Runde #257: Der Krieger

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Symm
Beiträge: 342
Registriert: 22. Feb 2016, 18:22
Kontaktdaten:

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von Symm »

derFuchsi hat geschrieben:
10. Mär 2020, 13:53
Du bist aber garnicht Spalter :think:


Dann vielleicht "Schneiden und Schneiden lassen".

Und jetzt komm mir nicht mit "Du bist doch gar nicht Schneider"
Steam: Symm Xbox: Symmster PSN: Symmse

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 1162
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von DexterKane »

So, ich oute mich dann mal als der (bislang) Einzige, der am liebsten „Glaskanonen“ spielt.
Ob Magier mit ordentlich „BAMM-AE!“ Potential, Jäger/Ranger mit dickem Einzelzielschaden oder den flinken Schurken mit den hohen Crit Werten.

Find ich alles um Längen interessanter als den Standard Krieger.
Eventuell bin ich da vorbelastet, aber Tank Figuren finde ich strunzlangweilig.
Gleiches mit dem Barbarenkrieger, gähn…

Allenfalls den Ronin oder Kampfmönch Archetyp find ich halbwegs spannend, aber die fallen bei Eurer Definition ja auch wieder raus.

Bezüglich weiblichen Kriegern möchte ich anmerken, dass gerade dieses Trope in nahezu jedem modernen Rollenspiel inzwischen invertiert wird.

Ganz spontan:

Dragon Age 2
Bester Tank: Aveline (Schild-Kriegerin)

DA: Inquisition
Bester Tank: Cassandra (Schild-Kriegerin)

Pathfinder: Kingmaker
Bester Tank: Valerie (Schild-Kriegerin) (merkt ihr was 😉 )
Bester Nahkampf DD: Amiri (Barbaren Kriegerin)

Trails of Cold Steel
Bester Nahkämpfer Laura (höchste Stärke, meiste Hitpoints, 2-Meter Schwert)

Selbst das alte BG 2 hatte mit Mazzy Fentan eine Halblingsdame (sic!), die richtig geskillt mit dem ollen Hamsterhirn Minsc dermaßen den Boden aufwischt, dass es nicht mehr feierlich war.

Da sind Spiele also vielleicht doch etwas differenzierter, als ihr denkt. 😊
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
Corvus
Beiträge: 247
Registriert: 28. Mär 2019, 16:08

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von Corvus »

Heretic hat geschrieben:
10. Mär 2020, 12:12
Ich bin wohl eine seltene Gattung, denn ich lege in RPGs meist als Schurke los. Man will ja für alle Lebenslagen und die Loot-Beschaffung gerüstet sein. Und dann ärgere ich mich, dass in den meisten Rollenspielen sehr bald ein ähnlich gelagerter Charakter auftaucht und in die Gruppe aufgenommen werden will...
Ehrlich gesagt das selbe denke ich mir aber auch immer wenn man dann auf den ersten Krieger begleiter trifft der zum Tank werden soll. Gefühlt vermisse ich die Schurken klassen am ehesten.



DexterKane hat geschrieben:
10. Mär 2020, 14:18
Bezüglich weiblichen Kriegern möchte ich anmerken, dass gerade dieses Trope in nahezu jedem modernen Rollenspiel inzwischen invertiert wird.
Pallegina aus den Pillars Spielen nicht zu vergessen. Gut von der Klasse her eher ein Paladin, aber dennoch mit nem dicken Zweihänder bewaffnet.
Classical lurker ... not anymore :ugly:
Bild

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 1350
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von mrz »

Bin noch nich durch, aber ihr sprecht Assassins Creed schon an, verneint dann, dass es da ja keine Krieger gibt. Was ist denn mit Kassandra? Die is ja als "Mithios" schon ne Söldnerin und mehr Krieger als Assassine oder nicht? (hab das Spiel aufgegeben irgendwann obwohl Ich kassandra cool fand)

Edit: Ah kam gerade.

HerrMannelig
Beiträge: 23
Registriert: 8. Jan 2019, 21:42
Kontaktdaten:

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von HerrMannelig »

Woher kommt eigentlich die Idee von Dom, dass das Marketing für Sachen wie "Klasse X gibt es nur in männlich" verantwortlich wäre?

Ich als Marketer schätze die Situation, basierend auf meiner Berufserfahrung, wie folgend ein:
Designer: Wir bauen A, B und C ein.
Marketing: Wir würden gerne noch D und E haben, die Marktforschung sagt uns, dass das coole Ergänzungen sind.
Designer: Cool, also A, B, C, D und E.
Controlling: Das wird alles zu teuer, Marketing sag mal, was ist am ehesten streichbar? Was interessiert die Leute am wenigstens und spart uns gleichzeitig viel Geld?
Marketing: C.

Marketing wird nie von sich aus Sachen streichen wollen. Je mehr man bewerben kann, desto besser.

