PC Aufrüst- und Kaufberatung

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Senzafin
Beiträge: 7
Registriert: 28. Jul 2019, 17:18
Wohnort: Bonn

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Senzafin » 30. Aug 2019, 21:28

Besten Dank für deine Mühen und hilfreiche Zusammenstellung @johnnyD (die und auch noch fast eine Punktlandung ist) sowie an @JonathanKelt für die kritischen Nachfragen.

Die ein oder andere Nachfrage habe ich auch, wenn auch nicht kritischer Natur als vielmehr aus Unkenntnis.

1) Im Zusammenhang mit dem 3700x lese ich immer wieder, dass es ein Mainboard der neusten Generation sein muss, weil andernfalls ein Bios Flash/Update notwendig ist. Da ich mich damit nicht auskenne, wäre es mir wichtig, dass es ein MB ist, dass 'von Haus aus' kompatibel ist. Wäre das vorgeschlagene Mainboard (MSI X470 GAMING PLUS) ein solches?

2) Ich kannte SSDs bisher nur als kleine Festplatten, die man ans Netzteil anschließt. Hier scheint es ein Riegel für's MB zu sein. Gibt es da nennenswerte Unterschiede bzw. Vor- und Nachteile?

3) Die Grafikkarte (bzw. der Grafikchip) gibt es ja von unterschiedlichen Herstellern, die im Preis teilweise nicht unwesentlich schwanken. Was ist genau der Unterschied, dass z.B. der gleiche Chip von Gigabyte 40€ oder der von MSI 70€ mehr kostet?

Zudem überlege ich gerade, ob ich mein altes Gehäuse nicht einfach behalten und die alten 'Innereien' verkaufen soll. Damit könnte ich entweder noch etwas unterm Budget bleiben oder selbiges für andere "Upgrades" ausreizen.

JonathanKelt
Beiträge: 152
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von JonathanKelt » 31. Aug 2019, 11:39

OK, schauen wir mal...

1.
Für Zen2, also 3xxx, also z.B. 3700x brauchst du ein X570 Maniboard. Das funktioniert out of the box.
Du kannst auch folgende benutzen: B350, X370, B450, X470, da muss aber ein BIOS Update gemacht werden.
Für ein BIOS Update brauchst du einen laufenden Rechner. Man könnte also alles schon kaufen und zusätzliche die billigste CPU/APU aus der Vorgängergeneration z.B. eine Athlon 200GE. Damit BIOS Update machen, dann die 3xxx CPU einbauen.
Oder man bezahlt den Händler für ein BIOS Update. 20 - 30 Euro.
Oder man kauft ein Mainboard bei dem man das BIOS ohne CPU und RAM flashen kann.

Bei einem MSI X470 GAMING PLUS muss also ein BIOS Update gemacht werden, wenn du einen 3700x einbauen willst.
Ein X570 kann ich zumindest nachvollziehen: Kein Bock auf BIOS Update.
Der Aufpreis für ein X470 macht nur Sinn wenn Du Crossfire oder SLI benutzen willst.

2.
Es gibt SSDs mit einem M.2 Anschluß. Das sind kleine "Karten".
Es gibt da verschiedene Varianten und Größen. wichtig ist aber der folgende Unterschied:
a) M.2 SATA SSDs benutzen das herkömmliche SATA Protokoll. Sie unterscheiden sich von "normalen" 2,5 Zoll SATA SSDs nur durch die Bauform.
b) Dann gibt es NVME m.2 SSDs. Die haben auch die m.2 Bauform.
Die Unterschiede sind die folgenden:
- PCIe anstatt SATA das heißt deutlich höhere Lese/Schreib Performance
- Mechanisch haben sie eine anstatt zwei Einkerbungen an ihrem Steckanschluss (Sieh dir genau Bilder an, dann erkennst du den Unterschied.)
- In der Regel gilt folgendes: Man kann SATA m.2 SSDs in PCI/NVME Slots benutzen. Andersrum gehts nicht.
- In der Regel unterstützden die Slots auf Mainboards einfach beides ohne Probleme

Für Gaming und den alltäglichen Gebrauch halte ich den Geschwindigkeitsunterschied für irrelevant und nicht spürbar.
Aber das muss jeder mit sich selbst abmachen. Die Preise haben sich auch angenähert.

