Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
GerhardKoepke
Beiträge: 45
Registriert: 15. Jun 2016, 20:14
Wohnort: Hamburg

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von GerhardKoepke »

Ich bin als Co-Autor auf der Mixtapesammelstelle aktiv (ja, okay...gerade weniger, aber ich wollte mal wieder) und hab da schon viele Sachen von unbekannten Künstlern gepostet, die Free-Tapes, kostenlose Alben oder EPs etc. raushauen, aber sonst untergehen würden.
Ich bekomme auch jetzt noch regelmäßig E-Mails von unbekannten Leuten, die gerne gefeatured werden wollen. Vor allem auch wegen einem Aufruf, den Falk Schacht geteilt hat. Yeah! Aber wie gesagt...ich müsste mal wieder. :?

Was ich ansonsten in letzter Zeit viel höre: T9, Audio 88 & Yassin, von Tua hab ich mir mal endlich alle Alben gekauft (weg mit den gerippten Sachen), Teesy find ich cool (ja, ist eher Soul/Funk/R'n'B, aber geil), Demograffics, Hafti ist oft stark, SSIO kann was, Olexesh sowieso, Celo & Abdi auch und ich steh auch auf Instrumental- und Beats-Sachen wie von Dexter, Mecstream oder den Dramadigs aus Bremen und, und, und...viele wurden hier ja auch schon genannt (Prezident, Morlockk Dilemma, Tufu, ...)

Das gute an Rap ist, dass es für jeden Geschmack die passenden Künstler gibt. Die Nuancen sind enorm. Verallgemeinerte Aussagen treffen da also eher nur Leute, die sich nicht mit dem Genre beschäftigen. So wie ich denken könnte, dass Techno immer gleich klingt...was es nicht tut. Ich sehe das also nicht so eng und kläre dann gerne auf.

Ich höre jetzt mal auf zu schreiben, sonst füge ich nur mehr und mehr geile Künstler hinzu... :D

Stammbräu
Beiträge: 117
Registriert: 15. Jul 2016, 17:45

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Stammbräu »

Hört sich gar nicht so "dumm" an...


shaban & Käptn Peng - werbistich
https://youtu.be/MpOVJWi6ul8" onclick="window.open(this.href);return false;
"Auf ein Bier" Community TS3-Server - aufeinbier.ts.gamed.de - pw: skolprost

Benutzeravatar
Philsen
Beiträge: 88
Registriert: 28. Mai 2016, 14:10

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Philsen »

Axel hat geschrieben:Ey, Blaight. Komm mal runter, ja?

2. Wo komm ich her? Aus der Gothic / Metal / Punk Ecke. In der Tat habe ich sehr lange dieses Vorurteil gehabt, dass esim Hip Hop nur frauenverachtenden und gewaltverherrlichende Assi-Texte gibt. Halt so einen Kram wie Sido, Haftbefehl oder wie die sich da noch alle nennen. Erst als ich eher durch Zufall mit KünstlerInnen wie Sokee, Lena Stoehrfaktor oder den Tapete in Berührung gekommen bin, habe ich entdeckt, dass es wohl auch eine andere Szene zu geben scheint. Musiker, die sich wirklich Gedanken über ihre Texte machen. Die inhaltlich was zu sagen haben und mit Hip Hop tatsächlich gesellschaftlich relevante Themen behandeln wollen. Und das frei von irgendwelchen Kraftausdrücken, sondern gewählt und ja: intelligent. Weil sich für mich Kraftausdrücke bzw. Beleidigungen und Intelligenz von vornherein ausschließen, wollte ich einfach mal nach Künstlern fragen, die in eine ähnliche Richtung gehen.

Warum soll das nun, wie Du es nennst, "jämmerlich" sein?
Ich finde es etwas vermessen zu behaupten Sido oder Hafti würden sich keine Gedanken machen über ihre Texte. Eines der größten Probleme der Hip Hop Kultur ist doch in der Außendarstellung das Schubladendenken. Es gibt sogar extrem viele Rapper die mit Kraftausdrücken technisch und musikalisch herausragende Musik machen, da kann ich dir Karate Andi oder SSIO empfehlen. Beide nehmen sich und vorallem die Hip Hop Kultur nicht ernst, machen aber trotzdem mit den besten Rap der letzten Jahre. Allerdings wirst du solche Perlen leider nur erkennen wenn du von deinem Schubladendenken wegkommst und nicht direkt jeden Rapper der Kraftausdrücke nutzt als unintelligent bezeichnest.

Rap ist mehr als deepes gejammer über die traurige Welt oder Conscious Rap, Rap ist allerdings auch mehr als Hafti und Xatar die davon rappen 12 Nutten zu bangen und Koks zu ticken. Es gibt wenige so facettenreiche Musikgenres und wer für alles offen ist, wird viel entdecken.

kagrra

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von kagrra »

Ihr habt sicher von der Sache mit Xatar gehört. Habe mir dann etwas von ihm angehört.
Ziemlich auf brutal getrimmtes gewaltverherrlichendes Zeug. Würde mich nicht wundern, wenn nicht nur er im Knast gesessen hat.

Ich werde mir mal eure Vorschläge anhören, mal gucken was da bei rum kommt. 90er US Rap ist zB viel toller. Alleine von den Melodien.

gruß
jan

EDIT:

Hab mir letztens von Abdi und Capo (so in etwa hießen die BEiden) den Track 'Parallelen' angehört. Furchtbar.
Dann habe ich nach den beiden gegooglelt. Einer von denen hat sogar Fachabi.

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 870
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Wudan »

Zum Einstand möchte ich gerne Kontra K in den Ring werfen.
Bei dem hab ich vor Jahren schon gesagt der Junge wird mal ganz groß, da war er noch im Untergrund, dieses Jahr hat er mit seinem Album Top 1 gelandet. Er kommt aus dem Gangsta Bereich, hat aber über die Jahre hinweg seinen ganz eigenen Weg gefunden und macht heute recht anspruchsvollen Rap, auch technisch gesehen.

Muss Rap intelligent sein? Nö. Schließen sich Kraftausdrücke und Intelligenz aus? Blödsinn. Warum sollte es? Kraftausdrücke und Beleidigungen sind ein Stilmittel der Rapmusik. Das abzusprechen wäre in etwa so wie zu sagen in Fantasygeschichten dürfen keine Schwerter vorkommen.
Es gibt ja auch innerhalb Hiphop verschiedene Stile und Ströhmungen. Von Liedermacher Rap über Battlerap bis Horrorcore ist alles dabei. Pauschal zu sagen diese oder jene richtung wäre "dumm", macht wenig Sinn.

