Fremden- und Ausländerhass

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Du siehst meine Belege nur als schwarz/weiß an. Du und die anderen stellt die AfD in die Rechte Ecke. Belege? Keine!
Denny postet Nazi Videos, dass ich mich fragen muss, was er mir damit eig sagen will.

Ich habe hier mit keinem Wort gelesen, dass hier der verghettosierung zugestimmt wird. Das ist eines der Fakten. Da muss ich nichts belegen. Man muss nur mal sein Kokon verlassen.
Aber ne, mir wird unterstellt ich würde ausweichen. Ihr seid alle einseitig, denn bereits im ersten Post wird die AfD genannt.
Du bist anscheinend überzeugt, das Kreuz an der richtigen Stelle zu setzen.
So wehement gegen die Rechten geht die Antifa vor. Und nein, ich unterstelle hier nichts, ich halte nur fest.

Bin raus. Tschüss.

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Ok, dann ist das so. Vllt fehlt mir was um das zu erkennen. Ok.

Aber dann kann ich euch genau so haltlose Behauptungen unterstellen, die AfD sei Rechts.
Denny postet ein Video einer Sendung Studio Friedmanns, und das ist dann sein Beleg für AfDs rechte Gesinnung. Top LEistung. Lucke, hat nicht im Ansatz irgendetwas ausländerfeindliches gesagt.

Weil ihr denkt, die AfD sei Rechts, und sie es aber nicht ist, unterstelle ich euch genau die gleiche Fehlinterpretation wie ihr es bei mir tut.

Meine Belege sind:

Buschkowski
Sarazin
Hamad Abdel Samad

Das reicht für den Anfang.

Gute Nacht.

JayTheKay
Beiträge: 433
Registriert: 26. Feb 2016, 21:17

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von JayTheKay »

kagrra hat geschrieben: Die AfD ist keine rechte Partei. Wäre sie es, würden die sicher keine Kreuze von mir bekommen. Ich habe das Parteiprogramm gelesen > Nichts Ausländerfeindlich.
Was ist die AfD denn, wenn nicht rechts? :D
Ich zitiere mal aus dem Wahlprogramm für BW:
Der grün-roten Multi-Kulti-Ideologie, die schon jetzt grandios gescheitert ist, setzt die AfD ein Bekenntnis zu Baden-Württemberg als Heimat für Einheimische und gut integrierte Eingewanderte mit deutscher Leitkultur entgegen
Die AfD fordert mit Nachdruck die Einhaltung der geltenden Gesetze und, daraus folgend, die unverzügliche Beendigung des Massenzustroms größtenteils nicht integrierbarer, kulturfrem der Menschen in unser Land.
Konflikte aus aller Welt sowie unüberbrückbare kulturelle Unterschiede werden mit den Migranten in unser Land importiert und reichern
sich zu einer explosiven Mischung an.
Für 2015 werden weit mehr als eine Million (1.000.000) Asylantragsteller aus aller Welt in Deutschland erwartet, einschließlich der Konflikte ihrer Heimatländer und ihrer teilweise archaischen Sitten und Gebräuche. Ihre Integration ist unmöglich. Hält die Dynamik der Vorjahre an,
wird in wenigen Jahren die Bevölkerungszahl ganz Baden-Württembergs zugewandert sein. Das wird katastrophale Folgen für die innere Sicherheit haben.
Das sind klassische rechte Positionen, da gibts nichts dran zu rütteln.
kagrra hat geschrieben: Meine Belege sind:

Buschkowski
Sarazin
Hamad Abdel Samad
Das sind keine Belege, das sind einfach nur drei Namen, damit kann niemand in einer Diskussion etwas anfangen.
Bild

Benutzeravatar
Malvitus
Beiträge: 136
Registriert: 4. Feb 2016, 00:55

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Malvitus »

Zu diesem Thema gibt es übrigens einen interessanten Artikel von der Zeit.

Das ist übrigens kein Problem der Bildung. Ich kenne auch gebildete Leute, wenn diese auch in der Miderheit sind, die sich ihre Fakten rauspicken, damit sie ihr fatalistisches Weltbild bestätigen könnnen. Die haben dann immer die Wahrheit erkannt, während die anderen alle zu dumm sind. Für mich persönlich ist das ein Zeichen eines Geltungsdranks, endlich auch mal was besonderes zu sein. Politische Hipster sozusagen.

Ich möchte noch kurz auf diese Perle des Wahnsinns eingehen
Weißt du was die Länder spaltet? Der Verlust des christlichen Glaubens! Wie kriegt man sowas hin? Im Gegensatz zu den Christen, stehen die Moslems hinter ihrer Religion. Alles geht vom Glauben aus. Geht dieser hier verloren, und wird vom Islam übernommen, in deinen genannten 10 bis 20 Jahren, dann wirst du dich wundern, wie tolerant die Kolonialisten zu uns Ungläubigen sind. Vor einem neuen dritten Reich brauchst du keine Angst zu haben.
Die Bewahrung des christlichen Glaubens als Kriterium für das Wohergehens eines Staats anzuführen ist absolut lächerlich. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Und bevor der Islam Leitreligion wird, wird der Atheismus """"""Leitreligion""""""" (Atheismus als Religion zu bezeichnen ist ja Recht fragwürdig, deswegen die Anführungszeichen). Europa legt immer weniger wert auf Religiösität und das ist auch gut so. Gläubig zu sein bedeuet unter anderem auch, etwas zu glauben ohne hinreichende Fakten dafür zu haben. Und das ist etwas, was wir uns in Zukunft immer weniger leisten können. Das beudeutet nicht, dass ich andere dazu zwingen will ihre Religion aufzugeben, ich bin absolut für Religionsfreiheit, da diese mir auch erlaubt frei von Religion zu sein (leider mit ein paar Einschränkungen in Deutschland, aber das wird ja vielleicht noch). Doch gerade bei Themen wie Klimawandel können wir uns es nicht erlauben, den Gegnern zu glauben obwohl sämtliche Fakten dagegen sprechen. Womit wir wieder beim Thema AFD wären. die ja den Klimawandel ebenfalls leugnet.

Der Erfolg der AFD basiert zum größtenteils aus der Realitätsflucht ihrer Anhänger. Sie verspricht wie jede populistisch rechte Partei einfache Lösung für einfache Probleme. Alles bleibt so wie es ist, ihr müsst euch nicht verändern, nicht anpassen. Wenn man die AFD auf eine Kernaussage runterbrechen würde, wäre es genau diese: "Halt,Stop. Das bleibt alles so, wie es ist, und es wird sich hier nix dran ändern! Egal ob du hier bist, und nicht!".

