Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Wenn es nicht um Spiele und / oder den Podcast geht, dann stehen die Chancen gut, dass dein Thema hier richtig ist.
WARNUNG: Gerade bei Politik & Co. geht's gerne hoch her. Auch hier gelten die Benimmregeln. Behandelt andere Foren-User immer mit Respekt, selbst wenn ihr deren Meinung nicht respektieren könnt!
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
kami
Beiträge: 420
Registriert: 8. Feb 2018, 21:28

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von kami »

Felidae hat geschrieben: 9. Mai 2021, 14:34
kami hat geschrieben: 9. Mai 2021, 13:57 Doch. Höchstens FÜHLEN sich nicht alle GENDERidentitäten angesprochen.
Und jetzt hab ich doch wieder Lust bekommen, dass wir die nächsten vier Jahrzehnte oder so ausschließlich das generische Femininum nutzen. Wenn Männer sich dabei dann nicht angesprochen fühlen, ist das halt deren Problem. Oder? :)
Wenn es denn eine Mehrheit will, hätte ich nichts dagegen. Allemal besser als Gendersternchen.
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Das generische Maskulinum kommt ohne Derivat aus, dass ist ja der Witz an der ganzen Sache, warum es generisch ist.
Dr_Hasenbein
Beiträge: 551
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Dr_Hasenbein »

kami hat geschrieben: 9. Mai 2021, 14:36
Felidae hat geschrieben: 9. Mai 2021, 14:34
kami hat geschrieben: 9. Mai 2021, 13:57 Doch. Höchstens FÜHLEN sich nicht alle GENDERidentitäten angesprochen.
Und jetzt hab ich doch wieder Lust bekommen, dass wir die nächsten vier Jahrzehnte oder so ausschließlich das generische Femininum nutzen. Wenn Männer sich dabei dann nicht angesprochen fühlen, ist das halt deren Problem. Oder? :)
Wenn es denn eine Mehrheit will, hätte ich nichts dagegen. Allemal besser als Gendersternchen.
This
Benutzeravatar
Felidae
Beiträge: 322
Registriert: 22. Mai 2016, 17:49
Wohnort: NRW

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Felidae »

Dr_Hasenbein hat geschrieben: 9. Mai 2021, 14:34 Dieser wiederkehrende Versuch, das nicht Gendern irgendwie in die Nähe oder gar in Zusammenhang zu bringen mit der Verwendung des N-Wortes ist mit einer der Gründe für die Ablehnung der Genderdebatte.
Da Du meinen Beitrag nicht zitiert hast, nehme ich zu Deinen Gunsten an, dass Dir selbst klar ist, dass Deine Aussage nix mit dem zu tun hat, was ich geschrieben habe.
Benutzeravatar
Herr Weltschaft
Beiträge: 55
Registriert: 19. Apr 2021, 11:13

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von Herr Weltschaft »

kami hat geschrieben: 9. Mai 2021, 13:57Allerdings ist die Doppelnennung halt umständlich und wird gerade bei negativen Sachen auch nur sehr halbherzig genutzt, Stichwort "Terroristinnen und Terroristen".
Stimme zu.
Von allen schlechten Alternativen zum Generischen Maskulinum finde ich diese aber am vertretbarsten. Auch weil sich Doppelnennungen gut dosieren lassen. Man könnte sie z.B. nur einmal am Textanfang einstreuen oder an Stellen, wo einem die Hervorhebung besonders wichtig erscheint. Das ist einfach, anwenderfreundlich und behindert Lesefluss und Aussprache nicht.
Felidae hat geschrieben: 9. Mai 2021, 13:30
Herr Weltschaft hat geschrieben: 9. Mai 2021, 13:18

Was spricht eigentlich gegen die vermehrte Benutzung von Paarnennungen, Podcaster und Podcasterinnen? Wenig, oder? Find ich persönlich ja ganz prima.
Dass eben nicht alle Geschlechter angesprochen werden.
Dafür müsste man erst einmal der Ansicht folgen, dass das biologische Geschlecht nicht das maßgebliche ist. Von der Frage abgesehen nehmen Doppelnennungen sogar den überwiegenden Teil der Transpersonen „mit“, der sich ja ganz entschieden einem der beiden Geschlechter zuordnet. Nur eben nicht dem Geburtsgeschlecht.

Und wer glaubt, Sprache müsse alle denkbaren sozialen Geschlechter abbilden, driftet m.E. komplett in die Obskurität ab. Konsequenterweise müsste man dann in allen Texten neben Mann/Frau und Junge/Mädchen immer etwas Drittes nennen. Kann man machen, nur geht die eigentlich relevante Information dann im inklusiven Grundrauschen unter.

Vielleicht mal als Denkanregung ein genderkritischer Text des SPD-Politikers Mathias Brodkorb. Ist ziemlich pointiert:
https://www.cicero.de/innenpolitik/gend ... us-sprache

Und noch ein Video (diesmal Pro/Kontra) von maiLab, wo sie ebenfalls das Problem des schlechten Signalrauschabstands der gendergerechten Sprache aufwirft:
https://www.youtube.com/watch?v=yUuE_aCrKsQ
Zuletzt geändert von Herr Weltschaft am 10. Mai 2021, 09:23, insgesamt 2-mal geändert.
[ ] Hier klicken, um ein Würstchen zu sein
RogueMike
Beiträge: 139
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Nicht Gendern, sondern Entgendern! (nach Phettberg)

Beitrag von RogueMike »

Hört hier eigentlich sonst noch jemand hin und wieder die Rückspultaste? Dieser Podcast ist sehr empfehlenswert, eine gute Alternative oder Ergänzung zum Retro-Podcast Young In The Eighties, vor allem die Folge zu Maniac Mansion, eine grandiose Mischung aus Spielebesprechung, Hörspiel und Interview.

Ich erwähne diesen Podcast, da dort anscheinend nach Phettberg entgendert wird; so ist es mir zumindest gegen Ende der letzten Folge aufgefallen ("Zuhörys") - fällt eigentlich kaum auf und klingt entspannt-sympathisch, was aber natürlich auch an der Stimme des Podcasters liegen mag.
Antworten