Wer meint das ist dumme Musik und das kann ja jeder, der sollte sich mal hinsetzen und versuchen ne Rap-Strophe selber zu schreiben. Dabei werden die meisten festellen das der Scheiß gar nicht mal so einfach ist. Die meisten ungeübten werden nur mit Mühe und Not über Haus-Maus Reime hinauskommen, selbst wenn man sich auf Pippikacka beschränkt. Es gehört schon bisschen was dazu gute Verse mit mehreren Reimen in 2 Zeilen zu schreiben die auch einen gewissen Flow entwickeln und die Silben-Anzahl einigermaßen passt so das man sie gut in den Beat kriegt - Egal ob man über große Politik oder nur seinen Schwanz singt.

Ich selbst höre mir gerne Rap an. Nicht nur um intelligente Texte zu hören, manchmal darfs auch einfach nur auf die 12 geben. Das ist für mich Entertainment, ich kann mich herrlich dabei amüsieren wie jemand in einer Strophe 24 Arten findet jemand anderen den Garaus zu machen :D
Das ist aber einfach nur Unterhaltung, das ist wie andere hier schon sagten nichts was man größer machen müsste als es ist. Mir persönlich ist es einigermaßen wichtig das der Rapper technisch gut ist (KIZ z.B gehört für mich nicht dazu). Ich mag Rapper die sehr genau und sehr schnell auf den Punkt rappen, mit dem Beat flowen, Zungenbrecher in die Reime packen und abgedrehte Reimkonstrukte finden.

Um kurz auf ein paar oben genannte einzugehen:

KIZ: respektiere ich, sind gute Jungs, aber ihr Rapstyle gefällt mir einfach nicht - immer auf die 4 und so, find die technisch nicht so gut.

Haftbefehl: Da gibts den Irrtum das er ein guter Rapper ist - ist er nicht. Seine Raptechnik wie auch seine Reime sind auf einem sehr niedrigen Niveau. Das was ihn ausgezeichnet hat - und warum ich ihn auch cool finde - ist Authenzitität. Gerade mit den ersten Alben hat er genau das Feeling direkt von der Straße vermittellt. Frankfurt Konstaplerwache so wie ich sie kenne, sehr authentisch verkörpert. Das hat aber auch in den neueren Alben nachgelassen, dafür kriegt er sehr geile Banger-Beats die auch im Club gut funktionieren.
Viele Leute halten ihn ja für irrtümlich hochintelligent weil er 3 Sprachen in seine Verse packt. Allerdings ist das aus der Not heraus geboren gute Reime zu finden, und wenn er keinen passenden Reim in deutsch findet, setzt er halt ein türkisches Wort ein. Das wird meiner Meinung nach etwas überinterpretiert :)

Materia: Perfektion. Ich mag ihn allerdings mehr in seinem Alter Ego "Marsimoto". Aber das ist ein Mann der macht einfach Shows auf einem absoluten Toplevel. Materia live ist einfach ne Wucht, das ist Perfection in Performance. Er hat auch sehr gute Musiker in der Band und die ganze Sache wird einfach auch musikalisch sehr gut. Der macht keine halben Sachen, find ich super.

Kollegah: Hör ich jetzt persönlich auch nicht so sehr - find ihn unsympathisch. Technisch ist er allerdings einer der besten. Der macht so verquere Reime und Punchlines, da würd ich in 10 Jahren nicht drauf kommen. Dazu ist er sehr schnell und sehr genau - also der hat schon richtig was drauf. In 2 Zeilen wo ein Haftbefehl gerade mal einen Hausmaus-Reim bringt, bringt Kollegah 4 Reime durchkreuzt wo man echt erst zweimal hinhören muss um hinterherzukommen. Der ist lyrisch sehr begabt, auch wenn er nur testosterongeile Scheiße von sich lässt. Aber er hat was auf dem Kasten, hat auch Jura studiert wenn ich mich recht erinner.

Sido: Fand ich technisch nie gut, macht aber mitlerweile schon ziemlich gute Texte. Ich mag auch seine Stimme nicht. Aber er verdient schon Respekt für sein Schaffen, hat ja quasi auch Pionierarbeit geleistet auch wenn ihm das zu der Zeit noch nicht klar war ;)

My 2 Cents bis hier in. Achja, auch Nachwuchs muss gefördert werden, vor allem weiblicher (davon gibts im Rap viel zu wenig!) deswegen möchte ich noch schnell eine junge Künstlerin die mir persönlich am Herzen liegt vorstellen und ihr Name ist Pilz

EDIT: Nein halt, einen hab ich noch. Eko Fresh´s 1-Stündige Reise (1000 bars!!) durch die Rapgeschichte ist einfach nur ein episches Meisterwerk was für mich über jeden Zweifel betreffend Intelligenz und Talent erhaben ist: https://www.youtube.com/watch?v=qaTF-fl-jSg" onclick="window.open(this.href);return false;
In diesem 1-Sündigen Song rappt er ein paar Zeilen in allen möglichen Stilen aus der Geschichte des Hip Hop. Aber er macht sie nicht nur nach, er verinnerlicht sie und gibt sie perfekt und 100% wider. Hat mich persönlich sehr beeindruckt.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5261
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Andre Peschke »

Einer der Pluspunkte an Rap war für mich immer, dass er eine Art von Dummheit erreicht, die mich erheitert. Auf Krawall.de hatten wir mal auf Twitter jeden Morgen die Straßenlyrik des Tages, in der wir die beklopptesten Rap-Zeilen zitiert haben, die uns gerade wieder untergekommen sind. Massiv, Kollegah & Co. sind da wahre Goldgruben. Überhaupt kann man bei so ziemlich allem, was bei Aggro Berlin unterschreibt mal reinhören und hat eine gute Chance, unfreiwillige (?) Komik zu erleben. ^^