3.
Hier bin ich nicht ganz sicher was Du meinst - ich nehme an GPUs also Grafikkarten.
Meiner Meinung nach sind hier nur drei Werte interessant: Preis, Lautstärke, Temperatur
Der Aufpreis den Hersteller für ihre werksübertakteten Grafikkarten verlangen ist meiner Meinung nach gesponnen.
Ich würde den ganzen Kladderadatsch vergessen und folgendes machen:
Eine bestimmte Leistungsklasse aussuchen, dann Testberichte suchen und dann entscheiden.
Ein Beispiel aus der AMD Welt. Ich persönlich würde als RX5700(XT) zur Zeit die von Powercolor kaufen.
Warum? Es ist in der Kombination Preis/Leistung/Kühlung/Lautstärke die zur Zeit am "rundesten" konstruierte RX5700(XT).

Was würde ich beispielsweise auf gar keinen Fall machen?
Eine RTX2070 HyperVSuperOverclocked ExtremeFrozen kaufen wenn ich für das gleiche Geld irgendeine RTX2080 bekomme.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Senzafin
Beiträge: 7
Registriert: 28. Jul 2019, 17:18
Wohnort: Bonn

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Senzafin » 31. Aug 2019, 17:12

Nochmals vielen Dank für die ausführliche Antwort!!

1) In diesem Fall würde ich wohl den komfortabelsten Weg wählen und ein X570 Mainboard kaufen, das 'out of the box' funktioniert. Auch wenn es andere Möglichkeiten gäbe, die etwas preisgünstiger sind, möchte ich den Aufwand gering halten. Spräche was gegen dieses Mainboard?

2) In Ordnung, dann entschiede ich hierbei nach dem Preis. Oder haben M.2 SSDs (egal welche der beiden Varianten) eine längere Lebensdauer im Vergleich zu 2,5" SSDs?

3) Meine Frage bezog sich auf den Unterschied von bspw. dieser Variante der RTX 2070 Super von MSI gegenüber derjenigen, die JohnnyD mir empfohlen hat. Da liegen ja grob 70€ dazwischen - deshalb die Unsicherheit.

Beste Grüße
Senza

JonathanKelt
Beiträge: 152
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von JonathanKelt » 31. Aug 2019, 19:30

1.
Ich glaube es spricht nichts gegen das MSI X570 Gaming Plus.

2.
Was die Lebensdauer angeht gibt es da keinen Unterschied.
Theoretisch haben verschiedene Speichervarianten verschiedene "Zellendegenartionsraten"...
Das ist aber unabhängig vom verwendeten Kommunikationsprotokoll (SATA/NVME).
Außerhalb von Datacentern ist das aber alles egal.
"ProTipp": Schau wie lange die Hersteller Garantie geben. :-)

3.
Theoretisch ist die KFA schneller als die MSI GPU:
1605/1815 vs. 1605/1800
Die 15 MHz wird man wahrscheinlich nicht mal messen können.
MSI ist einfach teurer weil MSI.
Hier gilt also: Testberichte/Userbewertungen zu der MSI anschauen. Testberichte/Userbewertungen zu der KFA anschauen.
Falls es Unterschiede gibt - Bauqualität/Temperaturen/Lautstärke/Features - musst du dir überlegen, ob dir diese Unterschiede X€ wert sind oder nicht.

tj91
Beiträge: 129
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von tj91 » 31. Aug 2019, 20:03

Zur Grafikkarte: Im Prinzip ist der Unterschied in der Leistungsfähigkeit zwischen zwei Modellen der gleichen GPU nie so ausschlaggebend, als dass man sich darum große Gedanken machen sollte.

