Empfehlungen für Spielelaptop?

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Filusi
Beiträge: 440
Registriert: 31. Aug 2016, 20:43

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von Filusi » 3. Jun 2017, 19:02

Bezüglich der Lichthöfe bei einen Asus Gaminglaptop (hab den in ähnlich wie Andre G751JT) muss ich bestätigen, auch wenn man es nur bei nem dunklen Bild wirklich sieht und mich persönlich weniger stört. Aber ja auch meiner hat am unteren Rand einen deutlichen Lichthof. Stört aber eigentlich nur sichtbar wenn der Bildschirm schwarz also ohne wirkliches Bild ist.

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 3. Jun 2017, 20:56

Aber ja auch meiner hat am unteren Rand einen deutlichen Lichthof
Ja, leider ist das gar nicht unüblich - und ich find das ist totaler Mist.
Ich hab das weiter oben schonmal geschrieben: Bei Notebooks so bis 500 Geld finde ich das gerade so noch "mittel".
Aber wenn die 1000,- überschritten wird - ein Gamingnotebook vielleicht sogar 1500,- oder sogar 2000,- kostet, dann mach ich da nicht mehr mit.
Das ist auch der Grund warum ich mir so ein Gerät nicht im Geschäft kaufen würde, wo ichs nicht einfach so anstandslos zurückgeben kann.
Mir ist auch klar, daß das für die Onlinehändler echt kein Spaß ist wenn dauernd Leute vom Widerrufsrecht gebrauch machen, aber wenn ich viel Geld ausgebe, dann bekomme ich entweder ein makelloses Produkt oder mein Geld zurück.

Das ist auch der Grund warum ich mir so schwer tue ein neues Gaming Notebook zu finden.
Mein aktuelles Gerät hat echt ein paar Ecken, Kanten und Nicklichkeiten - es hat aber gebraucht "nur" 450€ gekostet.

Ich wäre bereit für die folgende Konstruktion bis 1500€ zu bezahlen:
- i7-7700
- 16 GB RAM
- GTX 1050Ti 4GB
- 17' IPS 1080p
- 256 GB SSD + 1 TB drehend
- Tastatur weiß beleuchtet
- leicht zu öffnen für Wartung und Reinigung
- Win 10 Pro

Das gibts auch - sogar für weniger Geld.

ABER:
Es soll LEISE sein - nicht "silent" aber leise.
Das Gehäuse soll schlicht, robust und wertig sein. Gerne auch Kuststoff - aber kein scharfkantig zusammengedengeltes billo Plastik.
Das Display soll MAKELLOS sein und eine vernünftige Farbraumabdeckung und Reaktionszeit haben. Ich bin kein Grafiker aber die Farben sollen nicht wie von einem bunten T-Shirt aussehen, daß schon 1000 Mal gewaschen worden ist. Außerdem: Keine Lichthöfe, kein Backlight Bleeding, keine Pixelfehler.
Ich will kein Softtouch und auch kein Klavierlack!

Gibts nich - gibts einfach nich. Dammich!!!

Was natürlich auch sein könnte...
Vielleicht bin auch einfach ein Jammerlappen, dem man es nicht recht machen. Falls das so ist, dann sagts mir bitte nicht, sonst muß ich weinen.

Liebe Grüße
Jo

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 17. Jun 2017, 19:17

@Viking

Ich habe mir jetzt auch einen Lenovo Y520 gekauft.

War ein super Schnäppchen (B-Ware).

Ich hab zwei Fragen:
1.
Ist es bei dir auch so, daß die Lüfter immer laufen - im IDLE wirklich leise und ruhig - aber eben immer.
2.
Ist bei deinem Exemplar das Display auch sehr dunkel?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Danke und liebe Grüße
Jo
Nach oben

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 388
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von VikingBK1981 » 17. Jun 2017, 19:38

Ja Lüfter laufen zwar immer, aber sehr sehr leise. Habe es auch lieber so, als so wie bei meinem alten MacBook Pro. Da liefen die Lüfter nur wenn es zu heiß wurde, dann aber so laut das es total nervte.

Das Display ist nur im Akkubetrieb sehr sehr dunkel.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 388
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von VikingBK1981 » 19. Jun 2017, 12:24

So mal bei meinem Y520 nachgeschaut, ich finde das Display nicht sehr dunkel. Auch mit 50% ist es noch angenehm. Vielleicht etwas dunkler als spiegelnde Displays. Ist mein erstes mattes Display.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

Technomann
Beiträge: 5
Registriert: 22. Jun 2017, 22:45

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von Technomann » 22. Jun 2017, 23:09

Ich habe sehr lange nach einem guten Gaming Laptop gesucht und wollte zuerst nicht im Internet kaufen, aber diese Webseite http://gaming-laptop.eu/" onclick="window.open(this.href);return false; ist wirklich sehr gut und informativ.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 388
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von VikingBK1981 » 23. Jun 2017, 00:01

Nur sind die Preise doch etwas überzogen. Notebooks mit dieser Ausstattung gibt es doch etwas günstiger.
Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: BKtheViking
Twitter: @VikingBK1981

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 24. Jun 2017, 16:24

Hallo zusammen.
Hier ist mein Erfahrungsbericht zum Lenovo Y520:

15' FHD
i7-7700 HQ
GTX 1050 (4GB)
8 GB RAM
120 GB SSD
1 TB drehend

Das Gerät ist vollständig aus Plastik gefertigt und macht dabei einen robusten und wertigen Eindruck.
Vom Design her wird eine Kohlefaseroptik und minimale Stealthelemente verwendet.
Ich persönlich finde die gesamte Anmutung schick und trotzdem noch unauffällig genug um das Teil nicht sofort als Gaming Laptop zu identifizieren. Ich hätte kein Problem mich bei einem Kunden damit blicken zu lassen.