Ich mein das nicht mal per se böse, wobei der Kram, den Massiv von sich gibt, beim passenden simplen Geist vielleicht gefährlichen Zuspruch liefern mag. Grundsätzlich finde ich die kindlich übersteigerten Protz- und Machtfantasien die gerade im Gangsta-Rap auftauchen einfach nur fantastisch komisch. "Ich sitz am Strand, mit den goldenen Hanteln, schiebe meinen Colt nach vorn in dein Bastardmaul" (Kollegah, "AKs im Wandschrank"), "und hältst du Spinner jetzt noch immer nicht dein Maul, komm' Kanacken in dein Haus wie beim Winterschlussverkauf" (Snaga & Pillath ft. Sido, "Assozialen Lifestyle"), "mann ich verbrenne den beton, guck jeder gangster hält den atem an, die erde bebt, wenn unter mir der asphalt explodiert, ich brülle wie ein löwe, der den schmerz aus seinem ghetto spürt" (Massiv, "Ein Mann, ein Wort") - das ist Shakespeare im Clownskostüm. :D

KIZ hat daraus insofern eine Tugend gemacht, dass bei denen klar ist, sie meinen es nicht ernst, die Texte oft aber klug und ulkig genug sind, um die gleiche Reaktion auszulösen, ohne das ich im Zweifel bin, ob der Urheber ein Idiot ist. Die sind auch live wirklich fantastisch und zur Hälfte Comedy-Truppe - kurz vor "das deutsche Lonely Island". Aber das sanfte Gefühl von Fremdschämen im Abgang, das Menschen wie B-Tight, Beirut, Tony D, Joe Rilla und früher Shiml, Azad oder Casper ("Mittelfinger hoch" ist immer noch ein geflügelter Ausdruck bei mir und meinen Brüdern) auslösen können, fehlt da einfach. (Liste bei weitem nicht vollständig ;))

Insofern klares Plädoyer für dummen Rap, ironisch rezipiert! Auch wenn das natürlich im Kern elitaristisches Gehabe ist, was ich normalerweise kacke finde. Sozusagen meine Musik-Version von Hartz-IV-Reality-TV. Aber immerhin verdienen die Herren Geld mit ihrem Quatsch und werden nicht nur von einem Fernsehsender ausgeschlachtet... (glaub ich ;)).

Andre

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Andre Peschke hat geschrieben:Einer der Pluspunkte an Rap war für mich immer, dass er eine Art von Dummheit erreicht, die mich erheitert.
Das bringt meinen Zugang zu Rap/Hip Hop gut auf den Punkt. :mrgreen: Ich kenn' mich allerdings in diesem Genre überhaupt nicht aus und bekomme daher nur manchmal mit, was diverse Mainstream-"Genregrößen" so verzapfen. Da schwanke ich dann meistens zwischen Belustigung und Fremdscham - mit Tendenz zum letzteren. Da bevorzuge ich doch eher gewollte Comedy wie das hier:
https://www.youtube.com/watch?v=_AzLYXC4ntc" onclick="window.open(this.href);return false;

Auch musikalisch kann ich der Welt des Sprechgesangs nicht viel abgewinnen. Nur selten bleibt mal ein Rap/Hip Hop-Song in meinem Gehörgang hängen (bisher passiert bei Cypress Hill, Busta Rhymes, Snoop Dogg oder natürlich den Fanta 4). Aber ich maße mir kein Urteil über eine Musikrichtung an, bei der ich bisher nichtmal an der Oberfläche gekratzt habe (und das wohl auch nie tun werde :mrgreen: ). Denn ich weiß genau, wie nervig es sein kann, wenn die eigene Lieblingsmusik von Leuten, denen der Zugang zu ebenjenen Sounds fehlt, als Schrott abgetan wird. Ich bin hauptsächlich im progressiven Rock/Metal und im Doom zuhause. Gerne darf es auch etwas aus den Bereichen Singer/Songwriter, Avantgarde, Shoegaze, Heavenly Voices (sagt das noch jemand etwas? :mrgreen: ) oder Postrock sein. Oder halt auch Thrash, Death-, Black Metal oder Grindcore. Und da wird's meist schwierig, sowohl für den Otto-Normalhörer als auch den Hip Hop/Rap-Fan. Andere Welten und so. Aber die Sache mit der unfreiwilligen Komik und der Fremdscham ist auch dem geneigten Metaller durchaus wohlbekannt. Manchmal wünscht man sich regelrecht, Selbstironie oder zumindest ein Augenzwinkern im Schaffen einiger Leute erkennen zu können, aber das ist nicht immer gegeben. Naja. Solange in Songtexten keine fiesen Ideologien verbreitet werden, soll jeder Künstler singen/rappen/gröhlen, was er will. (Politisch) verwirrte Geister, die meinen, ihre Ansichten durch ihre Texte anderen Leuten aufdrücken zu müssen, fliegen bei mir aus dem CD-Regal - und sei die Musik auch noch so gut.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5261
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Andre Peschke »

Gerade zufällig über diesen sehr passenden Link gestolpert: http://www.kraftfuttermischwerk.de/blog ... ravo-1991/" onclick="window.open(this.href);return false;

:D

Andre

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Andre Peschke hat geschrieben:Einer der Pluspunkte an Rap war für mich immer, dass er eine Art von Dummheit erreicht, die mich erheitert. Auf Krawall.de hatten wir mal auf Twitter jeden Morgen die Straßenlyrik des Tages, in der wir die beklopptesten Rap-Zeilen zitiert haben, die uns gerade wieder untergekommen sind. Massiv, Kollegah & Co. sind da wahre Goldgruben. Überhaupt kann man bei so ziemlich allem, was bei Aggro Berlin unterschreibt mal reinhören und hat eine gute Chance, unfreiwillige (?) Komik zu erleben. ^^
Andre
Der erste Punkt umreißt etwas, was beispielsweise Peter Smits (PietCast) auch hin und wieder fallen lässt. Ich möchte allerdings vehement widersprechen, dass es sich dabei um unfreiwillige Komik handelt.
Es mag sein, dass im weiten Spektrum der Asi-Rapper, einige schlichtweg dumm sind, doch der Großteil ist sich der Komik bewusst.
"Ups, hab ich grad 'ne Latte gekriegt?
Kann nicht sein. Ich hab ausgiebig meine Ratte gefickt" -Sido, 2002

Für außenstehende, ist es meiner Ansicht nach schwer zwischen einem Massiv und Snaga & Pillath zu differenzieren. Wenn man nur dem Wortlaut folgt und die Intention dahinter wenig hinterfragt und/oder verstehen kann, dann sind viele Texte höchst missverständlich.

