PC Aufrüst- und Kaufberatung

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
snoisiV
Beiträge: 36
Registriert: 26. Dez 2020, 10:52

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von snoisiV »

SebastianStange hat geschrieben: 20. Jan 2023, 11:07 Hmmm.... also, deutlich upgraden könnte man die Kiste schon. Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es massig Zeug.

Aktuelles BIOS, zur Sicherheit
Für 25 Euro 2x4GB DDR3-Speicher
Nen i5-Prozessor der Ivy Bridge-Reihe - etwa 15 Euro
Ggf. preiswerter Kühler für ca. 20 Euro (Arctic ist schön billig. Hält nicht ewig, aber dafür wirds reichen)

Dann hättest Du doppelten RAM, doppelte Kerne und zumindest diesbezüglich die empfohlene Hardware für Elder Scrolls Online locker drin.

Dazu unbedingt ne SSD für Betriebssystem und Spiele, sonst wird man wahnsinnig. 480 GB Crucial MX 500 gibts für knapp über 30 Euro.

Macht in Summe 90 Euro für eine okaye Basis. Ne 1060 von Nvidia oder RX 470/480/570 von AMD sind da sehr gute Grafikkarten-Paarungen. Für unter 100 solltest Du die inzwischen gebraucht bekommen - aber bei AMD sei vorsichtig, da die lange Zeit beliebte Mining-Karten waren.

Also um die 180 bis 200 für ein Upgrade, das auch bissl Laufleistung hat und das nicht nervt. Das ist dann schon fast im Bereich einer PS4 oder Xbox One. So viel weniger Stress und Gemache. Da gibts auch ESO, allerdings muss deine Freundin dann mit Controller spielen. Tastatur für Chat ist aber möglich. Nur nicht fürs Gameplay.

Hmm...

Habt schon einmal vielen Dank für die Antworten, in die Richtung von Sebastians Antwort gingen auch meine Überlegungen. SSD ist bereits drin, ein vernünftiger CPU Kühler ebenso.

Daraus folgen:
i5 3470 - 15 Euro
2x4 GB DDR3 Ram - mit etwas Glück ebenfalls 10-15 Euro
GTX 1060 6GB oder RX480 - 100-120 Euro

Ich lass das mal sacken, empfinde es aber durchaus als potentielle gute Lösung für das "Problem".
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 4294
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Heretic »

Mauswanderer hat geschrieben: 19. Jan 2023, 21:13 In der Preisklasse würde ich davon ab auch eher zur 1060 6GB als zur 1050Ti greifen.
Wird das mit einem 300 Watt-Netzteil nicht ein bisschen eng?

Die 1050Ti mag nicht ganz so potent und nur mit 4 GB RAM ausgestattet sein, aber einem alten System kann auch sie ordentlich Beine machen. Ich habe eine in einem alten Rechner mit steinzeitlichem Core i5 750-Prozessor stecken, der ist mit dem Ding nochmal regelrecht aufgeblüht. Konnte sogar "Doom 3" und "Resident Evil 7" annehmbar darauf zocken. Letzteres wollte mit der alten Graka nichtmal starten. :mrgreen:
Mauswanderer
Beiträge: 1501
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Mauswanderer »

Heretic hat geschrieben: 21. Jan 2023, 13:40
Mauswanderer hat geschrieben: 19. Jan 2023, 21:13 In der Preisklasse würde ich davon ab auch eher zur 1060 6GB als zur 1050Ti greifen.
Wird das mit einem 300 Watt-Netzteil nicht ein bisschen eng?