Die Angst vor dem Islam ist doch eigentlich die Angst vor Veränderung. Natürlich wird die Kultur der Flüchtlinge einen Einfluss auf die unsere haben. Natürlich wird jeder einzelne sein Verhalten ändern müssen, wenn der Klimawandel aufgehalten werden will. Aber all das wollen die Leute nicht. Sie wollen in ihrer heilen Blasenwelt weiterleben (was lustigerweise ja immer den linksversifften aus verkifften Lenden entsprungenen Gutmenschen vorgeworfen wird). Und genau dieses Klientel bedient die AFD.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3552
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Vinter »

Malvitus hat geschrieben:Zu diesem Thema gibt es übrigens einen interessanten Artikel von der Zeit.
Toller Artikel. Schon beim Lesen regt sich bei mir das Grauen und die nicht enden wollende Fassunglosigkeit über die geschilderten, realen Vorgänge im öffentlichen Diskurs.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Crenshaw
Beiträge: 224
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Crenshaw »

Malvitus hat geschrieben:Der Erfolg der AFD basiert zum größtenteils aus der Realitätsflucht ihrer Anhänger. Sie verspricht wie jede populistisch rechte Partei einfache Lösung für einfache Probleme. Alles bleibt so wie es ist, ihr müsst euch nicht verändern, nicht anpassen. Wenn man die AFD auf eine Kernaussage runterbrechen würde, wäre es genau diese: "Halt,Stop. Das bleibt alles so, wie es ist, und es wird sich hier nix dran ändern! Egal ob du hier bist, und nicht!".
da bin anderer Meinung, sie verspricht zwar einfache Lösungen, aber ich denke die Stimmen sind einfach nur Protestwähler die von den etablierten Parteien (speziell CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne einfach die Nase gestrichen voll haben und dann nen Denkzettel verteilen wollen und einfach die Partei nehmen, die am häufigsten sonst in den Nachrichten ist
Malvitus hat geschrieben:Die Angst vor dem Islam ist doch eigentlich die Angst vor Veränderung. Natürlich wird die Kultur der Flüchtlinge einen Einfluss auf die unsere haben. Natürlich wird jeder einzelne sein Verhalten ändern müssen, wenn der Klimawandel aufgehalten werden will. Aber all das wollen die Leute nicht. Sie wollen in ihrer heilen Blasenwelt weiterleben (was lustigerweise ja immer den linksversifften aus verkifften Lenden entsprungenen Gutmenschen vorgeworfen wird). Und genau dieses Klientel bedient die AFD.
ich denke es ist weniger die Angst vor Veränderung, sondern wirklich die Angst vor dem Islam, was teilweise gerechtfertigt ist, da wenn über den Islam berichtet wird, dann fast immer nur über die Fanatiker und Extremisten und dann auch meist angstschürend, in den Talkshows sind meistauch nur die Extrempositionen (ist aber meist dem Format geschuldet), die offiziellen Verbänden halten sich meist mit klaren Aussagen zurück, von den kommt immer nur, das ist nicht der richte Islam, das sind nur Ausnahmen, Fanatiker...
und die Scheindebatten über Randthemen (zB Burkaverbot)sind auch nicht gerade hilfreich

ich habe in meinem Leben nicht eine vollverschleierte Frau gesehen (also "live", kann mich zumindest nicht erinnern), nur einmal eine die einen Tschador (also Gesicht frei) getragen hat, es gibt nicht umsonst die Aussage, das man in D wohl (wenn überhaupt) primär in Berlin oder München Frauen im Burkas sehen kann und die sind dann meist erwünscht, weil sie die Geschäfte leer kaufen.

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

...

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Nabend,
Diese einseitige Haltung von euch ist unerträglich. Das haben mal wieder einige Posts bewiesen. Ihr seid vllt objektiv, aber nur in einem seeeehr kleinen Radius.
Crenshaw hat geschrieben: da bin anderer Meinung, sie verspricht zwar einfache Lösungen, aber ich denke die Stimmen sind einfach nur Protestwähler die von den etablierten Parteien (speziell CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne einfach die Nase gestrichen voll haben und dann nen Denkzettel verteilen wollen und einfach die Partei nehmen, die am häufigsten sonst in den Nachrichten ist
Prostestwähler? Wieso ist die NPD denn nicht bei rund 15%? Die könnte man doch aus Protest wählen. Oder die bekloppten Piraten? Es gibt endlich eine Partei, die das verspricht was sich der Normalo wünscht. (Halte ich euch also für unnormal? Abwarten...). Was mit der AFD am Ende zu reißen ist, wird sich zeigen. Aber die Altparteien sind einfach nicht mehr wählbar. Wie du richtig geschrieben hast, haben die Leute von den gewohnten Parteien die Nase voll. Du hast also das Problem erkannt. Weshalb also so kritisch? Denkzettel? Wieso verpasst man nicht mit der Nazipartei Denkzettel? Die AFD sagt, was hier im Land falsch läuft. Ob die Lösungen einfach sind? Sind sie nicht, aber es wird wenigstens angesprochen. Und das zieht die Leute an!


Crenshaw hat geschrieben: ich denke es ist weniger die Angst vor Veränderung, sondern wirklich die Angst vor dem Islam, was teilweise gerechtfertigt ist, da wenn über den Islam berichtet wird, dann fast immer nur über die Fanatiker und Extremisten und dann auch meist angstschürend, in den Talkshows sind meistauch nur die Extrempositionen (ist aber meist dem Format geschuldet), die offiziellen Verbänden halten sich meist mit klaren Aussagen zurück, von den kommt immer nur, das ist nicht der richte Islam, das sind nur Ausnahmen, Fanatiker...
In den Talkshows gibts fast nur Pro Islam Gäste. Wolfgang Bosbach ist sehr kritisch, tritt aber leider auf. Soll an seinem Krebsleiden liegen. Denke aber, CDU Intern, fühlt sich Merkel von ihm ausgespielt.
Meistens hat man Roth oder Künast und die sind bekannterweise Deutschland feindlich, genau so wie Merkel. (Nochmal zur Erinnerung: Ich bin Pole und hege keine patriotischen Gefühle zu Deutschland, aber auch nicht zu Polen)
Crenshaw hat geschrieben: ich habe in meinem Leben nicht eine vollverschleierte Frau gesehen (also "live", kann mich zumindest nicht erinnern), nur einmal eine die einen Tschador (also Gesicht frei) getragen hat, es gibt nicht umsonst die Aussage, das man in D wohl (wenn überhaupt) primär in Berlin oder München Frauen im Burkas sehen kann und die sind dann meist erwünscht, weil sie die Geschäfte leer kaufen.
Tjo, das ist das was ich eingangs mit einseitiger Haltung gemeint habe.Ich habe schon so oft eine vollverschleierte Frau (oder war ein Mann drunter? :P ) ) dass ich es einfach nicht mal zählen kann. Und nur weil DU keine gesehen hast, schliesst du daraus, dass es überall so ist als da du wo lebst? Unglaublich, welche Überzeugung ich deinen Posts entnehme.
Malvitus hat geschrieben: Die Bewahrung des christlichen Glaubens als Kriterium für das Wohergehens eines Staats anzuführen ist absolut lächerlich. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Doch, aber um das zu verstehen, müsstest du gläubig erzogen worden sein. Ich unterstelle dir ganz frech, dass du mit dem Glauben und Kirche nichts zu tun hast. Der Glaube ist das Fundament. Ich belasse es aber bei dem Satz. Denn wenn du so eine Meinung vertrittst, ist es schwer bis unmöglich dass du auch nur etwas von dem was ich geschrieben hab verstehen wirst. Ich sage jedoch nicht du seist doof. Das ist aber so bei Ungläubigen.
Ich bin auch kurz davor Atheist zu werden, das hat aber ganz andere Gründe als deine des ewigen Ungläubigen.
Malvitus hat geschrieben: Und bevor der Islam Leitreligion wird, wird der Atheismus """"""Leitreligion""""""" (Atheismus als Religion zu bezeichnen ist ja Recht fragwürdig, deswegen die Anführungszeichen).
Atheismus wird übersprungen und das Christentum durch den Islam ersetzt.
Malvitus hat geschrieben: Europa legt immer weniger wert auf Religiösität und das ist auch gut so.
Ohne Religion wären wir alle besser dran. Da bin ich vollkommen deiner Meinung. Aaaaber, wir werden nicht Religionsfrei sein, bekommen dafür den Islam. Und um das zu verhindern, muss Europa Christlich bleiben. Ich als bald-Atheist verteidige das Christentum also nur als Mittel zum Zweck.
Malvitus hat geschrieben:Gläubig zu sein bedeuet unter anderem auch, etwas zu glauben ohne hinreichende Fakten dafür zu haben.
Ok, das ist natürlich mal wieder so ein Satz...ohje.
Du, es geht um einen Glauben. Etwas zu glauben bedeutet im Umkehrschluss, dass man da nix beweisen kann. Wenn würde sich Gott zeigen, müsste man nicht mehr an ihn glauben, weil dann wüsste man ja dass er da ist. Die wichtigste Figur ist aber eh Jesus.


