Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1474
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von echtschlecht165 » 16. Apr 2019, 08:01

Zur Viertelstunde habe ich 2 anmerkungen:

1. Die Warenketten.
Es hat schon einen Sinn, dass die warenketten in Zeit gemessen werden und nicht, wie du wünscht "baue 2 Holzhacker für ein Sägewerk",

Es mögen anfangs noch einfache 1:1 Und 2:1 Verhältnisse sein, wo man so rechnen kann, aber spätestens bei der Stahl und Konservenproduktion geht dieser Plan nicht mehr auf.
Erstens sind die Verhältnisse schon sehr krumm, sodass es sich nicht exakt ausgeht, und ausserdem gibt es jetzt die Mechanik der Arbeitsbedingungen, mit denen du deinen Output auf Kosten der Zufriedenheit steigern oder senken kannst.
So braucht das Erz zb 15sec/Stk, der Stahl 45sec und die Konserven 1:15min.

Da du aufgrund der ebenfalls neuen Arbeitskraft nicht einfach 3 konservenfabriken und 2 Stahlwerke hinknallen kannst, musst du deine Produktivität anpassen, und anfangs die Mine komplett drosseln.
Die zeit wird dementsprechend angepasst, und du kannst deine Produktion ziemlich exakt abstimmen.

2. Du siehst auch im infofenster der Gebäude die produktionszeit. Dazu müsst du aber mit der Maus mal über die prozentzahl hovern um den tooltipp zu triggern.
Aber als alter paradoxgeschäddigter mache ich das schon automatisch wenn ich wo eine prozentzahl sehe. :D

Ansonsten habe ich nix zu meckern, und bin gespannt auf die Wertschätzung
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Puschkin
Beiträge: 316
Registriert: 5. Jun 2016, 11:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Puschkin » 16. Apr 2019, 08:10

Der Videotest der Gamestar machte auch schon so halbgare Andeutungen wie doof die Story sei.

Das ist eigentlich auch nicht meine Erwartung an ein Anno.
Aber ich hoffe sehr dass in einer ausführlichen Besprechung bei euch, genau erklärt wird was diese Story so groschenromanig macht.
Do not play devil’s advocate unless you have passed the bar
and are currently representing Satan in a court of law.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1474
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von echtschlecht165 » 16. Apr 2019, 08:12

Ich habe die kampagne nur in der beta soweit es geht angespielt.
Ich finde, das groschenromanige, das idealisierte, dieses in allen Belangen klischeehafte gehört zur Serie dazu.
Das war bisher in jedem Teil so.
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Puschkin
Beiträge: 316
Registriert: 5. Jun 2016, 11:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Puschkin » 16. Apr 2019, 08:15

echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 08:12
Ich habe die kampagne nur in der beta soweit es geht angespielt.
Ich finde, das groschenromanige, das idealisierte, dieses in allen Belangen klischeehafte gehört zur Serie dazu.
Das war bisher in jedem Teil so.
Ja, ich war nur neugierig ob der Andeutungen.
echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 08:01

1. Die Warenketten.
Es hat schon einen Sinn, dass die warenketten in Zeit gemessen werden und nicht, wie du wünscht "baue 2 Holzhacker für ein Sägewerk",

Es mögen anfangs noch einfache 1:1 Und 2:1 Verhältnisse sein, wo man so rechnen kann, aber spätestens bei der Stahl und Konservenproduktion geht dieser Plan nicht mehr auf.
Erstens sind die Verhältnisse schon sehr krumm, sodass es sich nicht exakt ausgeht, und ausserdem gibt es jetzt die Mechanik der Arbeitsbedingungen, mit denen du deinen Output auf Kosten der Zufriedenheit steigern oder senken kannst.
So braucht das Erz zb 15sec/Stk, der Stahl 45sec und die Konserven 1:15min.

Da du aufgrund der ebenfalls neuen Arbeitskraft nicht einfach 3 konservenfabriken und 2 Stahlwerke hinknallen kannst, musst du deine Produktivität anpassen, und anfangs die Mine komplett drosseln.
Die zeit wird dementsprechend angepasst, und du kannst deine Produktion ziemlich exakt abstimmen.