Die 1050Ti mag nicht ganz so potent und nur mit 4 GB RAM ausgestattet sein, aber einem alten System kann auch sie ordentlich Beine machen. Ich habe eine in einem alten Rechner mit steinzeitlichem Core i5 750-Prozessor stecken, der ist mit dem Ding nochmal regelrecht aufgeblüht. Konnte sogar "Doom 3" und "Resident Evil 7" annehmbar darauf zocken. Letzteres wollte mit der alten Graka nichtmal starten. :mrgreen:
Mh, stimmt, die Netzteilangabe hatte ich übersehen. Die 1050Ti hat eine deutlich niedrigere max. Leistungsaufnahme, aber ist dafür nicht ein 300W-NT auch schon arg knapp bemessen, vor allem, wenn auch noch andere Komponenten ein Upgrade bekommen sollen? Wenn das Netzteil eh mitgetauscht werden muss/soll, dann ist die 1060 6GB weiterhin die erheblich bessere Wahl. ESO ist zwar recht genügsam, aber ein Spiel für den Toaster ist das (unter anderem wegen teils nur mäßiger Optimierung) auch nicht gerade.
Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 4294
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Heretic »

Mauswanderer hat geschrieben: 21. Jan 2023, 13:56 Wenn das Netzteil eh mitgetauscht werden muss/soll, dann ist die 1060 6GB weiterhin die erheblich bessere Wahl.
Das stimmt natürlich. Das Netzteil würde ich auf jeden Fall austauschen. Dürfte ja auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben.
Komposti
Beiträge: 222
Registriert: 6. Feb 2021, 11:00

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Komposti »

Also ich halt ja in dem Preisbereich ne Series S für die deutlich bessere Wahl, bevor man hier alles bis aufs Mainboard tauscht. ESO läuft da problemlos, sogar mit 60fps. Sparsamer ist das Ding auch.
Bisschen teurer wärs natürlich aber man spart sich auch die Teilejagd und den Zusammenbau.
Man muss halt mit nem Controller klarkommen. Wobei, geht nicht auch Maus und Tastatur and der Series?
Mauswanderer
Beiträge: 1501
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Mauswanderer »

Komposti hat geschrieben: 21. Jan 2023, 14:24 Also ich halt ja in dem Preisbereich ne Series S für die deutlich bessere Wahl, bevor man hier alles bis aufs Mainboard tauscht. ESO läuft da problemlos, sogar mit 60fps. Sparsamer ist das Ding auch.
Bisschen teurer wärs natürlich aber man spart sich auch die Teilejagd und den Zusammenbau.
Man muss halt mit nem Controller klarkommen. Wobei, geht nicht auch Maus und Tastatur and der Series?
ESO hat kein Crossplay, nichtmal Cross Progression oder auch nur Cross Buy. Insofern ist ein Plattformwechsel für aktive ESO-Spieler eher keine Option.
Komposti
Beiträge: 222
Registriert: 6. Feb 2021, 11:00

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Komposti »

Na das ist dann natürlich was anderes. Das sind so Probleme, da würde ich im Leben nicht drauf kommen wenns mir keiner erklären würde. Spiele selbst null Multiplayer geschweige MMOs.
snoisiV
Beiträge: 36
Registriert: 26. Dez 2020, 10:52

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von snoisiV »

Habe bereits alle notwendigen Teile bekommen und kam am Ende auf 130 Euro für Prozessor (i5-3470), 2x4 GB DDR3 Ram und eine GTX 1060 6GB. Ich werde im Laufe der kommenden Woche mal alles zusammen bauen und berichten. Netzteil ist jetzt natürlich fraglich, wie finde ich denn heraus, ob es Probleme geben könnte? Das Netzteil hat zwar einige Jahre auf dem Buckel, lief aber während der letzten 5 quasi gar nicht.

Edit: Würdet ihr die bisherigen 2x2 GB DDR 3 Ram (1333 MHz) drin lassen oder raus bauen? Ich habe 4 Plätze, jedoch ist der neue Ram mit 1600 MHz getaktet.
Komposti
Beiträge: 222
Registriert: 6. Feb 2021, 11:00

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Komposti »

snoisiV hat geschrieben: 21. Jan 2023, 16:20 Habe bereits alle notwendigen Teile bekommen und kam am Ende auf 130 Euro für Prozessor (i5-3470), 2x4 GB DDR3 Ram und eine GTX 1060 6GB. Ich werde im Laufe der kommenden Woche mal alles zusammen bauen und berichten. Netzteil ist jetzt natürlich fraglich, wie finde ich denn heraus, ob es Probleme geben könnte? Das Netzteil hat zwar einige Jahre auf dem Buckel, lief aber während der letzten 5 quasi gar nicht.