Das erinnert mich an den Post vom User Alex

"Weil Pegidisten nunmal Nazis sind! Punkt, aus, da gibt es nichts zu diskutieren! Ich lebe hier mein ganzes Leben lang und kann deswegen sagen: Sachsen hat ein verdammtes Naziproblem. "
Eben, ER lebt sein ganzes Leben lang in Sachsen und meint, dann von ganz Deutschland reden zu können. Sachsen ist für seine rechte Scene bekannt. Das, gepaart mit der geringen Ausländerzahl, 2 bis 3%, macht natürlich den Anschein, als hätte das Land ein 'verdammtes Naziproblem'. Das hat es, aber wenn du keine Ausländer siehst, und nur Rechten begegnest ist diese Meinung nur eingeschränkt objektiv und gilt eben nur für Sachsen bzw die Ostländer.

Ich lebe seit dem Mauerfall in Deutschland, habe schon extrem viele Städte gesehen, und kann euch sagen. West Deutschland hat ein verdammtes MIgrantenproblem! Aber das seht ihr nicht. Das beweisen nämlich solche Meinungen!

Ich wolltet, dass ich endlich mal zu den ganzen Fakten komme die ich angeblich andeute.

Das sind die Fakten! Ich renne jetzt nicht los und werde anfangen für euch Videos zu drehen. Ihr solltet mir einfach glauben, dass es so ist! Ihr könnt es hautnah erleben! Es gibt vor allem in den Städten des Ruhrpotts, wie Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Essen, Leverkusen, Bochum, Dinslaken, Dortmund usw aber auch Frankfurt, München, Hamburg, Darmstadt, (wo Jochen wohnt) usw usw usw, nicht nur Straßen, auch ganze Viertel, da fühlt man sich wie in Little Ankara. Da gibt es fast keine Nicht-Moslems. das ist wie eine andere Welt. Und das leugnet ihr die ganze Zeit. Aber nur, weil ihr es nicht besser wisst!

Ich sage NICHT, dass jeder von denen ein Massenmörder ist, aber es ist Fehlentwicklung dass es diese Tabuzonen gibt! Die leben komplett abgeschottet! Und das ist ein Fakt! Wers nicht glaubt, soll mal endlich vor die Tür gehen. Moslems, egal in welcher Generation hier lebend, sind glücklicher unter Ihresgleichen. Das Sagen mir auch genau so in diesem Wortlaut die Moslems die ich kenne, was meine angeblichen Vorurteile bestätigt. Und das ist ein Fakt!
Sicher ist das nicht auf jeden Moslem zutreffend, aber in der Mehrheit eben schon. Über die Zustände in den Hauptschulen fange ich gar nicht erst an zu reden.

Die zwei Beispiele "ich leben schon immer in Sachsen" und "ich habe noch nie eine Vollverschleirte gesehen" beschreiben genau die Engstirnigkeit die ich euch unterstelle.

Malvitus hat geschrieben: Die Bewahrung des christlichen Glaubens als Kriterium für das Wohergehens eines Staats anzuführen ist absolut lächerlich. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Doch, aber um das zu verstehen, müsstest du gläubig erzogen worden sein. Ich unterstelle dir ganz frech, dass du mit dem Glauben und Kirche nichts zu tun hast. Der Glaube ist das Fundament. Ich belasse es aber bei dem Satz. Denn wenn du so eine Meinung vertrittst, ist es schwer bis unmöglich dass du auch nur etwas von dem was ich geschrieben hab verstehen wirst. Ich sage jedoch nicht du seist doof. Das ist aber so bei Ungläubigen.
Ich bin auch kurz davor Atheist zu werden, das hat aber ganz andere Gründe als deine des ewigen Ungläubigen.
Malvitus hat geschrieben: Und bevor der Islam Leitreligion wird, wird der Atheismus """"""Leitreligion""""""" (Atheismus als Religion zu bezeichnen ist ja Recht fragwürdig, deswegen die Anführungszeichen).
Atheismus wird übersprungen und das Christentum durch den Islam ersetzt.
Malvitus hat geschrieben: Europa legt immer weniger wert auf Religiösität und das ist auch gut so.
Ohne Religion wären wir alle besser dran. Da bin ich vollkommen deiner Meinung. Aaaaber, wir werden nicht Religionsfrei sein, bekommen dafür den Islam. Und um das zu verhindern, muss Europa Christlich bleiben. Ich als bald-Atheist verteidige das Christentum also nur als Mittel zum Zweck.
Malvitus hat geschrieben:Gläubig zu sein bedeuet unter anderem auch, etwas zu glauben ohne hinreichende Fakten dafür zu haben.
Ok, das ist natürlich mal wieder so ein Satz...ohje.
Du, es geht um einen Glauben. Etwas zu glauben bedeutet im Umkehrschluss, dass man da nix beweisen kann. Wenn würde sich Gott zeigen, müsste man nicht mehr an ihn glauben, weil dann wüsste man ja dass er da ist. Die wichtigste Figur ist aber eh Jesus.
Malvitus hat geschrieben: Doch gerade bei Themen wie Klimawandel können wir uns es nicht erlauben, den Gegnern zu glauben obwohl sämtliche Fakten dagegen sprechen. Womit wir wieder beim Thema AFD wären. die ja den Klimawandel ebenfalls leugnet.
Der Mensch beeinflusst zu einem gewissen Teil den Klimawandel. Da hat die AFD Unrecht. Ich als absoluter Fan der Astronomy und Florian Freistetter, der den menschengemachten Klimawandel schon oft bestäigt hat, muss ich sagen, dass da die AFD einfach falsch liegt.
Malvitus hat geschrieben: Aber all das wollen die Leute nicht. Sie wollen in ihrer heilen Blasenwelt weiterleben (was lustigerweise ja immer den linksversifften aus verkifften Lenden entsprungenen Gutmenschen vorgeworfen wird). Und genau dieses Klientel bedient die AFD.
In der Blasenwelt leben eben die Nicht AFD Wähler. Die Begründen dafür stehen weiter oben.


