Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Blaight
Lord Moderator of the Isles, First of his name
Beiträge: 1053
Registriert: 2. Jun 2016, 10:41

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Blaight » 1. Apr 2019, 17:49


Rince81
Beiträge: 1570
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Rince81 » 2. Apr 2019, 10:29

Errorelli hat geschrieben:
1. Apr 2019, 08:36
Was nutzt du da aktuell und wie lange schon?
Mein Xperia Z, Z1, One plus 3 alle mit Android 6-9, auch das Lenovo zuk z2 meiner Freundin mit verschiedenen Custom Rom
Auch Kollegen mit Samsung oder HTC haben das.
Bin auch seit dem HTC Hero mit Android unterwegs und hatte unter anderem das Xperia Z1 compact und hatte mit vernünfigen Kopfhörern nie Probleme mit Bluetooth. Ich kann dir aber vermutlich sagen, wo deine Probleme her kamen und zwar mit dem "verschiedenen Custom Rom" Teil. Das ist eben Frickelsoftware von dritten, die im Regelfall weder Zugriff auf die genaue Hardware, Software, Treiber, Dokumentation und System haben, sondern in diversen Bereichen einfach mal improvisieren und gerade Bluetooth ist da ein sehr anfälliger Bereich in dem sich die in Custom Roms immer vorhandenen Fehler mit am ehesten zeigen. Klar, Custom-Roms können toll sein und die Funktionalität erhöhen und Geräte länger aktuell halten - fehlerfrei ist keins davon - im Gegenteil... Da ist Apple natürlich eine Lösung, da gibt es das Thema ja nicht...

Nur als Beispiel:
https://forum.xda-developers.com/oneplu ... 0-t3625247
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Haferbrei
Beiträge: 252
Registriert: 19. Mär 2017, 07:06

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Haferbrei » 2. Apr 2019, 11:43

Tja, im Laptop und Desktop Bereich habe ich Apple nie ernsthaft in Betracht gezogen, da (ganz simpel) die Software, die ich benötige, für Windows und Linux ausgelegt ist. Die Verarbeitung und einige Features (beispielsweise das hervorragende Trackpad) finde ich zwar reizvoll, aber preislich sind die Geräte selten attraktiv für mich. Bei neueren Modellen stören mich dann widerum die Tastatur und verlötete Komponenten. Außerdem läuft mein 7 Jahre alter Dell Vostro ja noch wie am Schnürchen dank pflegsamem Umgang mit Hard- und Software. :D
Den Smartphone Bereich finde ich persönlich auch wenig reizvoll, da mir Android Systeme von der Bedienung deutlich mehr zusagen. Der große Vorteil liegt natürlich bei der Softwaresicherheit, die definitiv nicht bei jedem anderen Hersteller über so einen langen Zeitraum gewährleistet wird.
Am interessantesten sind meiner Meinung nach Produkte wie das iPad und die AirPods. Das iPad ist in seinem Segment tatsächlich preislich attraktiv für die gebotene Leistung und wäre mein Tablet der Wahl, sofern ich eines benötigen würde. Die AirPods hab ich meiner Freundin mal für eine Woche entliehen und war äußerst angetan. Der Pairingvorgang unter Windows und Android war nahezu instantan erledigt und mit bspw. AirBattery sind auch die Gesten einstellbar. Die Laufzeit in Verbindung mit dem Case ist mehr als ausreichend und klanglich sind sie für ihre Bauart wirklich in Ordnung. Für die Fahrt mit der Bahn hole ich trotzdem lieber meine Over Ears mit Noise Canceling raus, da die AirPods kaum Geräusche isolieren. Aber zu Hause gewinnen sie durch den Faktor Bequemlichkeit, da sie so klein sind, dass sie kaum zu spüren sind. Wäre ich auf der Suche nach kabellosen In Ears, würde ich sie auch als Android Nutzer in Betracht ziehen. Vor allem bei einem guten Angebotspreis (die meiner Freundin habe ich für 119€ neu bei cyberport erworben).

