Folge 94: Nintendo Switch

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
gnadenlos
Beiträge: 322
Registriert: 1. Dez 2016, 03:52
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von gnadenlos » 22. Jan 2017, 04:31

Der Erfolg der Switch kann nicht an der Unterstützung durch große West-AAA-Publisher gemessen werden. Wer das macht hat das Zielpublikum IMO nicht verstanden. Im Podcast wurde glaube ich ein Port von Mass Effect 3 genannt. Sowas ist IMO relativ uninteressant. Battlefield und Call of Duty sind durch den Multiplayer-Aspekt noch uninteressanter.

Und das nicht weil diese Spiele jetzt schlecht wären, sondern weil ich sowas wenn dann am PC spiele oder (wenn ich reiner Konsolenspieler wäre) auf der technisch stärksten Konsole - also der PS4 (Pro) oder evtl. in einem Jahr auf der Scorpio. Selbst die mobile Nutzung macht viele dieser westlichen AAA-Titel nicht für die Switch interessant, da das Genres sind die man nicht mit technischen Abstrichen mobil spielen will. Die Multiplayer-Shooter ohnehin nicht, da man damit chancenlos wäre, aber auch ein Mass Effect 3 lebt viel zu sehr von der Grafik als dass ich das auf der Switch kaufen würde.

Eine Switch wird zumindest im Coreplayer-Bereich immer nur eine Ergänzung zu einem anderen System (PC, PS4, Scorpio) darstellen und muss daher dort punkten, wo diese Systeme Lücken aufweisen. Das sind für mich die Bereiche Nintendo-Spiele, JRPGs und generell der japanische Spielemarkt. Das macht für mich die Switch interessant - so wie es auch schon die letzten Systeme von Nintendo interessant gemacht hat.

Im mobilen Bereich ist es ähnlich - auch dort will ich Nintendo Spiele sehen, kleine und größere Projekte japanischer Entwickler und zusätzlich auch noch den Indie-Bereich, da dieser sich einfach optimal für Handhelds anbietet und viele Spiele darauf viel mehr Sinn machen als am TV oder Monitor. Stardew Valley oder Shovel Knight brauchen nicht die Leistung einer PS4 oder eines PCs und wirken auf einem Handheld für mich um ein Vielfaches charmanter als auf einem Monitor oder TV.

Und in diesen drei Hauptbereichen, die tatsächlich vom Zielpublikum gewünscht werden, sieht es schon ganz gut aus:

Nintendo hat zum ersten Weihnachtsgeschäft drei Top-Titel am Start - Zelda, Mario und Mariokart, das zumindest für den Mobilbereich auch neu ist. Dazu mit Splatton 2 und Arms bisher zwei weitere Spiele aus der B-Riege. Der japanische Bereich ist mit Dragon Quest 10+11, Dragon Quest Heroes 1+2, Xenoblade 2 (2017/2018), Fire Emblem (2018), SMT 5 (2018/19) und dem neuen SquareEnix RPG auch nicht auffallend schlecht aufgestellt. Dass Atlus und SquareEnix Spiele liefern oder angekündigt haben, ist ein gutes Zeichen. Positiv ist außerdem, dass in Japan mobile Spiele einen deutlich höheren Stellenwert haben und Sony und Microsoft kein entsprechendes System am Start haben.

Bei den Indies sieht es ebenfalls gut aus - mit Redout (nur PC und Switch), Fast RMX (nun Nintendo Systeme), Stardew Valley, Shovel Knight (neues Addon zuerst auf Switch), Monster Boy und Snipperclips (exklusiv) sind einige Tophits angekündigt und das Interesse der Entwickler sehr stark spürbar. Dank Unity- und Unreal-Engine Support drängt sich eine Umsetzung von sehr vielen Titeln auf - und wie oben geschrieben reicht in dem Bereich auch ein Port eines Multiformat-Titels, da die Switch tatsächlich die optimale Plattform für diese Spiele darstellt. Warum soll ich mir ein Monster Boy auf der PS4 kaufen, wenn die Switch Version am TV genauso gut aussieht und zusätzlich mobil genutzt werden kann?

Bzgl. des 3DS gehe ich übrigens davon aus, dass das System noch bis Ende 2018 mit abnehmendem Support durch Nintendo weiter läuft und dann eine reine Handheld-Variante der Switch erscheint. Diese wird einen etwas kleineren Bildschirm und fest integrierte Joycons haben und die gleichen technischen Daten. Dadurch ist sie bis auf "Fuchtel-Spiele" 100%ig kompatibel, so dass beide Systeme sich ab diesem Zeitpunkt den Software-Support teilen können. Bis dahin bekommt man das für <= 200 Euro angeboten - der Preis der nötig ist um mit einem Handheld-System im Massenmarkt angenommen zu werden.

Das ist dann auch der Zeitpunkt an dem das Feuerwerk beginnt und die Switch-Plattform (bestehend aus beiden Systemen) beginnt im Massenmarkt einzuschlagen. Alles was bis dahin passiert ist nur die Vorbereitung, so wie auch der jetzige Launch erst mal nur die Vorbereitungsphase auf das erste Weihnachtsgeschäft ist.