Wenn man das Y520 aufklappt sieht die Sache schon entwas anders aus.
Qualitativ gibt es nichts zu bemängeln. Alles ist robust, nichts klappert und man wird darin bestätigt vor einem wertigen Gerät zu sitzen.
Es wird allerdings auch sofort sichtbar, daß das ein Gamingprodukt ist.
Die Tasten sind rot/schwarz und können rot beleuchtet werden.
Das Tochpad hat Klavierlack-Designelemente und ist rot umrandet.
Außerdem ist das Display an einem großen Mittelscharnier befestigt, statt an zwei Scharnieren links und rechts.
Das scheint ein Trend zu sein: Inspiron 7000, VX15, die neuen Omen, Clevo.

Hier jetzt meine persönlichen Eindrücke.
Die Tastatur empfand ich als sehr angenehm.
Vielleicht etwas zu kurzer aber angenehmer Hub mit einem vertrauenserweckenden Anschlag.
Das Tastaurlayout folgt jedoch auch der Mode und es wurden zwei mir unverständliche Entscheidungen getroffen:
"Shift" und "<>|" wirken seltsam gedrängt. "Enter" und "'#" wurden zusammengedrängt.
Acer macht das bei seinen Gamingnotebooks auch.
Es hat mich nicht gestört - aber es ergibt für mich auch keinen Sinn.
Sehr angenehm aufgefallen sind mir die großen Pfeitasten auf der rechten Seite. Die fand ich toll.
Sie führen jedoch dazu, daß das Nummernfeld zusammengedrängt und etwas unüblich belegt ist.
Das Touchpad ist ein Touchpad und man kann damit den Mauszeiger bewegen.
Abgesehen davon ist es wie JEDES Tochpad auf JEDEM anderen Gerät: Im Vergleich zu einer x-beliebigen Maus eine schlechte und unergonomische Beleidigung... aber es macht was es soll.
Das innere der Base ist übrigens komplett mit Softtoch beschichtet. Eigentlich mag ich das gar nicht - aber beim Y520 ist es gut gemacht.

Über die Leistung muß ich nicht viele Worte verlieren - es gibt reichlich Benchmarks zu den Komponenten.

Jetzt noch etwas zu meinem persönlichen Steckenpferd: Lüfterlautstärke und Temperatur.

Ich fange mit der Temperatur an, die ist nämlich schön niedrig.
Im IDLE pendelt die CPU bei 32 - 37 Grad Celsius. Unter Spielelast habe ich nicht mehr als 65 Grad bei CPU und GPU gemessen.
Das halte ich für sehr gute Werte. Streßtests habe ich nicht gemacht.

Bei der Lüfterlaustärke bin ich etwas zwiegespalten.
Im IDLE und unter leichter Last (Office, Internet surfen, Filme streamen) ist mir das Gerät zu laut.
Zu laut in dem Sinne, daß ich die Lüfter immer deutlich hören konnte. Damit hätte ich aber auskommen können.
Unter Spielelast hingegen ist das Gerät ein echter Ninja.
Natürlich drehen die Lüfter auf, natürlich wird das Ding lauter - aber im Vergleich zu anderen Geräten bleibt das Teil
wirklich erstaunlich leise.
Ich will es mal so formulieren: Ich habe mit dem Gerät Mass Effect: Andromeda in 1080p und mittleren Einstellungen OHNE Kopfhörer gespielt.
Die zugegeben ganz guten Lautsprecher konnten locker die Lüfter übertönen, ohne, daß ich irrsinnig laut aufdrehen mußte. Echt super.

Warum hab ich das Gerät wieder zurückgeschickt?
Erstens haben die Lüfter einen unterschwelligen Ton erzeugt.
Nachdem ich den einmal wahrgenommen hatte, konnte ich ihn nicht mehr ignorieren.
Meine Freundin hat gesagt: "Jo, hör doch auf zu spinnen. Nach zwei Tagen hörst du das nicht mehr."
Andere würden den Ton vielleicht gar nicht hören, aber mir hat das nicht gepasst.
Zweitens und entscheidend: Das Dispay ist Mist.
Das Display von dem Gerät wird in allen Testberichten als "unterstes Mittelmaß" bewertet.
Mir war das Display deutlich zu dunkel, der Kontrast war nicht gut und die Farben schienen blass und ganz leicht ins bräunlich/gräuliche zu gehen. Vielleicht bin ich zu empfindlich, vielleicht hatte ich besonders Pech mit meinem Gerät, aber das hat für mich den Ausschlag gegeben das Gerät zurück zu schicken.
Ich bin mir sicher, jemand der etwas von Grafiktechnik vesteht - Farbpaletten, RGP, sRGP und was es da so alles gibt - hätte das Gerät angemacht, eine Augenbraue hochgezogen, und es dann kommentarlos wieder ausgeschaltet.
Einerseits ist das keine Grafikworkstation, sondern eine Budget-Gamingnotebook. OK.
Andererseits wäre eine hübscheres Display... hübscher gewesen.

Meine Schlußgedanken:
Man kann dieses Gerät in dieser Ausstattung für 900€ neu kaufen.
Das halte ich für einen sehr guten Preis.
Man bekommt ein rundes Gesamtpaket, das nur eine Schwäche hat. Das Display ist nicht besonders gut.
Davon abgesehen und eingedenk der Möglichkeit, daß mein Gerät vielleicht ein "Montags-Display" hatte, würde ich das Notebook definitiv empfehlen.


Ich habe das Gerät bei notebooksbilliger.de für 680€ (B-Ware ohne OS) gekauft.
Es war kein Windows dabei - im UEFI war allerdings ein Windows Key hinterlegt.
Ich hab also einfach bei Microsoft ein Win10 runtergeladen und installiert.
Als ich dann das Teil ins internet gehängt habe wurde Win10 aktiviert.
Das Teil wird in den nächsten Tagen bei notebooksbilliger wahrscheinlich wieder verkauft werden.
Wer sich also dafür interessiert könnte damit einen wirklich super Schnapp machen.

