Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
GXMarc
Beiträge: 25
Registriert: 7. Dez 2016, 12:54
Wohnort: Melle bei Osnabrück

Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von GXMarc » 29. Jan 2019, 11:06

Hallo zusammen,

ich brauche auch einmal Eure Hilfe bei der Zusammenstellung eines neuen PC´s, ich hoffe ich nerve nicht damit (gibt ja durchaus einige Threads zu dem Thema schon).

Ich bin was Hardware angeht durchaus als Laie zu bezeichnen, meist interessieren mich Hardware-Themen wirklich nur dann, wenn mal ein neuer PC ansteht bei mir. Und das passiert oft so in 5-6 Jahres-Abständen. Jetzt ist es mal wieder soweit und ich würde gerne ein paar Tipps von den Fachleuten hier bekommen, wenn möglich.

Ich habe mich bei der aktuellen Gamestar-Zusammenstellung an der 1.200 € AMD-Variante orientiert und diese einmal durchgerechnet und an wenigen Positionen verändert. Außerdem habe ich auch eine Intel-Variante für den Prozessor mal aufgeführt. Der Artikel der Gamestar ist hier: https://www.gamestar.de/artikel/die-bes ... eite4.html

Das zu Verfügung stehende Geld liegt bei 1.300 €, die sollten nicht nennenswert überschritten werden. So, hier erstmal die beiden Varianten:

PC.JPG
PC.JPG (58.99 KiB) 1360 mal betrachtet

Jetzt meine Anmerkungen zu den Einzelpositionen:

Prozessor/Board: Die AMD-Variante kommt aus dem Beispiel, die Intel-Variante ist hier aus der Jochen-Diskussion erwachsen, nur was ein halbwegs vernünftiges Board angeht (Z370) bin ich tatsächlich überfordert.

RAM: Das mit den Taktraten der Speicherriegel versteh ich nicht so 100%, aber ist das irgendwie problematisch, dass beim i5 8600k steht, es würde Speicher mit 2.667 Hz unterstützt? Muss ich da irgendwas beachten?

Grafikkarte: Ja, ich würde gerne für Raytracing gerüstet sein, auch wenn jetzt nicht absehbar ist, ob das jemals flächendeckend eingesetzt wird. Die RTX 2060 fand ich preislich sehr interessant, aber da stören mich die 6GB RAM etwas was Zukunftssicherheit angeht, würde also hier eher die genannte RTX 2070 bevorzugen. Ein Monitor ist dafür noch nicht vorhanden, der wird dann aber im Laufe des Jahres kommen, ich tendiere da auf WQHD-Auflösung und würde dann nach einem günstigeren Freesync Monitor schauen (der G-Sync-Kompatibel ist).

SSD: M2 ist mir nicht ganz so wichtig als Anschluss, da nehme ich erst einmal ne „einfache“ 1 TB SSD, auch das wird dann später noch ein bisschen aufgestockt, ist momentan aber vermutlich finanziell nicht drin,

Gehäuse
: Könnte man noch mit 1-2 Lüftern ergänzen vielleicht, ansonsten hab ich da keine Ansprüche.

Netzteil: Im Vergleich zur Gamestar-Variante hab ich ein paar Watt draufgelegt aufgrund der größeren Grafikkarte.

Die Preise hab ich gestern bei Mindfactory herausgesucht, zusammenbauen werde ich den Rechner alleine (das hat die letzten 20 Jahre immer ganz gut geklappt). Und ich tendiere zur Zeit in Richtung Intel-CPU, da hätte man dann vielleicht noch 50€ Platz, um irgendwas anderes zu ändern?!?

Und jetzt seit ihr dran. Habt ihr irgendwelche Punkte, die euch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lassen? Irgendwas total dummes dabei?