Um auf meine Aussage aus dem ersten Absatz zurück zu kommen, besteht der Zielpublikum der Switch aus folgenden Gruppen:

- Handheld-Spieler, die im Highend-Bereich direkt und - falls es wie oben vermutet mit der Handheld-Variante läuft - auch im niedrigeren Preisbereich abgeholt werden

- JRPG-Freunde und generell Freunde des japanischen Spieldesigns und eher japanischer Genres, die sich schon jetzt auf einige Spiele freuen können und gerade durch den mobilen Aspekt mindestens mit einem guten Support rechnen können

- Casuals, die mit Nintendo-Spielen, Indie und Fuchtel-Spielchen mehr als mit einem CoD anfangen können und die somit nur einen Kaufimpuls oder entsprechende Preissenkungen brauchen und sicher mit einer PS4 weniger Spaß haben würden

- Coregamer, die eine Ergänzung zu PC/PS4/XO suchen

Von daher hängt der Erfolg der Switch IMO nicht von West-Publishern ab, sondern davon ob Nintendo strategisch richtige Entscheidungen trifft (Unterstützung von Indie-Entwicklern, Preissenkungen und Bundles zum richtigen Zeitpunkt, wenn nötig finanzielle Anreize für japanische Entwickler oder sogar Aufkauf kleinerer Entwickler) und ob die wichtigen Titel (zunächst Zelda und Mario) wirkliche Tophits oder "nur gut" sind.

Rein auf westliche AAA-Titel fixierte Coregamer muss man einfach abhaken - die bekommt man nur mit der technisch besten Konsole und jeder in diese Richtung investierte Euro wäre Geldverschwendung. Wenn das eine oder andere Spiel trotzdem kommt, da es mit geringem Aufwand aus er Gameengine herausfällt und der Publisher das Potential sieht (z.B. weil das Spiel mobil interessant ist oder man ein Genre bedienen kann, das es auf der Plattform kaum gibt) dann kann man das aber natürlich trotzdem mitnehmen. Ein größerer Erfolg des Systems wird aber sicher nicht aus dieser Richtung kommen.

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 2594
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] » 22. Jan 2017, 07:56

gnadenlos hat geschrieben:Nintendo hat zum ersten Weihnachtsgeschäft drei Top-Titel am Start - Zelda, Mario und Mariokart, das zumindest für den Mobilbereich auch neu ist.
Es gab für den DS auch ein Mario Kart.

Ich glaube übrigens, dass ein Teil der Enttäuschung auch daher rührt, dass es zunächst so aussah, als ob die Switch auch mit hervorragendem West-3rd-Party-Support kommen würde. Gut möglich, dass das dann auch tatsächlich so sein wird, nur sieht es da im Moment eher stiefmütterlich aus.

Ich finde, das Launch Lineup ist durchaus ok, und auch nicht schlechter als bei der PS4 oder der Xbone, bei denen ja damals auch geschimpft wurde.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2338
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Desotho » 22. Jan 2017, 08:58

Im Prinzip läuft es immer wieder auf einen Kampf Fanboys gegen Haters raus :D
Jeder entscheidet mit seinem Geldbeutel, in paar Jahren werden wir sehen wie die Switch sich entwickelt hat.

Der 3DS hatte meiner Erinnerung nach z.B. auch einen eher üblen Start und hat sich erst nach einer ganzen Weile gefangen.
Zuletzt geändert von Desotho am 22. Jan 2017, 09:18, insgesamt 1-mal geändert.
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1079
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Lurtz » 22. Jan 2017, 09:11

Axel hat geschrieben:Ich bin jetzt mit der Folge durch und teilweise war es wirklich unangenehm dem Jochen zuzuhören. Skeptik ist angebracht, glaub das ist im anderen Thread sehr schön rübergekommen von allen Diskussionsbeteiligten.

Aber was Jochen hier geliefert hat, war meiner Ansicht nach eine eine Kette an unrealistischen Erwartungshaltungen.
Sehe ich nicht so, ich habe mich da in vielem wiedergefunden und in anderen Meinungen, die von westlichen Spielern so geäußert werden.
- Was mich wieder gestört hat, war diese Fokussierung auf den Launch-Line-Up. Wie schon mehrfach verargumentiert, ist das nicht wichtig wie der Launch einer Konsole ausschaut. Überhaupt nicht wichtig!

Natürlich ist das für jemanden, der über einen Kauf zum Launch nachdenkt, wichtig. Zumal ja im gesamten ersten Jahr nach aktuellem Stand relativ wenig erscheinen wird - und da sind irgendwelche Portierungen von anderen Systemen und Minispielzeugs wie 1-2-Switch schon einbezogen! Nur weil Nintendo absurde 50€ für 1-2-Switch haben will, macht es das nicht zu einem tollen Spiel.