Liebe Grüße
Jo

P.S. Ich arbeite weder für irgendeinen Computerhersteller, noch für irgendeinen Computerhändler.

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 9. Aug 2017, 23:56

Hallo zusammen,

als letztes habe ich das Lenovo Y50-70 ausprobiert.
Das Gerät ist interessant, weil man es gebraucht für etwa 400,- € finden kann.
Ich habe meines für 350,- auf Ebay Kleinanzeigen geschossen.

Ich fang mit den Specs von meinem Gerät an:
15 Zoll, 1080p, TN Panel
i5-4210H
8 GB RAM
GTX 860M (2 GB)
1 TB SSHDD

Verarbeitung und persönlicher Eindruck:
Auf den ersten Blick ist das Y50-70 ein wirklich schickes Gerät.
Ober- und Unterseite sind aus schwarzem gebürstetem Aluminium und von aussen wirkt das Gerät gleichermassen schlicht wie elegant. (gleichermaszen - schweizer Tastatur, sorry)
Klappt man es aber auf ist es mit der schönen Aussicht vorbei. Alles rot-schwarz-ich-geh-gaming-alta. Klavierlack, Softtouch und wenn man mit dem Finger nur ein einziges mal irgendwo ganz leicht und kurz hintippt ist alles - wirklich alles - das ganze verdammich Notebook voll mit riesigen verschmierten Fingerabdrücken. Yak, was soll das? Ich glaube angefangen hat dieser elende Klavierlackmist mit der PS3. Oder? Toll, danke Sony. Und Softtouch? Wer immer sich das ausgedacht hat sollte gerichtlich dazu verdonnert werden allen Computer- und Videospielern Kaffee und Zigaretten zu bezahlen - ein leben lang.
Aber was solls, war ja nicht teuer.
Die Tastatur ist im grossen und ganzen in Ordnung. Ich finde sie etwas zu schwammig und die Backspace Taste ist zu klein. Ausserdem würde ich mir wirkich wünschen, dass Notebookhersteller die Pfeiltasten aus dem normalen Layout herauslösen würden.
Die Tastatur ist übrigens in zwei Stufen rot beleuchtbar.
Davon abgesehen ist das Layout ziemlicher Standard und man kann damit arbeiten.
Das Gerät hat ein Tochpad.

Obwohl das Gerät von aussen sehr gut und wertig aussieht, hat es ein paar Material bzw. Verarbeitungsprobleme. Die Lautsprecher haben eine Art Kunststofflippe die sehr leicht abbricht. In meinem Fall bin ich beim Aufstehen vom Tisch und einer raschen und unkonzentrierten Bewegung mit dem Fingernagel darunter gekommen und habe so eine Lippe abgebrochen.
Ein zweites Problem ergibt sich beim Öffnen des Gehäuses. Dazu braucht man eigentlich nur etwa zehn Schrauben zu lösen und schon kann man den Unterboden abnehmen. Dabei wird man aber fast zwangsläufig einige Plastikhaken abbrechen. Das hat zwar im Grunde keinerlei negative Auswirkungen - aber was soll der Scheiss? Geh mir fort.

Einzelne Komponenten:
Das Display ist eine Frechheit. Neu hat das Gerät mal 1000,- und mehr gekostet.
Dafür bekam man ein blickwinkelinstabilstes, farbarmes, dunkles und verwaschenes Panel aus dem innersten Bannkreis der Gaming-Nerd-Hölle - das übrigens kein schwarz sondern höchstens dunkle Graustufen anzeigen kann. Jo, das Display ist kaputt?! Nein, es ist mist.

Als Festplatte war die originale 1 TB SSHDD mit 8 GB SSD Cache von Western Digital verbaut. Und die ist ein Scherz in Form einer gekapselten Magnetplattenspindel: 5400 U/min mit einer Read/Write/MB/s (sequentiell) Leistung von rund 100 und 85. Ernsthaft Lenovo? Ja ernsthaft.
Na gut, das Ding gepflückt - aus irgendeiner Kiste wahllos ne SSD rausgekramt und in das Notebook gedrückt. Läuft.

Temperaturen und Lüfterlautstärke:
Bei den Temperaturen ergibt sich ein zu erwartendes Bild - wenn man bedenkt, dass das Teil nicht mal 2,5 cm dick ist. Im IDLE bleibt das Gerät schön kühl. 38 - 48 Grad Celsius gehen völlig in Ordnung. Unter leichter Last bleibt auch alles in ordentlichen Rahmen. Maximal 60 Grad in kurzzeitigen Spitzen konnte ich messen. Wenn man nur ein DIE richtig unter Last setzt, CPU oder GPU bleibt das Gerät erstaunlich kühl. Mit XTU konnte ich die CPU nicht über 70 Grad bringen. Das gleiche gilt für die GPU. Wenn man jedoch beide DIEs richtig belastet kanns eng werden. Mit AIDA64 hab ich die Kiste an die absolute Grenze gebracht. Knapp 100 Grad CPU 90 Grad GPU. Gethrottled hats noch nicht, aber das lag sicher nur daran, dass ich den Test nur 10 min. laufen liess.
Als Spiel hab ich ME:A zum testen benutzt. Da ist die CPU in kürzester Zeit bei über 80 bis 90 Grad. Ausserhalb des Gehäuses wird das Gerät ebenfalls sehr warm wenn es unter Last ist. Zu warm um sich gut anzufühlen.
Bei der Lüfterlautstärke gibt es eigentlich nur positives zu vermelden. Für meinen Geschmack ist es im IDLE zu Unruhig und zu laut - unter Last aber erstaunlich "leise". Für alle die nicht so krude pingelig sind wie ich bei diesem Thema also völlig in Ordnung.
Zu den Lüftern gibt es noch eine interessante Kleinigkeit zu erwähnen. Einer der beiden Lüfter erzeugt bei minimaler Umdrehungszahl manchmal ein leises, periodisches und schnarrendes Geräusch. Eine kurze Internet Recherche ergab, dass das ein regelmässig anzutreffendes Phänomen bei diesem Gerät ist. Wenn man zu sich selbst "wurscht" sagt, dann ist das aber eigentlich kein Problem.