Wie JonathanKelt schon sagt, man muss die Pro/Contra Argumente aus Testberichten zusammenstellen. Interessant ist meistens das Kühlungskonzept, also die Laustärke bzw. Temperatur. Wichtig dabei ist, dass es keine normierten Tests gibt und man z.B. die Lautstärkemessungen nicht zwangsläufig mit anderen Tests vergleichen kann.

Auch sehe ich das Thema bezüglich 3600 vs 3700X ähnlich wie JonathanKelt. Ich würde persönlich immer den Ryzen 3600 vorziehen, sofern ich keine Anwendung habe, die ich regelmäßig nutze und die tatsächlich stark von den extra Kernen profitiert. Gerade im Gaming ist der Aufpeis nicht wirklich zu rechtfertigen. Es mag sein, dass sich das in 1, 2, oder 3 Jahren ändert. Aber gerade wenn du schon ein X570 Mainboard hast, kannst du dir ziemlich sicher sein, dass die nächste Ryzen Generation auch wieder auf deinem Board laufen wird. Also: 140€ einsparen. Zusammen mit dem Verkaufspreis des Ryzen 3600 kommst du sicherlich auf den Preis des "Ryzen 4600" (sofern das Schema beibehalten wird). Für einen geringen Aufpreis vielleicht auf den Preis des "Ryzen 4700X".

Das ist natürlich alles Spekulationen, niemand weiß wie die neue Generation wird und ob sich das Upgrade lohnt. Aber wenn man den Ryzen 3700X ohne konkreten, akuten Anwendungsfall kauft, spekuliert man auch nur, weil man denkt "lieber ein bisschen zu viel Leistung und für die Zukunft gewappnet sein". Ich jedenfalls habe es so gemacht, dass ich mir einen Ryzen 3600 gekauft habe und mir bei Bedarf dann etwas aus der 4XXX Generation hole.

Falls du natürlich einen Anwendungsfall für den 3700X hast, ist alles gut. Das was ich geschrieben habe wäre aber mein genereller Rat an alle Leute hier, die damit liebäugeln einen Ryzen 3700X zu kaufen.

Benutzeravatar
Senzafin
Beiträge: 7
Registriert: 28. Jul 2019, 17:18
Wohnort: Bonn

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Senzafin » 1. Sep 2019, 12:21

Ganz vielen Dank für die hilfreichen Tipps und Hilfestellungen. Auch dein - @tj91 - Kommentar trifft es ganz gut, denn mein Impuls, sich den 3700x zu holen kommt genau aus diesem Gedanken ("lieber ein bisschen zu viel Leistung und für die Zukunft gewappnet sein"). Wenn es sich der Unterschied beim Gaming kaum bemerkbar macht und ich mit einem 3600 auch ganz flott in Photoshop & Lightroom unterwegs bin, dann spare ich gerne die 140€.

Würdest du bei der Wahl des 3600 trotzdem ein X570 Board kaufen - gerade weil man dann (womöglich) für die 4XXX CPUs gewappnet ist oder sollte ich dann eher ein anderes Board kaufen? Für welches hast du dich entschieden?

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 272
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von johnnyD » 1. Sep 2019, 13:00

JonathanKelt hat geschrieben:
30. Aug 2019, 17:59
Zwei Fragen hätte ich mal so allgemein, wenn ich das hier lese:

1. Warum wird so oft der 3700X anstatt der 3600 empfohlen oder ausgewählt?
Der Preisunterschied ist ca. 140€.
Bei Spielen liegt der Unterschied zwischen "sehr gering" und "Messungenauigkeit".
Im Anwendungsbereich sollte man schon genau wissen ob man die mehr Kerne und Threads wirklich auch brauchen kann.
Die 140€ kann man z.B. in die nächst bessere Grafikkarte investieren, was einen Riesenunterschied macht anstatt eine handvoll FPS.