"Wenn mir die Sonne weiter so aus dem Arsch scheint, bekomm ich Hautkrebs am Sack" -Snaga
"Bitches kratzen an der Tür, wie ne Katze im Ofen" -Snaga
"komm mit deinen Boys und ich dimme dir kurz ma ein,
dass du im Kreis läufst wie ein Blinder mit einnem zu kurzen Bein " -Snaga

Als Snaga und Pillath vor 10 Jahren die Bühne des Deutschrap betreten haben, haben sie ihr eigenes Genre geschaffen "Punchlinerap". Unterhaltung mit abstrusen, prolligen, gewaltätigen Wortspielen. Nicht zu verwechseln mit dumm oder einfach.

Leute, die sich mit Rap, mit Battlerap, auseinandersetzen können das üblicherweise besser differenzieren. Nehmen wir jemanden wie JAW. JAW war einer der erfolgreichsten Rapper der RBA (Reimliga-Battearena). Sein Album "Täter-Opfer-Ausgleich" behandelt andere Themen: Depressionen, Rachefantasien gemobbter Kinder und das Gefühl des Außenseiterdaseins:

"[...}
Meine Fans studier'n im dritten Semester
Sie wissen nich', wer wie sind und nix von der Sitzung von gestern
Sie nehmen Drogen, um Kommilitonen zu tolerier'n
Sie nehmen Drogen gegen den Weltschmerz und kollabier'n
[...]
Sie leiden unter Mösenentzug
Denn für die meisten Weiber sind sie nich' gewöhnlich genug"
[...]
Viele von ihn' kommen mit normalen Menschen nich' klar
Sie fühlen sich alleine und leiden unendliche Qual'n" -JAW meine Fans

Ich muss sagen, dass ich kaum Rapper respektieren kann, die nicht mal gezeigt haben, dass sie battlen können. Wie ich auch Maler weniger ernstnehme, bei denen ich das Gefühl habe, sie beherrschen das Grundhandwerk nicht und wenden sich daher handwerklich einfacher, abstrakter Kunst zu. Ein Picasso hat seine Abstraktionen aus dem Bedürfnis entwickelt, etwas zu erstellen, dass die bis dahin gegenwärtigeKunst nicht konnte. Trotzdem konnte er auch gut malen. Ein Kokoschka, Schiele oder Klimt haben ihre Bilder deswegen unnatürlich gemalt, weil sie es nicht konnten, sondern weil sie es nicht wollten.

Viele Retorten-Rapper, wie ich ihn zB in Massiv sehe, haben sich nie ihre "Grundausbildung" im Battlerap geholt, was kräftig schult abgedroschene Phrasen zu entfernen ("brülle wie ein Löwe").

"[...}Dennoch fühlt' ich mich glücklich ohne die Last der Gefühle
Und sperrte den Stein hinter die Scheiben der Plastikvitrine
Die Farben vergilbten. Alles egal!
Ich fühlte mich frei, doch dann streifte ich ihr wallendes Haar
Ich traf eine Göttin in der Schlange vorm Amt
Ein Traum in Solariumbraun, die Wangen verbrannt
Die Jugendsünde im Wagen schiebend, Joggingjacke, T-Shirt und Jeans
Eine Prinzessin der Hartz-4-Dynastie!
Ihre Finger vergilbt vom Tabakrauch, die Strähnen orange
Doch jedes Wort von ihren Lippen war Sirenengesang
Ich starrte sie an, trat an sie 'ran, nahm ihre Hand
Nahm sie nach Haus', befreite sie von ihrem Armutsgewand
Ich nahm sie auf der Matratze im Flur - das volle Programm
Doch hielten wir inne, als es im Zimmer zu poltern begann
Die Vitrine in Scherben, mein Kopf wurde heiß
Denn auf dem Teppich ein zerbrochener Stein in pochenden Teil'n [...]" Dielamma - Der Stein
Andre Peschke hat geschrieben:
Ich mein das nicht mal per se böse, wobei der Kram, den Massiv von sich gibt, beim passenden simplen Geist vielleicht gefährlichen Zuspruch liefern mag. Grundsätzlich finde ich die kindlich übersteigerten Protz- und Machtfantasien die gerade im Gangsta-Rap auftauchen einfach nur fantastisch komisch. "Ich sitz am Strand, mit den goldenen Hanteln, schiebe meinen Colt nach vorn in dein Bastardmaul" (Kollegah, "AKs im Wandschrank"), "und hältst du Spinner jetzt noch immer nicht dein Maul, komm' Kanacken in dein Haus wie beim Winterschlussverkauf" (Snaga & Pillath ft. Sido, "Assozialen Lifestyle"), "mann ich verbrenne den beton, guck jeder gangster hält den atem an, die erde bebt, wenn unter mir der asphalt explodiert, ich brülle wie ein löwe, der den schmerz aus seinem ghetto spürt" (Massiv, "Ein Mann, ein Wort") - das ist Shakespeare im Clownskostüm. :D
Das soll in den meisten Fällen genau das sein, was Du erkennst: Unterhaltung. Gerade Kollegah hat seine ganze Karriere darauf aufgebaut.

Andre Peschke hat geschrieben: KIZ hat daraus insofern eine Tugend gemacht, dass bei denen klar ist, sie meinen es nicht ernst, die Texte oft aber klug und ulkig genug sind, um die gleiche Reaktion auszulösen, ohne das ich im Zweifel bin, ob der Urheber ein Idiot ist. Die sind auch live wirklich fantastisch und zur Hälfte Comedy-Truppe - kurz vor "das deutsche Lonely Island". Aber das sanfte Gefühl von Fremdschämen im Abgang, das Menschen wie B-Tight, Beirut, Tony D, Joe Rilla und früher Shiml, Azad oder Casper ("Mittelfinger hoch" ist immer noch ein geflügelter Ausdruck bei mir und meinen Brüdern) auslösen können, fehlt da einfach. (Liste bei weitem nicht vollständig ;))
Das kann ich gerade bei Casper und Shiml nicht verstehen.
Andre Peschke hat geschrieben: Insofern klares Plädoyer für dummen Rap, ironisch rezipiert! Auch wenn das natürlich im Kern elitaristisches Gehabe ist, was ich normalerweise kacke finde. Sozusagen meine Musik-Version von Hartz-IV-Reality-TV. Aber immerhin verdienen die Herren Geld mit ihrem Quatsch und werden nicht nur von einem Fernsehsender ausgeschlachtet... (glaub ich ;)).
Der Unterschied zu HartzIV TV ist, dass dort wirklich dumme Menschen mehr oder weniger gegen ihren Willen vorgeführt werden und im Rap in 98% aller Fälle eine deutlich bessere Selbstreflektion vorkommt, als der Rest der Gesellschaft diesem Genre zutraut.
Das ist in etwa so, als würde man Serdar Somuncu nur anhand seiner Rollen bewerten wollen und ein richtiges Interview mit ihm würde einem dann komplett desillusionieren.