Je nachdem wie erfolgreich oder auch nicht die Switch wird, könnte der Veröffentlichungsturnus auch so behäbig bleiben, siehe WiiU. Da hat Nintendo im Gegensatz zum 3DS keinerlei Bereitschaft gezeigt, dem Markt entgegenzukommen.
Schaut Euch mal zum Beispiel die Bibliothek des Nintendo DS an. Das Ding kam 2004 auf dem Markt. Im Nachhinein gilt dieser Handheld als Paradies für JRPG-Connoisseurs. Nicht nur, weil in der ganzen Lebenszeit rund 80 komplett unterschiedliche JRPGs mit den unterschiedlichsten Ansätzen in den Westen kamen - so viel hatte nicht mal die gute alte PSX oder PS2 zu bieten -, sondern auch weil eben ab 2007 gefühlt jeden Monat JRPGs kamen. Für diesen Handheld gab es eine ganze Menge toller Strategietitel, viele tolle Metroidvania Platformer und und und. Davon war aber in den ersten zwei Jahren der Lebenszeit überhaupt nix zu sehen, das kam alles erst später!
Und so lief es doch bei jeder Konsole. Die PSX kam 1994 auf dem Markt, wann war aber die große RPG-Boom-Phase? So ab 1998? Bei der PS2 war es dasselbe, da mussten auch erst ein paar Jahre vergehen bis die richtig großen Titel kamen. Das hat nunmal den Grund, dass so ein RPG eben auch JAHRE in der Entwicklung braucht. Und nun sagt Jochen: "Warum denn keine RPGs zum Launch"? Schlicht weil das unrealistisch ist.
Wir leben nicht mehr in den 90ern oder sprechen von einem Handheld mit ein paar Pixeln Grafik. Heute lassen sich Lineups in der Regel wesentlich besser vorhersehen, auch weil die Entwicklungszeit und die Bedeutung von Werbehype massiv gestiegen ist, und allein schon die nötige Geldinvestition für "HD-Grafik" verhindert sowas wie "jeden Monat ein RPG".
Sind wir, die sich eher für japanische statt für westliche AAA Spiele - und ansonsten eher für Indies - interessieren, denn keine Coregamer?
Ich verweise wie im anderen Thread nochmal darauf, dass der japanische Markt global gesehen immer schwächer wird und Spieler mit explizit japanischen Vorlieben im Westen in der deutlichen Minderzahl sein werden. Lasse mich mit entsprechenden harten Zahlen aber gerne vom Gegenteil überzeugen. Selbst japanische Entwickler haben in den letzten Jahren immer wieder geschrieben, dass der japanische Markt ein Problem hat und nicht mehr auf Augenhöhe mit dem Westen ist.
- Und dann wieder die alte Leier, dass ein mobiles Spielgerät in Zeiten von Smartphones nicht funktioniert. Das kam 1:1 damals auch beim Launch des 3DS. Und dennoch wurde der Handheld über die Jahre zu einem sehr, sehr großen Erfolg.
Ja, weil Nintendo praktisch den gesamten Support übernommen und zu Hochzeiten einen genialen Titel nach dem anderen releast hat. Da musste Nintendo auch einiges investieren, was anfangs wohl so nicht geplant war, siehe Botschafterprogramm.
Und wir sind halt auch wieder einige Jahre später, die Switch muss sich als mobiles Gerät nochmal ganz neu beweisen.
Es wird immer einen Markt dafür geben und hätte Sony seine wirklich tolle Vita nicht schon nach einem Jahr beerdigt - ich bin felsenfest sicher, dass das Ding heute auch als Erfolg gelten würden.

Siehe oben, die Vita war technisch deutlich aufwändiger als der 3DS, was sich auch in den Produktionskosten für Spiele niederschlägt. Sony hat kein Pokemon, das sich mit Krümelgrafik mal eben aus dem Stand über 10 Millionen Mal verkauft.
Also was wirfst du Sony vor, dass sie die Vita mutwillig sterben lassen haben, obwohl sie ohne Probleme ein (finanzieller) Erfolg geworden wäre? Klingt unsinnig.
- Wenn man die Spielebibliothek auswerten und eine erste Prognose machen möchte, ob eine Konsole auf lange Sicht ein Erfolg wird, dann muss man rund 2 Jahre warten. Denn erst dann kann man wirkliche Rückschlüsse zum Spieleangebot ziehen und wie sich das System noch entwickeln könnte.
Spielejournalisten analysieren meist die aktuelle Situation und versuchen daraus Empfehlungen abzuleiten. Alles andere wäre für die Leser auch unseriös.
Gut, bei der WiiU sagten die meisten dann auch irgendwann, dass da noch tolles nachkommen wird, wie das geendet hat, kann man heute sehen. Skepsis ist schon angebracht.
- Noch ein Wort zum Third-Party-Support. Wichtig sind auf Nintendokonsolen nun wirklich nicht EA, Bethesda oder Ubisoft. Sondern in erster Linie Firmen wie Level 5.
Ach deshalb hat man den EA-Typen extra eingeflogen um ein paar Zeilen zu sagen und in jedem Trailer Skyrim verbastelt? Nintendo weiß genau wie wichtig Megafranchises wie Fifa und TES für Konsolen heute sind.
Sollten die für die Switch in den nächsten zwei Jahren ein neues Professor Layton (eine Serie, die auf anderen Geräten schlicht wegen den fehlenden Eingabemethoden nicht funktioniert)

Was würde an Prof Layton auf einem anderen Mobilgerät mit Smartphone nicht funktionieren? Manche Rätsel müsste man umdesignen, sonst sehe ich da kein Problem.
Das sind die essentiellen Third-Partys auf einer Nintendokonsole. Ich würde meinen, dass diese Spiele in der Zielgruppe wichtiger sind als irgendein FIFA oder Battlefield. Schlicht weil Nintendo selbst nunmal eine andere Art von Spielern anspricht. Ich verstehe daher nicht, warum man erwartet, dass eine Nintendo-Konsole bei den typischen Konsumenten westlicher Spiele erfolgreich sein muss. In den letzten 15 Jahren musste das doch auch nicht sein, trotz ständiger Rufe seitens Videospieljournalisten. Ich würde mir einfach wünschen, dass man mal zumindest versuchen würde, den Markt und die Spielerschaft, die Nintendo anspricht, etwas zu verstehen.
Das ist immer die unsinnigste Erklärung für Misserfolg, man wurde ja nur missverstanden :?