Zusammenfassende Einschätzung:
Kann ich das Gerät empfehlen? Dabei mache ich ein paar Einschränkungen. Man muss dem Verkäufer vertrauen können, dass das Gerät in Ordnung ist. Man muss ohne Zusatzkosten eine SSD einbauen können. Wer Windows benutzt sollte dafür keine extra Kosten aufwenden müssen.
Unter diesen Vorraussetzungen und eingedenk der oben beschriebenen Eigenschaften kann ich das Gerät empfehlen, falls ihr es für 400,- oder weniger bekommen könnt.
Die Kombination aus einem i5 der vierten Generation und einer GTX 860m ist auch heute noch absolut brauchbar. Zumindest dann, wenn man bereit ist bei aktuellen tripleA Titeln auf 900p zu gehen, über Einstellungen jenseits von „mittel“ gar nicht erst nachzudenken und man mit 30 bis 40 FPS zufrieden ist.

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 19. Aug 2017, 22:26

Hallo zusammen,

hier ist ein neuer Gaming Notebook Erfahrungsbericht von mir.

Das Gerät heißt MSI GX70-3CC Destroyer:

17' Display 1080p
APU A10-5750M
GPU R9 M290X (2 GB)
8 GB RAM
1 TB drehend

Ihr fragt vielleicht: Das ist aber schon ein älteres Gerät, warum hast du das gekauft?
Die Antwort ist einfach. Man bekommt diese Geräte gebraucht für 400 - 500 €.
Das lohnt sich weil die Teile ziemlich leistungsstark sind.
Die R9 M290X hat laut Userbenchmark etwa soviel Schmackes wie eine GTX 1050 (2 GB).
Ich hab das Gerät in einem absoluten top Zustand für 370€ (!!!) bekommen.
Das schien es mir mehr als Wert das Deck mal auszuprobieren.

Also los gehts:
Ausstattung und Verarbeitung sind absolut spitze.
Die Unterseite ist aus Plastik, die Base aus Aluminium und der Deckel ist auch aus Alu.
Das ganze ist schwer und klobig, dafür aber auch ausgesprochen wertig und robust.
Es gibt reichlich USB Anschlüsse, Minidisplayport, HDMI, und den üblichen Schnickschnack.
Das Display hat mir auch sehr gut gefallen. Es ist ein TN Panel - aber es hat trotzdem schöne Farben, ist matt, mehr als ausreichend hell und hat gute Blickwinkel.

Von außen ist das Gerät sofort als Gaming Produkt zu identifizieren.
Klappt man das Display auf wird das mehr als nur bestätigt.
Es gibt schwarz und rot und Klavierlack und wer von Außen den MSI Drachen noch nicht gesehen hat, der weiß spätestens jetzt bescheid.
Bei der Tastatur bin ich echt zwiegespalten. Sie ist von Steelseries und entsprechend gut fühlt sie sich an.
Der Hubweg ist nicht zu kurz oder zu lang. Der Anschlag ist wunderbar knackig und präzise und das Ding hat eine RGP Color Beleuchtung. Von schlichtem weiß bis zu Regenbogenbeleuchtung ist alles drin.
MSI und Steelseries haben sich aber für ein eigenes Layout entschieden.
Die Enter Taste wurde verkleinert, die Shift Tasten größer gemacht.
Die Windows Taste ist von links nach rechts gewandert - und noch ein paar andere Kleinigkleiten.
Die Cursortasten liegen trotzdem nicht frei sondern sind in das restliche Layout integriert.
Vielleicht gewöhnt man sich nach ein, zwei Wochen dran. Ich sehs aber nicht und halte es für eine Verschlimmbesserung.
Qualitativ ist das Keyboard aber erste Sahne.
Das Tochpad kann man mit einer dedizierten Hardwaretaste ausschalten.
Mehr gibt es grundsätzlich zu Touchpads nicht zu sagen.

Was Lautstärke und Temperatur angeht will ich mich in eine Vermutung versteigen.
Unter normaler Alltagslast (Internet, Office, Filme streamen) ist das Gerät nicht laut aber sehr deutlich hörbar und extrem unruhig.
Der Lüfter dreht hoch und runter wie nicht gescheit.
Ich vermute, daß das Gerät drigend neue Wärmeleitpaste braucht.
Damit würde der Temperaturbereich zwischen 35 und 50 Grad wahrscheinlich unter Kontrolle gebracht werden.
Es würde viel mehr Wärme über die Kühlkörper abgeleitet werden. Der Lüfter würde dann viel ruhiger und gleichmäßiger laufen.
Ich hatte bei meinem XMG P304 genau dieses Phänomen.

Wo wir schon beim WLP erneuern sind. Das Gerät läßt sich super warten.
Es hat eine Wartungsklappe, die sich mit fünf Schrauben lösen läßt.
So kommt man an alle relevanten Teile ran. Besser gehts eigentlich nicht.
Schickes Detail am Rande: Die Grafikkarte sitzt auf einem MXM Board - Luxus pur.

Was jetzt die eigentliche Leistung angeht. Ich hab nur drei Spiele ausprobiert:
Rebel Galaxy - alles auf max läuft super.
Risen 3 - alles auf max läuft super.
Mass Effect Andromeda habe ich nicht spielbar zum Laufen bekommen.