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 662
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von toxic_garden » 2. Apr 2019, 12:45

um diesem "bei mir ist Problem xy nie aufgetreten, muss ein User-Fehler sein"-Pingpong mal was sinnvolles entgegen zu setzen: es gibt diverse Battery Monitor-Tools, die unter Android recht zuverlässig anzeigen, welche App wie viel Strom frisst. I.d.R. ist es entweder eine App, die regelmäßig den Standby unterbricht (dann sieht man ganz viele, kurze "wake locks"), oder irgendwas fragt regelmäßig den Standort per GPS ab. Das macht Google Now zum Beispiel gerne und lutscht dabei rucki zucki den Akku leer. Für ältere Android-Versionen würde ich da "Better Battery Stats" empfehlen. Ab Android 8 weiss ich leider nicht, welches Tool außer den hauseigenen Systemdiensten diese Funktionen bietet, ich habe schlicht das Problem ne ganze Weile nicht mehr gehabt. :D

Was Bluetooth angeht, habe ich das Gefühl, dass es mehr an den Endgeräten liegt als am Handy. Ich habe sechs BT Verbindungen regelmäßig im Einsatz (Auto, Kopfhörer, Radio, etc.) und die Qualität des Verbindungsaufbaus ist bei allen Geräten komplett unabhängig vom Handy. Wenn sich meine Freundin mit ihrem iPhone X verbindet, geht es bei schlechten Bluetooth-Chips genauso langsam und hakelig wie bei Android. Was allerdings wirklich, wirklich nervt ist dieser scheinbar nicht abzuschaltende Verbindungsversuch zu allen bekannten Geräten, sobald man BT aktiviert. -.-

Zum allgemeinen Sandkastenkrieg Apple vs. Microsoft wurde ja schon gesagt, dass der Einsatzzweck das Werkzeug aussuchen sollte und nicht umgekehrt. Würde ich viel im medialen Bereich machen, wie Videoschnitt oder Bildbearbeitung, wäre MacOS bestimmt einen Blick wert. Es wird ja schon seine Berechtigung haben, dass so viele Kreativschaffende darauf schwören. Aber für mich als IT-Fuzzi, der obskure Tools benutzt und sich sein OS jederzeit an mehreren Stellen zurecht customizen will, kommt mir Apple-Software nicht in die Tüte. :D
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Rince81
Beiträge: 1570
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Rince81 » 2. Apr 2019, 14:32

toxic_garden hat geschrieben:
2. Apr 2019, 12:45
Würde ich viel im medialen Bereich machen, wie Videoschnitt oder Bildbearbeitung, wäre MacOS bestimmt einen Blick wert. Es wird ja schon seine Berechtigung haben, dass so viele Kreativschaffende darauf schwören.
Das war definitiv mal der Fall - nur hat Apple den Bereich seit ihrem Höheflug mit iPad und Phone lange Zeit sträflich vernachlässigt. Hat für mich was von dieser schönen Geschichte:
https://seelengrund.wordpress.com/2011/ ... des-yogis/
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Errorelli
Beiträge: 105
Registriert: 4. Aug 2016, 16:40
Wohnort: Kühnhaide

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Errorelli » 2. Apr 2019, 15:43

Rince81 hat geschrieben:
2. Apr 2019, 10:29

Bin auch seit dem HTC Hero mit Android unterwegs und hatte unter anderem das Xperia Z1 compact und hatte mit vernünfigen Kopfhörern nie Probleme mit Bluetooth. Ich kann dir aber vermutlich sagen, wo deine Probleme her kamen und zwar mit dem "verschiedenen Custom Rom" Teil. Das ist eben Frickelsoftware von dritten, die im Regelfall weder Zugriff auf die genaue Hardware, Software, Treiber, Dokumentation und System haben, sondern in diversen Bereichen einfach mal improvisieren und gerade Bluetooth ist da ein sehr anfälliger Bereich in dem sich die in Custom Roms immer vorhandenen Fehler mit am ehesten zeigen. Klar, Custom-Roms können toll sein und die Funktionalität erhöhen und Geräte länger aktuell halten - fehlerfrei ist keins davon - im Gegenteil... Da ist Apple natürlich eine Lösung, da gibt es das Thema ja nicht...

