Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
christianneffe
Beiträge: 85
Registriert: 18. Mär 2016, 16:05

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von christianneffe »

Ich muss hier nochmal ein paar Worte zu Haftbefehl loswerden.
Was ich so sehr an ihm schätze, ist, dass es bei ihm eben nicht auf saubere Technik, möglichst lange Reimketten und präzise Grammatik ankommt, sondern genau das Gegenteil. Er nutzt Sprache unglaublich kreativ und flexibel, unterwirft sich nicht der "Sklaverei" des Duden, sondern varriiert, betont und vermischt verschiedene Wörter und Sprachen - vielleicht nicht bewusst und aufgrund einer größeren künstlerischen Intention. Aber er hat das zurückgebracht, was vielen technikversessenen Rappern fehlt, nämlich ein kreatives Spiel mit der Sprache.
Seine Songs machen mir deswegen nicht nur inhaltlich so viel Spaß, sondern auch, weil ich mich jedes Mal freue, wenn ich nach dem zehnten Durchgang irgendeinen Begriff oder eine Wortneuschöpfung endlich einmal kapiere.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2833
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von derFuchsi »

Ach je deutscher Hip Hop.
Ich war Ende der 80er, Anfang 90er Hip Hop Fan. Das was man heute als Old-School bezeichnet (Run-DMC, Public Enemy etc...) und Bands wie Beastie Boys und Fat Boys. Habe das Thema Ende der 90er aus den Augen verloren und wurde Metaller aber ich ziehe mir immer noch gerne mal den guten alten Stoff rein. Aber auch neuere Sachen wie Eminem oder auch 50 cent oder sowas finde ich großartig.
Ist aber wohl auch schon wieder alles alter Tobak. Was da heute so In ist habe ich aber keine Ahnung.
(Und nein Metal und Hip Hop Fan widerspricht sich nicht. Manche meinen ja Grabenkämpfe zwischen Hip Hop und Metal austragen zu müssen.)

Deutscher Hip Hop bereitete mir allerdings immer Ohrenschmerzen weil ich fand dass die Sprache sich nicht wirklich gut eignet. Und tatsächlich finde ich bei deutschen Rappern das klischeehafte Gangstergehabe auch höchst albern. Bottrop gegen L.A. oder was, lächerlich. Hat Andre ja auch so schön beschrieben.
Habe mich mit der Deutschen Szene daher nie beschäftigt, hat mich nie interessiert. Und wenn mir mal ein was über den Weg lief bestätigte das meist meine Meinung.

Was für mich noch anging waren die Fanta 4 (das nervte eher weil Radio-Kommerz). Irgendwann stolperte ich mal zufällig über das Video "Weck mich auf" von Samy Deluxe was ich für deutschen Hip Hop überraschend gut fand.
Das wars dann auch schon.

Vielleicht mag ich amerikanischen Hip Hop auch deshalb lieber weil einem da als Nicht-Muttersprachler auch die Texte nicht so ins Gesicht springen. Als junger Erwachsener war mir der Text meist scheißegal, der Rhythmus, der reimende Sprechgesang und dazu die Samples waren es als Gesamtwerk was mir gefiel. Der Text, soweit man ihn überhaupt verstand, waren zweitrangig.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Philsen
Beiträge: 88
Registriert: 28. Mai 2016, 14:10

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Philsen »

Höre aktuell Essahdamus. Tolles Mixtape und meines Erachtens eines der stärkesten Rapalben der letzten Jahre. Etwas schade dass Laas und MOR qualitativ so abfallen, besonders Laas ist grundsätzlich ein guter MC. Alle anderen Feature Artists zünden gut, man hört viele Rapper der alten Garde mal wieder (Azad, Vega, Jonesman, Samy Deluxe). Überrascht bin ich auch von PA Sports der micht vom Flow her sehr an den jungen Motrip erinnert, auch wenn er merklich härter rappt.