2.
Warum ein X470 anstatt ein B450 Mainboard?
Wenn man nicht zusätzlich zum 16x PCIe Interface noch zwei 8x PCIe Interfaces braucht, dann gibt es keinen Grund das zusätzliche Geld für ein X470 Mainboard auszugeben.
Preisunterschied immerhin 20€ bis 80€.

(Gleiche Argumentation und Frage meinerseits in Bezug auf i7 und i5)

Liebe Grüße
Jo
1. Warum der 3700X
Es kommt in der Tat wie von Dir angeschnitten drauf an, welchen Einsatzzweck man verfolgt, wie groß das Budget ist und wie häufig generell Komponenten getauscht werden. Zwischen den beiden wirklich sehr guten CPUs 3600 (ohne X!) und dem 3700X (jetzt mit X!) von AMD liegen nur Nuancen, wobei eben letzterer teurer ist, aber eben 2 Kerne und 4 Threads mehr mit auf die Waagschale legt. Hier wäre dann wichtig zu wissen, wie wichtig einem die obligatorische Zukunftstauglichkeit ist, wie häufig Threads auch ausgelastet werden können und ob einen die 140€ mehr für ggf. 1-3 Jahre längerer Nutzungsdauer es wert sind. Gaming-Technisch bewegen wir uns gerade im Sweetspot von 6 Kernen und langsam Richtung 8, in jedem Fall aber immer hoher Takt/IPC je Kern (daher eher die dritte Generation von Ryzen!), weshalb es auch hier drauf ankommt, was man tendenziell spielt (Anno? Total War? siehe auch ggf. Gamestar unter https://www.gamestar.de/artikel/wie-vie ... 48255.html)


2. X470 vs. B450 Board
Die Krux liegt im Boardaufbau und der Ausstattung, die die Hersteller hier verbauen. Nimmt man mein gewähltes MSI X470 Gaming Plus gegenüber dem MSI B450 Gaming Pro Carbon AC, so wäre letzteres sogar teurer (X470 119€, B450 bei 135€). Es gibt unbestritten günstigere B450er (teilweise dann nicht mit ATX Baufaktor), aber das geht in der Regel immer zu Lasten der verwendbaren Schnittstellen (wie z.B. SATA-Anschlüssen) und dem Verbau schlechterer Komponenten wie Spannungswandler-Kühler; Preise unter 100€ kommen nicht von ungefähr. Meine Empfehlung basiert quasi auf der PCGH Kaufempfehlung unter https://www.pcgameshardware.de/Mainboar ... -681325/4/
Im Zweifel würde ich das anvisierte Mainboard in Tests suchen, um auf Nummer sicher zu gehen, denn es gibt Gurken bei allen Chipsätzen
Senzafin hat geschrieben:
31. Aug 2019, 17:12
Nochmals vielen Dank für die ausführliche Antwort!!

1) In diesem Fall würde ich wohl den komfortabelsten Weg wählen und ein X570 Mainboard kaufen, das 'out of the box' funktioniert. Auch wenn es andere Möglichkeiten gäbe, die etwas preisgünstiger sind, möchte ich den Aufwand gering halten. Spräche was gegen dieses Mainboard?

2) In Ordnung, dann entschiede ich hierbei nach dem Preis. Oder haben M.2 SSDs (egal welche der beiden Varianten) eine längere Lebensdauer im Vergleich zu 2,5" SSDs?

3) Meine Frage bezog sich auf den Unterschied von bspw. dieser Variante der RTX 2070 Super von MSI gegenüber derjenigen, die JohnnyD mir empfohlen hat. Da liegen ja grob 70€ dazwischen - deshalb die Unsicherheit.