Letztlich gilt: Wer suchet der findet. Wer davon überzeugt ist, dass die Musik dumm, gesellschaftsschädigend und unreflektiert ist, der wird das auch so selektiv wahrnehmen. Wer Interesse daran hat unterschiedliche Interviews zu hören oder tatsächlich mal in der Diskographie zu graben, nach Stücken, die von vornrein anders intendiert sind, der kann eine Musikrichtung entdecken, die sprachlich/inhaltlich jeder anderen Musikrichtung meilenweit voraus ist.


@Wudan: U wot? KIZ, gerade Tarek, ist technisch auf einem unfassbaren Niveau! Hast Du mal die RBA Runde von Maxim gegen BoZ gehört? Holymoly...


"Papa verlor ich im Krieg, Mama und Schwesterherz ans Meer
Ihre durstigen Schreie wollte der Schlepper nicht mehr hören
Ich sei der nächste, würde ich nicht aufhören zu heulen
Seitdem weine ich nicht mehr, doch sehe ihn in meinen Träumen

Teil mein Bett mit drei Fremden, weiß nicht genau wo ich bin
Hier gibt es keine Soldaten und trotzdem muss man uns beschützen
Wie soll ich eure Sprache lernen, was ich höre sind jeden Tag die selben Worte:
"Verpisst euch wo ihr herkommt!"
Vielleicht gehts morgen zurück, sagen sie jeden Tag
Und mir scheint ihnen wärs lieber es wär heut schon soweit"
Yassin

Noch ein paar Perlen

"In all den Meeren, Gebirgen und Wäldern schläft der Dämon
Er diente den Menschen als Waffe, Hütte und Dekoration
Er wurde vor Jahrmillionen geformt durch Hitze und Glut
Doch du würdigst ihn keines Blickes und trittst ihn mit deinem Fuß
Jedes Ding in dieser Dimension genügt seinem Zweck
Das Haar in der Suppe, der Rosendorn und der Krümel im Bett

Nimm diesen Stein auf dem Acker, er birgt gefährliche Kraft
Er ist kein Schmuck um den Hals, er ist zum Werfen gemacht
Die ersten Menschen kämpften mit Armen und Beinen
Doch schon David kannte die simple Formel und warf einen Stein
Er tötete Goliath mit einem einzigen Wurf
Nimm diesen Stein und bedenke welcher Geist in ihm wohnt
Die alten Tempelgeweihten hatten die Wunden genäht
Doch der Dämon zählte die Stunden tief auf dem Grund eines Sees
Er richtete Sklaven und Christen auf einem Hügel vor Rom
Er sah Tyrannen und Dynastien und stieß sie vom Thron
Man hat ihm die Kanten geschliffen, hat ihn gebrannt und lackiert
Doch wenn man weiß ihn zu nehmen, dient er der Hand, die ihn führt
Denn seit den frühsten Zeiten hört man die Worte erschallen:
"Wer wirft den ersten Stein?"" Hiob - Steinewerfen

"Da steht ein Haus am Rande der Stadt
Dort wo das Schicksal keine Gefangenen macht, kampiert der Hass
Hinter dem bröckelnden Rauputz atmet und lebt die Tristesse
Sie frisst sich wie Krebs durch das Asbest
Manchmal hört man ein Lebenszeichen einer der Mieterparteien
Wenn der Erzeuger seinen Standpunkt mit einem Hieb unterstreicht
In dem Haus siehst du nie Besucher
Der einzige Kontakt zur Außenwelt sind die Briefe von der Schufa
Es ist ein Scherbenhaufen und wenn die Serien laufen
Schickt man die Kids raus zum Spielen in die U-Bahn
Und man sieht ihnen die Wut an
Die Quelle des Hasses entspringt hinter Zimmerwänden, die nass sind
Untersteh dich hinter einem Beamer zu parken
Hier wird der erste des Monats wie der Messias erwartet
Diese wandelnden Schatten haben ihre Zukunft verplant
Ihre Augen erzählen Possen über Fusel und Gram
Wenn diese Wände reden könnten, sie würden es schreien
Und betteln, bitte zerschlagt mich wieder zu Mörtel und Stein

Was ist ein Haus wehrt, in dem kein Leben mehr herrscht?
Es ist bloß toter Zement und Teer vom Regen gegerbt" Dilemma - das Haus


Bzgl Gangsterrap von MachOne das weiterhin aktuelle "Problembezirk"
https://www.youtube.com/watch?v=ETJ7UOyKdMg" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 870
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Wudan »

Ja da kann ich mich Blaight so ziemlich anschließen, ähnliche Sachen wollte ich auch zu André schreiben. Du kannst dir fast sicher sein das Kollegah sich über seine Zeilen genauso kaputtlacht wie du ;) Wie ich weiter oben schon geschrieben hab - es ist einfach Entertainment. Klar gibts wie auch im Metal Ausreißer und Leute die sich viiiiel zu ernst nehmen.. aber sowas gibts ja überall. Man kann Battlerap vielleicht sogar bisschen mit Wrestling vergleichen.. das meiste ist Show und die Protagonisten sind sicherlich nicht per se dumm. Wie auch immer..