Schon mal vorab vielen Dank für jeden, der die Wall of Text hinter sich bringt und mir helfen mag. :D
Liebe Grüße aus dem Osnabrücker Land
Marc

qxtc
Beiträge: 38
Registriert: 16. Jan 2017, 11:38

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von qxtc » 29. Jan 2019, 16:53

Wie auch schon im Jochen Thread erwähnt halte ich für einen Spiele PC die 8 Kerner für hoffnungslos überteuert - wenn du dich für die AMD Variante entscheiden solltest nimm nen 2600x oder 2600 (besonders gut im Preis/Leistung wenn du ohnehin übertaktest).

Die Intel Variante ist etwas leistungsfähiger aber teurer. Der 2700x ist einfach nur teuer ohne dabei nennenswerte Mehrleistung zu bieten (im Spiele Kontext).

Raytracing kannst du vermutlich mit der 2070 bei den meisten Spielen vergessen, selbst ne 2080 TI hat bei BF5 Probleme 60FPS bei 1080p mit aktivierten Raytracing zu halten, die 2070 wird bei vielen Spielen das schlichtweg nicht hinbekommen selbst wenn Raytracing als Feature überall kommt. Die Karte ist trotzdem okay, gibt ja keine wirklichen Alternativen (außer evtl. Gebrauchtmarkt 1080/1080TI).

Flobaer
Beiträge: 15
Registriert: 29. Jan 2019, 20:29

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Flobaer » 30. Jan 2019, 00:30

Ich stimme qxtc zu: Wenn du den PC hauptsächlich zum spielen verwendest bringt der Ryzen 7 2700X keinen wirklichen Vorteil gegenüber dem Ryzen 5 2600X. Die Stärke von Zen+ zeigt sich insbesondere wenn man die vielen Kerne auch nutzen kann, was bei Spielen nur bedingt der Fall ist. Ich würde daher eher den Ryzen 5 nehmen und dafür eventuell in einen leistungsfähigeren CPU-Kühler investieren, um den Prozessor besser übertakten zu können und damit die größte Schwäche von Zen+, nämlich der im Vergleich zu Intel schwächeren Leistung pro Kern, auszugleichen. Wird in Spielen mehr bringen als der 2700X.

Was Grafikkarten betrifft bin ich mittlerweile dazu übergegangen eher Mittelklasse zu kaufen und dafür öfter als seltener eine teure High-End-Karte. Veralten tun die Karten so oder so aber bei Mittelklasse sparst du dir Geld um sie früher austauschen zu können. Und Mittelklasse ist üblicherweise im Preis-Leistungs-Verhältnis besser als High-End. Aber spricht natürlich nichts dagegen ne teure Karte zu kaufen, nur Raytracing würde ich, wie qxtc ja auch schon beschrieben hat, eher mal wieder vergessen, das ist in der Theorie sehr spannend aber in der Praxis braucht das erst noch 1 bis 2 Grafikkarten-Generationen bis das in der Praxis auch angekommen ist.

tj91
Beiträge: 129
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von tj91 » 30. Jan 2019, 11:06

Ja, den 2600X kann man nehmen. Vor allem kannst du auf jeden Fall (ohne irgendetwas anderes tauschen zu müssen) später auch noch auf die nächste Ryzen Generation upgraden, mit etwas Glück sogar auf die Generation danach. Von daher würdest du dich jetzt die nächsten 6 Jahre auf diese eine CPU festnageln, sondern kannst bei Bedarf upgraden.

Das Gleiche mit der GPU, das sehe ich wie Flobaer. Hier müssen wir allerdings wissen auf was für Einstellungen du spielst. Framerate, Auflösung, Spieleinstellungen (Hoch oder Mittel oder egal hauptsache es läuft), usw. Aber angesichts deines aktuellen Konsumverhaltens (5-6 Jahre alter PC) gehe ich mal davon aus, dass dir eher mittelmäßige Grafikleistung reicht. Ich kaufe mir auch immer 200-350€ Grafikkarten und verkaufe die alte wieder. Aktuell fahre ich mit der GTX 1060 ganz gut.
Meine Meinung: Lieber jetzt z.B. ne RX 580 für 200€ und in 1-2 Jahren auf die nächste Mittelklasse upgraden, als jetzt überteuerte RTX-Karten zu kaufen. Zumindest wenn es die eigenen Ansprüche an die Grafikqualität zulassen. Auf Raytracing würde ich aktuell nichts geben. Abwarten.