Beste Grüße
Senza
1) out of the box
Wie @tj91 und @JonathanKelt schon schrieben, geht man mit X570 (und im speziellen mit dem erwähnten MSI) tatsächlich auf Nummer sicher und trifft ne gute Wahl. Zwar kann man z.B. bei Mindfactory nen BIOS Update dazu bestellen, verliert aber bereits viel an der Kosteneinsparung. Falsch macht man mit einem X570 nicht wirklich etwas, die Lüfter halten sich im Zaum und ist wirklich up to date. Unabhängig davon würde ich hier bis auf weiteres empfehlen, nach neuen BIOS Updates Ausschau zu halten, da kommt aktuell monatlich was neues.

2) SSDs
Ist in der Tat egal, sondern eher eine "Platz im Gehäuse" Frage ;). Pro Varianten von z.B. Samsung böten jedoch länger Garantie, siehe Ausführungen von @JonathanKelt.

3) RTX2070
Teuer ist wie auch die Vorredner ausführten nicht immer besser, teilweise bieten auch günstige Karten wie die KFA2 gute Werte - allerdings konnte ich das nur auf Basis des Tests der 2070 ohne S sagen, weshalb nicht zweifelsfrei fest steht, dass das auch für den Nachfolger mit Super gilt. Die Standard-Customs bieten in der Regel solide Leistungswerte leicht oberhalb der Referenz und gehen dabei leiser zu Werke. Die wirklich teuren bohren dann für Enthusiasten Stromversorgung und Übertaktungsmöglichkeiten auf mit eigens designten Platinen.

Leider ist entgegen der Preview keine RTX2070S Übersicht in der neuen PCGH enthalten, die gestern bei Abonnenten eingetroffen ist (allerdings wen es interessiert, Pizza Connection 1-3 is drauf :D). Was man aber in jedem Fall festhalten kann, es gibt gravierende Unterschiede in der jeweiligen Garantiedauer und der Garantieabwicklung, siehe hierzu https://www.computerbase.de/2016-09/gra ... vergleich/

Vielleicht noch wenige Wochen warten, da trudeln dann nach und nach Tests/Ergebnisse rein :)
tj91 hat geschrieben:
31. Aug 2019, 20:03
...
Das ist natürlich alles Spekulationen, niemand weiß wie die neue Generation wird und ob sich das Upgrade lohnt. Aber wenn man den Ryzen 3700X ohne konkreten, akuten Anwendungsfall kauft, spekuliert man auch nur, weil man denkt "lieber ein bisschen zu viel Leistung und für die Zukunft gewappnet sein". Ich jedenfalls habe es so gemacht, dass ich mir einen Ryzen 3600 gekauft habe und mir bei Bedarf dann etwas aus der 4XXX Generation hole.
...
Vielleicht diesen Absatz mal konkret aufgegriffen: man kann das unbestritten so machen und ist mehr oder weniger durch die Abwärtskompatibilität des AM4 Sockels gedeckt (wobei auch jetzt schon erste Unterschiede zwischen X570 und davor erkennbar sind).
Allerdings ist es doch meiner Meinung nach einerlei, jetzt den 3700X für 140€ mehr zu kaufen und dafür einige Jahre länger in der Nutzung zu haben im Vergleich dazu, den 3600er dann mit massiven Preisverfall (und der ist unbestritten deutlich spürbarer im Vergleich zu Intel) gebraucht zu verkaufen, nur um dann einen neuen aus der 4. Generation zu kaufen. Bei 12 oder mehr Kernen fürs Gaming würde ich tatsächlich abraten und erst dann mich im Jahr 2025 umsehen, wenn wirklich mehr als 8 Kerne / 16 Threads nennenswert genutzt werden, doch bei aktuell 8 für 140€ mehr fände ich den Aufpreis überschaubar, wenn wie angeschnitten entsprechende Spiele vom Jeweiligen bereits gespielt werden. Oder sehe ich das falsch?
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

tj91
Beiträge: 129
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von tj91 » 1. Sep 2019, 16:01

Ich habe gerade noch mal nachgeguckt und konnte keine Bestätigung dafür finden, dass die Zen 3 / Ryzen 4000 CPUs tatsächlich für AM4 kommen werden. In dem Fall ist meine Beratung natürlich ... fragwürdig. Ich hatte es als "das wird auf jeden Fall noch unterstützt" abgespeichert.