2. Du siehst auch im infofenster der Gebäude die produktionszeit. Dazu müsst du aber mit der Maus mal über die prozentzahl hovern um den tooltipp zu triggern.
Aber als alter paradoxgeschäddigter mache ich das schon automatisch wenn ich wo eine prozentzahl sehe. :D

Ansonsten habe ich nix zu meckern, und bin gespannt auf die Wertschätzung
Eigentlich ist das ja auch authentisch, dass mit dem Aufkommem der Industrialisierung und besserer Uhren nun ein Sekundentakt Einzug hält 😁
Do not play devil’s advocate unless you have passed the bar
and are currently representing Satan in a court of law.

meieiro
Beiträge: 91
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von meieiro » 16. Apr 2019, 08:34

Mir kommt Anno 2070 in der ganzen Berichterstattung immer viel zu schlecht weg. Es wird auch hier wieder mit 2205 in einen Topf geworfen. Das hat es echt nicht verdient. Es ist genau so wie fast alle Anderen(sorry 2205 du nicht) ein fantastische Anno.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1474
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von echtschlecht165 » 16. Apr 2019, 08:45

Noch was zur arbeitskraft:
Diese halte ich eigentlich für die beste aller Neuerungen.
Da man nun unterschiedliche Arbeitskraft für unterschiedliche Industrien braucht, die alle ihre eigenen Bedürfnisse und Häuser brauchen, ist es nicht mehr zielführend , ALLE Häuser zum Aufstieg zu bringen.
Immer braucht man jeweils Menschen von jedem stand, und damit unterschiedliche Stadtviertel.

So kann man im Vergleich zu den Vorgängern viel realistischere, nachvollziehbarere und hübschere Städte bauen, was für mich einen wesentlichen Teil des spasses ausmacht.

Leider sind die Strassen immer noch kurvenlos, und das imo inzwischen überholte rastersystem immer noch fixer Bestandteil im spiel. Mehr habe ich aber nicht am Spiel auszusetzen
Man kann schon schönbauen, aber man muss viel tricksen auf Kosten der effizienz,
In Stein gemeißelt

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 4246
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Andre Peschke » 16. Apr 2019, 10:42

meieiro hat geschrieben:
16. Apr 2019, 08:34
Mir kommt Anno 2070 in der ganzen Berichterstattung immer viel zu schlecht weg. Es wird auch hier wieder mit 2205 in einen Topf geworfen. Das hat es echt nicht verdient. Es ist genau so wie fast alle Anderen(sorry 2205 du nicht) ein fantastische Anno.
Wir haben ja nur die Story in den gleichen Topf geworfen und die war Scheeeeiiiiiissseeeeee.

Und den Look des Spiels fand ich sehr, sehr nicht so doll.

Andre

Phazonis
Beiträge: 417
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Phazonis » 16. Apr 2019, 11:43

Das ständige Bashing von Anno 2205 geht einen aber auch langsam auf die Nerven. Ja es war kein klassisches Anno, aber deshalb kann es immer noch ein gutes Aufbaustrategiespiel sein. Ich kann es ja verstehen, wenn man diese neue Richtung nicht mag, aber vielleicht sollte man dem Spiel auch mal ne Chance geben und nicht mit der Feststellung es ist nicht wie die alten alles abblocken.
echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 08:45
Noch was zur arbeitskraft:
Diese halte ich eigentlich für die beste aller Neuerungen.
Da man nun unterschiedliche Arbeitskraft für unterschiedliche Industrien braucht, die alle ihre eigenen Bedürfnisse und Häuser brauchen, ist es nicht mehr zielführend , ALLE Häuser zum Aufstieg zu bringen.
Immer braucht man jeweils Menschen von jedem stand, und damit unterschiedliche Stadtviertel.
Hach sieh mal einer an eine Neuerung die mit 2205 kam. Scheint ja doch nicht alles Scheisse gewesen zu sein, aber hey das war ja kein richtiges Anno.

Ebenso hat 2205 mit der Arktis und dem Mond eine viel bessere Abwechslung beim Bauen geboten als es Anno 1800 tut. Denn da hat sich zum eine die Bauweise grundlegend geändert und ich musste vor allen nicht dieselben Warenkreisläufe nochmal bauen.