Und zur Aufheiterung noch paar Videos:
https://www.youtube.com/watch?v=1z1VceA12I0" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.youtube.com/watch?v=UpoX4x-h_Mw" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.youtube.com/watch?v=hLtgkBfwJeE" onclick="window.open(this.href);return false;

Ich vertrau eher Wolfgang Bosbach von der CDU, Sarazin von der SPD, Heinz Buschkowski Bürgermeister Berlin Neu Kölln oder eben Islamkritiker wie Hamed Abdel Samad oder sogar Serdar Sumuncu als Merkel, Gabriel, Roth, Künast oder Özdemir.

Und ihr wollt hier wirklich noch über AFDs rechte Gesinnung diskutieren.


EDIT:
Einen Knaller hab ich noch:

Wieder schrieb der User Alex in einem anderen Thread:
Axel hat geschrieben:
- Ich habe kein Handy. Mehr noch, ich verabscheue die Tatsache, dass Menschen heute von den Dingern abhängig sind und scheinbar nichts mehr bewerkstelligen können, ohne auf irgendeine App angewiesen zu sein. Ich habe ein Tablet, ja. Aber: Das ist NUR und wirklich NUR zur Unterhaltung. Spiele, Musik, Podcasts oder wenn ich unterwegs mal nen Film oder ne Serie gucken will - dafür ist so ein Tablet wirklich hübsch. Aber ich würde mit so einem Gerät nie persönliche Daten managen wollen oder sogar damit bezahlen. Ist das wirklich fortschrittsfeindlich, wenn ich erwarte, dass Menschen nicht auf ihre Handys gucken sollen, wenn sie sich mit mir unterhalten? Oder poche ich da eher nur auf Höflichkeit? Denn das ist es für mich, wenn man Handys in Beisein von anderen Menschen nutzt: unhöflich.
Wenn dieser Mann, in einem Gamingforum behauptet, und es noch fett hinterlegt, dass die Leute von den Dingern abhängig sind, ja, also da fehlen mir einfach die Worte. Und er setzt noch einen drauf, in dem er noch behauptet, die Leute wären von Apps abhängig. Puh, das ist wirklich keine Komik mehr. Im selben Atemzug rechtfertigt er aber seinen Besitz eines Tablets, welches er aber wiederum niemals für Onlinegeschäfte nutzen würde. Aber FIlme gucken und Musik hören ist natürlich ok, weil er es ja tut. Au Backe.

Ich sage es mal so. Ich bin politisch seit ca drei Jahren interessiert, davor habe ich das politische Geschehen nur sehr sporadisch verfolgt.
Deshalb habe ich immer etwas die Befürchtung, dass ich vllt doch bisschen Unsinn reden könnte, aufgrund von mangelnder Kenntnis.


Ich bin Gamer, deshalb bin ich ja auch hier.
Aber wenn dann ein Mann wie Alex, so etwas raus haut wie das Zitierte und das auch noch als Gamer in einem Gamingforum, dann frage ich mich, wie viel Wissen hat er denn bei politischen Themen?
Beim Thema Handy und Abhängigkeit weiß ich, dass er falsch liegt, weil ich mich da auskenne, denn diese Thematik grob gesehen schon zu zum Gaming gehört wie eben der Pc als solches.
Aber in der Politik, wo ich noch jede Menge lernen muss und mich deshalb auf die Aussagen anderer zB eben Alex' seine verlassen muss; wer verifiziert mir, dass er da nicht genau solche Böcke schießt wie bei der Unterhaltungselektronik?

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3552
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Vinter »

kagrra hat geschrieben: Prostestwähler? Wieso ist die NPD denn nicht bei rund 15%? Die könnte man doch aus Protest wählen.
Die AfD ist die NPD für Besserverdienende. Warum die Leute nicht in Scharen NPD wählen? Weil die AfD clever genug war, von Anfang an und konsequent zu behaupten, bürgerlich zu sein. Und so wurde sie, anders als die Schmuddelnazis von der NPD, wählbar von Leuten, die noch eine Restscham besaßen. Inhaltlich besteht da kaum ein Unterschied. Es gibt so nette Tools im Internet, wo man versuchen muss, tatsächlich gefallene politische Aussagen jeweils der AfD oder der NPD zuzuordnen - und man wird feststellen, dass das nicht möglich ist. Weil sich beide wie ein Ei dem anderen gleichen. Teilweise denkt man sich "Boah, das ist so hart, dass muss NPD sein..... nope, war doch die AfD...."
Tjo, das ist das was ich eingangs mit einseitiger Haltung gemeint habe.Ich habe schon so oft eine vollverschleierte Frau (oder war ein Mann drunter? :P ) ) dass ich es einfach nicht mal zählen kann. Und nur weil DU keine gesehen hast, schliesst du daraus, dass es überall so ist als da du wo lebst? Unglaublich, welche Überzeugung ich deinen Posts entnehme.
Komisch, dabei ist das eigentlich exakt die Argumentationsstruktur, die du hier die ganze Zeit auffährst - bei anderen scheinst du das Problem dabei zu erkennen.
Doch, aber um das zu verstehen, müsstest du gläubig erzogen worden sein. Ich unterstelle dir ganz frech, dass du mit dem Glauben und Kirche nichts zu tun hast. Der Glaube ist das Fundament. Ich belasse es aber bei dem Satz.
Auch hier schmeißt du wieder irgendeine wüste Behauptung in den Raum, lieferst keinen Kontext und sagst höchstens: Das verstehst du nicht. Und anderen wirfst du vor, nicht gescheit argumentieren. Wie wärs, wenn du einfach mal für IRGENDWAS, was du hier ablieferst, ein Argument lieferst? Du springst hier fröhlich von einem Thema zum nächsten, schreibst jedesmal "Dabei belasse ich es" und das wars dann für dich. Hast du überhaupt Argumente, oder lediglich Überzeugungen?

Gegenvorschlag: DU verstehst nicht, warum der Glaube dem Frieden hinderlich ist, denn du wurdest religiös indoktriniert. Und dafür könnte man durchaus Argumente finden, z.B. die Tatsache, dass Glauben per Definition dogmatisch ist, d.h. nicht faktenorientiert. Und ganz urplötzlich findet man eine interessante Parallele zwischen Taliban, fanatischen Christen und der AfD....

Und wenn ich dann weiterlese und Konstrukte wie "Ich als bald-Atheist" höre, rollen sich mir die Fußnägel hoch. Das ist so ein grober Unsinn, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Entweder, du bist gläubig, oder du bist es nicht. Das ist keine bewusste Entscheidung. Du kannst also nicht sagen "Ich bin jetzt gläubig, aber bald bin ich es nicht mehr." Wer behauptet, er werde "bald" nicht mehr gläubig sein, ist es auch jetzt schon nicht. Das ist ein Paradoxon. Und dann stellt sich raus, dass du Christentum lediglich für das kleinere Übel hälst und konstruierst daraus einen Glauben für dich - oder auch nicht, denn ehrlich gesagt versteh ich die Hälfe von dem, was du schreibst, nicht. Weil du herumspringst. Weil du keine Sinnzusammenhänge konstruierst. Weil du dir innerhalb des selben Beitrages widersprichst. Weil du bereits die Grundzüge der Logik vermissen lässt. Denn dann schreibst du wieder, dass wir ohne Religion besser dastünden - und es stellt sich raus, dass dein ganzes Flagge hochhalten für das Christentum lediglich deswegen existiert, weil du die Hoffnung hegst, dass, wenn die Leute Christen sind, sie keine Moslems werden. Stellt sich also raus, dass dein Sermon pro-Christentum lediglich ein weiterer, mäßig versteckter Aspekt deiner Fremdenfeindlichkeit ist.