Wo haben die japanischen Third-Parties denn die WiiU gerettet? Wo haben sie den Gamecube auf PS2-Niveau gehieft? Wo haben sie die Wii nach dem Casualfeuer mit tollen "Coregames" supportet?

Während eine PS4 in den ersten zwei Jahren mit minimalem Support durch Sony hauptsächlich über Fifa, CoD und Assassin's Creed bereits heute auf dem Weg zu einer der erfolgreichsten Konsolen ever ist und Sony jetzt lange entwickelte, hochklassige First-Party-Titel ganz bequem nachschieben kann.
Noch zur Prognose: Ich gehe tatsächlich auch nicht von einem Krachererfolg aus. Also die 100 Millionen Grenze wird die Switch in meinen Augen in 4 Jahren definitiv nicht geschafft haben. Aber 50-60 Millionen, also 3DS Niveau, halte ich für absolut realistisch. Schlicht weil es ja auch nur noch eine Plattform geben wird und die jetzigen 3DS Nutzer auch irgendwann upgraden werden. Ich denke, der Grund warum die Wii U so ein Flop war,mlag sicherlich auch daran, dass man mit dem 3DS eben auch harte interne Konkurrenz hatte. Die fällt nun weg.
Das könnte ich mir auch vorstellen. Aber dann muss man auch tatsächlich die Stärke des 3DS auf die Switch bekommen. Und da habe ich noch so Zweifel. Wirklich viel ist da ja auch noch nicht angekündigt.

Und sowas wie Splatoon 2? Das ist nur eine minimal veränderte Portierung des Erstlings, bei der man eine 2 in den Titel klatscht. EA würde dafür geteert und gefedert. Das ist Minimalsupport, kein Titel für den man eine neue Konsole kauft, vor allem nicht zu dem optimistischen Preispunkt.

der unbestechliche
Beiträge: 338
Registriert: 1. Jun 2016, 21:10

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von der unbestechliche » 22. Jan 2017, 09:28

Zu den angeblich so stark abweichdenden Preisen in den Regionen: 399 kanadische Dollar sind genau 299 US-Dollar. Und wenn man die Umsatzsteuer berücksichtigt, ist der Europreis sogar noch etwas günstiger als die 299 Dollar. Nintendo ist da also fair bei der Umrechnung. Man muss schon mit aktuellen Kursen kalkulieren.
(In UK und Australien weiß ich nicht, inwiefern da schon Steuern o.ä. drin sind.)

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1079
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Lurtz » 22. Jan 2017, 09:45

der unbestechliche hat geschrieben:Zu den angeblich so stark abweichdenden Preisen in den Regionen: 399 kanadische Dollar sind genau 299 US-Dollar. Und wenn man die Umsatzsteuer berücksichtigt, ist der Europreis sogar noch etwas günstiger als die 299 Dollar. Nintendo ist da also fair bei der Umrechnung. Man muss schon mit aktuellen Kursen kalkulieren.
(In UK und Australien weiß ich nicht, inwiefern da schon Steuern o.ä. drin sind.)
Das wiegt die Zeiten, als der Euro stark war und man trotzdem draufgezahlt hat, sicher auf :shock:

Benutzeravatar
Weapi
Beiträge: 107
Registriert: 16. Apr 2016, 23:46

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Weapi » 22. Jan 2017, 10:27

Nintendo geht den falschen weg. Die Switch richtet sich ja nicht unbedingt an Kinder sondern an Menschen die mit den alten Nintendo Konsolen aufgewachsen sind. Als reine stationäre Konsole lohnt sich die Switch nicht, zu teuer, es fehlen die wichtigen Mulitplattformtitel und zu wenig starke exklusiv Titel. Klar sie wird ihre Fans finden und ein totaler Flop wird sie auch nicht. Aber schon alleine das die Freundesliste und der Voicechat aufs Smartphone ausgelagert wurden ist für mich ein NoGo.

Das der Retromarkt läuft zeigt das NES Mini, dafür kann man aber leider keine Software dazukaufen. Ich würde mir Wünschen das Nintendo ihre alten Spiele im Paket zusammen mit dem passenden Controler verkauft. Der Controler sollte eine USB Schnittstelle haben und lauffähig auf dem PC (Steam, Origin, eigene Plattform), Xbox One und PS4 sein.

z.B. SNES Starter Paket mit einem SNES Controller und einem Key für 40 Spiele für 70€. Zusätzliche Controller für 30€. Zusätzliche Spiele für 10€ oder was Nintendo im Moment dafür aufruft. Das gleiche kann man für den NES, N64, WII usw. machen. Nintendo würde sich dumm und dusselig verdienen.