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2833
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von derFuchsi »

Wollten neulich noch zum Mediamarkt rein, war da voll der Menschenauflauf vor der Hütte. Ich dachte da ist Bombenalarm. Aber laut Aussage eines Passanten war da gerade irgendein Rapper zugange. Beim durchkämpfen zum Eingang bloß ein paar Fetzen seines Sprechgesanges mitbekommen. Habe nur was mit "Meinen dicken Schwanz" verstanden und gehofft dass die Kids da gerade nicht hingehört haben.
Meine Güte klinge ich spießig aber das ist echt nicht meine Welt.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Spricht einem schon aus dem Herzen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZpB8URcuA38" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Inv1s1ble
Beiträge: 80
Registriert: 30. Sep 2016, 14:45

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Inv1s1ble »

Ich fand das Album Blauer Samt von Torch immer sehr cool. Schöne Melodien, interessante Texte/Geschichten und zudem für mich irgendwie greifbarer als das emotionale "alles ist so schlimm in meinem Leben" oder "ich bin der Größte und haue allen aufs Maul"...

Wobei Kool Savas auch öfters mal einen richtig coolen Beat/Flow und interessante Melodien hat - und natürlich derbe Texte. "Das Urteil" fand ich hier ziemlich gelungen.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Inv1s1ble hat geschrieben:Ich fand das Album Blauer Samt von Torch immer sehr cool. Schöne Melodien, interessante Texte/Geschichten und zudem für mich irgendwie greifbarer als das emotionale "alles ist so schlimm in meinem Leben" oder "ich bin der Größte und haue allen aufs Maul"...
Manchen gab Gott die Kraft, Dinge zu verändern
Mir gab er die Kraft zu ertragen, was ich nicht ändern kann
[...]

Und habt ihr gedacht, wir geben auf und hören auf
Wir nehmen tausend Tode in Kauf, niemand hält uns auf
[...]

Wofür ich einst gelebt hab ist ohnehin dahin
Nur noch einmal auf die Kacke hau´n, es hat eh keinen Sinn
Ich mach hier Schluss, was will ich mehr...

[...]
Wenn wir unsere mentalen Messer wetzen dann
Nur damit ich euch alle damit zerfetzen kann
Blauer Samt, großartiges Album. Begründung ähm nein.

Benutzeravatar
TrueKraut
Beiträge: 273
Registriert: 3. Jun 2016, 13:10
Wohnort: WesterWald

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von TrueKraut »

Wurde schon gesagt aber JAW ist ganz großes Tennis <3
? Wer - Sie - Sind ?

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2833
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von derFuchsi »

Andre Peschke hat geschrieben:Grundsätzlich finde ich die kindlich übersteigerten Protz- und Machtfantasien die gerade im Gangsta-Rap auftauchen einfach nur fantastisch komisch. "Ich sitz am Strand, mit den goldenen Hanteln, schiebe meinen Colt nach vorn in dein Bastardmaul" (Kollegah, "AKs im Wandschrank"), "und hältst du Spinner jetzt noch immer nicht dein Maul, komm' Kanacken in dein Haus wie beim Winterschlussverkauf" (Snaga & Pillath ft. Sido, "Assozialen Lifestyle"), "mann ich verbrenne den beton, guck jeder gangster hält den atem an, die erde bebt, wenn unter mir der asphalt explodiert, ich brülle wie ein löwe, der den schmerz aus seinem ghetto spürt" (Massiv, "Ein Mann, ein Wort") - das ist Shakespeare im Clownskostüm. :D
Blaight hat geschrieben: Der erste Punkt umreißt etwas, was beispielsweise Peter Smits (PietCast) auch hin und wieder fallen lässt. Ich möchte allerdings vehement widersprechen, dass es sich dabei um unfreiwillige Komik handelt.
Das oben sind für mich pubertäre feuchte Männerphantasien die da ausgedrückt werden und die Kids stehen natürlich drauf. Leute wie der Typ oben sind doch echte Kerle vor dem alle Respekt haben, welcher Jugendliche träumt da nicht von?
Aber sind das Werte die wir unseren Kindern vermitteln wollen? Was ist mit der Vorbildfunktion?
Sich dann hinterher hinzustellen "haha ist doch alles nur Spaß" empfinde ich als billigen Trick sich aus der Affäre zu ziehen.