Dann schwadronierst du über "selbst informieren" und "Medienkritik" und postest reihenweise Videos aus Quellen, wo schon ein flüchtliger Blick reicht um genau zu wissen, dass diese "Quelle" alles ist, aber nicht neutral und unabhängig. Netzplanet ist eine offensichtlich rechte Hetzseite - du postest hier deren Videos. Und hälst dich dann als Gipfel der Realsatire damit auch noch für kritisch, obwohl du dir jeden deiner Gedanken von solchen Demagogen vorkauen lässt.

Und eine Anmerkung noch: Wenn du Serdar Somuncu auf Islamkritik reduzierst, dann hast du ihm echt nicht zugehört. Er kritisiert den Islam - aber lediglich als Teilmenge einer intoleranten Gesellschaft. Ihn jetzt auf "Islamkritik" zu reduzieren reißt ihn nicht nur aus dem Kontext, du drehst seine Haltung sogar komplett um und missbrauchst ihn für exakt das, gegen das er sich auflehnt.
Zuletzt geändert von Vinter am 30. Aug 2016, 22:00, insgesamt 3-mal geändert.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Crenshaw
Beiträge: 224
Registriert: 28. Aug 2016, 10:07

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Crenshaw »

kagrra hat geschrieben:Nabend,
Diese einseitige Haltung von euch ist unerträglich. Das haben mal wieder einige Posts bewiesen. Ihr seid vllt objektiv, aber nur in einem seeeehr kleinen Radius.
Crenshaw hat geschrieben: ich habe in meinem Leben nicht eine vollverschleierte Frau gesehen (also "live", kann mich zumindest nicht erinnern), nur einmal eine die einen Tschador (also Gesicht frei) getragen hat, es gibt nicht umsonst die Aussage, das man in D wohl (wenn überhaupt) primär in Berlin oder München Frauen im Burkas sehen kann und die sind dann meist erwünscht, weil sie die Geschäfte leer kaufen.
Tjo, das ist das was ich eingangs mit einseitiger Haltung gemeint habe.Ich habe schon so oft eine vollverschleierte Frau (oder war ein Mann drunter? :P ) ) dass ich es einfach nicht mal zählen kann. Und nur weil DU keine gesehen hast, schliesst du daraus, dass es überall so ist als da du wo lebst? Unglaublich, welche Überzeugung ich deinen Posts entnehme.
und du wirfst anderen ne engstirnige Meinung vor?
nur weil du anscheinend von Burkaträgerinnen umzingelt bist, heisst das nicht, dass es überall in D auch so ist

außerdem sehe ich wie angedeutet kein Problem darin en Burka zutragen (bestimmte Bereiche ausgenommen), solange sie es freiwillig tragen, es gehört halt zur ihrer Religion (und jetzt bitte keine Diskussionen inwieweit der Koran es verschreibt, es gibt wie beim Christentum auch beim Islam unterschiedliche Strömungen) und ob unter der Burka eine Frau oder ein Mann druntersteckt, who cares? Es gibt auch Männer die in der Öffentlichkeit Frauenkleider tragen, wenns gefällt

und ob die ganzen Migranten ein Problem darstellen oder nicht, kann man wohl je nach Frage unterschiedlich beantworten, ich denke aber bis auf einzelne Ausnahmen sind sie keins.

das andere Länder keine/kaum Migranten haben, ist teilweise historisch bedingt, teilweise auch eine Frage des Rassismus (da haben sich gerade einige Länder des ehemaligen Ostblocks nicht mit Ruhm bekleckert)

Crenshaw

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

Vinter hat geschrieben: Die AfD ist die NPD für Besserverdienende.
http://www.faz.net/aktuell/politik/afd- ... 23702.html" onclick="window.open(this.href);return false;
oder
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... deten.html" onclick="window.open(this.href);return false;
oder
http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... ei-waehler" onclick="window.open(this.href);return false;
oder
http://www.focus.de/politik/videos/laut ... 62569.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Und die Bild veröffentliche letzten eine Tabelle in der stand, dass der AfD Wähler zwischen 20 und 30 ist, ungebildet und arbeitslos.

Also was nun? Ich würde sagen, man pickt sich das raus was einem am besten in Kram passt.

Und weiter:
https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2016- ... rung.shtml" onclick="window.open(this.href);return false;

Aber es sind ja nur Protestwähler! Ne, sind es eben nicht NUR. Die CDU und SPD(erstaunlich viele Wähler werden grün -.- ) verlieren am Meisten Wähler an die AfD.
Am Meisten Nicht Wähler gehen zur AfD. Insgesamt wechseln am meisten Wähler zur AfD und die Meisten Neuwähler werden AfDler. Löscht mal das Wort 'Protestwähler' am besten aus eurem Vokabular!

Vinter hat geschrieben: Warum die Leute nicht in Scharen NPD wählen? Weil die AfD clever genug war, von Anfang an und konsequent zu behaupten, bürgerlich zu sein. Und so wurde sie, anders als die Schmuddelnazis von der NPD, wählbar von Leuten, die noch eine Restscham besaßen. Inhaltlich besteht da kaum ein Unterschied. Es gibt so nette Tools im Internet, wo man versuchen muss, tatsächlich gefallene politische Aussagen jeweils der AfD oder der NPD zuzuordnen - und man wird feststellen, dass das nicht möglich ist. Weil sich beide wie ein Ei dem anderen gleichen. Teilweise denkt man sich "Boah, das ist so hart, dass muss NPD sein..... nope, war doch die AfD...."
Schönrederei, und das vom Feinsten!
http://www.testspiel.de/afd-und-npd-wah ... ch/277413/" onclick="window.open(this.href);return false;
So, als Gutmensch sieht man in der AfD ja direkt die Neunazis.

Aber hört man sich mal Merkel an...

https://www.youtube.com/watch?v=B9XJEE90wco" onclick="window.open(this.href);return false;

...ist man doch so gleich verwirrt!



Das was die AfD, was völlig NORMAL ist, gefordert hat, war die unkontrollierte Zuwanderung zu stoppen. Irgendwann fing die CSU der AfD nachzuplappern, dann Merkel, und nun sogar Gabriel, man müsse gucken, wer denn da zu uns kommt.
Bald lässt auch Maas den Schleier fallen. Schliesslich jubelt er der Antifa zu wo sein Sohn auch mitlaufen soll. Für die Sache mti seinem Sohn hab ich aber keine überzeugende Quelle.