Und jetzt kommen wir zum Knackpunkt der Geschichte:

Für das Gerät gibt es keinen Windows 10 Support seitens MSI.
AMD stellt für die APU nur noch Legacy Treiber bereit.
Daraus ergibt sich jetzt ein interessantes und frustrierendes Problem.
Wenn man Windows 7, 8, 8.1 verwendet, dann kann man sich einfach die letzten Treiber von MSI oder AMD runterladen, installieren und alles funktioniert scheinbar so wie es soll.
Wenn man jedoch ein Spiel spielen will, daß aktuellere treiber will, z.B. ME:A, dann fängt die Kiste an Blödsinn zu machen.
ME:A startet zwar mit den alten Treibern, man kann es aber nicht dazu bringen die dedizierte GPU zu verwenden.
Selbst wenn man dem Spiel die GPU händisch zuweist funktionert es nicht.
AMD Enduro funktioniert auf dem Gerät ohnehin nicht richtig. Ich lach mich tot.
Installiert man die aktuellen Treiber für die R9 M290X, dann beinhaltet das Paket auch APU Treiber, die sich mit der integrierten Grafikkarte beißen.
Man müßte also getrennt Treiber für die APU und für die dedizierte Grafikkarte installieren.
Das blöde daran: Windows 10 erkennt dann die veralteten Treiber der APU - fackelt neuere drauf - und die beißen sich dann wieder mit dem Treiberpaket von AMD - also mit dem Crimson Teiberpaket für die R9 M290X.
Vielleicht bekommt man es mit genug Gefrickel zum Laufen, aber das ist nicht Sinn der Sache.

Ich persönlich bin nicht bereit Windows 7 oder 8.1 zu benutzen.
Beide OS werden bald nicht mehr unterstützt.
Man kann jetzt zu Windows 10 stehen wie man möchte - und es gibt mehr als genug daran zu kritisieren (Datenschutz, privacy) - aber mein Job bringt es mit sich, daß es für mich wirklich sinnvoll ist keine veralteten Microsoft Produkte zu verwenden.

Kann ich das Gerät empfehlen?
Unter folgenden Vorraussetzungen kann ich das Gerät empfehlen:
- 400€ oder weniger
- Windows 7 oder 8
- Ggf. Verzicht auf brandaktuelle Spiele

Dafür bekommt man dann ein mächtiges Gaming Notebook, daß in praktisch jeder Hinsicht überzeugen kann.

Liebe Grüße
Jo

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 90
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von ragdel » 20. Aug 2017, 21:18

Verkaufst du die ganzen Laptops wieder oder tauschst du die um?

Ist ja ein Wahnsinn was du alles durchtestest :D

Ist aber immer interessant zu lesen.

Ich habe jetzt seit knapp einem Jahr meinen Gaming Laptop und könnte zufriedener nicht sein. Bisher keinerlei Probleme aber viele Vorteile.

Schon alleine den einfach mal unter den Arm klemmen und zum Kumpel gehen für ne Zocknacht. Herrlich!

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 21. Aug 2017, 16:22

@ragdel
Hallo,
also die zwei ASUS Notebooks und das Y520 hab ich beim Händler gekauft und zurückgegeben (Fernabsatzgesetz).
Ist für den Händler natürlich nicht so schön - aber erstens waren das B-Ware Geräte, zweitens kauf ich ungern die Katze im Sack.
Insbesondere weil ich bei einigen Punkten so pingelig bin.
Das XMG P304, Lenovo Y50-70 und das MSI Destroyer hab ich gebraucht gekauft und dann auch wieder verkauft.

Was für ein Notebook hast du gekauft? Was sind deine Erfahrungen damit (Display, Lüfterlautstärke, Temperaturen...)?

Interessiert sich jemand für das XMG P304? Ist ein 13 Zoll Gaming Laptop mit einer GTX 860.
Falls ja, dann schreib ich da auch mal was dazu.

Viele Grüße
Jo

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 90
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von ragdel » 21. Aug 2017, 21:34

Also gekauft hatte ich mir den Medion Erazer X7849
http://www.medion.com/de/shop/gaming-no ... 22234.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Zu meinen Erfahrung:
Da es sich hier um meinen ersten richtigen Gaminglaptop handelt, fehlen mir natürlich etwas die Erfahrungswerte. Kann also sein, dass manche andere Sachen als Wichtig erachten oder nicht.

Gewicht
Das Gewicht ist okay für so einen Boliden. Man kann den gut in der Wohnugn rumschleppen oder mal auf dem Schoss lassen für 1-2 Stunden. Ich hatte mit auch einen Rucksack dazu gekauft wo der Laptop gut reinpasst, daher ist auch der Transport durch die Stadt absolut kein Problem. Also man ist da wirklich sehr mobil mit und spürt das Gewicht auf dem Rücken kaum.
Ich habe den Laptop daher auch öfters mal mit zu Freunden oder wenn ich zu meiner Familie fahre.

Tastatur
Vor dem Laptop hatte ich eine Razer Blackwidow Tastatur mit blauen Switches und war mit daher nicht sicher, wie gut ich mit so einer Tastatur mit einem flachen Hub klarkomme. Ich hatte schon damit gerechnet eine externe Tastatur nutzen zu müssen.
Die Tastatur von dem Laptop gefällt mir aber erstaunlich gut.
Man kann angenehm drauf tippen, auch wenn es mal etwas mehr Text ist.
Auch zum spielen ist die Tastatur sehr angenehm.

Da ich häufig World of Warcraft spiele, brauche ich viele Shortcuts. Hier sich alle auch gut per Hand zu erreichen.
Einziger Nachteil am Laptop: Ich stoße mit meiner Uhr immer an das Gehäuse, daher muss ich die nun beim zocken ausziehen. Dieses kleine Opfer nehme ich aber gern.