Keine Frage, aus handwerklicher Sicht ist Hip Hop nicht schlechter oder besser als andere Musikrichtungen auch. Wie schon erwähnt wurde muss man erstmal mehr schaffen als Haus-Maus Reime und dabei auch noch den richtigen Flow erzeugen können (Deshab mag ich ja auch den amerikanischen Hip Hop wie schon geschrieben). Und es gibt ja auch anständige Botschaften wie man hier sehen kann.
Aber diese Texte mit pubertären Männerphantasien wie oben wo man vielleicht noch von seinem "dicken Schwanz" singt kann ich noch nicht mal lustig finden.
Blaight hat geschrieben: Bei Böhmi merkt man, dass er Rapmusik tatsächlich hört und ein wenig Gespür für die Szene hat
POL1Z1STENS0HN :romance-heartsfade:
Andre Peschke hat geschrieben:Gerade zufällig über diesen sehr passenden Link gestolpert: http://www.kraftfuttermischwerk.de/blog ... ravo-1991/" onclick="window.open(this.href);return false;

:D

Andre
Hihi danke Andre. :lol:
Kommt mir sehr bekannt vor (Habe übrigens auch nie wirklich Bravo gelesen).
Schön formuliert.

Anekdote:
Ich erinnere mich wie Heute an meinen Musiklehrer gegen Ende der 80er der meine "Löschblatt-Kunst" zum Thema Rap-Musik kopfschüttelnd kommentierte mit "Das ist doch keine Musik. Die klingen als würden sie noch üben. Das wird sich nie durchsetzen!"
Wie er sich irrte. Hätte ihn später gerne nochmal getroffen und mich mit ihm darüber unterhalten. ;)

Später wünschte ich aber manchmal er hätte Recht behalten als es anfing dass jeder Idiot der Kinderreime aufsagen konnte sich für einen Rapper hielt und jeder billige Popsong unbedingt eine Rap-Passage enthalten musste.
Zuletzt geändert von derFuchsi am 9. Dez 2016, 13:25, insgesamt 1-mal geändert.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
Philsen
Beiträge: 88
Registriert: 28. Mai 2016, 14:10

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Philsen »

Zur Vollständigkeit: Heute erscheint das neue Kollegah Album "Imperator"

Benutzeravatar
Ricer
Beiträge: 720
Registriert: 18. Okt 2016, 08:55

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Ricer »

Hatte in Deutsch mal ein Rapprojekt in einer 6. Klasse durchgezogen. Ein Schüler hat mich auf SpongeBozz aufmerksam gemacht. Konnten wir im Unterricht natürlich nicht durchziehen. War aber sehr interessant sich mit ihm darüber zu unterhalten.
https://www.youtube.com/watch?v=KozqVkp ... be&t=3m55s

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Blaight hat geschrieben:Spricht einem schon aus dem Herzen.
https://www.youtube.com/watch?v=ZpB8URcuA38" onclick="window.open(this.href);return false;
Ich finde diese "Wir sind so geil und ihr seid scheiße"-Texte peinlich und überflüssig - vor allem, wenn sie gefühlt ohne einen Funken Eigenironie daherkommen. Mir geht z. B. schon die "Whimps and posers leave the hall"-Sülze von Manowar oder die "Wir gegen den Rest der Welt"-Songs der Böhsen Onkelz auf den Zeiger, aber die Disserei im Rap mag ich überhaupt nicht. Ja, das mag dazugehören, wie die Fellhöschen zu den oben genannten Manowar (wobei die aus dem Alter inzwischen raus sein dürften :mrgreen: ), aber ich kann damit einfach überhaupt nichts anfangen. Und wenn mir der textliche Inhalt nicht behagt und eine gewisse Fremdschamgrenze überschreitet, kann auch die feinste Musik nichts mehr rausreißen.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Es geht meiner Ansicht nach weniger um wir sind so geil, sondern mehr um "Ihr versteht Rap nicht, Ihr versucht mit Eurer Außenperspektive Rap zu interpretieren oder auch noch Retorten-HipHop zu machen (Daniel Aminati bspw)". Ich hab letztes Jahr hier im Theater in Braunschweig Emil und die Detektive geschaut und obwohl ich das Buch liebe, musste ich fast mehrfach die Dachlatte auf die Bühne schmeißen, denn es wuirde derart inszeniert, dass die Protagonisten gerappt haben. Wenn ich daran denke bekomm ich Puls. Der Zugang zu der Musik und der Subkultur funktioniert so nicht, und das ist meiner Ansicht nach das was dieses Lied in erster Linie aussagt.

