Präsident Trump

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
kami
Beiträge: 180
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Präsident Trump

Beitrag von kami »

Als ob Konservative und Reaktionäre sich je wirklich um die Probleme von Abgehängten geschert hätten. Gerade deswegen ist auch die Dummheit und gefährliche Ignoranz der ja häufig zu recht Empörten so frustrierend, weil sie sich so oft für die auch für sie denkbar schlechteste Option entscheiden. Trump drüben oder AfD hier werden dem ärmlichen Dorfbewohner ohne nahegelegene medizinische Versorgung diese ganz sicher nicht verschaffen. Sollte sich inzwischen eigentlich auch langsam mal rumgesprochen haben.

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

kami hat geschrieben:
23. Feb 2020, 18:19
Als ob Konservative und Reaktionäre sich je wirklich um die Probleme von Abgehängten geschert hätten. Gerade deswegen ist auch die Dummheit und gefährliche Ignoranz der ja häufig zu recht Empörten so frustrierend, weil sie sich so oft für die auch für sie denkbar schlechteste Option entscheiden. Trump drüben oder AfD hier werden dem ärmlichen Dorfbewohner ohne nahegelegene medizinische Versorgung diese ganz sicher nicht verschaffen. Sollte sich inzwischen eigentlich auch langsam mal rumgesprochen haben.
Die "Konservativen und Reaktionäre" waren aber in den USA vor Trump nicht an der Macht, auch in Schweden war das nicht so und in der BRD gibt es eh einen sozialen Konsens. Da also die Linken nichts verbessert haben, nach deiner Meinung die "Konservativen und Reaktionäre" nichts ändern probieren die Bürger dann die Extremisten von beiden Seiten aus.
Zuletzt geändert von vicsbier am 24. Feb 2020, 20:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
kami
Beiträge: 180
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Präsident Trump

Beitrag von kami »

Was sind denn "die Extreme von beiden Seiten"? Willst du gerade demokratische Linke mit Faschisten in einen Hut werfen? Oder bekommt die DKP plötzlich neuen Aufwind?

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

kami hat geschrieben:
24. Feb 2020, 00:17
Was sind denn "die Extreme von beiden Seiten"? Willst du gerade demokratische Linke mit Faschisten in einen Hut werfen? Oder bekommt die DKP plötzlich neuen Aufwind?
Es gibt in den US keine demokratische Linke. Jedenfalls benehmen die sich wie die Kinder: https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 6710a597a6
So wird das nichts mit diesen "Demokraten". Warum bilden die kein Team? Ach so, zuviele Egos und Eigeninteressen...
Immerhin konnte die Generation 70+ 2 Stunden im stehen diskutieren :lol:

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

Buttigiegs zieht den Arsch ein:
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... Biden.html

Jetzt bleibt nur noch der Club 70+ als Amerikas Zukunft...

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Präsident Trump

Beitrag von Leonard Zelig »

vicsbier hat geschrieben:
2. Mär 2020, 07:59
Buttigiegs zieht den Arsch ein:
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... Biden.html

Jetzt bleibt nur noch der Club 70+ als Amerikas Zukunft...
Hätte gedacht, dass er noch den Super Tuesday mitmacht. Über einen Ausstieg von Warren hätte ich mich mehr gefreut.

Werde mir wohl den Wecker stellen um 3 Uhr morgens.

Sanders ist jetzt nicht der perfekte Kandidat, aber ich glaube es würde den Amerikanern helfen, wenn sie knapp 140 Jahre nach uns Deutschen eine allgemeine Krankenversicherung einführen. Die Gesundheitskosten für die Bürger sind nur noch absurd. Bei den Studiengebühren sollten sie sich auch was einfallen lassen. Wenn man das Militärbudget langsam abschmilzt, dann sollte auch die Finanzierung kein Problem sein.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Rince81
Beiträge: 2206
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Präsident Trump

Beitrag von Rince81 »

Leonard Zelig hat geschrieben:
2. Mär 2020, 13:16
Über einen Ausstieg von Warren hätte ich mich mehr gefreut.
[...]