@Blaight: Ja was KIZ angeht hab ich mich vielleicht ein bisschen doof ausgedrückt. Deren Reime und Texte bzw textlichen Inhalte sind schon auf einem relativ hohen Niveau, da gibts gar nichts dran zu rütteln. Was ich meinte ist das ihre Raptechnik bzw ihr Style mir einfach wenig zusagt in der Ausführung. Eben gerade mal in die RBA Sache reingehört - das find ich schon besser, ist wenigstens auch mal doubletime. Ansonsten sind die heute schon im Style recht simplel gestrickt, meist singletime, immer die letzte Silbe betonen etc.. hab auch letzenes mal ein Konzert von denen auf YT gesehen, das hat mich sehr schnell gelangweilt. Fairerweise muss ich aber zugeben das ich nicht so tief in der KIZ Materie drin bin und lange nicht alles kenne - daher nimm mein Urteil vielleicht mal nicht zu ernst.

@Heretic: So gern ich Gangsta-Parodien mag, aber diese Aggro Comedy finde ich eher schlecht, ganz einfach weil die Leute etwas parodieren was sie gar nicht können (obwohl Serdar Somuncu das schon mal viel besser hingekiregt hat) - so ist das einfach nur stumpf und blöde. Da fand ich den Jan Böhmermann Track "Polististensohn - Ich hab Polizei" sehr viel besser, einfach weil er das was er da persifliert absolut ins schwarze trifft und den typischen Haftbefehl Stil abliefert als ob er nie was anderes gemacht hätte, fand ich super :D

Auch sehr witzig und treffend habens übrigens auch die Rocketbeans-Jungs hingekriegt bei Agrar-TV lol.. besonders Hannes rasiert so krass ich finds einfach nur herrlich :D : https://www.youtube.com/watch?v=9yw8aujEVYU" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

@Wudan

Ach KIZ ist son bisschen meine Jugendliebe, deren erstes Album hab ich 2004 auf Releasedate gekauft. Die hab ich sicher n dutzend mal live gesehen und auch wenn ich weniger fanatisch bin als als 17 Jähriger, ist Kritik immer noch gefühlt Majestätsbeleidigung. ;)

Benutzeravatar
Wudan
Beiträge: 870
Registriert: 26. Dez 2015, 21:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Wudan »

Hehe, ich verneige mich in Demut ;)
Ich hatte ja im ersten Beitrag schon geschrieben dass das gute Jungs sind die ich respektiere für ihr Schaffen, nur eben nicht so mein Ding.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Wudan hat geschrieben:@Heretic: So gern ich Gangsta-Parodien mag, aber diese Aggro Comedy finde ich eher schlecht, ganz einfach weil die Leute etwas parodieren was sie gar nicht können (obwohl Serdar Somuncu das schon mal viel besser hingekiregt hat) - so ist das einfach nur stumpf und blöde.
Gerade das Stumpfe und Blöde finde ich beim geposteten Track so witzig. Erdwärmung, Alter! :mrgreen:
Wudan hat geschrieben:Da fand ich den Jan Böhmermann Track "Polististensohn - Ich hab Polizei" sehr viel besser, einfach weil er das was er da persifliert absolut ins schwarze trifft und den typischen Haftbefehl Stil abliefert als ob er nie was anderes gemacht hätte, fand ich super :D
Ich kenne zwar nix von Haftbefehl, den Böhmermann-Track finde ich aber auch klasse. Ebenso seinen neuesten Streich:
https://www.youtube.com/watch?v=q72IZzpluQs" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Die wenigsten Leute, die sich über Rap lustig machen, indem sie versuchen ihn zu persiflieren, machen sich dabei in meinen Augen nicht zum weitaus größeren Idioten. So wie alte Menschen, die versuchen einen auf Jugendsprech zu machen (wie in der furcthbaren Telekom-Werbung, wo die Omma Noob und lol sagt). Genau wie diejenigen, die sich über Nerdkultur und Gamer lustig machen und Klischees darstellen, die so weit weg sind von der Realität, was heute jeder weiß, dass man nur noch mit den Augenrollen kann.

Bei Böhmi merkt man, dass er Rapmusik tatsächlich hört und ein wenig Gespür für die Szene hat.



@Heretic
Schade. Die Intonation von Böhmi ist ja hauptsächlich deswegen so gut, weil er sehr gut Formulierungen und Ton von Hafti trifft.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Blaight hat geschrieben:Die wenigsten Leute, die sich über Rap lustig machen, indem sie versuchen ihn zu persiflieren, machen sich dabei in meinen Augen nicht zum weitaus größeren Idioten. So wie alte Menschen, die versuchen einen auf Jugendsprech zu machen (wie in der furcthbaren Telekom-Werbung, wo die Omma Noob und lol sagt).
Nunja, zwischen Carolin Kebekus und der Telekom-Omma sehe ich dann doch einen beträchtlichen Humor-Qualitätsunterschied. ;)

Zudem denke ich, dass sie sich weniger über Rap/Hip Hop an sich lustig macht, sondern eher über den Teil der Fans, der gewisse Prolltexte ein wenig zu ernst nimmt.

Böhmermann hat ja auch 'ne gelungene Rammstein-Nummer hingelegt, obwohl ihm das Lindemannsche Timbre ein wenig abgeht :D. Mir geht es bei diesen Parodien hauptsächlich um die Texte und weniger um die Musik. Gerade im Rap/Hip Hop fehlen mir da die Kenntnisse.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Ich finde deutsche Comedy so unerträglich unlustig. Und die Kebekus ist da ganz genau die Regel und nicht die Ausnahme davon. Deutsche Comedy rennt ausnahmslos offene Türen ein und jede fucking Pointe kündigt sich fünf Minuten vorher an und wenn dann das Publikum in augenscheinlicher Überraschung über einen Witz lacht, den ich hätte mitsprechen können, dann ist das für mich purer Fremdscham. Über deutsche Comedy kann ich wirklich nur abkotzen. Bekomm da richtig Puls und Blutdruck.

Da bin ich vll elitär, aber Kabarett ftw! Wer jemals den unschlagbaren Quatsch von Jochen Malmsheimer gehört hat, dem muss man mit keiner Kebekus mehr kommen.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Blaight hat geschrieben:Ich finde deutsche Comedy so unerträglich unlustig.
Da gibt's Gutes und Schlechtes, wie überall. Und Kabarett und Comedy sind ohnehin zwei Paar Schuhe. Ich kann zum Glück über Vieles aus beiden Welten lachen. Auch Proll-Humor kann witzig sein. Muss ja nicht gleich Mario Barth sein...

