Dual-Boot Hackintosh!

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
orkusweb
Beiträge: 6
Registriert: 9. Nov 2018, 16:05

Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von orkusweb » 15. Mär 2019, 16:55

Liebe weltbeste Gemeinde!


Ich weiß, ich bin ein Exot hier, aber ich spiele und arbeite nunmal lieber unter MacOS als unter Windows!

Das ganze fing vor ein paar Jahren an, als ich so viel Geld wie noch nie in die Hand nahm, und mir ein MacBook Pro vom oberen Ende (sogenannte unten-rechts-Konfiguration) gönnte. Die Frau war frisch ausgezogen, ich hatte etwas Geld bekommen (Prämie) und das musste schnell wieder weg. Es handelte sich um ein Modell mit Core i7, 16 GB DDR3-RAM 1600 und NVIDIA GT 750 M 2GB, außerdem 500 GB PCI x2 SSD. Das Display hat eine Auflösung von 2880 x 1800, die ich aber beim Spielen nur selten nutze.

Da ich jahrelang in Nintendo-Konsolen versumpft war, hatte ich mehrere PC-Spiele-Jahrzehnte verpasst. Aber allein die Onboard-Grafik versprach schon Spaß mit halbwegs aktuellen Titeln. Ich registrierte einen Steam Account und spielte z.B. Borderlands 2 oder Bioshock Infinity.

Aber dann wollte ich unbedingt Dark Souls 3 spielen, und das gibt's nun mal nicht für MacOS. Ich rüstete also auf: Externe SSD am USB-3 Gehäuse mit Windows 10 (es kann sich nicht updaten, wenn es von USB gebootet hat, wie jämmerlich). Das ging ganz gut, und fortan leistete ich mir auch weitere Windows-only Titel wie die neueren Assassin's Creeds. Aber je neuer sie wurden, um so niedriger musste ich die Optionen stellen. Unbefriedigend.

Als nächstes schaffte ich eine Zotac GTX 1060 Mini an, stopfte sie in ein externes Thunderbolt-Gehäuse und hatte fortan wieder aktuelle Performance, zumindest in 1080. Ja, das hat unter MacOS und Windows funktioniert, erstaunlich, was?

Nach dem Hören der Kaufberatung zwischen Sebastian und Jochen brodelte es aber. Mein Macbook ist mittlerweile 6 Jahre alt. Es performt immer noch sehr ordentlich, und ich möchte auch kein neues, aber ich habe mich mittlerweile selbstständig gemacht und einen 4k-Monitor angeschafft. Das MacBook kann den zwar treiben, sogar ohne die eGPU, aber ein professioneller Tower wäre sicherlich eher angemessen.

Und so habe ich mich 1 Woche lang eingelesen und dann folgendes angeschafft:

CPU: Intel Core i7-8700k - Da ich versuchen wollte, den Rechner sowohl unter MacOS wie unter Windows zu betreiben, zog ich die teure Intel-CPU einer AMD vor, denn es gibt keinen Apple Rechner mit AMD CPU, zumindest noch nicht, wohl aber mit allen möglichen Intel-Architekturen.

Mainboard: Jaaaa, ein X390 sollte es dann schon sein, und wenn ich schon den Aufpreis für die k-Variante der CPU zahle, auch eins mit ordentlicher Kühlung der Stromversorgung und Übertaktungspotenzial. Schließlich ist es das Asus ROG Maximus XI Hero geworden, immerhin ohne WLAN, das brauche ich nicht. Das ist schon etwas überdimensioniert, aber ich habe einen Preis von deutlich unter 300 € bekommen, da konnte ich nicht widerstehen.

Kühler: Das war mir im Grunde egal. Naja, bis ich die erste AIO-RGB-Wasserkühlung sah. Völlig albern, ich weiß, aber das sieht soooo cool aus! Enermax LiqFusion 240 RGB hat den schönsten CPU-Kühlkopf und kostet unter 100 €.

