Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
KeiserinSkadi
Beiträge: 200
Registriert: 27. Jul 2016, 10:13
Kontaktdaten:

Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von KeiserinSkadi » 27. Mär 2017, 12:05

Warum nicht auch mal einen Thread über Software.

Mittlerweile entwickelt sich GNU/Linux immer mehr zu einer alternative für Windows um auf dem PC Spiele zu spielen.
In den letzten Jahren ist die Zahl für GNU/Linux spiele massiv gestiegen.
Es ist großartig für mich, die GNU/Linux seit 2009 benutzt, endlich fast alle meine Lieblingsspiele unter GNU/Linux spielen zu können.

Steam
Steam und alle Valve Spiele sind seit einigen Jahren für GNU/Linux verfügbar.
Valve hat sogar ihre eigenen Distribution veröffentliche, Steam OS
Man kann einfach im Steam Store sehen wie viele Spiele bereits portiert sind oder gleich für GNU/Linux veröffentlicht werden.
Geht einfach mal auf die Store Seite von euren Lieblingsspielen.

wine
wine ist ein Nachbau der Windows API für Unix System (gibt es auch für OS X)
wine erlaubt es Windows Programme und Spiele auszuführen. Teilweise funktioniert das so gut das man keinen Unterschied merkt.
Manchmal muss man doch ein wenig herum tricksen um es zum laufen zu bringen (z.B. .dlls herunterladen)
Einfach mal bei winehq vorbeischauen um zu sehen wie gut dein Lieblingsspiel darin läuft.
Manche ältere Spiele laufen besser als unter neuen Windows Versionen.
wine gibt es nicht für Windows da es zu sehr auf der Unix Architektur aufbaut.

Grafiktreiber
Intel
Läuft problemlos. Auch wenn die Hardware natürlich für die meisten Spiele nicht stark genug ist.
Nvidia
Es gibt die freien nouveau Treiber welche deutlich weniger Leistung haben als die unfreien Treiber oder die Windows Treiber.
Es gibt auch die offiziellen Treiber von Nvidia der fast so gut ist wie der Windows Treiber. Es gibt aber einige Einschränkungen, z.B. das es kein Wayland Support gibt.
Ich habe zur Zeit keine Nvidia Karte daher kenne ich mich hier nicht so aus.
AMD/ATI
amdgpu sind freie Treiber. Sie sind deutlich besser als die freien Treiber für Nvidia Karten da die direkt von AMD kommen, sie haben aber schlechtere Performance als die Windows Treiber. Sie sind recht neu und unterstützten nur neuere Karten.
amdgpu-pro Teilweise unfreie Treiber. Momentan ist die Performance durchwachsen. Manchmal besser und manchmal schlechter als die nicht Pro Treiber. Sie sind noch kein halbes Jahr alt und es kann sich noch viel ändern.
radeon. Die alten freien Treiber. Vergleichbar mit nouveau. Wenn man amdgpu benutzen kann sollte man das auch.
Catalyst. Die alten unfreien Treiber. Vergleichbar mit den unfreien Nvidia Treibern aber mit schlechterer Performance wie die Windows Treiber. Man sollte sie nur benutzen wenn man eine ältere Karte hat.
Nennt mich einfach Skadi, nicht Skandi.

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 27. Mär 2017, 19:00

Ich hab unter Linux nur NVIDIA im einsatz, die laufen meistens Problemlos und unter ubuntu ist die installation recht reibungslos. Leider gibt es immer noch keinen "automatischen" Latest-Paket ...

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 500
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von W8JcyyU » 27. Mär 2017, 21:43

Raptor 2101 hat geschrieben:Ich hab unter Linux nur NVIDIA im einsatz, die laufen meistens Problemlos und unter ubuntu ist die installation recht reibungslos. Leider gibt es immer noch keinen "automatischen" Latest-Paket ...
Wegen einem Paket die Distribution zu wechseln macht zwar keinen Sinn, aber:
Wenn Du mit Ubuntu einigermaßen vertraut bist, könntest Du Dir Debian angucken. Im Testing Zweig landen aktuelle NVidia Treiber zeitnah.