Sanders ist jetzt nicht der perfekte Kandidat, aber ich glaube es würde den Amerikanern helfen, wenn sie knapp 140 Jahre nach uns Deutschen eine allgemeine Krankenversicherung einführen. Die Gesundheitskosten für die Bürger sind nur noch absurd. Bei den Studiengebühren sollten sie sich auch was einfallen lassen.
Dafür wäre aber Warren die perfekte Kandidatin.
Beide, Sanders und Warren sind im Grunde irgendwo populistisch unterwegs - was nicht immer negativ ist. Sanders war aber schon in der eigenen Partei immer ein Außenseiter - selbst wenn er gewählt wird, dürfte er selbst bei den Demokraten auf sehr viel Widerstand stoßen. Warren ist anders progressiv aber wesentlich realistischer was ihre Ziele und die Umsetzbarkeit angeht. Ich würde mir wirklich wünschen, dass Warren es wird - das ist aber aktuell leider völlig illusorisch...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 991
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Präsident Trump

Beitrag von DexterKane »

Warren wäre auch meine persönliche Kandidatin gewesen, aber das war schon immer Wunschdenken.

Läuft dann wohl auf Sanders/Warren gegen Biden/? raus. Bloomberg seh ich eigentlich nicht, der hat gerade beim Minority Vote keine Lobby.
Aber vielleicht fress ich die Prognose morgen um die Zeit schon wieder. ;)
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Präsident Trump

Beitrag von Leonard Zelig »

Nach den Ereignissen der letzten Stunden ist eine Nominierung Bidens wohl unvermeidlich geworden. Und in den Umfragen sind die aktuellen Endorsements von Buttigieg, Klobuchar und O'Rourke noch gar nicht eingepreist:
https://twitter.com/NateSilver538/statu ... 3168615424

Vielleicht hat Warren ja als Running mate noch eine Chance.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Maschendraht
Beiträge: 105
Registriert: 4. Jan 2017, 01:41

Re: Präsident Trump

Beitrag von Maschendraht »

Diese Berechnungen sind immer mit größter Vorsicht zu genießen. Wahlkämpfe sind dynamisch - die Ergebnisse eines Staates können die zukünftigen Staaten beeinflussen. Nach Nevada hieß es noch, Bernie Sanders hat so gut wie gewonnen. Jetzt hatte Biden ein gutes Ergebnis in South Carolina und schon soll alles umgekehrt sein.

Jedenfalls hat Sanders immer noch gute Aussichten für den heutigen Super Tuesday. Und ob diese ganzen Endorsements heutzutage noch so viel wert sind, muss sich auch erst noch zeigen. Die Wähler der jeweiligen Kandidaten werden jedenfalls nicht 1:1 zu Biden gehen, nur weil ihr ehemaliger Kandidat es ihnen gesagt hat. Die Leute haben ihren eigenen Kopf und es ist gut möglich, dass z. B. viele Buttigieg-Wähler als Zweitwunsch Bernie Sanders haben. Das wird sich eben jetzt zeigen.

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

Die Democrats haben es meiner Meinung nach hinter sich. Der junge Kandidat hat sich zurückgezogen, zurück bleiben die alten. Ist schon seltsam: Statt jemanden mit Gewicht gehen nur Nobodys, Alte und Ewiggestrige in den Wahlkampf. Das ist doch eine Bankrotterklärung.

Rince81
Beiträge: 2206
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Präsident Trump

Beitrag von Rince81 »

vicsbier hat geschrieben:
3. Mär 2020, 16:57
Die Democrats haben es meiner Meinung nach hinter sich. Der junge Kandidat hat sich zurückgezogen, zurück bleiben die alten. Ist schon seltsam: Statt jemanden mit Gewicht gehen nur Nobodys, Alte und Ewiggestrige in den Wahlkampf. Das ist doch eine Bankrotterklärung.
Trump, Biden oder Sanders. Politisch liegen da Welten zwischen aber gegen Sanders und Biden ist Trump in der Runde der Jungspund... :roll: :ugly:

Vor allem weil Sanders für viele in der Mitte tatsächlich nicht wählbar ist und Biden mehr und mehr geistige Aussetzer zeigt, wie gut das Trump zeigt, dass der Job nicht zwingend mit Stress verbunden ist...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Maschendraht
Beiträge: 105
Registriert: 4. Jan 2017, 01:41

Re: Präsident Trump

Beitrag von Maschendraht »