Was neue Spiele angeht sollte Nintendo die auf bestehenden Plattformen veröffentlichen. Den ganz ehrlich mit den Konsolen von Mircosoft und Sony kann ich meine Musik hören, Filme schauen und halt auch spielen. Und das für teilweise 250€. Da stell ich mir doch keine Switch für 350€ daneben mit der ich in "nur" Spielen kann.

Nintendos nächste Konsole (die nach der Switch) muss Multimediafähig sein sonst wird es ihre letzte Konsole sein.

Rince81
Beiträge: 1472
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Rince81 » 22. Jan 2017, 10:34

Ich sag mal Team Jochen...
Ich teile viele seiner Bedenken und Befürchtungen. Wobei eine Switch mit Sicherheit kein Mass Effect Andromeda braucht EA Titel für die Switch waren aber trotzdem schön.

Gesendet von meinem STV100-4 mit Tapatalk
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

Schtarek
Beiträge: 46
Registriert: 14. Jan 2017, 22:42

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Schtarek » 22. Jan 2017, 11:00

halbwegs offtopic, da ich die aktuelle Folge noch hören "muss"

Ich hatte beispielweise vor, mir zum Day 1 eine Switch zu kaufen. Dank Nintendo warte ich nun defintiv bis Mario Odyssee, welches erst ENDE 2017 erscheint. Angeblich ist es eine strategische Entscheidung gewesen, was natürliuch eine lächerliche Begründung ist.

Spätestens zum Release von Mario würde ich gerne die Roadmap zukünftiger SPiele erfahren. Ich habe da noch große Bedenken, dass NIntendo Spiele für mich rausbringen wird. :-)

Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 1079
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Lurtz » 22. Jan 2017, 11:02

Schtarek hat geschrieben:Ich hatte beispielweise vor, mir zum Day 1 eine Switch zu kaufen. Dank Nintendo warte ich nun defintiv bis Mario Odyssee, welches erst ENDE 2017 erscheint. Angeblich ist es eine strategische Entscheidung gewesen, was natürliuch eine lächerliche Begründung ist.
Bei mir war dieses Jahr auch die Frage: PS4 Pro oder Switch. Nintendo hat mir die Entscheidung sehr leicht gemacht, dabei bin ich von dem Konzept, auch mal unabhängig vom TV spielen zu können, eigentlich sehr angetan.
Sehr schade alles, aber vielleicht entwickelt sie sich ja so gut wie der 3DS und ich löse den später mal mit der Switch ab. Momentan habe ich für den 3DS noch eine Menge ungespielter Highlights, nur die Auflösung ist echt schwer zu ertragen.

Benutzeravatar
Jochen
Beiträge: 2404
Registriert: 14. Okt 2015, 15:32

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von Jochen » 22. Jan 2017, 11:19

Ich habe den Thread-Titel editiert. Hater vs. Fanboy-Diskussionen führen wir hier nicht. Dafür gibt's mehr als genug andere Foren.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2338
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Desotho » 22. Jan 2017, 11:31

Launch Lineup:
Ich kann die Kritiker ein wenig verstehen. Wirklich ernst nehmen kann man nur Zelda und das kommt auch für Wiiu (nur wer hat schon eine WiiU :D).
Das Launch Lineup der anderen Konsolen war für mich persönlich aber auch meist mau. Die interessanten Titel kamen immer erst später.
Für den JRPG Freund gab es einige schöne Ankündigungen, allen voran Xenoblade Chronicles 2. Jemand der z.B. auf britale Shooter steht wird seinen nächsten Amoklauf aber wohl nicht mit Splatoon an der Switch üben wollen.

Mobile Gaming:
Die Kritiker haben schon Recht. Spielen an Tablet und Smartphone ist bei vielen Menschen das Ding. Die zocken ihr Clash of Clans und holen sich für die 330EUR dann lieber 20 Diamanten um den Wachturm sofort bauen zu können.
Ich hatte bei meinem ersten Smartphone da auch eine Phase wo ich wie ein Kind im Süssigkeitenladen da gespielt habe.
Mittlerweile bin ich davon aber komplett runter:
- es gibt in dem Dschungel zwar auch nette Spielideen, aber man schwimmt in einem meer von Free 2 Play Müll
ich mag ein anständiges Spiel habe, das zumindest halbwegs fertig ist und bei dem ich mir keine Gedanken um Kostenfallen machen muss
- Ich nutze auf meinen Handy halt viel Whatsapp und so, im laufenden Spiel dahin zu wechseln und wieder zurück führt heutzutage of dazu dass die Anwendung gleich mal neu geladen wird
Da finde ich ein separates Gerät tatsächlich praktischer.
- Steuerung. Es gibt sicher ein paar Spiele bei denen Touch richtig gut ist und einige bei denen es halbwegs akzeptabel ist.
Eine vernünftige Steuerung ist aber meiner Ansicht nach doch einiges wert.