Vinter hat geschrieben: Wie wärs, wenn du einfach mal für IRGENDWAS, was du hier ablieferst, ein Argument lieferst?
Wie oft eigentlich noch? Google nach Bosbach oder Wischkowski,, oder Samad oder Sarazin. Und such dir irgend ein Video aus! Was möchtest du eig noch für Belege? Wie oft soll ich noch sagen, dass es eine riesige Zahl an Ghettos und unzähligen Städten gibt. Soll ich mit GoogleGlas da durchrennen damit du mir glaubst? Einfach unglaublich!
Vinter hat geschrieben: Gegenvorschlag: DU verstehst nicht, warum der Glaube dem Frieden hinderlich ist, denn du wurdest religiös indoktriniert. Und dafür könnte man durchaus Argumente finden, z.B. die Tatsache, dass Glauben per Definition dogmatisch ist, d.h. nicht faktenorientiert. Und ganz urplötzlich findet man eine interessante Parallele zwischen Taliban, fanatischen Christen und der AfD....
Nicht indoktriniert. Ich bin auch, nicht nur für Religionsfreiheit. "Mir wäre es am liebsten wenn wir religionsfrei wären" - Sagte einmal Volker Pispers.
Aber der Islam wird sich halten. Beleg? Weil diese Religion für ernst genommen wird! Dafür ein Beleg? Frag Türken!


Rund um Deutschland, ist jeder Gegen die unkontrollierte Zuwanderung. Jedes Land! Holland, Frankreich, Schweiz, Österreich, belgien, Polen, Dänemark. Dann noch Ungarn. Ich hätte an deine Stelle lieber Angst. Denn das stinkt alles nach einem europäischen vierten Reich. Ah, und Deutschland ist in der Mitte. Schön, dann übernehmen wir wieder das Zepter.
Ich weiß, ekelhafter Sarkasmus.

Aber hey, AfD ist die Gefahr. Ich kanns einfach nicht mehr hören!
Vinter hat geschrieben: Und wenn ich dann weiterlese und Konstrukte wie "Ich als bald-Atheist" höre, rollen sich mir die Fußnägel hoch. Das ist so ein grober Unsinn, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Entweder, du bist gläubig, oder du bist es nicht. Das ist keine bewusste Entscheidung.Du kannst also nicht sagen "Ich bin jetzt gläubig, aber bald bin ich es nicht mehr." Wer behauptet, er werde "bald" nicht mehr gläubig sein, ist es auch jetzt schon nicht
Doch, weil sich starke Zweifel an dem ganzen Konstrukt machen. Mit Logik muss man der Religion gar nicht erst entgegentreten, aber die Zweifel sind größer, als sie früher waren. Und ich bin gerade in der Findungsphase.

Dass ich hin- und her springe stimmt. Ist alles ziemlich wirr. Sorry dafür.

Es muss aber kein Paradox sein. Der Glaube ist viel mehr als Kirche, als die Bibel. Ich hab mir von einem streng Gläubigen erzählen lassen, wieso er glaubt. Das sind Gründe, die hat mir jeder vermeintliche Katholik so nie erzählt. Er hat mich aber mit seinen Thesen pro Glaube überzeugt. Und dort forsche ich gerade. Deshalb eben diese Unentschlossenheit was den Glauben angeht.

Gäbe es aber den Glauben nicht, die ganzen Religionen nicht, wäre es trotzdem besser. Ich prophezeihe, dass es ohne den Religionen wesentlich weniger Mord- und Todschlag gäbe. Beweisen kann ich das nicht, aber ich meine dass es so sein könnte. Alleine die Trennung zwischen Katholisch und evangelisch ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Vinter hat geschrieben: Dann schwadronierst du über "selbst informieren" und "Medienkritik" und postest reihenweise Videos aus Quellen, wo schon ein flüchtliger Blick reicht um genau zu wissen, dass diese "Quelle" alles ist, aber nicht neutral und unabhängig.

Finde das übrigens auch, was deine Links betrifft.


Crenshaw hat geschrieben:
und du wirfst anderen ne engstirnige Meinung vor?
nur weil du anscheinend von Burkaträgerinnen umzingelt bist, heisst das nicht, dass es überall in D auch so ist.
Häufig genug, dass man von zuviel sprechen kann.

reiner Wendt, Polizei Chef. Passt grob zum Thema:
https://www.youtube.com/watch?v=z7SKJISLhN4" onclick="window.open(this.href);return false;

Und nochmal der Wendt:
https://www.youtube.com/watch?v=6lMPIAle9Hw" onclick="window.open(this.href);return false;

Es gibt zu viele, von diesen "Randgruppen". Und das Klammert ihr einfach aus.

Crenshaw hat geschrieben: außerdem sehe ich wie angedeutet kein Problem darin en Burka zutragen (bestimmte Bereiche ausgenommen), solange sie es freiwillig tragen, es gehört halt zur ihrer Religion (und jetzt bitte keine Diskussionen inwieweit der Koran es verschreibt, es gibt wie beim Christentum auch beim Islam unterschiedliche Strömungen) und ob unter der Burka eine Frau oder ein Mann druntersteckt, who cares? Es gibt auch Männer die in der Öffentlichkeit Frauenkleider tragen, wenns gefällt
Was schreibst du da eigentlich? Die Burka will sogar die CDU verbieten.
https://www.youtube.com/watch?v=Yso164J1D_c" onclick="window.open(this.href);return false;

und jetzt kannst du mir Videos zeigen, wo Muslima für Burka sind. Wer hat nun recht? Hmmm....mein Gefühl sagt, es passt nicht.

Merkst du eig, dass es immer nur um Muslime geht? Wo ist der von euch und im Titel dieses Thread genannte Fremdenhass bei der AfD zu finden? Wo seht ihr die Ausländerfeindlichkeit bei der AfD? Ich sehe keinen! Es geht nicht um die Türken, es geht um den Glauben, der diese Leute zu völlig Fremden macht. Das sagen auch die gläubigen Moslems die ich kenne.






und ob die ganzen Migranten ein Problem darstellen oder nicht, kann man wohl je nach Frage unterschiedlich beantworten, ich denke aber bis auf einzelne Ausnahmen sind sie keins.

das andere Länder keine/kaum Migranten haben, ist teilweise historisch bedingt, teilweise auch eine Frage des Rassismus (da haben sich gerade einige Länder des ehemaligen Ostblocks nicht mit Ruhm bekleckert)

Crenshaw [/quote][/quote]


Dieses massive Vorgehen, gegen die AfD, passt eig zu Antifa Anhängern und zu - ich hasse Modewörter aber ich kann gerade nicht anders - Gutmenschen. Ich unterstelle hier nichts, aber ich wittere Tendenzen.


Am Ende bleibt zu sagen bzw zu zeigen, was diese Regierung von seinem Land hält: (man beachte die Abscheu im Gesicht)
https://www.youtube.com/watch?v=uZEcT6OsJg4" onclick="window.open(this.href);return false;


Kein Wunder, bei solchen Nazis.
https://www.youtube.com/watch?v=PRMqrbePb4s" onclick="window.open(this.href);return false;

kagrra

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von kagrra »

goschi hat geschrieben:Du warst doch raus, bitte halte dich doch an deine eigenen Versprechen!
Du bist ermüdend.
Wundert mich jetzt nicht.