Edit: Würdet ihr die bisherigen 2x2 GB DDR 3 Ram (1333 MHz) drin lassen oder raus bauen? Ich habe 4 Plätze, jedoch ist der neue Ram mit 1600 MHz getaktet.
Wenn das Netzteil nicht reicht geht der PC einfach aus unter Last. Man kann es also erstmal darauf ankommen lassen.
RAM könntest du drin lassen, der eigentlich schnellere RAM wird dann aber nur mit den langsamen Taktraten der alten Riegel laufen, falls man die alten nicht manuell übertaktet. Schwer zu sagen was hier besser wäre.
Mauswanderer
Beiträge: 1501
Registriert: 10. Jan 2022, 18:36

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Mauswanderer »

Den alten RAM solltest du auf keinen Fall zusammen mit dem neuen verwenden.

Im Zweifel kannst du einfach mit dem 300W-Netzteil schauen, was passiert. Das ist jetzt ja auch kein Billigding und je nach dem, wieviel die Komponenten tatsächlich ziehen, könnte das auch für den Höchstlastfall reichen, wenn ich mich da jetzt nicht gerade komplett vertue. Eine Gefahr für die Hardware besteht nach meinem Verständnis dabei nicht. Wenn es aber Probleme z.B. mit der Stabilität des Rechners unter Last gibt, wäre das auf jeden Fall der erste Ansatzpunkt, wo du mal schauen könntest, ob ein leistungsstärkeres Netzteil diese dann behebt.

Wenn möglich, solltest du auf unnötige Zusatzhardware verzichten. Also z.B. nicht noch 3 Festplatten reinknallen, bloß weil die noch "über" sind, sondern nur eine einzelne SSD verbauen.

Edit: Komposti war schneller. :D

Edit2:
Komposti hat geschrieben: 21. Jan 2023, 16:59 RAM könntest du drin lassen, der eigentlich schnellere RAM wird dann aber nur mit den langsamen Taktraten der alten Riegel laufen, falls man die alten nicht manuell übertaktet. Schwer zu sagen was hier besser wäre.
Ist das nicht auch ein ziemliches Stablitätsrisiko, komplett unterschiedliche RAM-Riegel zu mischen? Und waren die Boards damals nicht teilweise etwas zickig, was 4 Riegel (zumal unterschiedlicher Typen) anging, oder verorte ich das falsch? Das wäre es mir für 4 zusätzliche GB nicht wert.
Komposti
Beiträge: 222
Registriert: 6. Feb 2021, 11:00

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Komposti »

Mauswanderer hat geschrieben: 21. Jan 2023, 17:06
Ist das nicht auch ein ziemliches Stablitätsrisiko, komplett unterschiedliche RAM-Riegel zu mischen? Und waren die Boards damals nicht teilweise etwas zickig, was 4 Riegel (zumal unterschiedlicher Typen) anging, oder verorte ich das falsch? Das wäre es mir für 4 zusätzliche GB nicht wert.
Vollbestückung ist immer etwas instabiler, ein Riskio ist es aber nicht bzw. kaputt geht da nichts dabei. Man kanns also wie mit dem Netzteil erstmal ausprobieren. Im Handbuch des Mainboards sollte drinstehen, welche Taktraten bei Vollbestückung maximal möglich sind.
kevin_hemi392
Beiträge: 45
Registriert: 20. Jan 2023, 20:03
Wohnort: Waiblingen
Kontaktdaten:

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von kevin_hemi392 »

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... pp_android

Taugt das Angebot was?