Nur als Beispiel:
https://forum.xda-developers.com/oneplu ... 0-t3625247
Custom Roms werden von der Android Community ja immer als der heilige Gral beschrieben. Und das sind sie bei weitem nicht :D
Mein One Plus läuft jedoch mit offizieller Software hat hat auch solche Probleme.
Samsung Handys ebenfalls.
toxic_garden hat geschrieben:
2. Apr 2019, 12:45
um diesem "bei mir ist Problem xy nie aufgetreten, muss ein User-Fehler sein"-Pingpong mal was sinnvolles entgegen zu setzen: es gibt diverse Battery Monitor-Tools, die unter Android recht zuverlässig anzeigen, welche App wie viel Strom frisst. I.d.R. ist es entweder eine App, die regelmäßig den Standby unterbricht (dann sieht man ganz viele, kurze "wake locks"), oder irgendwas fragt regelmäßig den Standort per GPS ab. Das macht Google Now zum Beispiel gerne und lutscht dabei rucki zucki den Akku leer. Für ältere Android-Versionen würde ich da "Better Battery Stats" empfehlen. Ab Android 8 weiss ich leider nicht, welches Tool außer den hauseigenen Systemdiensten diese Funktionen bietet, ich habe schlicht das Problem ne ganze Weile nicht mehr gehabt. :D

Was Bluetooth angeht, habe ich das Gefühl, dass es mehr an den Endgeräten liegt als am Handy. Ich habe sechs BT Verbindungen regelmäßig im Einsatz (Auto, Kopfhörer, Radio, etc.) und die Qualität des Verbindungsaufbaus ist bei allen Geräten komplett unabhängig vom Handy. Wenn sich meine Freundin mit ihrem iPhone X verbindet, geht es bei schlechten Bluetooth-Chips genauso langsam und hakelig wie bei Android. Was allerdings wirklich, wirklich nervt ist dieser scheinbar nicht abzuschaltende Verbindungsversuch zu allen bekannten Geräten, sobald man BT aktiviert. -.-

Zum allgemeinen Sandkastenkrieg Apple vs. Microsoft wurde ja schon gesagt, dass der Einsatzzweck das Werkzeug aussuchen sollte und nicht umgekehrt. Würde ich viel im medialen Bereich machen, wie Videoschnitt oder Bildbearbeitung, wäre MacOS bestimmt einen Blick wert. Es wird ja schon seine Berechtigung haben, dass so viele Kreativschaffende darauf schwören. Aber für mich als IT-Fuzzi, der obskure Tools benutzt und sich sein OS jederzeit an mehreren Stellen zurecht customizen will, kommt mir Apple-Software nicht in die Tüte. :D
Ich nutze jetzt auch seit längerem eine App die mir zumindest immer den aktuellen Akku verbrauch anzeigt.
Dank der App erwische ich mein Handy ab und zu im Tiefschlaf (also das es wirklich nur 20mA verbraucht).

Die Endgeräte spielen da natürlich eine auch große Rolle. Ich würde da aber zb hoffen das Bose Lautsprecher halbwegs ordentliche Chips verbaut haben. Diese automatische Verbindung ist ja besonders schlimm wenn er oben in der Liste anfängt, dein BT Lautsprecher aber ganz unten ist.


Für Android Spricht aus meiner Sicht, das es wirklich viel besser in den letzten Jahren geworden ist.
Google zb zeigt ja auf der einen Seite wie geil man sie Software nutzen kann (zb in ihrer Kamera).
Auch was Schnelligkeit anbelangt sind viele der aktuellen Geräte, besonders One Plus mit oben bzw an der Spitze.

Voigt
Beiträge: 1236
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Voigt » 2. Apr 2019, 16:08

mhm.. also ich bin ja super zufrieden mit meinem 75€ Android Smartphone, mit 14€ nachgerüstetem Akku nach 2 Jahren, sowie mitgelieferten Kabelkopfhörern.. ^^
(das Mi4C, mit Nohon BM35 Akku und xiaomi.eu 10.1 custom Rom)
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 252
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von tsch » 2. Apr 2019, 18:26

Finde, dass das ein total schwieriges Thema ist, wenn man das wirklich einigermaßen rational bewerten will. Gefühlt müsste man dafür eine Doktorarbeit darüber schreiben, um wirklich alle Vor- und Nachteile anzusprechen und ja auch die verschiedenen Perspektiven, die man auf einzelne Aspekte haben kann.