Lautstärke
Hier muss man natürlich unterscheiden zwischen normalen Laufmodus und Zockmodus.
Im normalen Modus ist je nach Außentemperatur der Lüfter entweder gar nicht zu hören oder (für meine Ohren zumindest) recht leise.
Ich vermute aber mal, dass sich viele Leute dass zu laut finden. Mein Freund beschwert sich zumindest häufig, dass der Laptop recht laut ist.

Im Spielemodus dreht er natürlich dementsprechend auf, gerade im Sommer. Man kann zwar immer noch super ohne Köpfhörer spielen und versteht auch alles ohne den Ton auf Maximal zu drehen, aber der Laptop wird halt laut.

Wenn man eh meist mit Kopfhörern spielt, fällt das aber nicht weiter ins Gewicht.

Temperatur
Die Temperatur geht an sich in Ordnung.
CPU/GPU pendeln sich bei Maximallast so bei 80*C ein. Wobei die CPU dann langsam Thermal Throtteling anfängt und auf 2,7 - 3 Ghz runtertaktet.

Die Tastatur wird da natürlich warm aber es ist niemals so dass es unangenehm heiß ist.
Das passiert wirklich nur, wenn ich im Hochsommer die Taste direkt unter GPU fest reindrücke und so halte. Dann wird es halt unangenehm warm an den Fingern. Beim spielen merke ich davon aber gar nichts.

Display
Das Display gefällt mir sehr gut. Es löst mit 1080P auf bei einer 17" Diagonale. Die Bildqualität, Helligkeit ist super. Ich hatte auch keine Verarbeitungsprobleme wie Lichthöfe oder anderes. Gefällt mir wirklich gut.
Viel mehr kann ich dazu aber auch nicht wirklich sagen.

Audio
Die Tonqualität geht vollkommen in Ordnung. Mal für Musik oder ein FIlmchen reicht das vollkommen.
Ich bin aber kein Audiophiler Mensch. Meine Ansprüche sind daher da recht gering. Ich würde Leuten den sowas wichtig ist, also Köpfhörer oder Boxen empfehlen.


Ich hoffe, dass reicht als kleiner Eindruck.
Wenn du sonst noch Fragen hast dann frag ruhig!

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 22. Aug 2017, 15:41

@ragdel
Hello, danke für die Infos.
Das ist wirklich ein mächtiges Gaming Notebook.
Das Chassis ist ein Clevo Barebone wenn ichs richtig sehe.
Ich mag das schlichte aber trotzdem robuste Aussehen von den Clevos.

Welche Spiele spielst du damit - und spielst du auch in 1440p oder sogar 4k auf nem externen Monitor?
Die GTX 1070 schafft ja zumindest 1440p bei wahrscheinlich den meisten games in high oder sogar ultra settings.
Und 4k bei mittleren Einstellungen sollte drin sein wenn man nicht überall auf 60 FPS besteht.
Oder benutzt das Gerät als Grafik oder Video Workstation?

3,5 kg + Netzteil finde ich übrigens ziemlich gut.
Mein aktueller "Daily Driver" ist ein T520 (alte Schule). Wenn ich noch ne Flasche Cola und nen Wurstbrot in meinen Rucksack packe komme ich da auf das gleiche Gewicht.

Erreicht das Gerät die 80 Grad bei Spielen oder bei Stresstests?
Bei Spielen wärs mir persönlich ein bisschen zu hoch. Bei Stresstests wäre das ein sehr guter Wert.

Liebe Grüsse
Jo

Benutzeravatar
ragdel
Beiträge: 90
Registriert: 9. Jul 2016, 13:12

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von ragdel » 22. Aug 2017, 17:03

die Temperatur ist bei Stresstests.

Beim Spielen ist es ein paar Grad weniger, aber immer noch in dem Bereich. Der Wärmeablauf wird halt nicht besser.

Clevo ist richtig, daher kommst du an das gesamte Mainboard dran und kannst alles vernünftig reinigen und gegebenfalls austauschen. Hast da also nicht nur die Wartungsschächte.

Ich spiele ohne externen Monitor. Ist mir alles zu platzraubend. Manchmal schließ ich den Laptop an meinen TV an, aber meist dann nur um Serien zu gucken.

Ich spiele alles mögliche quer durch die Bank.

von neuen Titeln bis WoW, Diablo 3, POE oder halt auch mal das nee Open World Spiel. Alles auf 1080P, dafür dann aber bei maximalen Details.

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 22. Aug 2017, 18:15

Danke für die Infos.
Spannend.
Ich tendiere eher so in den GTX 1050Ti Bereich.
Aber ich freu mich über jeden Erfahrungsbericht bezüglich Gaming Notebooks.
Ich trau Testberichten mittlerweile nur noch wenig.
Die testen son Gerät ein paar Tage und dann ist gut.
Die Einschätzung von Leuten, die so ein Gerät über Monate jeden Tag im realen Leben benutzen finde ich viel wertvoller.

Liebe Grüße
Jo

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 22. Aug 2017, 21:27

Hallo zusammen,

ich hatte eine ganze Weile ein XMG P304.
Abgestoßen hab ich das Gerät nur weil die Kopfhörerbuchse nicht ganz in Ordnung war.
Da ich fast ausschließlich Kopfhörer benutze war das natürlich ein Problem.
Außerdem war es ohnehin nur als Übergangslösung auf meiner Suche nach einem Gaming Notebook gedacht.

Hier ist mein Erfahrungsbericht dazu.