Rince81 hat geschrieben:
3. Mär 2020, 17:54

Vor allem weil Sanders für viele in der Mitte tatsächlich nicht wählbar ist
Trump ist für viele in der Mitte auch nicht wählbar. Was man aber nicht machen darf ist, "Independents" mit "Mitte" gleichzusetzen. Es gibt viele Wechselwähler in den USA, die aber nicht zwingend den moderatesten Kandidaten wählen, sondern im Gegenteil oft den, der am populistischsten Auftritt. Die haben vorher z. B. Obama gewählt, weil sie seine Botschaft von "hope" und "change" gut fanden, und 2016 dann Trump weil er gegen das Washingtoner Establishment angetretetn ist. Und genau die kann Sanders gewinnen, aber jemand wie Biden nicht. Dazu kann Biden nicht einmal unter seinen eigenen Befürwortern Begeisterung erzielen. Wie will er da eine hohe Wahlbeteiligung bekommen? Theoretische Unterstützung nützt nichts, wenn die Leute dann zu Hause bleiben, so wie 2016 bei Hillary.

Rince81
Beiträge: 2206
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Präsident Trump

Beitrag von Rince81 »

Gemeint sind tatsächlich die Demokraten der Mitte. Die haben gerne für Clinton gestimmt - hat aber nicht gereicht, da die Independents gefehlt haben. Nun droht sich das mit umgedrehten Vorzeichen zu wiederholen.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Maschendraht
Beiträge: 105
Registriert: 4. Jan 2017, 01:41

Re: Präsident Trump

Beitrag von Maschendraht »

ach, so links sind Sanders Positionen gar nicht. Wenn man die politischen Ideen These für These abfragt, ist eine allgemeine Gesundheitsversorgung z. B. schon ziemlich in der Mitte angekommen.

Maschendraht
Beiträge: 105
Registriert: 4. Jan 2017, 01:41

Re: Präsident Trump

Beitrag von Maschendraht »

und Biden ist für viele Demokraten auch nicht mehr wählbar, weil die Demokraten einfach in den letzten Jahren nach links gerückt sind

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

Biden gewinnt 8 Staaten. Das sollte reichen. Den Rest macht das Establishment...

Maschendraht
Beiträge: 105
Registriert: 4. Jan 2017, 01:41

Re: Präsident Trump

Beitrag von Maschendraht »

jetzt wird es ganz schwierig für Sanders. Er hat immer noch gute Chancen, mehr Delegierte zu bekommen als Biden, aber vermutlich keine Mehrheit mehr, d. h. auf der Convention könnte Biden gewinnnen, selbst wenn Sanders mehr Delegierte gewinnt.

Die einzigen Lichtblicke für Sanders sind:
- es kommen noch einige liberale Staaten (aber auch Staaten mit Vorteil für Biden, v. a. Florida)
- jetzt, wo Biden der Hauptgegner ist, kann er in Debatten leichter Bidens politische Vergangenheit offenlegen (die nicht gut ist)
- sollte er mehr Delegierte gewinnen als Biden, wäre es für die Demokraten bei einem direkten Duell schwieriger, Sanders die Nominierung zu verweigern. Als es noch gefühlt 12 Kandidaten waren, hat es noch irgendwie Sinn gemacht zu sagen, dass sich die Demokraten im zweiten Wahlgang irgendwie einigen müssten. Wenn aber Biden der einizige Herausforderer für Sanders sein sollte, aber eben weniger Stimmen hat, dann kann das demokratische Establishment das kaum noch der Öffentlichkeit verkaufen...

vicsbier
Beiträge: 411
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Präsident Trump

Beitrag von vicsbier »

Bloomberg gibt auf.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1598
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Präsident Trump

Beitrag von Leonard Zelig »

Biden hat dem linken Lager nicht wirklich was anzubieten und auch bei progressiven Themen wie LGBTQ-Rechten steht er nicht gut da. Bei den Latinos ist er komplett unten durch, weil die Obama-Administration mehr illegale Einwanderer wieder zurückgeschickt hat als alle Regierungen davor. Es ist meist ein Nachteil wenn Demokraten in der General Election zu sehr in die Mitte rücken. Diesen Fehler hat Al Gore 2000 begangen. Oder auch in Deutschland Martin Schulz.

Clinton hatte immerhin den Vorteil etwas Historisches schaffen zu können und dass die Republikaner total zerstritten waren. Jetzt stehen diese wie eine 1 hinter Trump und das einzig historische an Biden ist sein Alter.

Für mich wirkt er wie eine Verlegenheitslösung aus Angst vor echtem Wandel. Und Trump würde ihn locker fertigmachen in den Debatten:
https://twitter.com/WalkerBragman/statu ... 8316665856
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Antworten