Ich bin z.B. jemand, dem Design sehr wichtig ist und da konnte lange Zeit niemand mit Apple mithalten. Mein Macbook Pro ist nun bestimmt 4-5 Jahre alt und manchmal schau ich schon noch zum Schreibtisch und bin überrascht, was das für ein schmuckes Teil ist. Gleichzeitig haben andere Hersteller da mittlerweile aber auch aufgeholt - sind meistens dabei aber auch nicht viel billiger, um dieses Hauptargument mal mit unterzubringen.

Wenn man gut designte Produkte haben will, nicht allzu sehr auf's Geld schauen muss und auch keine Ambitionen hat viel zu personalisieren/dran rumzuspielen, dann ist Apple immer noch eine gute Entscheidung. Es ist einfach ein gut durchdachtes Ökosystem zum Premium-Preis.

Wenn man Preis/Leistung möchte, dann gibt's sicherlich bessere Alternativen mit Windows oder Android bei den Smartphones.

Eine wirklich ernsthafte Gegenüberstellung habe ich noch nie gesehen. Immer wird sich auf einzelne Aspekte festgefahren und die als das ultimative Argument hingestellt, obwohl die wiederum für manche Leute möglicherweise überhaupt keine Relevanz haben.

Ist also sehr individuell zu beantworten. Gibt gute Gründe für Apple, aber eben auch für die Mitbewerber.

drgonzo
Beiträge: 51
Registriert: 23. Jan 2017, 16:19

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von drgonzo » 3. Apr 2019, 09:35

Apple baut definitiv nach wie vor ästhetisch sehr ansprechende Geräte und wenn einem dieser Punkt sehr wichtig ist, dann sind die Produkte sicher eine gute Wahl. Ich habe nach meiner Zeit in einer Werbeagentur lange ein MacBook Pro zum täglichen Arbeiten verwendet und war damit über viele Jahre äußerst zufrieden. Noch immer finde ich es faszinierend, wie viel Geld ich für das Teil nach 7 Jahren noch bekommen habe.

Was mich allerdings vom Apple-Weg abgebracht hat, ist einerseits die immer rigider werdende Firmenpolitik hinsichtlich Reparaturmöglichkeiten durch die Besitzer selbst oder durch Dritte (schönstes und aktuellstes Beispiel sind die neuen Airpods) und andererseits ein Wasserschaden am MacBook Air, bei dem ich keine erste Hilfe leisten konnte, weil kein Pentalobe-Schraubendreher im Haus aufzufinden war (welch Überraschung). Ich will damit nicht sagen, dass ein Totalschaden durch Vorhandensein entsprechenden Werkzeugs verhinderbar gewesen wäre, aber schnelle Reaktion kann in solchen Fällen durchaus helfen. Zum Vergleich: Mein Nachfolgelaptop (Thinkpad T430) konnte ich nach dem nächsten Tauchgang (ja, manche Menschen sind lernresistent [es waren die Katzen, wirklich!]) in Windeseile komplett vom Strom trennen und nach der vom Hersteller bereitgestellten Anleitung komplett zerlegen, reinigen, trocknen, zusammenbauen und wieder in Betrieb nehmen. Das Wasser stand im CPU-Sockel und das Gerät läuft seit dem Vorfall vor etwas über einem Jahr noch immer.

Wenn einem also Reparatur- oder Komponentenaustauschmöglichkeiten wichtig sind und/oder einfach gerne an der eigenen Technik herumfrickelt, dann wird Apple nicht die richtigen Produkte haben.
Zuletzt geändert von drgonzo am 3. Apr 2019, 11:21, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
toxic_garden
Beiträge: 662
Registriert: 14. Okt 2016, 17:54
Wohnort: Hamburg