Third Party Support:
Die Kritiker weisen zu Recht daraufhin, dass man auf der Switch kein echtes Assassins Creed, kein Mass Effect oder Call of Duty sehen wird. Da haben sie Recht und es gibt viele Leute die auch nur sowas interessiert.
Ich dagegen habe nen PC und ne PS4. Auch wenn sowas mobil echt schnukkelig wäre - dafür brauche ich keine Switch.
Ich mag den abgedreheten Japan-Schiess der von Atlus, NIS u.s.w. kommt. Ein Grund warum ich auch an der Vita noch einen guten Spielenachschub haben (und das Ding haben viele ja schon vor Jahren beerdigt).
Wenn die 3DS, Vita und WiiU Third Parties sich der Switch widmen auf lange Sicht würde mir das breits reichen.
Ehrlicherweise muss man sich aber fragen ob das für die Konsole an sich ausreicht.
Aber 3DS Besitzer gibt es ja genug und auch wenn z.B. Bravely Default & Second echt echt schön aussieht, ist die 3DS Grafik halt meistens doch schon eeeecht antik.
Die leute werden Ihren 3DS sicher nicht wegwerfen (mache ich auch nicht) aber ev. auf lange Sich dann doch ne Switch kaufen.


Auf lange Sicht: Ich glaube der Start wid schon schwer und Nintendo wird ähnlich wie beim 3DS irgednwann die Preise überdenken.
Aber wenn die 3DS Nutzer und die Leute die sich für eine Nintendo Zweitkonsole erwärmen können wechseln kann das auf lange Sicht was werden.
El Psy Kongroo

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 3865
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von Andre Peschke » 22. Jan 2017, 12:03

Axel hat geschrieben:Aber was Jochen hier geliefert hat, war meiner Ansicht nach eine eine Kette an unrealistischen Erwartungshaltungen.
Ohne jetzt behaupten zu wollen, Jochen sei erheblich weniger skeptisch als es den Eindruck macht, aber es ist immer wieder notwendig, dass einer von uns beiden Fragen stellt, die populäre Argumentationslinien aufgreifen, damit der jeweils andere darauf eingehen kann. Man kann natürlich sagen, wir sollten das durch die Formulierungen kenntlicher machen und dann immer ein "Ist nicht meine Meinung, aber man liest ja..." etc. Aber wir haben ja auch schon oft darüber gesprochen, dass der Zwang zu solchen Disclaimern den Podcast im Zweifel recht anstrengend machen kann.

Andre

Benutzeravatar
LePuedel
Beiträge: 205
Registriert: 12. Dez 2016, 14:01
Wohnort: Bundeshauptstadt

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von LePuedel » 22. Jan 2017, 12:12

Ach der Satz "ich spiel jetzt mal wieder des Teufels Advocaten" kam von Jochen imo oft genug. Irgendwo sollte man dann auch mal als Zuhörer differenzieren können *find*.
"Aus'm Bauch heraus würde ich sagen, dass es ganz ohne Werbung, und nur userfinanziert, glaub' ich, nicht funktioniert."
Jochen Gebauer - Auf ein Bier Podcast | 29 Mai 2016

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 1142
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von Leonard Zelig » 22. Jan 2017, 12:20

Das Launch-Lineup ist in der Tat ein schlechter Scherz, aber Zelda dürfte den meisten reichen.

Persönlich sehe ich in der Switch mehr einen Nachfolger des 3DS als einen der WiiU. Für mobiles Gaming könnte die Switch bald die erste Wahl sein. Indies waren ja schon auf der PS Vita recht erfolgreich.

Für AAA-Spiele hab ich die PS4, die brauch ich nicht in abgespeckter Form auf der Switch. Die Downgrades von 360/PS3-Spielen auf der Wii haben mich auch nie gereizt.

Werde mir die Switch wahrscheinlich im Laufe des Jahres kaufen. Mit Zelda, Mario Kart 8 und Super Mario Odyssey gibt es immerhin drei Must-Haves. Fast RFX, Splatoon 2, Lego City Undercover, Yooka-Laylee und Xenoblade Chroncicles 2 sehen aber auch interessant aus.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

www.gamersglobal.de

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 3865
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Andre Peschke » 22. Jan 2017, 12:37

Weapi hat geschrieben:Den ganz ehrlich mit den Konsolen von Mircosoft und Sony kann ich meine Musik hören, Filme schauen und halt auch spielen. Und das für teilweise 250€. Da stell ich mir doch keine Switch für 350€ daneben mit der ich in "nur" Spielen kann.
Schon die WiiU hat zB Netflix-Support. Das wird es auch auf der Switch geben und diese Art von Abo-Diensten ist heutzutage wichtiger, als irgendeine Mediacenter-Funktion früherer Tage, würde ich tippen.
Schtarek hat geschrieben:Ich hatte beispielweise vor, mir zum Day 1 eine Switch zu kaufen. Dank Nintendo warte ich nun defintiv bis Mario Odyssee, welches erst ENDE 2017 erscheint. Angeblich ist es eine strategische Entscheidung gewesen, was natürliuch eine lächerliche Begründung ist.
Ich hab es im Podcast schon gesagt: Wir schauen glaube ich zu sehr auf den Launch als "DA MUSS ES JETZT ABGEHEN". Ich denke, Nintendo schaut auf die ersten zwei Jahre und denkt: "Wir brauchen alle paar Monate was großes, dass uns wieder ins Gespräch bringt und vor allem brauchen wir was zu Weihnachten, das ist unser eigentlicher Launch. Bis dahin sammeln wir Erfahrungswerte, schöpfen unsere Hardcore-Fans ab und schauen mal, wo wir den Preis platzieren". Das Schicksal einer Konsole entscheidet sich nicht in den ersten 4 Wochen. Sonst hätte man sagen müssen: "Die WiiU verkauft sich in der ersten Woche besser als die PS4! Megahit!" ;)
Weapi hat geschrieben:Nintendo geht den falschen weg. Die Switch richtet sich ja nicht unbedingt an Kinder sondern an Menschen die mit den alten Nintendo Konsolen aufgewachsen sind. Als reine stationäre Konsole lohnt sich die Switch nicht, zu teuer, es fehlen die wichtigen Mulitplattformtitel und zu wenig starke exklusiv Titel. Klar sie wird ihre Fans finden und ein totaler Flop wird sie auch nicht. Aber schon alleine das die Freundesliste und der Voicechat aufs Smartphone ausgelagert wurden ist für mich ein NoGo.
Ich bin unsicher, inwiefern Online-Multiplayer für Nintendo wirklich ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Ja, das ist ein großes Thema und damit ungenutztes Potenzial... aber bisher war keine ihrer Konsolen in der Hinsicht wettbewerbsfähig.