Ebenso Schade ist es, dass das Feature der Modifizierbaren Produktionsgebäude komplett wegfiel, also sowohl das man einen Betrieb einfach erweitern kann wodurch er mehr produziert, als auch die einzelnen Verbesserungen die Unterhalt, Stromverbrauch usw. Gesenkt haben. Etwas ähnliches hätte ich gerne gesehen.
Und beim Logistiksystem weiß ich nicht ob ich den Schritt zurück nun all zu toll finde. Ja Hurra man sieht die Waren jetzt wieder und darf ihnen beim aufstauen zugucken. Das alte System hat aber auch erlaubt einen Betrieb einfach mal enorm weit weg von jeglichen Logistikzentren zu bauen. Der hat dann zwar viele der Punkte gefressen, aber es ging. Jetzt hat wieder jedes Warenlager eine maximal Reichweite und wenn der überschritten wird: Pech das Zeug wird gar nicht abgeholt.

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1474
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von echtschlecht165 » 16. Apr 2019, 12:59

mein letztes wirklich gespieltes Anno war 1404.
2070 sieht auf den ersten Blick wie ein Reskin von 1404 aus, was nix schlechtes heissen muss.

Und 2205 kenne ich nur von Lets Plays und da sieht es eigentlich immer sehr spassig aus, mit ein paar frischen Ideen. Verstehe das andauernde Bashing auch nicht wirklich.
Deshalb habe ich geglaubt, dass die Arbeitskraft ein neues Feature ist
In Stein gemeißelt

Maliko
Beiträge: 105
Registriert: 22. Jul 2017, 18:12

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Maliko » 16. Apr 2019, 13:30

Ich mach mich jetzt auch mal unbeliebt und sag 2205 war bisher mein absolutes Lieblingsanno. Vor allem die Tatsache, dass ich nicht mehr gegen andere spiele hat mir sehr gefallen. Ich will in meinem Tempo und so spielen wie ich will und nicht ständig die KI im Auge behalten zu müssen. Von daher hat mir 2205 von allen Teilen bisher am besten gefallen. Daher hoffe ich das man zumindest optional die KI auch einfach abschalten kann. Ansonsten war 2205 wohl das erste und letzte Anno das mir Spaß gemacht hat.

meieiro
Beiträge: 91
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von meieiro » 16. Apr 2019, 14:11

echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 12:59
mein letztes wirklich gespieltes Anno war 1404.
2070 sieht auf den ersten Blick wie ein Reskin von 1404 aus, was nix schlechtes heissen muss.
2070 ist schon mehr als nur ein Reskin von 1404. Es hat ein paar eigene Mechaniken. Zum Beispiel musst du deine Siedlungen mit Strom versorgen und dabei die Umweltverschmutzung im Blick behalten. Oder auch das ganze System mit der Tiefsee, wo du manche Rohstoffe nur unter dem Meeresspiegel an-/abbauen kannst. Und es hatte bisher die komplexesten Warenkreisläufe der Anno-Serie(ob da 1800 drüber kommt weiß ich nicht).

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2563
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Desotho » 16. Apr 2019, 14:18

Und keiner kritisiert die Gesichtsanimationen. Der "traurige"Gesichtsausdruck der Schwester (?) sieht aus wie die Emotion "Schlaganfall" ^^
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1474
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von echtschlecht165 » 16. Apr 2019, 16:53

Im Film würde man zu den anno sprachsamples eindeutig "overacting" sagen. :-)

Ihrem Volk fehlt es an Gemeinschaft :shock: :shock: :shock: :shock:
In Stein gemeißelt

Phazonis
Beiträge: 417
Registriert: 29. Jul 2017, 21:37

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Phazonis » 16. Apr 2019, 20:15

echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 12:59
Und 2205 kenne ich nur von Lets Plays und da sieht es eigentlich immer sehr spassig aus, mit ein paar frischen Ideen. Verstehe das andauernde Bashing auch nicht wirklich.
Deshalb habe ich geglaubt, dass die Arbeitskraft ein neues Feature ist
Ja das war auch nicht persönlich nur auf dich bezogen. Habe das jetzt nur mal als Beispiel rausgepickt.

Beim overacting weiß ich nicht wie es vorher war. 2205 ging hatte aber glaube auch nicht so viel Schauspieler/Cutscenes/ wie auch immer man das bezeichnen soll. 2070 kann ich mich daran nicht erinnern.