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 196
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von TheDarkShadow »

Die Krieger Folge war wirklich sehr interessant, aber es war befremdlich zu hören wie sehr sich mein Bild vom Krieger von denen der Postcastriege unterscheidet.
Als Kriegertypus wurde hier ja vor allem der Muskelbepackte, Starke Barbar beschrieben, welcher auch noch die sons so absurdesten Wunden abschüttelt und gefühlt den Gegner mit seinen Händen zerreist.
Dummerweise hat das für mich gar nichts von einem Krieger.
Wenn ich an einen Krieger denke, dann denke ich an einen professionell ausgebilideten Person, welcher das eigene Waffenhandwerk perfektioniert, welcher diese meistert und mit finesse und eleganten Schlägen sein Gegenüber besiegt.
Gut, ich komme ursprünglich aus der Pen and Paper Ecke, sprich dem Tischrollenspiel und habe deswegen wohl auch eine andere Auffassung von diesem Typus, keine Ahnung. Generell hätte im übrigen eine Person mit PnP Erfahrung, zumindest bin ich fest davon überzeugt, diesem Podcast echt bereichert, inbesondere kommt dann auch kein gefährliches Halbwissen, wie es der Gute Stange leider verbreitet hat (no offense!).
Doch selbst als Ihr Euch thematisch an Filme angenähert habt und darüber den 'typischen' Krieger definiert habt, so habt ihr nur eine bestimmte Niesche dafür genommen, dabei gibt es auch da so viele archetypische Vertreter anderer Art, wie beim 13ten Krieger den elegant kämpfenden Ahmad Ibn Fadlān oder, wenns etwas weniger spezifisch sein soll, die guten alten Duellanten aus so vielen tollen Filmen, keiner davon kämpft ungehalten und vor allem mit brachialer Gewalt, sondern indem sie Ihre Waffe meistern und diese elegant und schnell führen. Was Bücher angeht würde ich da für Personen wie Garet Jax, den Waffenmeister, ansetzen (Achtung, bitte nicht mit den Personen aus der grauenhaften Fernsehserie verwechseln...).
Nur mal um auch eine andere Sicht auf den Archetypen des Kriegers zu geben.

BlackSun84
Beiträge: 393
Registriert: 10. Feb 2016, 17:42

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von BlackSun84 »

1. Kriegerinnen:
Ich musste auch ständig an Drakan denken. Dass es aber mehr männliche Krieger und Helden in Filmen, Romanen oder Spielen für Männer gibt, ist hingegen wenig verwunderlich. Zum Glück verbietet kein Gesetz einem Entwickler, mehr Spiele mit Kriegerinnen zu entwickeln. ;(

2. Klasse Krieger:
Ich bin zwar mehr der Freund von dunklen Zauberern Typ Vagnard, agilen Zweihandschwertkämpfern (Kirito) oder Bogenschütze (Legolas, nur in cooler), aber die Klasse Krieger ist aufgrund der Diversität schon toll. Ob einfach gestrickter Barbar mit Ehrenkodex, bösartiger Paladin eines dunklen Gottes oder frischer Jüngling mit seinem Waldschwert, die Klassenfantasy bietet massig Möglichkeiten.

3. Getränkewahl:
Eine solche Folge mit mit Müller ich verseuchtem Kaffee oder Duftkerzen zu beginnen, André und Dom sollten sich schämen. Da ist noch Sebastian mit alkoholfreiem Bier der härteste Keiler im Stall. So wird das Nichts mit den Frauen mit meterdicken Brüsten. :p

PS: Gerne mehr solcher Klassenfolgen.

Benutzeravatar
Herr Hesse
Beiträge: 152
Registriert: 12. Okt 2018, 11:35

Re: Folge 257: Krieger

Beitrag von Herr Hesse »

Ich habe 79/80 die Conan Bücher gelesen. Da war die Messlatte gelegt.
"Ich hab zwar keine Ahnung, aber ich erklärs euch trotzdem"
Gamer since '76

Aju
Beiträge: 14
Registriert: 12. Jun 2017, 21:10

Re: Runde #257: Der Krieger

Beitrag von Aju »

"Battle doesn't need a purpose; the battle is it's own purpose. You don't ask why a plague spreads or a field burns. Don't ask why I fight."

Flavor Text zu Black Night / Magic the Gathering


Kratos aus den ersten drei Teilen ist in der Hinsicht ein gutes Beispiel. Da ist garnichts mit Beherrschung. Sein alles dominierendes Thema ist Rache. Am Ende bekommt er die auch aber vernichtet wissentlich dabei ganz Griechenland (Seuchen, Hunger, Feuer durch die Tötung der Götter).
Der Punkt der Rechtfertigung rückt nach und nach immer weiter in den Hintergrund und hat mich als Spieler in den letzten Spielstunden immer wieder mit einem unangenehmen Gefühl zurückgelassen. Aus dem Heldenepos wurde wahnhafte Vernichtung und zeigt somit die brüchige Fassade der "Helden". Großartige Leistung der Entwickler!

Antworten