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von toxic_garden » 3. Apr 2019, 11:01

drgonzo hat geschrieben:
3. Apr 2019, 09:35
Was mich allerdings vom Apple-Weg abgebracht hat, ist einerseits die immer rigider werdende Firmenpolitik hinsichtlich Reparaturmöglichkeiten durch die Besitzer selbst oder durch Dritte
stiiiiimmt, den Punkt habe ich ja total vergessen! Mal eben ne größere/schnellere SSD einbauen? Forget it! Die bestehende Festplatte tauschen, weil sie nen Defekt hat? Keine Chance! Das finde ich schon enorm dreist und es gibt auf technischer Seite absolut keinen triftigen Grund, die Hardware dermaßen rigide an das System zu koppeln. Auf kaufmännischer Seite hingegen lohnt es sich wohl durchaus, für 512GB mehr Speicher mal eben 800 Euro zu verlangen. :roll:
Mein Name ist Guybrush und ich verkaufe diese feinen Lederjacken.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 312
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von VikingBK1981 » 3. Apr 2019, 23:04

Also ich habe von Win und Android komplett zu Apple und teilweise wieder zurück gewechselt. Ich hatte alles von Apple, MacBook, iPad und iPhone, ach und ein iPod. Dann wollte ich aber wieder zocken am Rechner und da musste das MacBook weichen. Bei dem Handys muss ich gestehen, dass mich Android nervt, weil jeder sei eigenes System macht. Und ich nutze die Offenheit des Systems eh nicht. Mit meinem XR bin ich sehr zufrieden, es hat den bis jetzt besten Akku. Davor hatte ich ein iPhone 7 Plus und davor ein Samsung S7 Edge. Als Tablet habe ich ein iPad Pro 2017, gebraucht gekauft. Sieht aus wie neu. Würde bei Apple immer gebrauchte Ware, ok das XR war neu, kaufen. Es gibt genug Leute, die ihre Hardware wirklich jährlich wechseln.

Bei Rechnern bin ich jedoch wirklich nicht bereit den Mehrpreis zu bezahlen. Da ist der Aufpreis für die Leistung die geboten wird, und ja MacOS zähle ich mit, einfach ne Frechheit.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Rince81
Beiträge: 1570
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Rince81 » 5. Jun 2019, 12:37

Apple in der Nussschale:
https://twitter.com/mcwm/status/1135710893138939904

Das ist nicht einmal mehr lustig, das ist einfach nur noch bizarr...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 819
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Alienloeffel » 5. Jun 2019, 12:56

Mal ab von dem Mac Pro, finde ich es unglaublich, dass die Macbooks ganz bewusst massives throttling in Kauf nehmen bei regulärem Betrieb und Schnelligkeit mit dem Turboboost letztlich nur simulieren. Ich habe das selbst nie ausprobiert, aber es scheint so, als würde man taktraten als Verkaufsargument in den Raum stellen, obwohl seehr viel niedrige Raten im echten Betrieb erreicht werden. Das in Kombination mit den astronomischen Preisen ist einfach saufrech.
Über die OS und Produkt philiosophie kann man ja diskutieren, kann man mögen oder auch nicht, aber die Preispolitik in Kombination mit offensichtlichen Mängeln kann man nicht hinnehmen.

lnhh
Beiträge: 1184
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von lnhh » 5. Jun 2019, 13:13

Die aktuelle MacBook(Pro) Generation ist ein komplettes Desaster. Frag mal irgendjemanden im professional Bereich (Programmier etc). Da muss Apple was machen.

Die Preis Diskussion will ich nicht schon wieder aufmachen, aber sie sind "ok". Ist halt nicht fuer den normale Privatuser gedacht.
Gibt halt kaum Konkurrenz, insbesondere in dem Formfaktor.

Und ehrlich gesagt, ists auch scheiss egal, ob das Ding 2 oder 5k kostet. Sind peanuts mit den sonstigen Kosten die fuer deine Arbeitnehmer anfallen, bzw was diese damit erwirtschaften.