Jetzt zu deinen Punkten im Ursprungspost:
Prozessor/Board: Die AMD-Variante kommt aus dem Beispiel, die Intel-Variante ist hier aus der Jochen-Diskussion erwachsen, nur was ein halbwegs vernünftiges Board angeht (Z370) bin ich tatsächlich überfordert.
Im Prinzip musst du nur gucken, ob das Board die Features mitbringt, die du haben willst. Anschlüsse, Chipsatz, Beleuchtung, ...
Im Grunde tut es auch ein einfaches Board, wenn du keine gehobenen Ansprüche in einem Bereich hast.
SSD: M2 ist mir nicht ganz so wichtig als Anschluss, da nehme ich erst einmal ne „einfache“ 1 TB SSD, auch das wird dann später noch ein bisschen aufgestockt, ist momentan aber vermutlich finanziell nicht drin
Ja, normale SATA SSD ist vollkommen ausreichend für einen Spiele-PC.
RAM: Das mit den Taktraten der Speicherriegel versteh ich nicht so 100%, aber ist das irgendwie problematisch, dass beim i5 8600k steht, es würde Speicher mit 2.667 Hz unterstützt? Muss ich da irgendwas beachten?
Also für den Intel sind bis zu 2667 MHz offiziell unterstützt. Was nicht heißt, dass schneller taktender RAM nicht auch funktionieren wird. Ich glaube zur Not kannst du den schnelleren RAM auch einfach runtertakten. Am sichersten fährst du, wenn du eine Mainboard+RAM Kombination kaufst, von der du weißt, dass es problemslos funktioniert. Und schnellen RAM zu kaufen, den du langsamer laufen lässt ist auch irgendwo pointless. Es kann aber durchaus auch sein, dass du 3000+ MHz problemlos verwenden kannst (Stichwort XMP Profil).

Bei AMD ist es viel wichtiger, dass du etwas höher taktenden RAM holst, da die CPUs besser mit schnellerem RAM skalieren. Oder anders gesagt: Sie haben dort ein Bottleneck und profitieren daher mehr davon. Z.B 3200 Mhz wäre ein guter Wert.

Edit:
Und ich tendiere zur Zeit in Richtung Intel-CPU, da hätte man dann vielleicht noch 50€ Platz, um irgendwas anderes zu ändern?!?
Geld das du einsparst kannst du ja schon mal in die Upgrade-Kasse einzahlen :) Oder du willst vielleicht mal deine Peripherie upgraden. Maus, Tastatur, oder sogar den Monitor, wenn dich 144 Hz und 1440p anlächeln und du das noch nicht haben solltest.

GXMarc
Beiträge: 25
Registriert: 7. Dez 2016, 12:54
Wohnort: Melle bei Osnabrück

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von GXMarc » 30. Jan 2019, 12:40

Danke euch allen schon Mal für den Input.

Bezüglich Monitor werde ich noch etwas warten müssen, das ist momentan noch nicht drin finanziell. Herbst vielleicht, bis dahin bleib ich bei meinem alten Schätzchen. Danach soll es dann schon was mit 1440p und 144 Hz werden, bis dahin sind sicher auch noch ein paar mehr mit freesync dabei, die von Nvidia unterstützt werden.

Ansonsten möchte ich halt schon gerne in die höheren Qualitätseinstelllungen zurück beim spielen, die hab ich schon länger nicht mehr gesehen, also da scheint mir die 2070 momentan angemessen.