PlayOnLinux [1] ist ein Wrapper für Wine. Damit kann man über eine GUI verschiedene Wineprefixe anlegen und für jeden Prefix eine Wine Version festlegen. Einziger Nachteil ist, dass die Winetricks Pakete nicht gecached werden (wie es das Winetricks Shellscript selbst macht). Legt man regelmäßig neue Prefixe an, macht es Sinn Winetricks über die Konsole auszuführen.

[1] PlayOnLinux

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2299
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Desotho » 27. Mär 2017, 22:10

Oder man spart sich den Stress und nimmt Windows :D
El Psy Kongroo

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 27. Mär 2017, 22:36

W8JcyyU hat geschrieben:Wegen einem Paket die Distribution zu wechseln macht zwar keinen Sinn, aber:
Wenn Du mit Ubuntu einigermaßen vertraut bist, könntest Du Dir Debian angucken. Im Testing Zweig landen aktuelle NVidia Treiber zeitnah.
ich hänge eh auf dem xorg-edgers, ich muss nur ab und an manuell auf das neue aktuelle paket wechseln. Ich verstehen nicht warum es nicht parallel zum nvidia-current ein nvidia-latest gibt. Das ist der einzige Grund, warum ich ab und an meinen Rechner manuell warten muss...

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 27. Mär 2017, 22:38

Desotho hat geschrieben:Oder man spart sich den Stress und nimmt Windows :D
Ich arbeite sowohl Privat als auch Beruflich mit beiden Betriebsystemen und vom Stressfactor, ist Linux wesentlich entspannter. Spätestens wenn du mehr als ein System am leben halten musst...

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2299
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Desotho » 27. Mär 2017, 23:18

Arbeiten ist was anderes als Spielen. Ich gönne den Leuten ja den Bastelspass aber viel mehr ist es in dem Bereich doch eben nicht.
Für einen Webserver würde ich dagegen auch Linux nehmen.
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Rossy
Beiträge: 156
Registriert: 6. Feb 2016, 09:52

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Rossy » 28. Mär 2017, 01:16

Ich verwende seit geraumer Zeit auch ausschliesslich Linux. Die native Unterstützung ist echt gut geworden und Spiele die nicht nativ laufen, laufen oft auch problemlos unter Wine (hier ist aber PlayOnLinux als wrapper schon stark zu empfehlen). Es gibt noch so ein paar Spiele bei denen ich mir denke, dass so eine zusätzliche Windowsinstallation ganz nett wäre, aber die Zahl derer hält sich in Grenzen.

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Mär 2017, 07:26

Desotho hat geschrieben:Arbeiten ist was anderes als Spielen. Ich gönne den Leuten ja den Bastelspass aber viel mehr ist es in dem Bereich doch eben nicht.
Für einen Webserver würde ich dagegen auch Linux nehmen.
Mit Verlaub, das ist quatsch. Das Angebot ist eingeschränkter. Aber sobald eine Linux-Port verfügbar ist, lässt der sich genauso "einfach" installieren und nutzen wie unter Windows. Von der Bedienung und installation her ist es sogar einfacher geworden, als ein aktuelles Win10 mit seinen x verschiedenen Bedienkonzepten ....

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2299
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Desotho » 28. Mär 2017, 07:34

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 02010.html" onclick="window.open(this.href);return false;
El Psy Kongroo

Santiago Garcia
Master of Fantasy
Beiträge: 152
Registriert: 13. Feb 2016, 15:56

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Santiago Garcia » 28. Mär 2017, 08:26

Ich hab mir jetzt einfach mal willkürlich die Opencritic Top 10 PC Spiele von 2016 (http://opencritic.com/browse?date=2016& ... res=%5B%5D" onclick="window.open(this.href);return false;) angeschaut und jeweils kurz gesucht, wie es mit Linux Support aussieht. Einfach, um mal eine Vorstellung zu entwickeln, wie eingeschränkt das Angebot tatsächlich ist oder nicht ist.

Witcher 3 Blood and Wine: Kein nativer Linux Port. Mit Wine läuft es mehr schlecht als recht.