Ausserdem bezahlt man stets das OS, Oekosystem + eventuellen Service mit.
Zuletzt geändert von lnhh am 5. Jun 2019, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 527
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von schneeland » 5. Jun 2019, 13:15

Wobei es schon lustig war, wie das Publikum plötzlich still wurde nachdem der Preis vorgestellt wurde ;)

Etwas böse könnte man auch sagen: Fortschritt bei Apple heißt, dass man früher eine feine Käsereibe hatte und jetzt eine grobe :mrgreen:

Der Computerhardwarebereich ist bei Apple in den letzten Jahren wirklich traurig - man merkt sehr deutlich, dass sie versucht haben, oder vielleicht immer noch versuchen, mit einer Strategie marginaler Aktualisierungen, hoher Wiederverwertung von Komponenten aus der Lieferkette (anders kann ich mir die Touchbar nicht erklären) und der Übertragung ihrer hohen Margen aus dem Mobile-Geschäft durchzukommen. Das Macbook Pro hat es da gefühlt am härtesten getroffen (das war früher mal ein wirklich tolles Gerät).
Der neue MacPro ist für mich eher ein Fall von: ich bin nicht die Zielgruppe - ist allerdings schade, dass es keinen brauchbaren Mac ohne Monitor für Standardnutzer mehr gibt (der kleine Mac Mini mit seinen aufgelöteten Komponenten ist nicht wirklich attraktiv).

Ansonsten war die Keynote übrigens durchaus interessant und m.E. die beste, die sie in der Post-Jobs-Ära gemacht haben. Nur waren die wirklich überzeugenden Dinge halt alles Software-Neuerungen.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 819
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Alienloeffel » 5. Jun 2019, 14:08

lnhh hat geschrieben:
5. Jun 2019, 13:13
...
Die Preis Diskussion will ich nicht schon wieder aufmachen, aber sie sind "ok". Ist halt nicht fuer den normale Privatuser gedacht.
Gibt halt kaum Konkurrenz, insbesondere in dem Formfaktor.
...
Abgesehen vom OS glaube ich das nicht. Sehr viele Ultrabooks schaffen die Macbook maße und das meist mit weniger Leistungseinbuße bei einem sehr viel niedrigeren Preis.
Genau weiß ich es jetzt nur für die aktuellen XPS von Dell. Die haben einen ähnlichen prozessor wie das gleichaltrige Macbook, sind aber deutlich schneller weil sie eben nicht nur bei 2Ghz takten nachdem sie für eine Sekunden mit Turboboost auf 100°C rauf sind. Die laufen bei durchschnittlich 3,5 wenn ich mich nicht irre.
Der Formfaktor zieht nicht mehr, Lenovo und Asus bauen ebenfalls sehr schlanke Geräte.

lnhh
Beiträge: 1184
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von lnhh » 5. Jun 2019, 14:51

Ich sag ja, kaum Konkurrenz.

Die Dell XPS und Lenovo Geraete sieht man oefters noch. Wenn du halt nen Unix, und kein Linux, willst, bleibt nur MacBook.

HP Elitebooks gibts auch noch, aber laenger nicht mehr gesehen.

Rein von der Haptik sind, fuer mich, alle dem MacBook unterlegen. Das ist optisch und gefuehlt das wertigste. Die Thinkpads sind mein klarer zweiter Platz hier dann. (Tastatur sind sie natuerlich meilenweit auf Platz 1 ;-))
Fuck Tapatalk

Rince81
Beiträge: 1570
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Rince81 » 5. Jun 2019, 15:11

lnhh hat geschrieben:
5. Jun 2019, 13:13
Die Preis Diskussion will ich nicht schon wieder aufmachen, aber sie sind "ok".
Naja, die Einsteigsversion ist ein einfacher 8 Kern mit Hyperthreading, 32GB RAM und ner atemberaubenden 256GB SSD. Was ist denn bitte die professionelle Zielgruppe dafür - selbst für "nur" 6000 Dollar dafür? Ne der Preis ist nicht ok. Und einen Monitor ohne Ständer zu verkaufen und den gesondert für 1000 Dollar ist auch nicht ok.

Japp, das ist grundsätzlich grandiose Hardware für Profis - sowas ist aber auch da ein Schuß ins Knie.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 819
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von Alienloeffel » 5. Jun 2019, 15:45

lnhh hat geschrieben:
5. Jun 2019, 14:51
Ich sag ja, kaum Konkurrenz.