Erst mal die Specs:
- 13 Zoll, 1080p, matt
- i5, vierte Generation (die genaue Bezeichnung weiß ich nicht mehr, sorry)
- GTX 860m (2 GB VRAM)
- 8 GB RAM
- 120 GB mSATA SSD (Samsung EVO)
- 240 GB mSATA SSD (Crucial)
- 240 GB SATA 2,5 Zoll SSD (Samsung EVO) (die hab ich behalten, kann man immer mal brauchen)
- Windows 10 Pro

Bezahlt hab ich für das Gerät 470€.
Ich hab weiter oben mal geschrieben, daß ich 450€ bezahlt hätte, da hab ich mich vertan.

Das XMG P304 basiert auf dem Clevo W230SS Barebone - wie glaube ich alle Schenker Notebooks Clevo Barebones benutzen.
Die Verarbeitung und Qualität ist nicht die Speerspitze der Ingenieurskunst.
Es gibt aber auch absolut nichts daran auszusetzen.
Das Gerät ist relativ schlicht und wirkt vielleicht etwas altbacken.
Ich denke aber man kann sich überall damit sehen lassen. Mir persönlich gefällt es sehr gut.
Der Displaydeckel ist mit Softtouch beschichtet. Das sieht ganz gut aus und fühlt sich gut an.
Es hat aber den Nachteil, daß es schnell schmutzig wird. Außerdem können Softtouchoberflächen über die Zeit abgerieben werden.
Davon abgesehen halte ich es für eine Designverirrung - aber was solls.
Klappt man das Gerät auf, blickt man auf eine schlichte, aufgeräumte Standardtastatur im TenKeyless Design.
Die Tasten können weiß beleuchtet werden - und jetzt kommt der Knüller:
Die Tasten sind ein wahr gewordener Traum in Anschlag, Druckpunkt und Präzision.
Alles in allem halte ich das für die beste Notebooktastatur, die ich je unter den Händen hatte.
Die Tastatur fühlt sich präziser und knackiger an als von einem Macbook (ich meine nicht die mit den Butterfly Tasten)
und schlägt sogar die Lenovo Thinkpads (ich mein die echten mit dem "T").
You know a better word? Perfect!
Das Touchpad hingegen ist noch beschissener als andere Touchpads - kann sein, daß es kaputt war.
Ich zitiere an dieser Stelle Gunnar Lott: "Wurscht!"

Die Unterseite des Geräts besteht fast komplett aus einer Wartungsklappe, die mit sechs Schrauben gelöst werden kann.
Dabei gibts auch keine Haken und Ösen. Clevo hat das Gerät so gebaut, daß man es einfach warten und aufrüsten kann.
Andere Hersteller sollten sich daran ein Beispiel nehmen.

Zum Display möchte ich nur sagen, daß mein Gerät ein Austauschdisplay hatte.
Der, von dem ich das Gerät kaufte, hat das originale Display kaputt gemacht und dann selbst getauscht.
Ich war damit zufrieden. Wer meine vorherigen Texte gelesen hat, weiß also: Es war nicht der letzte Scheiß.
Ich weiß aber eben nicht wie die Originalverbauten so sind.

Was die eigentliche Performance angeht.
i5 + 860M ist heute immer noch brauchbar.
Ich konnte auf dem Gerät ME:A in 900p und mittleren Einstellungen mit 30 - 40 FPS spielen.
Das halte ich für ne "Hausnummer".

Bis hierhin würde ich das Gerät jederzeit und ohne Bedenken empfehlen.
Es gibt jedoch einen Knackpunkt: Lautstärke und Temperatur. Wobei die Lautstärke der viel wichtigere Punkt ist.

Im IDLE ist das Gerät lautlos.
Der Lüfter dreht manchmal im Leerlauf (ich weiß, der Begriff ist bei einem Elektromotor Unsinn), aber dabei ist er unhörbar.
Eine Ungereimtheit ergibt sich aber schon bei kleinen Lasthügelchen. Youtubevideo starten, Programm öffnen oder wenn man den Laptop streng anschaut.
Statt die Drehzahl für eine Weile ein bisschen zu erhöhen dreht der Lüfter für einige Sekunden richtig auf.
Ich rede hier von ca. 40 db. Das ist heftig und mehr als deutlich zu hören.
Frische Wärmeleitpaste hat dieses Verhalten zwar vermindert - die Lüftersteuerung ist aber trotzdem sehr unruhig und aggressiv.
Clevo Barebones sind dafür bekannt.
Wenn man das Deck aber unter Last setzt, dann tun sich sich die Tore der Hölle auf.
50 db werden ganz locker erreicht - und gerissen.

Kleiner Exkurs:
Wenn ihr nachts in eurem Zimmer seid - alles ist still, leise und man könnte eine Stecknadel fallen hören - dann seid ihr von 23 - 25 db umgeben.
In einem stillen Büro wo die Leute arbeiten habt ihr etwa 32 - 37 db.
Und jetzt kommts: 10 db sind in etwa eine Verdoppelung der Laustärke. Das heißt 30 db sind doppelt so "laut" wie 20 db.
40 db ist doppelt so laut wie 30 db. 50 db ist doppelt so laut wie 40 db.
Das ist jetzt eigentlich keine Lautstäre die einen verrückt werden läßt. Durchschnittlicher Verkehrslärm wird oft mit 75 db angegeben.
Aber wenn ihr so ein Teil direkt unter den Händen habt - es ist ein Notebook - dann ist das echt verdammt laut.

Kleine Anekdote:
Ich schreibe diesen Text auf einem alten Schrottrig, daß 40 cm vor mir auf dem Tisch steht.
Das Gehäuse ist offen - auf der 3,1 GHz AMD Propus CPU sitzt ein eiernder Boxed Lüfter - und darunter hängt eine vor altersschwäche schnaufende GTX 460.
Unter Last ist das Rig trotzdem Leiser als der XMG P304 unter Last.

OK, genug zur Geräuschemisson. Ich denke mein Punkt ist klar.