Also sorry, wenn ich da jetzt Falschinformationen in die Diskussion eingebracht habe.
Weiß jemand genaueres?

Ohne jetzt auf alle Punkte einzugehen, da sie nun noch mehr Spekulation als ohnehin schon sind: Im Grunde würde ich immer noch jedem zum Ryzen 3600 raten, sofern man die Leistung des 3700X nicht jetzt schon braucht. Grob 75% Aufpreis für 2 Kerne sind es IMO einfach nicht Wert, wenn man sie nicht jetzt schon benötigt / einen guten Nutzen daraus ziehen kann. Denn dann ist es eine relativ teure Spekulation in die Zukunft.

Wie sehr man bei Lightroom / Photoshop von den 2 Extra Kernen des 3700X profitiert, weiß ich nicht, da ich solche Programme nicht benutze. Aber du findest sicher irgendwelche relevanten Benchmarks, damit du dir das überlegen kannst. Milchmädchenrechnung: 2 Kerne mehr => 33% Leistung mehr.

Wer wirklich viel Multicore-Leistung haben will, für den lohnt sich der Blick zum Ryzen 3900X, welcher direkt mit 12 Kernen daherkommt, aber natürlich auch entsprechend teuer ist. Für Leute die Zocken und (semi-)professionell mit Tools arbeiten, die von der Multicore-Leistung profitieren sicher sehr interessant.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 324
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von VikingBK1981 » 2. Sep 2019, 19:22

JonathanKelt hat geschrieben:
30. Aug 2019, 17:59
Zwei Fragen hätte ich mal so allgemein, wenn ich das hier lese:

1. Warum wird so oft der 3700X anstatt der 3600 empfohlen oder ausgewählt?
Der Preisunterschied ist ca. 140€.
Bei Spielen liegt der Unterschied zwischen "sehr gering" und "Messungenauigkeit".
Im Anwendungsbereich sollte man schon genau wissen ob man die mehr Kerne und Threads wirklich auch brauchen kann.
Die 140€ kann man z.B. in die nächst bessere Grafikkarte investieren, was einen Riesenunterschied macht anstatt eine handvoll FPS.

2.
Warum ein X470 anstatt ein B450 Mainboard?
Wenn man nicht zusätzlich zum 16x PCIe Interface noch zwei 8x PCIe Interfaces braucht, dann gibt es keinen Grund das zusätzliche Geld für ein X470 Mainboard auszugeben.
Preisunterschied immerhin 20€ bis 80€.

(Gleiche Argumentation und Frage meinerseits in Bezug auf i7 und i5)

Liebe Grüße
Jo
Sehe ich ähnlich. Habe mich gegen den 3700X entschieden und habe den 3600 genommen. Ich würde das Geld auch eher in eine bessere Grafikkarte stecken.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1246
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Leonard Zelig » 3. Sep 2019, 12:09

Welche Seite ist am Empfehlenswertesten wenn man sich einen PC zusammenbauen lassen will? Alternate? Mindfactory? One.de?
Und wird auch bei den neuen Ryzen CPUs der CPU-Kühler aus Angst vor Transportschäden nicht montiert oder brauchen die keinen sonderlich großen CPU-Kühler?
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

lnhh
Beiträge: 1234
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von lnhh » 3. Sep 2019, 12:16

Alternate oder Mindfactory
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 324
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von VikingBK1981 » 3. Sep 2019, 12:25

Habe mir meine Board mit CPU und Kühler bei Mindfactory gekauft. Kam sehr gut verpackt ohne Schäden hier an.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
Errorelli
Beiträge: 106
Registriert: 4. Aug 2016, 16:40
Wohnort: Kühnhaide

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Errorelli » 9. Sep 2019, 16:20

Möchte nur einen Tipp abgeben:
Aktuell kann man endlich wieder das N Case M1 kaufen.
Das ist ein sehr kleines (14l) Mini Ixt Case welches sehr minimalistisch aussieht, super flexibel ist und die Dinger haben eine 1A Qualität.