Die Dell XPS und Lenovo Geraete sieht man oefters noch. Wenn du halt nen Unix, und kein Linux, willst, bleibt nur MacBook.

HP Elitebooks gibts auch noch, aber laenger nicht mehr gesehen.

Rein von der Haptik sind, fuer mich, alle dem MacBook unterlegen. Das ist optisch und gefuehlt das wertigste. Die Thinkpads sind mein klarer zweiter Platz hier dann. (Tastatur sind sie natuerlich meilenweit auf Platz 1 ;-))
Da bin ich mir echt nicht sicher, aber gibt es da keine andere Möglichkeit Richtung Unix? Wenn's kein Mac OS ist sollte das doch gehen? Da kenne ich mich nicht aus, ich blicke schon bei all den linux, ubuntu, redhat geschichten schon nicht durch...

In Sachen Verarbeitungsqualität stehen andere Firmen da in nichts nach finde ich. Angeblich sind die Tastaturen der letzten Macbooks ebenfalls nicht so toll...
Unterm Strich will ich doch beim Kauf eines Ultrabooks sehr leichtes und dünnes Design gepaart mit stattlicher Leistung. Und Preis spielt in diesen Sphären absolut eine Rolle, weil es ja durchaus Privatanwender gibt, die sowas kaufen weil es als mobiles Arbeitsgerät deutlich mehr taugt als ein Backstein. Wenn ich dann (selbst wenn die Haptik bei nicht-apple hinterher wäre) für weniger Leistung (Bewusst in Kauf genommen bei ähnlicher Hardware und dann dick beworben mit boost) das doppelte bezahlen muss und das einzige, was ich für mehr als tausend euro Aufpreis bekomme sind glattere Kanten und ein Apple logo - Ne.
Ich verstehe, dass Preise im höheren Segment auch schneller steigen - da kommt es ja durchaus auf millimeter und gramm an. Wenn ich aber Hardware anbiete, die schwächer ist als die Konkurrenz, ich aber das Gegenteil behaupte und die Geräte dann auch noch das doppelte kosten muss man mir vorwerfen Leute über den Tisch zu ziehen.

lnhh
Beiträge: 1184
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bin ich jetzt ein Apple jünger? - mein Weg in den goldenen Käfig designed by Apple in California

Beitrag von lnhh » 5. Jun 2019, 16:14

Rince81 hat geschrieben:
5. Jun 2019, 15:11
Naja, die Einsteigsversion ist ein einfacher 8 Kern mit Hyperthreading, 32GB RAM und ner atemberaubenden 256GB SSD. Was ist denn bitte die professionelle Zielgruppe dafür - selbst für "nur" 6000 Dollar dafür? Ne der Preis ist nicht ok.
Ist halt nicht richtig ganz korrekt.
Der User hat das hier bei CB recht gut zusammengefasst:
- Xeon 8 Kerner mit 3,5 GHz, Turbo bis 4 GHz
- 32 GB ECC RAM mit 4 8GB Modulen (2666MHz DDR4, bei größeren Prozessoren wird es 2933MHz)
- AMD Radeon Pro 580 X
- 256GB PCIe SSD
- 1400 Watt Netzteil

Bis hierhin ist es einfach, jetzt wirds schwierig:

- Mainboard dass bis zu 1,5 TB RAM unterstützt
- Mainboard das 4 GPU's mit jeweils 500W Leistung versorgen kann (kleiner Tipp, gibt es nicht)
- Zusätzlich 3 weitere PCIe Slots für Erweiterungskarten
- Zusätzlich ein weiterer PCIe Slot für eine Afterburner Karte
- Automatische Verschlüsselung des gesamten Speichers über Hardware-Encryption
- Natürlich Standardmäßig 4x Thunderbolt 3 über USB C
- 2x 10GB Ethernet Ports
- W-LAN a/b/g/n
- Bluetooth 5.0
- Aluminium Gehäuse mit (ansprechendem) Design, was so oder so ganz schön was hermacht.
https://www.computerbase.de/forum/threa ... t-22719368

Vieles kriegste davon einfach aktuell nicht "selbergebaut". Ob mans braucht, ist ne andere Frage.
Fuck Tapatalk

Antworten