Und jetzt hatte mich der RGB-Virus gepackt, Die Wakü kann man ja schlecht in einem geschlossenen Gehäuse verstecken, Fenster musste also schon sein, und dann auch noch weitere RGB Komponenten, sonst wird das ja - Gott bewahre - unausgewogen! Ein weißes Corsair Crystal 460X RGB hatte es mir angetan - weiß und Glas! Großer Gott!

Also musste es beim RAM auch eine RGB Variante sein - ein Klassiker: 16GB G.Skill Trident Z RGB DDR4-3200 CL16-18-18-38 Dual Kit - Herrlich!

OK, nun die Festplatte(n). Eine für Windows und eine für MacOS, soll ja gerecht sein. Das Maximus XI Hero hat 2 gekühlte NVMe Plätze (ein weiterer Grund für dieses MB), also zwei Samsung 970 EVO Plus zu je 500GB reingesteckt.

Dazu noch ein be Quiet! 600W Netzteil und fertig war die Laube. Habe mich auf das PURE POWER 11 beschränkt, ohne Kabelmanagement, da man sowieso irgendwann alle Kabel braucht und ich auf die theoretischen Effizienzverluste durch Übergangswiderstände der Stecker verzichten wollte. Hey, Geld gespart!

Statt einer Gaming-Tastatur wollte ich meine gewohnte Apple-Tastatur verwenden. Leider gibts die nichtmehr mit Kabel, also die Bluetooth-Variante geklickt. Moment - Bluetooth? Mist, hat nur die WLAN-Variante des Mainboards...

Da Apple wohl meist dieselben Broadcom Bluetooth Chips verbaut und einige Spezialfeatures von denen nutzt, muss man da ein bisschen aufpassen, welche Bluetooth Hardware man verwendet. Der IOGEAR GBU521 BLUETOOTH 4.0 USB MICRO ADAPTER funktioniert bestätigtermaßen.

Alles in allem noch unter 1400 Euro, das ist doch gar nicht so schlecht?

OK, Eine neue Grafikkarte ist noch nicht dabei, kann ja erstmal die 1060 weiternutzen. Dachte ich. Dann las ich von fehlenden NVIDIA Treibern für die aktuelle macOS Version 10.14 Mojave. Grund sei ein erbitterter Streit im Management zwischen Apple und NVIDIA. Hmm. Ob das noch was wird? Anstatt also zu bangen sah ich mich heute mal bei AMD um. Ach schau, deren Karten sind ja massiv im Preis gefallen! So eine Asus Radeon RX Vega 64 ROG Strix OC kostet keine 400 Euro mehr?! Gut, ich bin zwar eigentlich mehr NVIDIA zugeneigt, aber für den Preis kann man ja schlecht nein sagen. Außerdem hat macOS die passenden Treiber gleich mit dabei.

Und übrigens, die Samsung EVO Plus Controller haben einen schweren Bug, der die Performance unter Windows einbrechen lässt und unter MacOS zu Kernel-Stillstand führt, also umgetauscht in 2 Stück WD Black SN750 Gaming 500 GB. WD ist mir eh sympathischer.

Wie sich mittlerweile heraus stellte, kommt mein i7 auf 5,1 GHz Übertakt! Prime95 läuft stabil bei 50-80°C. AVX Offset bei 3. Super!

Ja, und das ist er nun. Keine 1900 Euro insgesamt, und viele richtig hochwertige Komponenten. Auch, wenn ich die alten großen MacPRO-Gehäuse vermisse, allein von ihrer Massivität und Wertigkeit her, das muss jetzt halt die RGB Kirmes wettmachen. Und die schiere Performance. Ich find ihn geil, meinen Dual-Boot-RGB-Boliden!

Und jetzt frage ich mich: Wärt Ihr da irgendwo anders abgebogen?