Leider kostet es auch über 200 Dollar.
Man bekommt die Cases aber nur extrem schwer, da die nur wenige Stückzahlen herstellen.

Habe mir jetzt eins gekauft.
Selbst wenn man es nicht will, sollte man es aufgrund der kleinen Stückzahlen für den Kaufspreis wieder los bekommen.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1246
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Leonard Zelig » 10. Sep 2019, 13:32

Hab jetzt doch einen Komplett-Rechner gekauft, allerdings von Alternate*. Spiele konnte ich noch keine ausprobieren, die Downloads laufen noch, aber im Normalbetrieb ist er wirklich flüsterleise. Die RTX 2060 Super von MSI sollte aber eigentlich auch nicht sonderlich laut sein. Ausreizen kann ich sie ja sowieso nur mit Titeln, die Raytracing unterstützen (z.B. Cyberpunk 2077 in einem halben Jahr), weil mein Monitor nicht mehr als 1080p und 60 fps kann. Vielleicht hol ich mir nächstes Jahr einen 1440p-Monitor. Hab nur ein wenig Bedenken was die Langlebigkeit der M2-SSD angeht. Aber Windows 10 auf die SATA-SSD zu verschieben wäre auch Quatsch. Einfach mal aufs Beste hoffen:
* https://www.alternate.de/ALTERNATE/Gami ... ct/1563949

Ich war erstaunt wie groß der Rechner im Vergleich zu meiner alten Kiste ist (Packard Bell, Mini Tower). Diese geht jetzt an meinen Bruder, zum Glück konnte ich noch kostenlos von Windows 7 auf Windows 10 upgraden. Wobei 6 GB RAM eigentlich zu wenig für das OS sind, vor allem weil ja seit einigen Monaten die Grafikkarte defekt ist und ich die Onboard-GPU aktivieren musste. Aber besser als wenn er gar keinen PC mehr hat, fürs Arbeiten und Surfen reicht der Speed hoffentlich. Hab die Woche auch noch mal meinen vier Jahre alten Windows-10-Laptop ausgekramt, um in der Wohnung meines Bruders fernzusehen. Der ist schon extrem langsam mit seinen 2 GB RAM und seiner lahmen 500-GB-Platte. Aber er hat auch nur ~250€ gekostet und fürs Auslandssemester hats gereicht. ;)
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

biaaas
Beiträge: 205
Registriert: 1. Sep 2016, 22:28

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von biaaas » 10. Sep 2019, 13:55

Deine Bedenken bezüglich der Haltbarkeit sind unbegründet. Die verbaute SSD hat ein TBW von 300TB, d.h. der Hersteller garantiert Dir das du diese Platte mind. 600mal komplett voll schreiben kannst, der MTBF ist 1.5millionen Stunden. Als normaler "Homeuser" wirst Du das nicht ausreizen.

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 272
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von johnnyD » 10. Sep 2019, 14:15

@Leonard Zelig
Wie biaaas schon schrieb, als Normalo isses bei den SSDs irrelevant :)

Windows 10 ist bzgl. RAM eigentlich relativ genügsam, insbesondere wenns nur Surfen und Arbeiten is. Den Laptop, sofern der Rest noch in Schwung is, kann man günstig mit zusätzlichem SO-DIMM Arbeitsspeicher und ner SSD ausm Handel ordentlich aufrüsten (z.b. 250GB um die 30€ oder bei kapazitätsgleichem Tausch knapp unter 50€). Man muss nur vorher prüfen, ob man verhältnismäßig leicht an genau diese Schnittstellen kommt...
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1246
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Leonard Zelig » 10. Sep 2019, 15:42

johnnyD hat geschrieben:
10. Sep 2019, 14:15
@Leonard Zelig
Wie biaaas schon schrieb, als Normalo isses bei den SSDs irrelevant :)