Danke Euch!
Liebe Grüße aus dem Osnabrücker Land
Marc

lnhh
Beiträge: 1239
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von lnhh » 1. Feb 2019, 14:45

qxtc hat geschrieben:
29. Jan 2019, 16:53

Raytracing kannst du vermutlich mit der 2070 bei den meisten Spielen vergessen, selbst ne 2080 TI hat bei BF5 Probleme 60FPS bei 1080p mit aktivierten Raytracing zu halten, die 2070 wird bei vielen Spielen das schlichtweg nicht hinbekommen selbst wenn Raytracing als Feature überall kommt.
Faktisch falsch.
Ich spiele in 3440x1440 mit nem 2700x und ner 2080ti mit allem auf Anschlag und rtx ultra sind 60fps drin.
Fuck Tapatalk

Voigt
Beiträge: 1249
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Voigt » 1. Feb 2019, 14:46

Das Raytracing Feature wurde nach der initialen Implentierung durchaus weiter gepatcht. Direkt zum Release stimmte das mit schwer 60FPS in FullHD, aber glaube schon Woche drauf kam ein Patch der das gebessert hat.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von tidus89 » 1. Feb 2019, 18:00

1) Der ausgewählte Intel 8600k ist veraltet, das aktuelle Modell wäre der 9600k, welcher etwas mehr Takt hat und praktisch das gleiche kostet.

2) Beim Ram-Takt gilt: Alles was über der Spezifikation liegt, ist Übertakten. Wenn man einen 3200er Ram hat, die CPU aber auf 2666 (aktuelle Intel) bzw. 2933 (aktuelle AMD) spezifiziert ist, dann läuft der Ram innerhalb der Spezifikation, die CPU (genauer: deren Speichercontroller) muss aber übertaktet werden. Intel hat dafür sogenannte XMP-Profile, die das erleichtern. Im Grunde stellt man im Bios einfach das XMP-Profil des jeweiligen Ram-Riegels ein, das Bios erkennt es automatisch, und der Ram läuft mit dem gewünschten Takt. Bei den aktuellen Intel Prozessoren läuft in aller Regel (>95%) ein Ram-Takt von 3600 Mhz ohne dass man irgendwelche anderen Einstellungen anpassen muss. Bei AMD gilt prinzipiell das gleiche, jedoch sind die Speichercontroller der CPUs deutlich kritischer, was den Ram angeht. Da geht mit dem richtigen Ram, der auf Ryzen angepasst ist und vom Mainboard unterstützt wird, meist so 3000-3200 ohne größere Anpassungen. Der Ram ist allerdings wegen seiner besonderen Ryzen-Kompatibilität oft etwas teurer. Nimmt man "normalen" Ram, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er nicht mit dem gewünschten Takt läuft.

3) Intel profitiert im CPU-Limit genauso von schnellem Ram wie AMD. Dass AMD davon mehr profitiere, ist ein Mythos, der dadurch entstanden ist, dass Intel größere Reserven hat, bis man ins CPU-Limit kommt. Dazu, wie stark Intel von schnellem Ram profitiert, gibt es hier einen sehr ausführlichen User-Artikel von ComputerBase: https://www.computerbase.de/forum/threa ... e.1849970/
Die Ergebnisse: Mit einem 3600 Ram statt einem 2666 werden je nach Spiel im CPU-Limit bis zu 24% höhere FPS erzielt.

4) Das Mainboard ist wichtig, wenn man bestimmte Features möchte (m2 SSD, bestimmte Anzahl an USBs, Soundkarte, W-Lan etc.), oder wenn man übertakten möchte.

5) Der Ryzen 2600 liegt aktuell im Preis/Leistung Sweetspot und er lässt sich auf das Niveau des 2600x übertakten, wenn man das möchte. Will man mehr, weil man aktuell mehr Leistung braucht oder hofft, damit länger für die Zukunft gerüstet zu sein, würde ich zu einem Achtkerner greifen wie dem Ryzen 2700x oder dem Intel 9700k / 9900k. Die Intel Varianten sind teuer, liegen in Spielen aber im Schnitt gut 20% vorne. Die Intel Sechskerner, wozu auch der 9600k gehört, würde ich nicht mehr kaufen. Sie bieten für den Preis zu wenig. Man kann auch jetzt den günstigen Ryzen 2600 nehmen und dann in 1-2 Jahren erneut eine recht günstige AMD CPU aufrüsten, Mainboard und Ram können dann bleiben. Umso wichtiger wäre dann, dass man jetzt nicht am Ram spart: Für AMD einen Ryzen-kompatiblen 3200er Ram (cl 14), der in der Kompatibilitätsliste des gewünschten Mainboards erwähnt wird (einfach online beim Hersteller schauen) und für Intel einen 3600er Ram (cl 16). Auch da bitte einmal nachschauen, ob der Ram explizit vom Mainboard unterstützt wird. Will man den Intel irgendwann aufrüsten, muss man aber auch das Board neu kaufen.