Und IMO richtet sich die Switch tatsächlich nicht direkt an Kinder (sie kommen in den Werbespots auch auffälligerweise gar nicht vor), sondern an die Eltern von Kindern. Auch wenn ich der Meinung bin, das Axel die Wirkung von japanischen Spielereihen abseits der Topseller weit überschätzt, was stimmt ist, dass man aufpassen muss, nicht zu sehr typische Core-Gamer-PS4-PC-XB1-Perspektiven auf die Switch anzuwenden. Es kann gut sein, dass die Switch für den Geschmack der Mehrheit hier im Forum eher eine zweite WiiU wird. Sie kann aber trotzdem sehr erfolgreich sein. Prof. Kawashimas Gehirnjogging wäre ganz sicher kein Systemseller für irgendwen hier. Bei der Erstankündigung hätte wohl auch keiner groß gesagt: "DAS WIRD EIN RIESEN DING!". War es aber.
Lurtz hat geschrieben:Ich verweise wie im anderen Thread nochmal darauf, dass der japanische Markt global gesehen immer schwächer wird und Spieler mit explizit japanischen Vorlieben im Westen in der deutlichen Minderzahl sein werden.
Ich sagte es ja im Podcast: Nintendo selbst beziffert seine Einnahmen außerhalb Japans mit 70% vom Gesamtumsatz. Dann schaue man sich noch an, wie viele japanische Spiele jenseits von Nintendos Eigenmarken in den großen Märkten je auch nur an einer #1-Chartposition schnuppern. Die Zeiten sind, wie jemand an anderer Stelle schon vermerkt hat, auch schlicht wegen der grafischen Anforderungen härter geworden. Auf einem DS konnte man die Produktionskosten für ein RPG eher reinholen, weil es auch nicht so teuer war. Sofern also nicht viele Entwickler weiter ihr Glück mit Pixelart versuchen, wird das schwer. Die Switch mag nicht die Leistung einer PS4 haben, aber das Produktionsniveau ist auf PS3-Niveau und selbst das hat damals vielen Studios das Genick gebrochen, da ihre Art Spiele nicht die Verbreitung erreichen konnte, die ein Budget von 10-20 Mio Minimum noch rechtfertigen konnte.
Lurtz hat geschrieben: Ja, weil Nintendo praktisch den gesamten Support übernommen und zu Hochzeiten einen genialen Titel nach dem anderen releast hat. Da musste Nintendo auch einiges investieren, was anfangs wohl so nicht geplant war, siehe Botschafterprogramm.
Ich glaube auch, dass die Aussage "die Handys machen Nintendo den Markt kaputt" zwar nicht falsch ist, aber zu extrem gesehen wird. Ja, sie werden ihnen viel Wasser abgraben. Aber IMO ist die Spielerfahrung und das Spieleangebot auf Switch & Co. derart drastisch anders, dass dieser Markt weiter seine Berechtigung hat. Und durch die Zusammenführung der Produktlinien "stationär" und "mobil" besteht zumindest die Hoffnung, das Nintendo sogar einen größeren 1st-Party-Output liefern kann (wenn Mario wirklich pünktlich kommt, sind sie ja jetzt schon besser unterwegs, als in den letzten Jahren.
Axel hat geschrieben:Wenn man die Spielebibliothek auswerten und eine erste Prognose machen möchte, ob eine Konsole auf lange Sicht ein Erfolg wird, dann muss man rund 2 Jahre warten.
Das haben wir doch explizit sogar selbst gesagt. ;)