Windows 10 ist bzgl. RAM eigentlich relativ genügsam, insbesondere wenns nur Surfen und Arbeiten is. Den Laptop, sofern der Rest noch in Schwung is, kann man günstig mit zusätzlichem SO-DIMM Arbeitsspeicher und ner SSD ausm Handel ordentlich aufrüsten (z.b. 250GB um die 30€ oder bei kapazitätsgleichem Tausch knapp unter 50€). Man muss nur vorher prüfen, ob man verhältnismäßig leicht an genau diese Schnittstellen kommt...
Den Laptop nutz ich nur alle Jubeljahre mal und er ist auch in puncto CPU-Power eigentlich zu schwach, um mehr als eine Notlösung zu sein. Wenn überhaupt, dann würde ich meinem Bruder empfehlen den alten Rechner aufrüsten lassen. Der ist zwar neun Jahre alt, hat aber eine vergleichsweise schnelle CPU (Core i3, 64 Bit, 2,9 Ghz). Vielleicht kennt er ja jemanden, der gerne bastelt.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Varus
Beiträge: 544
Registriert: 18. Aug 2016, 15:20
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Varus » 11. Sep 2019, 20:19

Hab zwar nichts erhellendes beizutragen, aber ich wollte einfach mal meinen ersten Forumspost vom neuen Rechner abgeben^^. Nachdem die Angestellten der Deutschen Post ihr Streikrecht wahrgenommen haben, kam er die Woche doch endlich an.

Habe dazu auch einen neuen Bildschirm, erstmals mit G-Sync. Irgendwelche generellen Tipps? Taugt der "Gaming-Mode" des Acer Predator XB271HUAbmiprz etwas?
I´m Commander Shepard and this is my favorite singature on the Internet

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 272
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von johnnyD » 14. Sep 2019, 12:39

Subba Sache, dann viel Spaß mit dem neuen Equipment - sicherstellen, dass im Nvidia Control Panel auch G-Sync aktiviert ist (möchte es bei meinem Asus auch nimmer missen!) :dance: .

Bzgl. Monitor, der Gaming Mode kann wohl laut Testes ignoriert werden, verändert über Profile z.B. die Farbtemperatur, jedoch ist die Speicherung von eigenen Einstellungen wohl inkonsistent, Zitat:
Game Mode is a weird and misleading name for a function that actually enables you to switch between three different user-defined picture profiles. When Game Mode is off, the monitor uses whatever you adjusted the settings to or one of the factory picture profiles, if you decided to use those. After turning Game Mode on, you can save your OSD settings to one of three available profiles you can then quickly switch between by using the quick menu. Unfortunately, not everything gets saved. For example, I was unable to have two profiles with the Refresh Rate Num option set to on in one and off in the other. The Refresh Rate Num option completely ignored the profiles and simply remained in whatever state I had set it to last. I refrained from using Game Mode because of such inconsistencies. It's important to keep in mind that you don't have to use it in order to get the best gaming performance out of the Predator XB271HU.
https://www.techpowerup.com/review/acer ... 1hu/5.html
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
Gurkenlord
Beiträge: 7
Registriert: 18. Sep 2019, 20:52

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Gurkenlord » 18. Sep 2019, 21:01

Kennt sich jemand mit Wasserkühlung aus? Ich habe derzeit Fractal Design S Case, i9 9900k und 2080Ti. Aktuell bin ich noch sehr zufrieden und auch der Dark Rock Pro 3 läuft gut mit der CPU jedoch überlege ich schon eine ganze Weile ob Wasserkühlung bei mir Sinn macht. Über 70°C hat keine Komponente und besonders laut ist der PC dabei auch nicht.

Antworten