6) Bei der Grafikkarte würde ich noch bis zum 07.02. warten, da möchte AMD seine neuen Karten veröffentlichen. Das bringt neue Optionen und kann die Preise drücken.

tj91
Beiträge: 129
Registriert: 21. Okt 2016, 22:05

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von tj91 » 1. Feb 2019, 21:31

3) Intel profitiert im CPU-Limit genauso von schnellem Ram wie AMD. Dass AMD davon mehr profitiere, ist ein Mythos, der dadurch entstanden ist, dass Intel größere Reserven hat, bis man ins CPU-Limit kommt. Dazu, wie stark Intel von schnellem Ram profitiert, gibt es hier einen sehr ausführlichen User-Artikel von ComputerBase: https://www.computerbase.de/forum/threa ... e.1849970/
Die Ergebnisse: Mit einem 3600 Ram statt einem 2666 werden je nach Spiel im CPU-Limit bis zu 24% höhere FPS erzielt.
Interessant! Das muss ich mir mal genauer angucken. Es entspricht sogar meiner Erfahrung, als ich mit meinem übertakteten i5-2500k auf 144 Hz umgestiegen bin und dann meinen 1333 MHz RAM übertaktet habe.

Voigt
Beiträge: 1249
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Voigt » 1. Feb 2019, 22:57

Aber auch hier die Anmerkung an tidus89. Die Anstiege geschehen hauptsächlich von 2666 auf 3200, von P1 und P2. Der Anstieg von P2 von P3 ist deutlich geringer, daher sollte man dann auch schauen wie die Preise ansteigen.

2666 bis 3000 RAM findet man alles so im Preisbereich um 100€ für 1x16GB Stick, je nach Hersteller und Timing. Für 3600Mhz habe ich nur einen Anbieter gefunden der 1x16GB Stick anbietet beispielsweise, und der ist direkt bei 175€.

Der Aufpreis für diese marginalgewinne dann ist es oft nichtmehr wert.

und noch dazu:
tidus89 hat geschrieben:
1. Feb 2019, 18:00
Die Intel Varianten sind teuer, liegen in Spielen aber im Schnitt gut 20% vorne. Die Intel Sechskerner, wozu auch der 9600k gehört, würde ich nicht mehr kaufen. Sie bieten für den Preis zu wenig.
Nur dass auch ein Intel Sechskerner wie der 9600 weiterhin 20% schneller als ein 2700X in Spielen ist. Ein 9700k ist insbesondere bei Taktgleichheit nurnoch minimalst schneller.

Daher wenn man etwas günstiger unterwegs sein mag ein Ryzen 2600, wenn man mehr Spieleleistung mag den 9600k, und wenn man die Spieleleistung haben mag und dazu 2 extra Kernen und darauf beten, dass die in Spielen innert der nächsten 5 Jahre genutzt werden kann man ein 9700k nehmen.