Stuttgarter
Beiträge: 1634
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Stuttgarter » 16. Apr 2019, 20:42

Ich mag Anno 2205 sehr - aber ich kann nachvollziehen, dass es vielen Fans halt zu wenig klassisches Anno war. (Zudem hat mir Jochen schon mal erklärt, dass es wohl nen gewaltigen Unterschied macht, zu welchem Zeitpunkt man das Spiel gespielt hat. Ich hab erst mit allen DLCs angefangen - die Releaseversion war wohl wesentlich anspruchsloser.) Der aber entscheidende Punkt dürfte tatsächlich sein - wenn eine Serie spätestens alle zwei Jahre einen Nachfolger bekommt, will man als Fan irgendwann Veränderungen. Aber wenn im Lauf von 20 Jahren eh nur sieben Teile erschienen sind, dann mag man halt eher Tradition. :)

nonic
Beiträge: 6
Registriert: 18. Nov 2018, 21:12
Wohnort: Leipzig

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von nonic » 16. Apr 2019, 22:42

Ich fand die Viertelstunde zu Anno 1800 informativ. Dass Meinungen abweichen können, lässt individuelle Perspektiven ja nicht weniger relevant werden.

In meinem Fall war dies der Erstkontakt mit Uplay und wird auch der letzte gewesen sein. Erst hatte ich das Spiel bei Epic vorbestellt und dann wenig Rühmliches über den Store und fragwürdige Aussagen des Verantwortlichen gelesen, woraufhin ich den Kauf storniert habe. Also auf zu Steam. Und was soll ich sagen. Ohne UPlay geht nix. Also habe ich als braver Konsument einen Account bei Ubi erstellt und Uplay installiert. Aber als ob es nicht genügen würde, dass man einen Launcher starten muss, den man umgehen wollte, erzeugt dieser selbst im vermeintlichen Offline-Modus (wohl nur für den Spieler ;-) regen Traffic unbekannten Nutzens. Einzig das Entfernen der Internetanbindung kann dem ein Ende bereiten. Immerhin startet das Spiel dann trotzdem. Es wäre aber auch seltsam auffällig, wenn man im Offline-Modus eine Internetverbindung bräuchte. Aber ich nehme einmal an, dass das wichtige "Telefonat" nachgeholt werden wird, sobald wieder eine Verbindung steht. Davon abgesehen habe ich trotz "AMD 2700X" und "GTX 1060" nicht annähernd die angebenen 60 FPS (nichtmal durchgehend über 20), die in hohen Einstellungen entstehen sollten. Kurz gesagt. Ich wollte ein neues, an 1404 angelehntes, Anno spielen und mich nicht fragen, was es denn nun wieder wichtiges über meinen Rechner oder meine Person zu telefonieren gibt oder mich in meiner knappen Freizeit mit Bugfixing eines Spieles rumärgern, das lange in Entwicklung war und dabei nicht zu den preisgünstigen gehört.
Eine persönliche Meinung zu Anno 1800 kann ich leider nicht abgeben, denn mit der Stornierung von Anno 1800 endet meine kurze aber intensiv aufschlussreiche Liaison mit Ubisoft. Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für dieses "shut up and take my money und meinen Erstgeborenen kannst du selbstverständlich auch noch haben, mir doch egal ... nun gib !!! "

Raptor 2101
Beiträge: 629
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Raptor 2101 » 17. Apr 2019, 08:20

nonic hat geschrieben:
16. Apr 2019, 22:42
In meinem Fall war dies der Erstkontakt mit Uplay ...
Victim blaming incoming ... aber das weiß man doch bei Ubisoft vorher. Anno 1404 war doch das letzte ohne den DRM-Launcher. Willkommen in der Zukunft, jeder Publisher sein eigenen Launcher. Und was die "Qualität" von Anno angeht. Es kommt von Ubisoft, hier reifen Spiele prinzipiell beim Kunden (GaaS).

Kurz 1404 war mein letztes Anno ...(und auch mein letztes Ubisoft spiel)

Benutzeravatar
XfrogX
Beiträge: 308
Registriert: 21. Jan 2017, 20:19
Kontaktdaten:

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von XfrogX » 17. Apr 2019, 09:18

Wenn etwas auf dem pc was anderes als steam im Hintergrund laufen haben muss hab ich’s mittlerweile deinstalliert.
Weil es zusehr nervt. Spiele die ich trotzdem will laufen über die Konsole. Ja da werden die auch meine Spiel Daten sich teilen. Aber sonst gibt’s auf einer Konsole ja nichts wichtiges zu sehen. Und es nervt nicht. Keine Launcher die man vor spielstart updaten muss weil man sie nicht alle im autostart hat, keine spiele die dann nach dem Update merken hey ich brauche auch noch ein Update. Keine extra passwörter Die immer dann nicht gehen wenn ich was zocken will.