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 546
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von W8JcyyU »

“Being powerful is like being a lady. If you have to tell people you are, you aren't.”

Das Zitat wird gern Margaret Thatcher zugeschrieben und egal ob sie es tatsächlich gesagt hat: explizit hervorheben zu müssen, dass eine Musikrichtung intelligent sei, beweist eher Gegenteiliges, analog zu IDM.

Savas und Kollegah komplett, Sido in weiten Teilen dann in dem Kontext zu bringen, passt auch nicht. Das ist künstlerischer Stillstand, von Verkaufszahlen abgesehen irrelevant und mittlerweile schlicht unhörbar. Das Frühwerk dieser drei Künstler unterhält wunderbar, die neueren Veröffentlichungen sind Käse.

Mädness - Häng ab
Aphroe - XIII
Retch - Fly Away (US-Rap)
Zuletzt geändert von W8JcyyU am 9. Dez 2016, 15:54, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

W8JcyyU hat geschrieben:“Being powerful is like being a lady. If you have to tell people you are, you aren't.”

Das Zitat wird gern Margaret Thatcher zugeschrieben und egal ob sie es tatsächlich gesagt hat: explizit hervorheben zu müssen, dass eine Musikrichtung intelligent sei, beweist eher gegenteiliges, analog zu IDM.
Dem stimme ich grundsätzlich voll zu.

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2579
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Heretic »

Blaight hat geschrieben:Es geht meiner Ansicht nach weniger um wir sind so geil, sondern mehr um "Ihr versteht Rap nicht, Ihr versucht mit Eurer Außenperspektive Rap zu interpretieren oder auch noch Retorten-HipHop zu machen (Daniel Aminati bspw)". [...] Der Zugang zu der Musik und der Subkultur funktioniert so nicht, und das ist meiner Ansicht nach das was dieses Lied in erster Linie aussagt.
Aber braucht's heutzutage noch solche Songs? Kann man diverse Mainstream-Auswüchse nicht einfach ignorieren? Der Sprechgesang eines Herrn Aminati mag in deinen Ohren gar grauslich klingen, aber auch der hat wohl seine Zielgruppe. Zumindest solange, bis die aus der Pubertät raus ist. ;)

Ich rege mich über Musik schon lange nicht mehr auf, sondern picke die für mich relevanten Rosinen aus allen möglichen Genres raus. Der Rest wird ignoriert. Ausnahme: Irgendwelche Parolenschwinger, die Musik missbrauchen, um ihre Ideologien in die Welt zu posaunen. Da steigt auch bei mir der Puls.

Peninsula
Beiträge: 575
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Peninsula »

Blaight hat geschrieben:Es geht meiner Ansicht nach weniger um wir sind so geil, sondern mehr um "Ihr versteht Rap nicht, Ihr versucht mit Eurer Außenperspektive Rap zu interpretieren oder auch noch Retorten-HipHop zu machen (Daniel Aminati bspw)". Ich hab letztes Jahr hier im Theater in Braunschweig Emil und die Detektive geschaut und obwohl ich das Buch liebe, musste ich fast mehrfach die Dachlatte auf die Bühne schmeißen, denn es wuirde derart inszeniert, dass die Protagonisten gerappt haben. Wenn ich daran denke bekomm ich Puls. Der Zugang zu der Musik und der Subkultur funktioniert so nicht, und das ist meiner Ansicht nach das was dieses Lied in erster Linie aussagt.
Hmmm... also gerade dieser Song bringt eine Haltung mancher Vertreter des Hip-Hop auf den Punkt, die ich ziemlich anstrengend finde und nur schwer nachvollziehen kann.
Einerseits schwingt da ein Stolz auf die eigenen Codes mit, andererseits ist man seltsam beleidigt, dass man von anderern "missverstanden" wird, die diese Codes nicht kennen. Einerseits ist man beleidigt, dass Rap nicht ernstgenommen wird, andererseits ist man beleidigt, wenn Texte ernstgenommen werden, die doch angeblich ganz anders zu lesen sind (So abwegig finde ich es bspw. nicht jemandem wie Kool Savas Homophobie zu "unterstellen", man denke an "Wo sind" mit Xavier Naidoo). Einerseits macht man sich bewusst respektlos über alles und jeden lustig, ist aber extrem dünnhäutig, wenn es um Rap als Gegenstand von Parodien geht usw.