Aber das ist ein anderes Thema und gehört eigentlich nicht in diesen Thread.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5261
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Andre Peschke »

Blaight hat geschrieben: Das soll in den meisten Fällen genau das sein, was Du erkennst: Unterhaltung. Gerade Kollegah hat seine ganze Karriere darauf aufgebaut.
Erstmal: Ich fand deinen Beitrag sehr interessant. Deswegen ist dieses Forum so cool.

Aber: Ich hab nie behaupten wollen, dass die Rapper an sich alle dumm sind und sich nicht darüber im Klaren sind, dass sie Unfug texten. Aber ihre Texte SIND dumm. Mitunter strunzdumm. Vielleicht nicht in Reim, Konstruktion und der Kunst, wunderbare Bilder zu kreieren wie ein Prolet der mit goldenen Hanteln am Strand chillt (1A!). Das kann ich als Autor sicher sogar besser anerkennen, als viele andere Konsumenten. Aber am Ende sind es unfassbar dumme Klischees, die da bedient werden. Bei Shiml ist es sowas wie "Faustkampf" mit seinem Mitleidsrap, das dafür sorgt, dass er es auf meine Liste schafft. Das Gesamtwerk aller genannten kenne ich nicht. Ich konsumiere das punktuell, wenn mir die Musik an sich gefällt und die Texte dann eben auf die eine oder andere Art amüsant sind. Daher vielleicht dein Unverständnis, weil einige davon vielleicht insgesamt viel gutes Zeug produziert haben, dass ich aber links liegen gelassen habe. Casper ist ja inzwischen zB auch komplett weg vom "der coole Punk der rappt"-Gimmick (was ich neben seiner Stimme immer halt nett fand, weil ulkig), wenn ich das richtig im Sinn habe und macht eher Chart-Schnulzen.

Aber nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich bin da ein total ignoranter Konsument. Mich interessieren die Macher hinter der Musik nicht, selbst bei Bands wie Disturbed, von denen ich jedes einzelne Album besitze. Und ich bin sonst eigentlich der typische iTunes-Einzelsong-Käufer, der was kauft, wenn er nach 30 Sekunden reinhören denkt, dass funktioniert. Jemand, dem Musikstile größtenteils egal sind und der eine iPod-Playlist mit Xzibit, Little Wayne, Eminem, Mozart, The Dark Tenor, Device, A-HA, Absolute Beginner und Heinos Rock-Remake von "Madagaskar" auffüllt - also die Sorte Mensch, bei der es Musikenthusiasten eh kalt den Rücken runterläuft. Kurz: Mit mir eine ernsthafte Diskussion über die Kunstform führen zu wollen, ist eigentlich aussichtslos, weil ich da höchstens in Kategorien denke wie "ich kann gerade keine emotionale Musik ertragen" oder "ist mir zu lahm". ;)

Mein Beitrag sollte eigentlich vor allem sagen: Ich finde Rap oft wegen der dummen Texte besonders unterhaltsam. :)

Andre

Benutzeravatar
Dostoyesque
The Half-Banned
Beiträge: 1147
Registriert: 26. Nov 2015, 13:09
Wohnort: Franklin Terrace, West Baltimore

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Dostoyesque »

Blaight hat geschrieben: [...]
Verrückte Vergleiche, beeindruckende Reimketten und sonstige Spielereien geben noch keinen relevanten Text. Aber es ist intelligent und mit viel Mühe im Text.
[...]
Deine Hoe ist grobmotorisch und vom Chloroform geplättet
Und sieht die Welt in monochromen Stroboskopeffekten
Die Hood wird dominiert von Bonobos mit Chromosomdefekten
Die im Sog von Rohypnol das Gewaltmonopol besetzen
Das Leben ist ein Hurensohn mit Borrelioseflecken
Ein Sturz ins Bodenlose, der dich nicht auf rote Rosen bettet

Dilemma, Notarzt
Gleicher Typ. Intelligent wie Sau, Aussagekraft...unterschiedlich.
Ehrlich gesagt liest sich das wie ein Text, der mit Hilfe eines Wörterbuchs geschrieben wurde. Ganz schrecklich, imho. Er malt meinetwegen gekonnt ein recht deprimierendes (?) Bild, aber mein Gott ist diese Strophe überladen. "Das Leben ist ein Hurensohn mit Borrelioseflecken"?! Die Strophe klingt cleverer als sie wirklich ist. Ist mMn das Äquivalent zu einem verrückt schnellen Gitarrensolo, das aber abgesehen von der Technik nicht besonders viel beinhaltet. Ein technisches Muskelspiel mit relativ wenig dahinter. Vielleicht versteh ich die Strophe aber auch falsch, keine Ahnung, ist ja nur eine Strophe ohne Kontext zum Song und Album. Vielleicht will sie nur den Ton des Tracks etablieren, keine Ahnung. Aber wenn das als intelligentes Beispiel gemeint war: I don't see it. Bin aber prinzipiell durchaus deiner Meinung, dass Aggression in Rap zu schnell in die "is dummes Gebrüll" Schublade geschoben wird. Ein gutes Beispiel dafür wär im amerikanischen Bereich wahrscheinlich jemand wie Tupac, der auch lang darum kämpfen musste, verstanden zu werden bzw. möglicherweise erst nach seinem Tod verstanden wurde.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich mir nicht sicher bin, worauf du in deinem Post so richtig hinauswolltest. Ich weiß z.B. nicht, ob Aussagen wie "es ist intelligent, weil Kollegah" bzw. "es ist intelligent, weil Assoziationsreim" ernst oder ironisch gemeint sind. Mein das jetzt auch nicht süffisant, ich hab wirklich Schwierigkeiten damit, gerade Ernsthaftigkeit von Ironie zu unterscheiden in deinem Post. Beispiel:
"Verrückte Vergleiche, beeindruckende Reimketten und sonstige Spielereien geben noch keinen relevanten Text. Aber es ist intelligent [Kommentar: wieso?] und mit viel Mühe im Text [Kommentar: ok, von mir aus, aber viel Mühe im Text kann prinzipiell auch in Dummheiten stecken]."
Lo-lo-look at you, poster-r: a pa-pa-pathetic creature of meat and bone, panting and sweating as you r-read through my post. H-how can you challenge a perfect, fat machine? - asfm
Good night, sweet prince, And flights of angels sing thee to thy rest!