Ich gebe dir übrigens (surprise) in vielem Recht, wenn auch vielleicht hier und da mit Abstrichen. Man muss abwarten. Man muss dringend darauf achten, dass man Nintendo nicht zu sehr mit der Strategie von Sony et al vergleicht und dann denkt, das funktioniert ja nicht, weil es dem etablierten Modell nicht folgt. Wir sind da glaube ich sehr gewohnt, in bestimmten Bahnen zu denken. Die Konsole ist ja ganz offensichtlich ganz anders positoniert. Zu konstatieren, dass sie den Markt der PS4-Käufer so nicht erreicht ist unsinnig, weil sie auf den erkennbar gar nicht abzielt. Das ein sehr großer Markt abseits dessen existiert, was wir als "unseren" Mainstream kennen, wurde ja schon durch die Wii belegt. Die berechtigte Skepsis, ob sich das wiederholen lässt, wie stark sich der mobile Markt inzwischen verändert hat und ob klassische Coregamer in dieser Rechnung nicht stärkere Berücksichtigung finden müssten mit Blick auf 3rd-Party-Support - das lässt sich aber auch alles nicht von der Hand weisen. Die Switch kann sich halt auch hart zwischen die Stühle setzen, wenn sie am Ende für alle ein bisschen, aber für keinen so richtig was im Angebot hat. Oder sie ist halt genau der flexible Tausendsassa, der sich an dein modernes Leben anpasst, wie du es möchtest, als der sie designed zu sein scheint. Muss man abwarten. Ich bin durchaus noch optimistisch. Ich glaube, für einen guten Start reicht das Launch-Lineup aus. Für einen kolossalen Flop finde ich Nintendo zu stark und das Angebot, dass die Hardware macht, zu interessant. Wenn die Switch auf einem Zweitkonsolen-Preisniveau deutlich näher an der 200€-Marke angekommen ist, geht es IMO erst richtig los. So 250€ rum, IMO. Das war ja auch der Wii-Preispunkt, IIRC. Einen Erfolg auf Wii-Niveau würde ich mich aber nicht prognostizieren trauen. :D

Andre

Benutzeravatar
Drebin
Beiträge: 5
Registriert: 16. Dez 2016, 15:49

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von Drebin » 22. Jan 2017, 12:52

Leonard Zelig hat geschrieben: Werde mir die Switch wahrscheinlich im Laufe des Jahres kaufen. Mit Zelda, Mario Kart 8 und Super Mario Odyssey gibt es immerhin drei Must-Haves. Fast RFX, Splatoon 2, Lego City Undercover, Yooka-Laylee und Xenoblade Chroncicles 2 sehen aber auch interessant aus.

Auf Yooka-Laylee freue ich mich in der Tat auch sehr, doch tendiere ich aktuell dazu, das Spiel lieber auf einer anderen Konsolen zu spielen.

Die Switch bereitet mir alles im allen Kopfzerbrechen. Ich bin da ganz bei Andre, die Idee innerhalb des Haushalts mobil zu sein und überall spielen zu können, reizt mich sehr. Alles andere ist aktuell aber eher "meh".
Zudem habe ich eine Wii U und Zelda soll laut der Berichterstattung nur wenig schlechter auf der Wii U laufen, sodass ich erst einmal abwarten werde.

Trotzdem würde ich mich freuen, wenn die "Early Adopter" - auch hier im Forum - , nach Erscheinen der Konsole, Rede und Antwort stehen würden, was sie von der Konsole halten. ;)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 2338
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von Desotho » 22. Jan 2017, 13:03

LePuedel hat geschrieben:Ach der Satz "ich spiel jetzt mal wieder des Teufels Advocaten" kam von Jochen imo oft genug. Irgendwo sollte man dann auch mal als Zuhörer differenzieren können *find*.
Irgendwann muss mal jemand einem Chat Bot die Phrasenliste von Jochen einprogrammieren und dann testen ob André Original von Kopie unterscheiden kann :)
El Psy Kongroo

Rince81
Beiträge: 1472
Registriert: 21. Dez 2015, 04:30

Re: Folge 94: Nintendo Switch, oder: Haters gonna hate

Beitrag von Rince81 » 22. Jan 2017, 14:46

Andre Peschke hat geschrieben:
Weapi hat geschrieben:Den ganz ehrlich mit den Konsolen von Mircosoft und Sony kann ich meine Musik hören, Filme schauen und halt auch spielen. Und das für teilweise 250€. Da stell ich mir doch keine Switch für 350€ daneben mit der ich in "nur" Spielen kann.
Schon die WiiU hat zB Netflix-Support. Das wird es auch auf der Switch geben und diese Art von Abo-Diensten ist heutzutage wichtiger, als irgendeine Mediacenter-Funktion früherer Tage, würde ich tippen.
Sogar die Wii! Netflix und Amazon Video - und das kann sie bis heute. Und in Nordamerika gibt es eine Netflix App für den 3DS. Die Relevanz von Spotify, Netflix und Amazon kann man garnicht unterschätzen. Nun kommt aus der Nintendofanecke nicht zu unrecht der Kommentar, dass auch Sony das bei der PS4 erst nachgereicht hat. Ja, aber das war 2013, wir haben jetzt 2017 und diese Dienste, insbesondere Netflix haben eine völlig andere Relevanz als "damals". Warum sich da Nintendo jetzt auf einmal erstmal verschließt verstehe ich nicht.
Die "Gesendet von meinem HTC11 Life mit Tapatalk"-Signatur

JayTheKay
Beiträge: 403
Registriert: 26. Feb 2016, 21:17

Re: Folge 94: Nintendo Switch

Beitrag von JayTheKay » 22. Jan 2017, 15:01

Ich konnte aus der Folge jetzt ein 5Mrd-Patreon-Goal heraushören, bei dem dann ein riesieger Bierballon gebaut werden soll. Freu mich drauf!
Bild

Antworten