paar kleine Fragen zu einem (neuen) PC

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
tj91
Beiträge: 125
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: paar kleine Fragen zu einem (neuen) PC

Beitrag von tj91 » 13. Mai 2019, 08:43

Wie Charlie sagt, das ist vollkommen normal. Dass die Lüfter nach unten zeigen, hat glaube ich vor allem historische Gründe (Layout der Erweiterungssteckplätze). Wie sich die Richtung auf die Kühlleistung auswirkt, weiß ich nicht, aber wäre mal interessant zu sehen.

Was den zusätzlichen Lüfter an der Oberseite angeht: Kannst du machen, wird auch etwas bringen, aber nicht besonders viel. Das Standard Design mit 2 Lüftern vorne (unten, mitte), einer hinten (oben) ist schon ganz brauchbar. Jeder weiterer Lüfter bringt im Vergleich immer weniger ("diminishing returns") und würde ich für ein Standard Setup zumindest nicht explizit empfehlen. Zu dem Thema gibt es auch Youtube Videos.

saengk
Beiträge: 10
Registriert: 27. Apr 2019, 13:44
Wohnort: Leipzig

Re: paar kleine Fragen zu einem (neuen) PC

Beitrag von saengk » 13. Mai 2019, 20:07

Klingt logisch. Bin ich nicht drauf gekommen. Danke euch beiden für die Erklärungen. :)

Hab nach der Bestellung durch weiteres befassen mit der Materie schon gemerkt, dass ich vielleicht zu schnell bestellt habe und mich nicht genug mit den Teilen bzw. Möglichkeiten beschäftigt habe.

Zu den Lüftern, der vierte oben war so so eine Idee, weil ich damit die Luft von unten „ansaugen“ wollte. ^_^ mir war nicht klar, dass die Luft nach oben abgegeben wird. Nach dem ich das jetzt weiß, lasse ich das auch erstmal. Eventuell setze ich nen vierten als RGB-Lüfter noch oben rein, aber das ist nur eine Idee für später.

Wo ich mich zB überraschen lasse, ob das mit den beiden 140ern vorne und dem 120er hinten so klappt. Ein kleinerer Lüfter hinten soll die Luft von zwei größeren vorne abführen. Spontan hätte ich so als Laie gedacht, da braucht es auch zwei, die abführen. :D aber das Verhältnis zwei vorne und einer hinten liest man ja doch oft und verlasse mich dann auch drauf. Hab dafür kein Gefühl. :)

tj91
Beiträge: 125
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: paar kleine Fragen zu einem (neuen) PC

Beitrag von tj91 » 13. Mai 2019, 20:54

saengk hat geschrieben:
13. Mai 2019, 20:07
mir war nicht klar, dass die Luft nach oben abgegeben wird
Warme Luft steigt halt (wegen geringerer Dichte) auf. Das ist aber sicher nicht der primäre Kühlungseffekt. Der aktive Luftstrom sollte das komplett dominieren. Aber mangels Expertise in Fluiddynamik und und Thermodynamik, kann ich dir hier auch nicht mehr sagen. Außer: Es funktioniert in der Regel gut genug :)

Die Hauptsache ist erst mal, dass die Wärme von der CPU und der GPU wegtransportiert wird, da das ganz kleine Flächen sind, die ganz viel Abwärme produzieren. Das wird durch sehr gut leitendes Metall gemacht und dann wird die Luft weggepustet um es mehr im Gehäuse zu verteilen. Mit der Zeit wird auch die umgebende Luft immer wärmer, also macht es auf jeden Fall Sinn, dass da ein Lufstrom im Gehäuse existiert. Aber so vom Prinzip her funktioniert es erst mal auch ohne Gehäuselüfter - nur eben schlechter :)

Vielleicht hat ja jemand ein gutes Erklär-Video? Spannend fände ich es jedenfalls schon, ein paar mehr Details zu kennen.
saengk hat geschrieben:
13. Mai 2019, 20:07
Ein kleinerer Lüfter hinten soll die Luft von zwei größeren vorne abführen. Spontan hätte ich so als Laie gedacht, da braucht es auch zwei, die abführen. :D aber das Verhältnis zwei vorne und einer hinten liest man ja doch oft und verlasse mich dann auch drauf. Hab dafür kein Gefühl. :)
Mehr Intake-Fans als Outtake-Fans zu haben ist von der Idee her zumindest besser, als es anders rum zu machen: Dadurch, dass du mehr Luft reinsaugst, als rausbläst, entsteht tendenziell ein Überdruck. Andersrum entstünde ein Unterdruck. Und Unterdruck heißt, dass die Luft jetzt auch an anderen Stellen als durch die vorderen Lüfter reingesaugt wird, zB irgendwelche Ritze. Und da sind keine tollen Staubfilter, also kommt eventuell mehr Staub ins Gehäuse.

Das liest man zumindest ab und zu und es klingt auch logisch. Wie signifikant der Effekt wirklich ist - Keine Ahnung.

Voigt
Beiträge: 1236
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Kontaktdaten:

Re: paar kleine Fragen zu einem (neuen) PC

Beitrag von Voigt » 13. Mai 2019, 21:42

Überdruck ist gut um Staub aus dem Gehäuse zu halten, das stimmt schon. Anderseits kann es durch Überdruck passieren, dass du lokale Luftansammlungen hast, die sich aufheizen. Hat immer alles Vor- und Nachteile.

Grundsätzlich gibt es keine "Kühlung", es gibt immer nur Wärmetauscher. Die CPU gibt Wärmenergie an Metall ab, der Energiestrom passiert durch den Temperaturgradienten zwischen CPU (~60 °C) und dem Metall (~40 °C). Das Metall wiederum gibt die Wärme an die Gehäuseluft ab, Gehäuseluft verteilt sich im Zimmer (25 °C) und verteilt damit auch die Wärmeenergie. Irgendwann heizt sich auch das Zimmer auf, und dieses strahlt Wärmeenergie an die lokale Luft in der Stadt ab, weil ca. 2 °C wärmer als das Land drumherum ist. Daher gibt auch die Stadt langsam Wärmeenergie ab an die gesamte Erdatmossphäre, und diese strahl die Wärmeenergie auch wieder nur ins Weltall ab.

Wenn alle Wärmequellen abgestellt sind, dauert es paar Billionen Jahre bis sich dann perfektes Equilibrium im gesamten Universum eingestellt hast.

Wird "gekühlt", im Sinne Energie "entfernt" hast du nicht, du hast deine Energie nur in einem langkettigen und langwierigen Prozess der Energieweitergabe von höherer zur niedriger Temperatur eingereiht.

Was war noch? Achja Wärmekonvektion. Lufstrom ist 100 mal stärker als rein passive Warmluftkonvektion. Wärmekonvektion ist ein sehr langsamer Prozess, der bloß mit der Menge skaliert, und große Luftmassen bewegen kann. Daher eine Heizung im Zimmer heizt viel Luft an, die langsam über Stunden nach oben steigt. An der Decke ist dann auch wenig Luftbewegung.

Genauso skaliert das mit der Sonnenenergie draußen.

In deinem kleinem Gehäuse hast du bloß relativ wenig Luftmasse und nicht wirklich Stunden Zeit, dass ich die Warme Luft wegbewegt. Bei so wenigen Luftvolumen ist ein Lüfter hingegen höchst effektiv und erzeugt für diese geringen Massen einen genügend großen Luftstrom, der alles verwirbelt und die komplette Konvektion zunichte macht, aber halt auch ersetzt.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Antworten