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

@Andre
Ich hab Deinen Beitrag schon verstanden, und sicherlich gibt es eine Menge Konsumenten, die genau wie Du keinen feuchten Furz auf die "Meta-Ebene" einer prolligen Jugendsubkultur geben und daher kommt es auch zu einigen Missverständnissen bzgl. Rap im Alltag.
Ich bin eben damit so eng verwoben:
Wenn ich einmal persönlich werden darf - ich bin ohne Vater aufgewachsen und war als Teenager an einen ziemlich üblen Stiefvater gebunden und mein bester Freund war in der nahezu gleichen Situation. Wir haben uns in diese HipHopKultur gestürzt und haben darin eine Mischung aus Eskapismus und Therapie gefunden, die uns nix und niemand anderes bieten konnte. Auch wenn ich dieser Jugendkultur entwachsen bin, ich bin 29 und in Bälde selbst Familienvater, ist die gesellschaftliche Einordnung von Rapmusik ein Reizthema geblieben, das mich ebenso stimuliert zu diskutieren, wie die Rezeption von "Killerspielen". Es ist eine Herzensangelegenheit, da mich diese Dinge geprägt haben und zeitweise stark identitätsbildend waren. Das kann ich natürlich nicht von allen anderen verlangen, aber darum diskutiere ich hier so pedantisch mit. Danke, dass Du meinen Beitrag so direkt als wertvoll erachtest.

@Dostoyesque
Das hast Du sehr gut erkannt und eine super Analogie gefunden mit dem Gitarrensolo. Das ist nur was für Liebhaber, diese Doppelreim-Ketten.

Intelligenz ist ja ein heißdiskutierter Begriff, daher umschreibe ich was ich meine erneut. Es ist nicht einfach solche Reimketten zu schreiben, selbst wenn sie etwas zusammenhangslos erscheinen und irrelevant sind. Es sind eben keine Haus-Maus-Klaus Reime, die unsere Pop-Schlager Musik aus Deutschland bemüßigt.

Das ist was ich mit Battle-Rap versucht habe zu sagen: Man kann den Kontext als irrelevant bezeichnen aber die Sache selbst ist nicht dumm und billig.

Ein Vergleich: Es gibt viele Leute, die finden Boxen richtig dumm. So richtig hohl, da sich im 21. Jahrhundert Menschen zur Belustigung anderer die Hirnzellen kaputt hauen. Aber nur Trottel würden nicht anerkennen, dass Boxen ein hochathletischer, taktischer, anspruchsvoller Sport ist, den man dominieren kann, wenn man eine ausschließlich eine muskelbepackte kannte ist.
Der Part von Dilemma ist nichts anderes als ein Muskelspiel.
So gesehen hast Du recht, man kann auch mit intelligenten Reimen Dummheiten ausdrücken, aber es ich denke es ist klar, dass es sich Rapper nicht immer einfach machen dumm zu sein xD.

Nicht Assoziationsreim, sondern Assonanzreim. Assonanzreime sind unreine Reime, mit denen sich gut betont geflowt abstrus lange Reimketten bauen lassen. Faszinierend aber sinnlos.


https://www.youtube.com/watch?v=vS82d3WaDv0" onclick="window.open(this.href);return false;
Das ist das Lied mit den Fremdwortreimketten, auch wenn ich erwarte dass Dilemmas Stakato-Rap zu unangenehm ist, als dass das hier gewertschätzt würde.

Das hier ist die Furcht 500, weniger Technikgewichse, aber ein cooles Storytelling.
https://www.youtube.com/watch?v=8J6-l_GY534" onclick="window.open(this.href);return false;


Der Herbst färbte die Blätter, die Felder standen einsam und nackt.
Die kahlen Ruten hingen leblos von den Weiden herab. //
Die Schatten wuchsen und tauchten das Land in eisige Nacht.
Gevatter Tod und die Pest zogen in die heilige Stadt. //
Sie schlugen gegen die Pforte, doch man mied den Besuch.
Wie jedes Jahr war'n sie gekommen und forderten ihren Tribut. //
Der Wächter verwehrte den Zutritt zu dem Ort der Begierde
Und fragte die beiden Reisenden mit furchtloser Miene: //
"Sagt! Wie viele Seelen holt ihr euch dieses Mal?
So nennt mir doch eine Zahl! Oder ziehet von dannen!" //
Die Pest erwiderte: "Die Zeit der Ernte ist da - Verderben und Qual!
Ich hole 500 Seelen - wie auch im Herbst letztes Jahr. //
500! Nicht mehr und nicht weniger, nimm mich beim Wort!"
Die Pest blickte grimmig und in dem Wächter glimmte die Furcht. //
Er ließ die Pest passieren. Sie durchquerte Pforte und Hof.
Der Wächter wendet sich ab und richtet das Wort an den Tod: //
"Sprich Gevatter Grimm! Wie groß ist das Leid, das du bringst?
Nenne mir eine Zahl davon, wieviel Heiden du nimmst!" //
"500!", sagte der Tod darauf und lächelte streng.
"Verstehe! Ich nehme alles, womit die Pest mich beschenkt." //

So folgte der Tod der Pestilenz ins Herz dieser Stadt.
Und beide machten sich ans Werk diese Nacht mit Ernst und Bedacht. //
Durch die Gassen schallten die Schreie der zum Tode Geweihten.
Sie zogen von Haus zu Haus - ein tobendes Treiben. //
Am nächsten Morgen kehrten die Beiden stumm zum Wächter zurück.
Er stand am Tor und fragte die Pestilenz mit wässrigem Blick: //
"Sag! Wie viele Menschenseelen hast du geholt?"
Die Pest antwortete: "500 bracht' ich dem Tod!" //
"Sie hatte Wort gehalten", dachte der Wächter und fragte den Grimm:
"Gevatter Tod, wie viele Menschen raffte er hin?" //
Er sagte: "2000 Tod-Geweihte nahm ich hinfort."
Als der Wächter diese Worte vernahm, erschrak er sofort. //
"Wie ist es möglich? 500 gab dir die Pest! Wie bekamst du den Rest?"
Und der Sensenmann sprach zu dem Wächter: "Ja, du hast recht! //
500 Seelen hatte sie mir gereicht.
Doch als wir gestern erschienen, kamen wir nicht allein. //
Wir brachten die Furcht mit unbemerkt in diese heiligen Hall'n
Und sie gab mir den Rest von diesen 2000 Mann."

Antworten