Und diese Haltung, dass man Rap nicht "verstehe" und sich mit einer Außenperspektive da schön die Finger lassen solle? Zeichnet sich nicht gerade Hip-Hop durch die kreative (und oft auch freche) Aneignung fremden "Materials" (seien es kulturelle Codes, seien es Samples, sei es der öffentliche oder private Raum: Hauswände usw.) und das Spiel mit diesem aus? Wenn sich nun reichgewordene Mainstream-Rapper hinstellen und sich als Gatekeeper des "wahren Rap" geben, den man sich von außen nicht aneignen darf - gerade, wenn's dann auch noch deutsche Rapper sind - dann muss ich schon etwas schmunzeln.... Wer darf denn dazugehören und wer nicht? Hatte Rap nicht auch einen emanzipatorischen Anspruch, also dass gerade diejenigen, die anderswo "nicht mitmachen" dürfen sich hier zu Wort melden können?

Und dass Subkulturen im Mainstream kommerziell und oft ästhetisch grausamst verwurstet werden, ist vielleicht nicht schön, aber definitiv nichts Hip-Hop-spezifisches (frag mal Techno-,Punk-, Rock-, Jazz-. ja sogar Klassikhörer!) Was ich hier schreibe, möchte ich übrigens ausdrücklich nicht auf Hip-Hop als ganzes verallgemeinern, da gibt es sicherlich viel spannendes Zeugs - bspw. der eben von mir genannte kreative Umgang mit jedwedem Material - unabhängig davon, ob mir persönlich die jeweiligen Resultate jetzt gefallen mögen oder nicht. Und in vielen "Anti-Hip-Hop"-Haltungen und Parodien schwingt zweifellos Rassismus, "Unterschichten"-Hass, bildungsbürgerlicher Elitismus usw. mit. Mit sowas will ich hier ausdrücklich nicht gemeinsame Sache machen.

Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1101
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Blaight »

Eure Argumente sind alle gut und schlüssig und dagegen zu argumentieren bringt nicht viel. :)

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 546
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von W8JcyyU »

Peninsula hat geschrieben: Hmmm... also gerade dieser Song bringt eine Haltung mancher Vertreter des Hip-Hop auf den Punkt, die ich ziemlich anstrengend finde und nur schwer nachvollziehen kann.
Ganz kurz:
Klasse Posting und die von Dir angesprochenen Punkte werden auch in den Hip-Hop Medien heiß diskutiert. Nico von der Backspin hat z.B. den unsouveränen Umgang mit Böhmermanns "Polizistensohn" kritisiert. Den objektiv peinlichsten Beitrag hat dazu Marcus Staiger (ehemals Labelchef von Royal Bunker und KIZ) verbrochen.

Stark vereinfacht fehlt dem Hip-Hop, genau wie der Spielebranche, der unabhängige, qualitative Journalismus. Viele Probleme, die in den AeB Podcasts angesprochen werden, gelten 1:1 für die Hip-Hop Journaille. Für Interessierte, Sitzfleisch vorausgesetzt, hier der Hinweis auf eine "Hip-Hop Elefantenrunde" mit unter anderem Nico (Backspin), Falk Schacht (ehemals Mixeryrawdeluxe), Vertretern der Juice / Splashmag (nicht ganz sicher) und der Welt.

Peninsula
Beiträge: 575
Registriert: 16. Jun 2016, 21:56
Wohnort: Berlin

Re: Hip Hop - Eine sehr wohl intelligente Musikrichtung

Beitrag von Peninsula »

W8JcyyU hat geschrieben: Für Interessierte, Sitzfleisch vorausgesetzt, hier der Hinweis auf eine "Hip-Hop Elefantenrunde" mit unter anderem Nico (Backspin), Falk Schacht (ehemals Mixeryrawdeluxe), Vertretern der Juice / Splashmag (nicht ganz sicher) und der Welt.
Danke für den Link! (Bzw. die Links - den Staiger-Text hatte aber ich seinerzeit schon mitbekommen und war da vorsichtig gesagt ähnlich "verwundert" wie du :D ) die Elefantenrunde ist bisher auf jeden Fall äußerst unterhaltsam!

Antworten