PS: Habe übrigens noch ein Ryzen-Budget System für meinen Sohn zum 11. zusammengestellt, nur 300 €! Geht also auch: AMD Ryzen 3 2200G mit iGPU und Lüfter, Asus PRIME A320M-K, 2x4GB G.Skill Aegis DDR4-2400, 240GB WD Green M.2 SATA, 400 Watt be quiet! System Power 9, Corsair SPEC-Omega mit Sichtfenster. Cool?

Rince81
Beiträge: 1745
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von Rince81 » 15. Mär 2019, 21:40

Ja, unmittelbar vor der Installation von MacOS. Das hätte ich gelassen...
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

lnhh
Beiträge: 1335
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von lnhh » 15. Mär 2019, 21:58

Noe, geiler Rechner, bin bisschen auf dualboot mit macos neidisch. Nervt mich immer wieder, wenn ich vom Arbeitsrechner an den privat Rechner wechsel und vllt noch 2-3x die Konsole brauche...

WSL ist schon gut, LinuxVM auch, aber nun ja, native macOS <3
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 572
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von SebastianStange » 15. Mär 2019, 23:22

Der 300-Euro-Rechner ist cool! Hackintosh schreckt mich persönlich eher ab. Ich glaube, viel wahrscheinlicher schaue ich mir mal Linux an. Das steht dieses Jahr irgenwie noch aus. Aber schönes Projekt! Freut mich immer, wenn ein Verbraucher auf den offiziellen Weg scheißt. ^^

orkusweb
Beiträge: 6
Registriert: 9. Nov 2018, 16:05

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von orkusweb » 16. Mär 2019, 05:55

Hallo Sebastian!

Dann freu Dich noch mehr, denn dass ich den Bau eines Rechners überhaupt in Angriff nehmen wollte, das hast letztendlich Du bewirkt, mit der Podcastfolge, in der Du Jochen beraten hast. Habe sie erst im Dezember gehört, als ich nach einer Entwicklerkonferenz zu Fuß durch Berlin irrte. Seitdem nagte es wochenlang an mir und juckte immer mehr in den Fingern, bis es sich jetzt Bahn brach. Und es hat überraschenderweise richtig Spaß gemacht! Würde am liebsten gleich noch ein paar Rechner bauen!

Danke!

lnhh
Beiträge: 1335
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von lnhh » 16. Mär 2019, 10:18

Sebastian, nimm da einfach nen voellig normales Ubuntu. Auch wenn die Linux Cracks da alle meckern. Fuer normalo Desktopuser immernoch das angenehmste. Das kannste sogar bei den Grosseltern installieren.
Fuck Tapatalk

Tyrosh22
Beiträge: 245
Registriert: 31. Jul 2016, 14:29

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von Tyrosh22 » 9. Apr 2019, 15:22

Schöne Maschine! Hab hier ein Tripple-Boot Setup mit Linux (Manjaro), MacOS und Windows. Manjaro nutze ich so oft es geht, Windows zum Spielen, MacOS für Final Cut. Die Performance lässt aber zu wünschen übrig, ich glaube die Hardwarebeschleunigung macht Probleme, habe aber auch eine nVidia Karte drinnen (mit entsprechenden Treibern, bin noch nicht auf Mojave). Ich muss sagen: Mir gefällt MacOS als mobiles Betriebssystem auf dem Laptop viel besser als auf dem Desktop, da bevorzuge ich irgendwie Linux oder Windows.
Meine zwei YouTube Projekte:

gameWitty - Kurze Essays zu kurzen Videospielen. Als Video und als Text.
inkWitty - Videos zu Füllern, Tinten und die Freude am Schreiben.

FantasticNerd
Beiträge: 61
Registriert: 4. Feb 2018, 11:50

Re: Dual-Boot Hackintosh!

Beitrag von FantasticNerd » 17. Apr 2019, 08:48

Als Linux Variante für Windows Wechsler ist ja Mint ganz angenehm.

Antworten