Inside: Kein nativer Linux Port.Läuft gut unter Wine

Overwatch: Kein nativer Linux Port. Unter Wine "Müll".

Owlboy: Nativer Linux Port, erschienen knapp 3 Monate nach der Windows Version

Forza Horizon 3: Kein nativer Linux Port (duh!). Zu Wine hab ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Dodonpanchi Resurrection: Kein nativer Linux Port. Zu Wine hab ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Out of the Park Baseball 17: Nativer Linux Port

Kentucky Route Zero: Nativer Linux Port

Stardew Valley: Nativer Linux Port, released 5 Monate nach der Windows Version

Civilization VI: Nativer Linux Port, released >3 Monate nach der Windows Version
Zuletzt geändert von Santiago Garcia am 28. Mär 2017, 08:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
KeiserinSkadi
Beiträge: 200
Registriert: 27. Jul 2016, 10:13
Kontaktdaten:

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von KeiserinSkadi » 28. Mär 2017, 08:31

Wenn man GNU/Linux, Windows und eine Playstation vergleicht ist Windows so etwa das Mittelding.
Man muss schon etwas mehr Zeit und vielleicht Geld investieren um ein Windows System zum Spielen zu benutzen als eine Playstation (Klar man spart bei den Spiele Preisen später wieder) aber man muss im schnitt etwas weniger Zeit investieren als unter GNU/Linux.
Spiele laufen meistens (bei vergleichbarer Hardware) auf der Playstation am besten und unter GNU/Linux am schlechtesten. Auch wenn der unterschied zwischen Windows und GNU/Linux oft nicht vorhanden ist und fast jedes Spiel auf einer PS4 besser läuft als auf einem 400€ PC.
Gibt es ein Spiel auf Steam für Linux dann läuft das auch fast immer ziemlich gut. Wenn man wine verwenden muss laufen sie oft schlechter oder moderne Spiel teils gar nicht (glaube Directx 12 Funktioniert noch nicht wirklich und UWP Apps auch nicht.)

Eine weiter alternative, die ich vermutlich bald testen werden, ist Virtualisierung.
Man kann dem Gastsystem mittlerweile einfach direkten zugriff auf eine zweite Grafikkarte geben, wodurch man fast keinen Verlust an Leistung hat. (99% der Grafikleistung)

Wenn man am PC fast nur Spielt sollte man sich nicht unbedingt GNU/Linux installieren. (Esseiden die Spiel die man spielen möchte laufen darauf einwandfrei)
Nennt mich einfach Skadi, nicht Skandi.

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 500
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von W8JcyyU » 28. Mär 2017, 08:53

Für Spieler lässt sich Linux schnell zusammenfassen: Braucht man nicht.

Wine kann nur DirectX 9 zuverlässig. Kein durchgehendes und verlässliches DirectX 10, kein durchgehendes und verlässliches DirectX 11. Weiter existiert keine Roadmap / Timeline für die Implementation.

"Native" Ports a la Witcher 2, Alien Isolation oder Shadow of Mordor werden mittels eON "Wrapper" umgesetzt. Wenn ich das richtig verstehe funktioniert dieser ähnlich zu Wine, indem DirectX API Calls mittels OpenGL implementiert werden (da ich was Grafikprogrammierung angeht der maximale Dau bin, alles ohne Gewähr). Dazu sei gesagt, dass Shadow of Mordor performancetechnisch absolut grottig läuft unter Linux.

Insgesamt: Mag sein, dass viele Spiele laufen. Bei einem objektiven Vergleich (Performance in FPS und grafischer Detailgrad) ist Windows klarer Sieger.

Die Mär der "besseren Performance unter Linux" kenne ich nur von DirectDraw Spielen (Fallout 1 / 2, Arcanum und Konsorten). Allerdings existieren Ports von WineD3D für Windows, wie etwa [1]. Damit sollten diese unter Windows ähnlich gut laufen (ob 60 oder 120 FPS in Fallout 1 interessieren genau niemanden).

Linux ist cool, ein Wechsel zurück zu Windows kommt für mich nicht in Frage. Aber: als Betriebssystem für insbesondere Hardcorespieler mit entsprechenden Systemen überwiegen die Nachteile. Bei Spielen.