Benutzeravatar
Vinter
Beiträge: 3552
Registriert: 25. Jan 2016, 02:50

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Vinter »

kagrra hat geschrieben: unkontrollierte Zuwanderung zu stoppen
Die Behauptung von der "unkontrollierten Zuwanderung" hab ich auf Seite 1 oder 2 schon zerlegt.
Finde das übrigens auch, was deine Links betrifft.
Wenn du nicht den Unterschied zwischen Süddeutsche, Spiegel, Tagesschau, Frankfurter Rundschau und Deutschlandradio auf der einen und Netzplanet auf der anderen Seite erkennst, dann bitte: Halte dich aus politischen Diskussionen raus. Halte dich aus der Politik raus. Da hast du offenbar kein Händchen für. Ich schreib auch nicht auf Kicker.de, weil das Themen sind, bei denen ICH keine Ahnung habe. Echt, mich gruselt es. Und wenn ich dann lese, dass du selbst vorgibst, erst seit 3 Jahren dich für Politik zu interessieren, wenn ich dann mal sehe, was du für ein Zeug schreibst und wenn ich mir dann überlege, welcher Geist vor etwa drei Jahren aus der Flasche gelassen wurde, dann passt das schon wieder wie Arsch auf Eimer: Eigentlich kein interesse am Thema, nur mal irgendwo aufgeschnappt, dass Politiker sowieso alle scheiße sind, aber mitbrüllen, wenn jemand "Habt Angst vor'm Moslem!" ruft.

Da muss man es fast schon als tragisch empfinden, dass man in unserer Demokratie sonst für alles eine Genehmigung braucht, nur wählen darf jeder ohne Eignungstest...
Zuletzt geändert von Vinter am 31. Aug 2016, 00:53, insgesamt 5-mal geändert.
Ankündigungssaison 2021:

Alle Spiele
Alle Streams

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 1019
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Wudan »

Mal so in den Raum gestellt:

Wer gegen Zuwanderung ist, sollte sich dafür einsetzen die Ursachen davon zu bekämpfen. Da wär ich sogar glatt dabei.
Aber nur Zäune bauen und alles abriegeln bringt keinen von uns weiter. Wer das tut bekämpft das Symptom, nicht die Ursache.

JayTheKay
Beiträge: 433
Registriert: 26. Feb 2016, 21:17

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von JayTheKay »

kagrra hat geschrieben: Und ihr wollt hier wirklich noch über AFDs rechte Gesinnung diskutieren.
Ich hab dir ja in meinem letzten Post an Auszügen aus dem Wahlprogramm gezeigt, welche rechten Positionen die Afd vertritt, und ich denke das ist ziemlich eindeutig.
kagrra hat geschrieben: Rund um Deutschland, ist jeder Gegen die unkontrollierte Zuwanderung. Jedes Land! Holland, Frankreich, Schweiz, Österreich, belgien, Polen, Dänemark. Dann noch Ungarn. Ich hätte an deine Stelle lieber Angst. Denn das stinkt alles nach einem europäischen vierten Reich. Ah, und Deutschland ist in der Mitte. Schön, dann übernehmen wir wieder das Zepter.
Ich weiß, ekelhafter Sarkasmus.
Das ist ja wohl das absurdeste was ich seit langem gelesen habe, das ist nicht ekelhafter Sarkasmus, das ist einfach nur schwachsinniges Verschwörungsgeschwätz.
kagrra hat geschrieben: Dieses massive Vorgehen, gegen die AfD, passt eig zu Antifa Anhängern und zu - ich hasse Modewörter aber ich kann gerade nicht anders - Gutmenschen. Ich unterstelle hier nichts, aber ich wittere Tendenzen.
Doch, du unterstellst etwas, da hilft es auch nichts mehr, anschließend das Gegenteil zu behaupten.

Deine Argumentation ist wirr und deine Behauptungen anekdotisch, einseitig und übertrieben.
Bild

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2977
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Heretic »

Ich picke mir mal das hier aus dem ganzen Wust raus:
kagrra hat geschrieben:Am Ende bleibt zu sagen bzw zu zeigen, was diese Regierung von seinem Land hält: (man beachte die Abscheu im Gesicht)
https://www.youtube.com/watch?v=uZEcT6OsJg4" onclick="window.open(this.href);return false;
Die Merkel legt ein Fähnchen weg. Skandal! Ganz ehrlich? Dieses Video ist an Irrelevanz nicht zu überbieten. Und es zeigt leider, dass man aktuell wohl um jede Nichtigkeit ein Fass aufmachen kann, und eine relativ große Zahl an Leuten springt auch noch drauf an. Das einzig Erschreckende an diesem Video sind die Kommentare darunter...

Das Burkaverbot-Gedöns beispielsweise fährt genau dieselbe Schiene: Billiger Stimmenfang und Ablenkung von wirklich relevanten Problemen. Die Leute sehen vollverschleierte Frauen (wenn sie denn mal eine zu Gesicht bekommen^^), können damit nichts anfangen, weil sie es nicht gewohnt sind und bekommen aus unerfindlichen Gründen Angst. Aber wovor eigentlich? Vor der fortschreitenden Islamisierung des eigenen Vaterlandes? Vor einem Sprengstoffgürtel unter der langen Robe? Vor dem Aussterben des Minirocks? Man weiß es nicht so genau...

Man mag von Sinn und Zweck der Vollverschleierung halten, was man will. Aber wenn jemand - aus welchen Gründen auch immer - so herumlaufen möchte, dann soll er (oder besser sie ;)) es auch tun dürfen. Oder wollen wir tatsächlich 'ne staatliche Klamottenordnung? Wohl kaum. Aber der AfD geht es bei der ganzen Debatte ja garantiert nur um die Gleichstellung der Frau, Selbstbestimmungsrecht und so... :roll:

Benutzeravatar
Malvitus
Beiträge: 136
Registriert: 4. Feb 2016, 00:55

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Malvitus »

kagrra hat geschrieben: Doch, aber um das zu verstehen, müsstest du gläubig erzogen worden sein. Ich unterstelle dir ganz frech, dass du mit dem Glauben und Kirche nichts zu tun hast. Der Glaube ist das Fundament. Ich belasse es aber bei dem Satz. Denn wenn du so eine Meinung vertrittst, ist es schwer bis unmöglich dass du auch nur etwas von dem was ich geschrieben hab verstehen wirst. Ich sage jedoch nicht du seist doof. Das ist aber so bei Ungläubigen.
Ich bin auch kurz davor Atheist zu werden, das hat aber ganz andere Gründe als deine des ewigen Ungläubigen.
Jaja, der doofe Ungläubige. Der versteht es einfach nicht. Du ballerst hier ein religiösen Schwachsinnsatz nach dem anderen aus. Zum Beispiel der hier:
Ok, das ist natürlich mal wieder so ein Satz...ohje. Du, es geht um einen Glauben. Etwas zu glauben bedeutet im Umkehrschluss, dass man da nix beweisen kann. Wenn würde sich Gott zeigen, müsste man nicht mehr an ihn glauben, weil dann wüsste man ja dass er da ist.
Bringt der Satz dich etwa in Erklärungsnot? Glaube heißt nicht das man nichts beweisen kann. Wenn du aufgrund deiner Religion glaubst das die Erde eine Scheibe ist, dann kann ich dir ratz fatz das Gegenteil beweisen. Der Punkt ist, dass du es animmst ohne Fakten dafür zu haben, die darauf hindeuten. Das ist der springende Punkt. Der zweite Teil ist auch wieder so eine Formel. Wenn Gott sich zeigt, gibt es keinen Glauben mehr. Das ist dann genau schlimm weil?