2700X ist hingegen nur für Streamer oder Content Creater Interessant.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von tidus89 » 2. Feb 2019, 10:31

Voigt hat geschrieben:
1. Feb 2019, 22:57


Nur dass auch ein Intel Sechskerner wie der 9600 weiterhin 20% schneller als ein 2700X in Spielen ist. Ein 9700k ist insbesondere bei Taktgleichheit nurnoch minimalst schneller.
Das ist richtig, doch bricht der Sechskerner ohne Hyperthreading bereits heute in manchen Spielen in den Frametimes ein. FarCry 5 gehört dazu. Das lässt darauf schließen, dass er nicht gut altern wird, weshalb ich ihn für keinen guten Kauf halte.
https://www.gamersnexus.net/hwreviews/3 ... 2600-8700k

Voigt
Beiträge: 1249
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Voigt » 2. Feb 2019, 10:47

"All of this said, before the AMD fans run to post absolutes about how Ryzen is more “fluid” or “smoother” 100% of the time, note that this is not true in every instance. In many games, as you’ll see today, the 9600K doesn’t have this issue and is technically superior in raw gaming performance. Far Cry seems to be somewhat anomalous in its behavior. That’s not to downplay the issue at all or downplay Ryzen’s positioning, but people often get carried away from a single chart and draw sweeping conclusions that are untrue when considering the broader scope."

Anderes Spielbeispiel im selben Artikel: https://www.gamersnexus.net/images/medi ... etimes.png

Da ist eher 9600k mehr consistent.
Ich meine ja, man kann darauf bauen dass in Zukunft mehr und mehr Spiele schlechter optimiert sind, und solche Probleme häufiger auftreten, obwohl das halt nie sein muss, aber mit dieser Annahme würde ich nicht arbeiten wollen.
Inoffizieller ThePod Discord Server: https://discord.gg/Vta8MGp
Steamprofil: http://steamcommunity.com/id/voigt15/ | Sysprofil: http://www.sysprofile.de/id153615

Benutzeravatar
tidus89
Beiträge: 373
Registriert: 7. Nov 2016, 20:25

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von tidus89 » 2. Feb 2019, 11:35

Die Interpretation der Ergebnisse und die Prognose für die Zukunft muss jeder für sich selbst treffen, das ist halt immer ein bisschen Spekulation ;)

Mir persönlich reicht diese eine Ausnahme, um mich mit dem Prozessor unwohl zu fühlen. Da gibt es offenbar einfach nicht mehr viel Luft für schlecht optimierte Spiele oder für möglicherweise anspruchsvollere Spiele in der Zukunft. Und die will man ja trotzdem spielen, egal ob schlecht optimiert oder nicht.

Chi77er
Beiträge: 2
Registriert: 4. Apr 2019, 17:15

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Chi77er » 4. Apr 2019, 17:43

Bezüglich Speicher und Board Auswahl bei Ryzen möchte ich noch meine Erfahrungen mit einbringen.
Ich habe mir vor kurzem ein System aus Ryzen 5 2600x, AsRock B450M Pro4 (mATX) und G.Skill RipJaws V 16GB Kit DDR4-3200 Mhz CL16 zusammen gebaut.

Über 2133 MHz konnte ich nur in den B1-B2 Slots vom Board booten.
Mit geladenem XMP Profil 3200 Mhz, CL16 und 1,35V hatte ich immer wieder Bluescreens beim Zocken und benchen.
Das ganze hat sich erst nach einem Rückschritt auf 2933 Mhz gelegt.
Ich hatte zum testen auch ein zweites Kit von Corsair bestellt mit dem selben "Erfolg".

Was man so liest sind 3200 MHz stabil wohl nur mit den IC's von Samsung (B-Die) relativ stabil möglich. G.Skill Flare X ist ein ausgewiesene Reihe für Ryzen. Diese sind aber unglaublich teuer im Verhältnis.
Ausserdem sollen die Leistungszuwächse bei 2933 MHz bis 3600 Mhz zwischen 2 und 5 FPS sein.

Da ich langsam aber sicher einfach auch die Lust verloren habe mich damit zu beschäftigen, bin ich mit der Rückschritt auf 2933 Mhz zufrieden.
Eventuell geht es mit anderen Boards besser....da ist mir aber der Aufwand für Ein- und Ausbau einfach zu blöd.