Da bin ich zu bequem für und Entwickler die das nicht respektieren sind mir auch egal.

Werde wohl auch weiter mit nem alten anno Spaß haben. Bin trotzdem auf die Wertschätzung oder Sonntagsfolge gespannt.

real85
Beiträge: 40
Registriert: 18. Jan 2018, 03:15

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von real85 » 17. Apr 2019, 10:36

Zu Beginn wünsche ich mir, dass in diesem Thread nicht über Launcher diskutiert wird, auch zu Ubisoft gibt es mehr Meinungen als Forenmitglieder.

Ich würde mich sehr freuen, vieles über Anno zu lesen. Nach den ersten beiden Annos hatte ich die nächsten Teile leider übersprungen und bin erst wieder mit 2070 eingestiegen. Anno 2205 gefiel mir im Grunde auch ziemlich gut, da ich nicht unbedingt KI Gegner brauche um Spaß am Aufbauen zu haben.
Bei Anno 1800 bin ich noch ziemlich am Anfang der Kampagne, aber es macht schon verdammt viel Spaß. Leider muss ich noch ein paar Tage arbeiten.

Das neue Arbeitskräftesystem gefällt mir sehr gut, auch die Angabe der Produktionsgeschwindigkeit hilft ungemein. Auf den weiteren Verlauf der Kampagne bin ich schon sehr gespannt, meine Erwartungshaltung ist aber nicht so groß. Nach zwei Stunden Spielzeit zeigt Uplay mir 26% Fortschritt.

Was die Performance angeht bin ich noch unschlüssig - auf Ultrahohem Preset, 4x AA und Ultra Wuselfaktor bin ich mit 1080TI und aktuellem I7 bei ca. 60FPS auf 1440p - ca. 1300 Einwohner. Mal schauen wie es sich so entwickelt.

Benutzeravatar
Brahlam
Beiträge: 736
Registriert: 3. Jan 2017, 08:24

Re: Auf eine Viertelstunde mit Anno1800: der Forenthread

Beitrag von Brahlam » 18. Apr 2019, 08:00

echtschlecht165 hat geschrieben:
16. Apr 2019, 08:01
Zur Viertelstunde habe ich 2 anmerkungen:

1. Die Warenketten.
Es hat schon einen Sinn, dass die warenketten in Zeit gemessen werden und nicht, wie du wünscht "baue 2 Holzhacker für ein Sägewerk",
Es mögen anfangs noch einfache 1:1 Und 2:1 Verhältnisse sein, wo man so rechnen kann, aber spätestens bei der Stahl und Konservenproduktion geht dieser Plan nicht mehr auf....

2. Du siehst auch im infofenster der Gebäude die produktionszeit...
Das hat mir auch unter den Fingernägeln gebrannt, auch das Andre als Anno Fremder es nur vom erklären besser verstanden hat, naja, jeder hat mal schwache Momente. Ich hab bis jetzt leider nur 3-4h investieren können aber die Mechaniken versprechen definitiv einen tollen Mix und ein komplexes Endgame, auch wenn ich derweil nur die Kampagne spiele.
Freue mich schon regelrecht darauf wenn alles mal komplexer wird und man mit der Produktivität und Zufriedenheit Haushalten muss, und Großprojekte umsetzen kann. Auch auf die Arktis freue ich mich sehr (DLC). In der Kampagne war ja auch schon die Terror zu sehen (das gleichnamige Schiff aus der in der Arktis verschollenen Expedition).
Auch der Tourismus hat noch keine Erwähnung gefunden, von dem ich nur über die Aktivitätsbewertung der Insel erfahren habe. Sicher das wird alles nicht direkt erklärt aber die Funktionen sind ja trotzdem da. Bei einem 4x erwartet auch niemand ein 100%iges Tutorial. Das muss man sich bei so komplexen Spielen selbst erarbeiten, oder auf Tutorials von der Community zurückgreifen.

Ich bin trotzdem auf das Fazit gespannt wenn Jochen sein erstes Endlosspiel hinter sich hat (Paradoxon), und mehr Zeit hatte sich mit den einzelnen Mechaniken auseinanderzusetzen.

Antworten