[1] http://community.pcgamingwiki.com/files ... directx-9/" onclick="window.open(this.href);return false;

P.S. Das ist zwar eher etwas Folklore, aber:
Der XServer als grafische Schnittstelle, auf dem etwa die Windowmanager aufsetzen, muss das meistgehasste Stück Software unter Linux sein. Wenn ich mich nicht irre, beherrscht dieser kein VSync, Tearing ist je nach Grafikhardware ein Problem und insgesamt soll die Architektur von dem Ding ein einziger, großer Hack sein.

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Mär 2017, 09:21

Der Kommentar von Herrn Fischer dreht sich um die Spiele selber, nicht um das System Linux. Ich hab fürs gaming seit 3 Jahren keine Console aufgemacht. Steam starten, Game anklicken gut. Einzig den Treiber muss man aktuell halten.

Wo man echt Probleme hat sind die Ports selber. Also zb DeusEx MankindDevided oder XCOM2 lief merklich schlechter unter Linux als unter Windows. Aber das hat wenig mit "Stress" zu tun bzw. wenn das für dich Stress ist, ist auch Windows stressig und nur Konsolen sind entspannt.

Ich selbst Zocke seit über 4 Jahren unter Linux only, mittlerweile sogar ohne wine. Wenn man sich mal daran gewöhnt hat, nicht alle Spiele zur Verfügung zu haben bzw. nicht immer bei Release ein Spiel spielen zu können, geht das echt entspannt von der Hand. Aber gerade in den letzten beiden Jahren ist das Angebot extrem angestiegen. Mein "Pile of Shame" ist viel zu groß :D

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Mär 2017, 09:30

W8JcyyU hat geschrieben:"Native" Ports a la Witcher 2, Alien Isolation oder Shadow of Mordor werden mittels eON "Wrapper" umgesetzt. Wenn ich das richtig verstehe funktioniert dieser ähnlich zu Wine, indem DirectX API Calls mittels OpenGL implementiert werden (da ich was Grafikprogrammierung angeht der maximale Dau bin, alles ohne Gewähr). Dazu sei gesagt, dass Shadow of Mordor performancetechnisch absolut grottig läuft unter Linux.
Das sind dann ja gerade keine nativen Ports sondern die Wrappen.
W8JcyyU hat geschrieben: Insgesamt: Mag sein, dass viele Spiele laufen. Bei einem objektiven Vergleich (Performance in FPS und grafischer Detailgrad) ist Windows klarer Sieger.

Die Mär der "besseren Performance unter Linux" kenne ich nur von DirectDraw Spielen (Fallout 1 / 2, Arcanum und Konsorten). Allerdings existieren Ports von WineD3D für Windows, wie etwa [1]. Damit sollten diese unter Windows ähnlich gut laufen (ob 60 oder 120 FPS in Fallout 1 interessieren genau niemanden).
Schau dir echte Ports an Doom, Quake oder die Uneal Linux demos. Das hält sich die wage. Ich hab bei mir meist 5% bis 10% mehr Leistung unter Linux
W8JcyyU hat geschrieben: P.S. Das ist zwar eher etwas Folklore, aber:
Der XServer als grafische Schnittstelle, auf dem etwa die Windowmanager aufsetzen, muss das meistgehasste Stück Software unter Linux sein. Wenn ich mich nicht irre, beherrscht dieser kein VSync, Tearing ist je nach Grafikhardware ein Problem und insgesamt soll die Architektur von dem Ding ein einziger, großer Hack sein.
Der XServer ist seit den 70ern das Backend für grafische Darstellung. Intern spricht er ein Protokoll, dass auch über Netzwerk geschliffen werden kann. Das Ding ist ein verhau vor dem Hernn und war nie für das ausgelegt, was er jetzt leisten soll. Deswegen brauchst du auch immer Composer, die am XServer vorbei auf die GPU zugreifen. Mit Wayland ist Abhilfe in der Pipe. ABER: das meistgehasste Stück Software ist ganz klar die OpenSSL, der XServer ist eher der alte Opa mit Gnadenbrot ;)