####
Edit:

Wenn es dir wirklich um die reine Spielleistung geht, würde ich auf dem Intel Seite bleiben.
Da ist das Thema RAM auf einem anständigen Board bis 3600 Mhz normalerweise überhaupt kein Problem.

https://www.computerbase.de/2019-03/amd ... -ddr4-ram/

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 535
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von SebastianStange » 4. Apr 2019, 21:23

Chi77er hat geschrieben:
4. Apr 2019, 17:43
Bezüglich Speicher und Board Auswahl bei Ryzen möchte ich noch meine Erfahrungen mit einbringen.
Ich habe mir vor kurzem ein System aus Ryzen 5 2600x, AsRock B450M Pro4 (mATX) und G.Skill RipJaws V 16GB Kit DDR4-3200 Mhz CL16 zusammen gebaut.

Über 2133 MHz konnte ich nur in den B1-B2 Slots vom Board booten.
Mit geladenem XMP Profil 3200 Mhz, CL16 und 1,35V hatte ich immer wieder Bluescreens beim Zocken und benchen.
Das ganze hat sich erst nach einem Rückschritt auf 2933 Mhz gelegt.
Ich hatte zum testen auch ein zweites Kit von Corsair bestellt mit dem selben "Erfolg".

Was man so liest sind 3200 MHz stabil wohl nur mit den IC's von Samsung (B-Die) relativ stabil möglich. G.Skill Flare X ist ein ausgewiesene Reihe für Ryzen. Diese sind aber unglaublich teuer im Verhältnis.
Ausserdem sollen die Leistungszuwächse bei 2933 MHz bis 3600 Mhz zwischen 2 und 5 FPS sein.

Da ich langsam aber sicher einfach auch die Lust verloren habe mich damit zu beschäftigen, bin ich mit der Rückschritt auf 2933 Mhz zufrieden.
Eventuell geht es mit anderen Boards besser....da ist mir aber der Aufwand für Ein- und Ausbau einfach zu blöd. [...]
Boah, das ist ärgerlich. Dabei liest man ja eigentlich, dass es mit der zweiten Generation Ryzen zumindest mit den aktuellen BIOS-Versionen deutlich besser bis "nahezu problemlos" geworden ist mit dem RAM. Ich hatte bei Gen1 ja auch Probleme mit meinem Kit und hab dann in die Liste meines Mainboardherstellers geschaut und ein recht preiswertes Kit von Patriot gefunden. Konkret dieses da, das auch auf der Verpackung mit Ryzen-Kompatibilität wirbt. Eingebaut, XMP-Profil geladen, geht.

Und hui, der ist ja nochmal ein gutes Stück billiger geworden. Schön. Die RAM-Preise haben sich endlich normalisiert.

Aber ja. Ryzen + Ram ist immer bissl tricky. Man will schnellen Speicher, weil Ryzen sehr davon profitiert aber je schneller die RAM-Kits, desto mehr muss man aufpassen, dass sie auch laufen.

lnhh
Beiträge: 1239
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von lnhh » 5. Apr 2019, 09:06

Ich hatte exakt das gleiche Problem mit nem Trident Z 3200cl16 kit. Hat lang gedauert, bis ich da drauf gekommen bin. Sicherheit hat man wohl wirklich nur mit den teuren cl14 chips.
Fuck Tapatalk

Chi77er
Beiträge: 2
Registriert: 4. Apr 2019, 17:15

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von Chi77er » 5. Apr 2019, 11:21

SebastianStange hat geschrieben:
4. Apr 2019, 21:23
Chi77er hat geschrieben:
4. Apr 2019, 17:43
Bezüglich Speicher und Board Auswahl bei Ryzen möchte ich noch meine Erfahrungen mit einbringen.
Ich habe mir vor kurzem ein System aus Ryzen 5 2600x, AsRock B450M Pro4 (mATX) und G.Skill RipJaws V 16GB Kit DDR4-3200 Mhz CL16 zusammen gebaut.

