Ryzen und die RAM-Probleme

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von toxic_garden »

Moin Forum!

Ich habe nun auch endlich mal meine Standheizung (AMD FX 8350) gegen etwas Moderneres getauscht. Seit gestern läuft bei mir ein Ryzen 5 1600 auf einem ASUS Prima B350 Plus mit 16 GB Corsair Vengeance LPX (3000 MHz, 2 x 8GB). Nach kurzer Google-Recherche habe ich schon festgestellt, dass die 350 Chipsätze scheinbar noch Probleme mit diversem RAM haben. So auch bei mir. Ca. bei der Hälfte der Boot-Vorgänge sehe ich eeeeewig lange den Bios-Screen, bevor Windows dann endlich mal startet. Wenn ich mich richtig erinnere, wird der RAM auch nur mit 2100 MHz (oder so) im BIOS erkannt. Einfach nur den Takt manuell zu erhöhen führt dazu, dass der PC gar nicht mehr bootet und irgendwann mit der Meldung "Overclocking failed" ins BIOS will. Kennt jemand dieses Problem und kennt einen aktuellen Workaround? Die neueste BIOS-Version habe ich selbstverständlich schon geflasht. ;)
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Umashmepara
Beiträge: 58
Registriert: 15. Feb 2016, 11:16
Wohnort: Aachen Darmstadt

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von Umashmepara »

Hast Du die genau Bezeichnung des Rams? Ist es dieses CMU16GX4M2C3000C15(Ver4.31) welches mit 2933 Mhz laufen sollte?

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von toxic_garden »

CMK16GX4M2B3000C15 ist die genaue Bezeichnung und laut Verpackung und Beschreibung sollte er mit 3000 MHz laufen...
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
Umashmepara
Beiträge: 58
Registriert: 15. Feb 2016, 11:16
Wohnort: Aachen Darmstadt

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von Umashmepara »

Guck mal in der Ram-Support-Liste nach:
http://dlcdnet.asus.com/pub/ASUS/mb/Soc ... 170704.pdf" onclick="window.open(this.href);return false;

Von deinem Ram gibt es zwei Versionen. Wenn du die aeltere hast, dann dann laeuft die nur mit 2133 Mhz ( in diesem Board )

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von toxic_garden »

hmmm....scheinbar kann man nicht wirklich erkennen, welche der beiden Revisionen ich nun tatsächlich habe. Das einfachste wäre es dann wohl, den RAM manuell auf 1,35V zu stellen (momentan 1,25) und sich schrittweise an die nächstbeste MHz-Option ran zu tasten,hm?
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 784
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von SebastianStange »

Schön, ich kann helfen! Habe nämlich dasselbe Problem. Mein DDR-4-3000-Kit war ein Topseller, aber halt für Intel-Systeme gedacht. Der Ryzen-Memory-Controller hat Probleme mit den verbauten Hynix-Chips. Lange kam ich über 2133 nicht hinaus, ohne dass es Probleme gab.

Diese Seite half mir: https://rymem.vraith.com/

Da findest Du User-Timings für die verschiedenen Speicherkits und Mainboard-Modelle. Die Liste ist nicht so vollständig wie ich es gern hätte, aber hier habe ich für mein Kit rasch ein paar stabile 2666-Timings gefunden. Nun läuft mein Speicher zwar immer noch bissl zu langsam, dafür mit CL14 statt CL15. Ich bin zufrieden.

Also schau Dir das mal an und probiere ein paar Timings aus. Da gibt es ja so einige für deinen Speicher!

Wichtig: Nimm alle Einstellungen manuell vor. XMP funktioniert oft nicht. Erhöhe ggf. auch die SOC-Voltage um 0.05V - das hilft dem Memory Controller. Und vergiss nicht, die Speicherspannung auf 1.35V zu stellen.

Ich hoffe, damit kommst Du den 2933 näher, die mit deinem Kit maximal drin sein sollten. Generell hat sich mit den neuen BIOS-Versionen die Speicher-Kompatibilität deutlich verbessert. Du hast das aktuelle Bios drauf, ja?
Mit den richtigen Modulen schafft man locker 3200 bis 3600 - aber dann auch mit schwindenden Performance-Gewinnen. 2933 bis 3200 ist ein guter Sweet-Spot, wenn man sich so umschaut.

Viel Erfolg!

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von toxic_garden »

puh! Ich habe mich schon lange nicht mehr so n00big gefühlt. Erstmal auf jeden Fall vielen Dank für den Link, das sieht schon recht vielversprechend aus! Ich habe zwar nicht den Hauch einer Ahnung, was diese Timing-Werte mir genau sagen, wie man sie ermittelt, welche Auswirkung sie haben und wie sie schmecken, aber wenn am Ende ein Speicherriegel raus kommt, der die angegebene Leistung auch tatsächlich auf die Straße bringt, bin ich schon glücklich. Ich probiere heute Abend also mal das 16-17-17-35-69-1 Tming (in klassicher tCAS-tRC-tRP-tRAS-tCS-tCR Nomenklatur) mit 1,35V auf 2928 MHz. Man darf gespannt sein!
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 879
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Ryzen und die RAM-Probleme

Beitrag von toxic_garden »

hmmm spannend ist das alles. In totaler Unwissenheit, wo ich diese Timings denn eintragen soll, habe ich mal etwas weiter im Internet geforscht und bin darauf gestoßen, dass man als RAM-Profil nicht "auto", sondern "O.C.D.P." (oder so) einstellen soll. Und schwuppdiwupp wurde der RAM mit 2933 MHz und einem plausiblen Timing im Dropdown gleich angezeigt. Das war schon mal sehr schön. Bis jetzt läuft tatsächlich auch alles stabil.

Allerdings wollte ich mir, um die BIOS-Infos zu validieren, mal ein Hardware-Monitoring-Tool runter laden und dachte mir so "Hersteller weisses bestimmt am besten". Also die Asus AI Suite 3 installiert. Und was ist? Windows 10 hängt sich unmittelbar nach der Anmeldung auf, weil die ASio.sys nen schweren Fehler verursacht. Nachdem ich das Ding im Safe-Mode nicht deinstallieren konnte, habe ich also mittels msconfig den Start der Asus Suite deaktiviert. Nach dem nächsten Boot war der Screen in fiesestem 320x240 aufgelöst und ich musste raten, welches der Klötzchen jetzt das richtige ist, um diese Drecks-Software wieder los zu werden. Hat aber geklappt, und jetzt habe ich wieder ein schönes FullHD-Bild und hoffentlich richtig getakteten RAM. Super!

Zum Glück macht mir die Frickelei doch recht viel Spaß, sonst hätte das zu einem sehr frustrierenden Erlebnis werden können. Auf den Erfolg wird jetzt erstmal noch ne Runde The Surge gedaddelt! :D
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Antworten