Zocke seit Jahren eigentlich nurnoch auf der playstation, hab mir vor 3 Monaten zusätzlich noch die series X geholt zwecks der exclusives und backward Compability.. PC bin ich komplett raus seitdem, will mir aber jetzt wieder einen holen für meine bestehenden steam games (sind glaub auch um die 300,aber überwiegend ältere Titel wie half life 2)..klar würde dafür auch ein 500€ PC reichen, aber hätte gern einen, der die nächsten 2-3 Jahre Safe ist an Leistung (aber eben auch keine 3000 Euro kostet 😅)
Voigt
Beiträge: 4484
Registriert: 14. Jun 2016, 14:43
Wohnort: Jena

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Voigt »

Wenn Kumpel das ao gekauft hätte, würde ich nich sagen: Omg du hast viel zu viel bezahlt.
Wenn ich selber kaufen würde, würde ich aber versuchen auf zumindest so 1300€ runterzuhandeln.
Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 2642
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Lurtz »

Finde ich zu teuer. Eine 4070 Ti gibt's für 900€ und um den 9900k zu überflügeln würde sogar ein 12100F reichen, ein 12400 oder 5600 ist dann deutlich schneller.
GoodLord
Beiträge: 1192
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von GoodLord »

Mauswanderer hat geschrieben: 21. Jan 2023, 17:06
Edit2:
Komposti hat geschrieben: 21. Jan 2023, 16:59 RAM könntest du drin lassen, der eigentlich schnellere RAM wird dann aber nur mit den langsamen Taktraten der alten Riegel laufen, falls man die alten nicht manuell übertaktet. Schwer zu sagen was hier besser wäre.
Ist das nicht auch ein ziemliches Stablitätsrisiko, komplett unterschiedliche RAM-Riegel zu mischen? Und waren die Boards damals nicht teilweise etwas zickig, was 4 Riegel (zumal unterschiedlicher Typen) anging, oder verorte ich das falsch? Das wäre es mir für 4 zusätzliche GB nicht wert.
Kann zumindest aus eigener Erfahrung nichts davon bestätigen. Ich hab ebenfalls seit vielen jahren zwei unterschiedliche RAM Paare auf dem Mainboard und keinerlei Probleme. Und wenn zu wenig RAM dope das aktuelle Spiel im System ist, ist das tausend mal schlimmer, als der Perf-Verlust durch den geringeren Takt. Wenn man natürlich nie mehe als 8GB braucht oder es wirklich Stabilitätsprobleme gibt hats keinen Sinn die alten Dingen zu lassen, aber ich wäre auf jeden Fall erstmal versuchen.
GoodLord
Beiträge: 1192
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von GoodLord »

Lurtz hat geschrieben: 21. Jan 2023, 23:39 Finde ich zu teuer. Eine 4070 Ti gibt's für 900€ und um den 9900k zu überflügeln würde sogar ein 12100F reichen, ein 12400 oder 5600 ist dann deutlich schneller.
Mit den beiden Komponenten hast du aber noch lange keinen PC.

Persönlich würde ich halt nicht so viel Geld für etwas ausgeben worauf ich keine Gewährleistung und auch kein Rückgaberecht habe.
kevin_hemi392
Beiträge: 45
Registriert: 20. Jan 2023, 20:03
Wohnort: Waiblingen
Kontaktdaten:

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von kevin_hemi392 »

Danke für eure Hilfe🙋 werds sein lassen und einfach noch ein paar Monate sparen und nen neuen kaufen, wenns soweit ist, frag ich wieder nach hilfe 😅🤟
Benutzeravatar
Lurtz
Beiträge: 2642
Registriert: 22. Feb 2016, 17:19

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von Lurtz »

GoodLord hat geschrieben: 22. Jan 2023, 08:01 Mit den beiden Komponenten hast du aber noch lange keinen PC.

Persönlich würde ich halt nicht so viel Geld für etwas ausgeben worauf ich keine Gewährleistung und auch kein Rückgaberecht habe.
Für ein wenig mehr Geld bekomme ich aber einen neuen PC mit schnelleren, moderneren Komponenten. Da macht es doch keinen Sinn irgendeinen PC von privat zu kaufen, mit Ausstattungsmerkmalen wie Wasserkühlung, die mir erstmal nicht mal was bringen...
GoodLord
Beiträge: 1192
Registriert: 11. Jan 2021, 17:10

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von GoodLord »

Lurtz hat geschrieben: 22. Jan 2023, 09:32
GoodLord hat geschrieben: 22. Jan 2023, 08:01 Mit den beiden Komponenten hast du aber noch lange keinen PC.