Die Temperaturentwicklung ist bei dem Gerät der zweite Knackpunkt.
Es wird heiß.
Im IDLE und unter Alltagslast ist das Gerät bei 40 - 55 Grad. Das ist total in Ordnung.
Unter Spielelast kann man das Teil aber schnell an die 80 - 90 Grad Marke bringen.
Und bei synthetischen Streßtests unter Furmark und AIDA64 wird die 100 gerissen und das Throttlen beginnt.
Ich würde sagen: Für ein 13 Zoll Notebook von 2014, mit diesen Komponenten ist das eine super Leistung.
Das Kühlsystem ist vielleicht nicht überfordert mit den Komponenten, aber zumindest am Limit.
Eine super Ingenieursleistung. Und mit sanftem Undervolting können noch ein paar Grad gewonnen werden.
Für meinen Geschmack wirds aber trotzdem zu heiß.

Was bleibt also zu sagen?
Falls ihr euch für das Gerät interessiert, und ihr es günstig bekommen könnt, dann würde ich es empfehlen.
Die Temperaturen können im Zweifelsfall mit frischer WLP unter Kontrolle gebracht werden.
An die unruhige Lüftersteuerung kann man sich gewöhnen und für Spiele- und Lastszenarien gibt es Kopfhörer.
Dafür bekommt man ein superhandliches und immer noch leistungsstarkes Gaming Notebook.
Von meinen bisherigen älteren und gebrauchten Gaming Notebooks war es mir auf jeden Fall das Liebste.

Liebe Grüsse
Jo

Yano
Beiträge: 125
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von Yano » 17. Sep 2017, 12:08

Ich bräuchte eine Empfehlung für einen günstigen Einsteiger Spiele Laptop.
Auf dem Gerät sollen eigentlich nur ältere GOG Spiele und Point & Click Adventures laufen

JonathanKelt
Beiträge: 160
Registriert: 22. Jan 2017, 20:49

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von JonathanKelt » 17. Sep 2017, 13:25

Yano hat geschrieben:Ich bräuchte eine Empfehlung für einen günstigen Einsteiger Spiele Laptop.
Auf dem Gerät sollen eigentlich nur ältere GOG Spiele und Point & Click Adventures laufen

Hallo Yano,

es kommt daruf an was das für ältere Spiele sind - und welche Spiele du vielleicht in Zukunft spielen möchtest.
Außerdem steht die Frage im Raum: Willst du dich auf das Abenteuer "gebrauchter Laptop" einlassen - oder willst du auf "Nummer sicher gehen" und einen neuen Laptop kaufen?

Erstes Beispiel:
https://www.notebookgalerie.de/gebrauch ... p/a-19204/" onclick="window.open(this.href);return false;
Damit könntest du z.B. alle Arten von Retro Sielen spielen, viele Indy Spiele und alles was nicht anspruchsvoll an die Hardware ist. Du mußt vielleicht auf niedrige EInstellungen gehen aber vieles funktioniert sehr gut. Wenn du jedoch nur einmal ein Triple A Spiel der letzten Jahre oder was aktuelles anspruchsvolles Spiele spielen möchtest, dann bist du hiermit nicht gut beraten. Außerdem wir das Gerät auch nicht jünger.

Zweites Beispiel:
http://www.ebay.de/itm/Lenovo-Y50-70-15 ... Swl75ZqAaY" onclick="window.open(this.href);return false;
Mit einem Notebook in dieser Klasse - i5 (Generation) + GTX860/960 laufen praktisch alles Spiele die du auf das Dingf draufwerfen kannst.
Bei anspruchsvollen Titeln und neuen AAA Titeln mußt du auf 900p/720p und mittlere Einstellungen zurückgehen, damit du im 30 FPS Bereich bist. Aber damit wärst du für alle Eventualitäten gewappnet - für kleines Geld.
Du müsstest dich aber auf einen Gebrauchtkauf einlassen und ein bisschen suchen und Geduld mitbringen.

Drittes Beispiel:
https://www.cyberport.de/hp-pavilion-15 ... 11354.html" onclick="window.open(this.href);return false;
Ab 800 Euro bekommst du einen neuen "Einsteiger" Gaming Laptop mit aktueller Hardware.
Alle Spiele laufen in 1080p, mittleren/hohen Einstellungen mit mind. 30 FPS. Sind die Spiele entwas weniger anspruchsvoll gehen die FPS hoch. Gehst du mit den Einstellungen runter kommen auch mehr FPS raus.
Solche Geräte sind aber meistens ohne SSD und oft auch ohne Windows. Außerdem ist das Preis/Leistungs Verhältnis nicht sehr gut.
Ab 1200,- bekommst du nochmal DEUTLICH bessere Hardware, ne SSD, bessere Displays, ein OS und nochmal deutlich mehr Zukuftssicherheit.

Vielleicht nennst du mal ein paar Spiele:
1. die du spielen möchtest und
2. was für Ansprüche du vielleicht so in den nächsten zwei/drei Jahren haben wirst.
Dann kann man leichter was passendes finden und darüber streiten ob man nen extra 100er lieber für X oder für Y ausgibt.
Vielleicht findest du auch was Interessantes bei meinen Erfahrungsberichten.

Liebe Grüße
Jo

Yano
Beiträge: 125
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Empfehlungen für Spielelaptop?

Beitrag von Yano » 17. Sep 2017, 15:07

Hi Jo erstmal danke für die Tips :)

Der Laptop wäre eher nicht für aktuelle Spiele gedacht, neuer als 5 Jahre wird da nichts drauf landen.
Wie gesagt eher Adventures und über GOG Klassiker die auch ihre 15 Jahre auf dem Buckel haben.
Keine AAA Games.
Auch präferiere ich eher ein glänzendes Display statt matt.
Klar neu wäre mir in der Regel lieber aber das ist kein Muss.
Das Budget liegt bei um die 500€

Gruß
Yano

Antworten