Über 2133 MHz konnte ich nur in den B1-B2 Slots vom Board booten.
Mit geladenem XMP Profil 3200 Mhz, CL16 und 1,35V hatte ich immer wieder Bluescreens beim Zocken und benchen.
Das ganze hat sich erst nach einem Rückschritt auf 2933 Mhz gelegt.
Ich hatte zum testen auch ein zweites Kit von Corsair bestellt mit dem selben "Erfolg".

Was man so liest sind 3200 MHz stabil wohl nur mit den IC's von Samsung (B-Die) relativ stabil möglich. G.Skill Flare X ist ein ausgewiesene Reihe für Ryzen. Diese sind aber unglaublich teuer im Verhältnis.
Ausserdem sollen die Leistungszuwächse bei 2933 MHz bis 3600 Mhz zwischen 2 und 5 FPS sein.

Da ich langsam aber sicher einfach auch die Lust verloren habe mich damit zu beschäftigen, bin ich mit der Rückschritt auf 2933 Mhz zufrieden.
Eventuell geht es mit anderen Boards besser....da ist mir aber der Aufwand für Ein- und Ausbau einfach zu blöd. [...]
Boah, das ist ärgerlich. Dabei liest man ja eigentlich, dass es mit der zweiten Generation Ryzen zumindest mit den aktuellen BIOS-Versionen deutlich besser bis "nahezu problemlos" geworden ist mit dem RAM. Ich hatte bei Gen1 ja auch Probleme mit meinem Kit und hab dann in die Liste meines Mainboardherstellers geschaut und ein recht preiswertes Kit von Patriot gefunden. Konkret dieses da, das auch auf der Verpackung mit Ryzen-Kompatibilität wirbt. Eingebaut, XMP-Profil geladen, geht.

Und hui, der ist ja nochmal ein gutes Stück billiger geworden. Schön. Die RAM-Preise haben sich endlich normalisiert.

Aber ja. Ryzen + Ram ist immer bissl tricky. Man will schnellen Speicher, weil Ryzen sehr davon profitiert aber je schneller die RAM-Kits, desto mehr muss man aufpassen, dass sie auch laufen.

Ja, das war schon eine echte Odyssee und auch wirklich nervenaufreibend. Ich hab versucht mich an der QVL Liste von AsRock versucht, leider waren aber keine der dort gelisteten Module irgendwo zu finden.
Vielleicht war ich da auch einfach etwas zu leichtsinnig und hätte mich besser mal im Voraus damit befasst. :doh:
Das war in den letzten Jahren deutlich einfach...ist ja nicht so, dass ich auf dem Gebiet völlig blank bin.

Es hat sich auch ein wenig herauskristallisiert, dass das B450M Pro4 da nicht die beste Wahl war...ich bleib aber dabei. Wenn ich wieder Lust habe versuche ich das ganze vielleicht noch in Ruhe von Hand einzustellen, aber ich hatte auch einfach wichtigere Sachen zu tun.

Du hast da wohl einen guten Kauf getätigt, da deine Patriot DIMMs wohl offensichtlich die besagten B- bzw. C-Die's von Samsung drauf haben.
Aber freut mich, dass du wenigstens da keinen Stress damit hattest.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 330
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von VikingBK1981 » 5. Apr 2019, 18:34

Also was den CPU angeht würde ich jetzt auf die 3000er AMD CPUs warten.

RAM Geschwindigkeiten werden hier oft diskutiert, sind meiner Meinung nach aber zu vernachlässigen. Beim Spielen merkt man keinen Unterschied zwischen 2666 oder 3000er.

Wenn du in WQHD spielen willst würde ich auch zu einer Geforce 2070 RTX greifen. Raytracing ist zwar über, sie ist trotzdem sehr schnell.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

lnhh
Beiträge: 1239
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von lnhh » 6. Apr 2019, 15:32

Nah, nach recht ausgiebigen Tests im Computerbase.de Forum macht das schon nen Unterschied bei Ryzen.
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 330
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Neue Hardware steht an nach 5 Jahren

Beitrag von VikingBK1981 » 6. Apr 2019, 17:48

Bei Tests bei PC Games Hardware macht es keinen Unterschied.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Antworten