Persönlich würde ich halt nicht so viel Geld für etwas ausgeben worauf ich keine Gewährleistung und auch kein Rückgaberecht habe.
Für ein wenig mehr Geld bekomme ich aber einen neuen PC mit schnelleren, moderneren Komponenten. Da macht es doch keinen Sinn irgendeinen PC von privat zu kaufen, mit Ausstattungsmerkmalen wie Wasserkühlung, die mir erstmal nicht mal was bringen...
Ist halt die Frage was dir an nem PC wichtig ist (wenn z.B. FPS/Euro der einzige Maßstab ist wirds billiger als wenn Lautstärke, Optik, Qualität und/oder Konnektivität ebenfalls wichtig sind), und was "ein wenig mehr Geld" ist.

Aber wie schon gesagt: Ich würde ihn zu dem Preis auch nicht kaufen. Wenns nur um FPS/Euro geht bekommt man glaube ich sogar mehr Leistung in neu nen tick billiger.
Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 922
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: PC Aufrüst- und Kaufberatung

Beitrag von SebastianStange »

snoisiV hat geschrieben: 21. Jan 2023, 16:20 Habe bereits alle notwendigen Teile bekommen und kam am Ende auf 130 Euro für Prozessor (i5-3470), 2x4 GB DDR3 Ram und eine GTX 1060 6GB. Ich werde im Laufe der kommenden Woche mal alles zusammen bauen und berichten. Netzteil ist jetzt natürlich fraglich, wie finde ich denn heraus, ob es Probleme geben könnte? Das Netzteil hat zwar einige Jahre auf dem Buckel, lief aber während der letzten 5 quasi gar nicht.

Edit: Würdet ihr die bisherigen 2x2 GB DDR 3 Ram (1333 MHz) drin lassen oder raus bauen? Ich habe 4 Plätze, jedoch ist der neue Ram mit 1600 MHz getaktet.
Der neue, leicht schnellere RAM könnte - ohne die alten Sticks - ggf. hier und da ein Prozentchen rausholen. Mischst Du den alten bei (achte da auf die korrekte Slot-Belegung laut MB-Anleitung), taktet alles auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, also dann wohl 1333 Mhz. Sicher kein Beinbruch. Aber probiere es doch erstmal ohne. Zu wenig RAM merkt man, weil die Leistung dann dramatisch einbricht. Extreme Windows-Denkpausen, Nahezu-Stillstand, jämmerliche Performance. Dann kannste immer noch nachlegen.

Zum Netzteil schließe ich mich den Vorrednern an: Ausprobieren. Sollte nix kaputt gehen können. Alte NTs sind mir zwar seit meinem Netzteil-Talk etwas suspekt, aber die Hardware dürfte auch ins Last-Budget passen. Ist das NT zu schwach, geht der PC bei Last dann einfach aus. Kein Bluescreen, keine Fehlermeldung. Einfach aus. Leicht zu troubleshooten.

Ne Idee ist sicher noch, ein sehr leichtgewichtiges Windows 10 aufzuspielen. Guckst Du hier - https://archive.org/details/tiny-10_202301 Tiny 10 ist eine um allen Ballast befreite ISO, basierend auf einer ohnehin eher leichtgewichtigen Windows-Version speziell für extrem lange Service-Zyklen und kommt ohne Store, ohne Cortana und all den Telemetrie-Bullshit daher. Braucht deutlich weniger Platz, weniger CPU-Power, weniger RAM. Das könnte helfen.

Finde ich übrigens cool, dass Du das so machst. PC-Basteln macht Spaß und wenn alles klappt, hast Du zumindest für ne Weile ne ganze Menge Elektroschrott verhindert. Viel Erfolg und gib Bescheid, wie die Kiste läuft!
Antworten