Du und Ich, wir sind zwei Examplare der Spezies Homo Sapiens. Es gibts nichts was du mir vorraus hast um irgendetwas zu verstehen. Wir haben beide die grundsätzlich gleichen mentalen Fähigkeiten etwas nachzuvollziehen. Allerdings behauptest du, dass du aufgrund eines Glaubens mehr verstehst als ich. Gegenvorschlag. Vielleicht verstehe ich auch mehr über Glauben und bin deswegen Atheist? Vielleicht hab ich all diese Diskussionen schon hinter mir?
Und die Bild veröffentliche letzten eine Tabelle in der stand, dass der AfD Wähler zwischen 20 und 30 ist, ungebildet und arbeitslos.

Also was nun? Ich würde sagen, man pickt sich das raus was einem am besten in Kram passt.


Zwischen den zwei erhebungen ist Zeit vergangen. Die AFD war früher in ihrem Kern eine Partei für Besserverdienende, als sie noch unter Lucke operierte. Da war ihr Hauptthema noch die Eurokritik. Nach dem Rechtsruck hat sich natürlich auch ihr Wählerspektrum verändert. Kontext!
kagrra hat geschrieben:Bald lässt auch Maas den Schleier fallen. Schliesslich jubelt er der Antifa zu wo sein Sohn auch mitlaufen soll. Für die Sache mti seinem Sohn hab ich aber keine überzeugende Quelle.
Warum erwähnst du es dann?
Am Ende bleibt zu sagen bzw zu zeigen, was diese Regierung von seinem Land hält: (man beachte die Abscheu im Gesicht)
Genau. Weil diese Frau die Deutschland Fahne nicht schwingt, ist sie gegen Deutschland. Proletischer gehts echt nicht mehr. Was das eine mit dem anderen zu tun hat erschließt sich mir nicht. Hauptsache die emotionale Schiene fahren, Fakten sind gar nicht so wichtig. Was zählt ist das Gefühl.

Und bevor du wieder mit Sarazin und Co kommst. Sarazins Thesen, um mal einen herauszupicken, sind längst wiederlegt und unwissenschaftlich zusammengeschriebener Mist. Wer sowas als wissenschaftliche Abschlussarbeit abgeben würde, müsste fürchten nicht zu bestehen. Als Bestseller reicht es jedoch. Weil es eben emotional argumentiert, nicht auf Fakten basierend. Bei Politik sollte es jedoch um Fakten gehen, nicht um Emotionen.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2066
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Leonard Zelig »

kagrra hat geschrieben: Ich sage es mal so. Ich bin politisch seit ca drei Jahren interessiert, davor habe ich das politische Geschehen nur sehr sporadisch verfolgt.
Deshalb habe ich immer etwas die Befürchtung, dass ich vllt doch bisschen Unsinn reden könnte, aufgrund von mangelnder Kenntnis.
Endlich mal eine begründete Sorge. ;)
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Benutzeravatar
Nachtfischer
Beiträge: 1501
Registriert: 18. Jan 2016, 10:55
Kontaktdaten:

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Nachtfischer »

Ich gehe mal nicht weiter auf die kagrra-Affäre ein. Das haben andere schon zur Genüge abgehandelt.

Aber weil ich es gerade gelesen habe: Thomas de Maizière beklagt mangelndes Nationalbewusstsein

Das ist halt das Problem der Demokraten. Einerseits wollen sie sich gaaaanz weit von AfD und Konsorten distanzieren, andererseits soll sich aber durchaus jeder Deutsche mit seinem Land identifizieren und am "Erfolg Deutschlands" interessiert sein, obwohl immer offensichtlicher wird, wie wenig der mit dem des Durchschnittsbürgers zu tun hat. Eine gehörige Portion Nationalismus ist vollkommen erwünscht. Zu viel natürlich nicht, aber ein paar Ausreißer nimmt man da gerne in Kauf. Oder wie darf man diesen Aufruf inmitten des nationalistischen Frühlings verstehen?

"Was uns als Deutsche ausmacht" wüssten wir nicht mehr genau, sagt de Maizière und triggert damit gewaltig meinen Bullshit-Alarm. Wenn dem wirklich so ist, dann kann ich uns nur gratulieren. Denn es ist genau gar nichts, was "den Deutschen" ausmacht, außer dass er zufällig in einer bestimmten Region einer willkürlich in Nationalstaaten unterteilten Welt geboren wurde.

Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, beklagt er dann auch noch die schwindende Zahl "überzeugter Christen" in Deutschland. Ernsthaft? Die Religion ist doch ihrerseits ein massiver Grund für Konflikte. Was würden wir uns für Probleme sparen, wenn es überhaupt keine überzeugten Gläubigen mehr gäbe...

Benutzeravatar
Malvitus
Beiträge: 136
Registriert: 4. Feb 2016, 00:55

Re: Fremden- und Ausländerhass

Beitrag von Malvitus »

Nachtfischer hat geschrieben: Aber weil ich es gerade gelesen habe: Thomas de Maizière beklagt mangelndes Nationalbewusstsein
Ich glaube das ist so ein Generationending. Viele jüngere Menschen haben Kontakt viel mehr Kontakt mit Menschen aus anderen Nationen, gerade über das Internet. Da merkt man natürlich schneller, dass es den Deutschen oder den Franzosen als fest definierte Rasse nicht gibt. Vielleicht legt man deswegen weniger Wert drauf. Man muss sich nicht mehr abgrenzen.

Der zweite Aspekt ist, dass es bei uns auch einfach historisch bedingt ist. Wir lernen im Geschichtsunterricht ausgiebig über die Fehler unserer Vorväter, die maßgeblich von einem übersteigerten Nationalbewusstsein ausgelöst wurden. Daher sind wir auch nicht stolz auf unseren Geschichte, im Gegensatz zu manch anderen Ländern. Um Böhmermann zu zitieren: "We are proud of not being proud".

Ich glaube im Allgemeinen haben die meisten Leute ein sehr gesundes Verhältniss zu ihrer Nation. Die Äußerungen von De Mazière kann man also getrost als populismus abtuen.
Nachtfischer hat geschrieben: Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, beklagt er dann auch noch die schwindende Zahl "überzeugter Christen" in Deutschland. Ernsthaft? Die Religion ist doch ihrerseits ein massiver Grund für Konflikte. Was würden wir uns für Probleme sparen, wenn es überhaupt keine überzeugten Gläubigen mehr gäbe...
Da is der Tommy doch tatsächlich auf etwas gestoßen, was seit langen auf seinem Tisch liegt. Tatsächlich ist die größte "Religionsgruppe" in Deutschland die der Konfessionslosen mit ca 35%. Die Daten stammen vom letzten offiziellen Zensus. Nicht mir drin sind natürlich die Leute die zwar getauft sind bzw. Kirchenmitglied, aber eigentlich nicht an einen Gott glauben. Leider gibts es kaum offizielle Erhebungen dazu, dieser Artikel von 2010 spricht aber von 10%-20% (http://www.zeit.de/2010/37/Atheismus-Empirie" onclick="window.open(this.href);return false;).

Der Grund warum niemand davon was mitkriegt ist recht simpel. Die Atheisten sind nicht wirklich organisiert. Wozu auch. Was sollen sie denn anbeten?

Gesperrt