Benutzeravatar
Ricer
Beiträge: 682
Registriert: 18. Okt 2016, 08:55

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Ricer » 28. Mär 2017, 09:51

goschi hat geschrieben:Einfache Frage, ...
Scherzkeks :)


Hier gab es eine Diskussion, in denen Nutzerinnen und Nutzer ihre Eindrücke und Vor- und Nachteile beleuchtet haben. http://forum.gamespodcast.de/viewtopic.php?f=3&t=1529
--
Gesendet von meinem Sega Game Gear

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2299
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Desotho » 28. Mär 2017, 09:59

Raptor 2101 hat geschrieben: Der Kommentar von Herrn Fischer dreht sich um die Spiele selber, nicht um das System Linux.
Dann entschuldige ich mich. Ich bin davon ausgegangen, dass es um das Thema Spiele unter Linux geht.
El Psy Kongroo

Raptor 2101
Beiträge: 555
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Mär 2017, 10:09

goschi hat geschrieben:Einfache Frage, was bringt Linux denn für Vorteile?
Wieso sollte ich darauf umsteigen? (vor allem, wenn man mit der Win10 glücklich ist)
Das ist eine Frage, die normalerweise Flamewars auslöst ...

Erlich: wenn du mit Win10 wunschlos glücklich bist, gibt es keinen Grund zu wechseln. Mein Vater ist damals gewechselt, weil er Windows 7 gruselig fand und das Bedienkonzept von 8 und 10 nicht mehr mitgehen wollte.

Prinzipjell sollte man seine Plattform nur wechseln, wenn einem die aktuelle nicht zusagt oder weil man etwas neues Ausprobieren will.
Desotho hat geschrieben: Dann entschuldige ich mich. Ich bin davon ausgegangen, dass es um das Thema Spiele unter Linux geht.
Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Der verlinkte Kommentar dreht sich darum, lohnt es sich als Hardcore-Game auf Linux zu wechseln. Die Antwort ist ganz klar nein. Viele Titel werden gar nicht portiert. Von den portierten Spielen, sind einige wirklich mies portiert. Day 0 Ports sind eher selten.

Das hat aber wenig mit Linux als Plattform zu tun (genauso wenig, wie es mit Windows zu tun hat, wenn der KonsolenPort scheiße ist). Wenn du ein guten Port oder gar native entwickeltes Spiel hast (ja so etwas gibt es) spielt es sich unter Linux genauso angenehm wie unter Windows. Teils sogar besser, da du diese ganzen DRM-Kram nicht hast ...

Anders sieht es z.b. aus wenn du Fotograf bist. Hier würde ich generell von Linux abraten, da es gewisse Feature nicht gibt diese nur unzureichend gepflegt sind usw.

Benutzeravatar
marduk667
Beiträge: 148
Registriert: 9. Mär 2017, 12:53

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von marduk667 » 28. Mär 2017, 10:11

Also ich benutze seit über 10 Jahren beruflich und privat ausschließlich Linux.

Zum Zocken habe ich eine PS4, PSVita und eine Switch ;)

Benutzeravatar
W8JcyyU
Beiträge: 500
Registriert: 4. Sep 2016, 10:47

Re: Software Thema: Spielen unter GNU/Linux

Beitrag von W8JcyyU » 28. Mär 2017, 11:06

Raptor 2101 hat geschrieben: Das sind dann ja gerade keine nativen Ports sondern die Wrappen.
Korrekt. Teilweise wird Wrappen synonym für nativ benutzt. Daher die "" im Ausgangsposting.
Raptor 2101 hat geschrieben: Schau dir echte Ports an Doom, Quake oder die Uneal Linux demos. Das hält sich die wage. Ich hab bei mir meist 5% bis 10% mehr Leistung unter Linux
Ich nehme an Doom bezieht sich auf Doom 3 und Quake auf Quake 4? Die sind mir technisch zu überholt. Ist dann das selbe Probleme wie eingangs geschildert - 100 vs 120 FPS interessieren mich als Spieler wenig. Zumal bei überholten Engines. Solltest Du Dich auf das aktuelle Doom beziehen, wäre das nais.

Antworten