Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

Jon Zen hat geschrieben:
25. Nov 2018, 20:19
Bei der Aufsplitterung auf Entwickler und Publisher würde mit euch gehen. Aber Nintendo möchte auch vielleicht gar nicht den Ruhm "ihrer" Marken mit Third Party Entwickler teilen?
Was dann ja auch für Peinlichkeiten sorgen kann. Damals bei dem Pokemon GO Hype, wo erstmal initial die Nintendo-Aktie explodierte, bis jemand den Anlegern verriet, dass Nintendo selbst garnichts damit zu tun hatte. In der Tat gab es auch schon Pokemon Apps für Smartphone lange bevor das für Nintendo ein Thema wurde. So Sachen wie (ein garnicht mal schlechtes) Trading Card Game oder eine Streaming-App für die ganzen Pokemon Filme und den gefühlt zigtausend Staffeln der Serie. Hintergrund ist: Nintendo hat eine Beteiligung an der Pokemon Company, aber nicht die alleinigen Markenrechte. Und Game Freak, die Hauptentwickler die Pokemon-Spiele seit den 90ern, sind tatsächlich immer noch unabhängig. Es kommt zwar nur selten vor, aber aller Jubeljahre machen die auch Spiele unabhängig von Pokemon (wahrscheinlich um interne Entwickler bei Laune zu halten). Wie 2015 diesen Elefanten-Shooter, welches dann über SEGA für PS4 und Windows erschien.

Da funktioniert die Markenbindung schon ziemlich krass. Und das hat man tatsächlich bei keinem anderen Unterhaltungsmedium so extrem. Bei Büchern werden ja auch die Autoren genannt und nicht der herausbringende Verlag.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

Benutzeravatar
Soulaire
Beiträge: 1409
Registriert: 28. Mär 2016, 06:44

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Soulaire »

MitSchmackes! hat geschrieben:
25. Nov 2018, 20:34
Jon Zen hat geschrieben:
25. Nov 2018, 20:19
Bei der Aufsplitterung auf Entwickler und Publisher würde mit euch gehen. Aber Nintendo möchte auch vielleicht gar nicht den Ruhm "ihrer" Marken mit Third Party Entwickler teilen?
Hintergrund ist: Nintendo hat eine Beteiligung an der Pokemon Company, aber nicht die alleinigen Markenrechte. Und Game Freak, die Hauptentwickler die Pokemon-Spiele seit den 90ern, sind tatsächlich immer noch unabhängig.
hast du dafür eine Quelle? Ich wäre mir da nicht so sicher ob Gamefreak soviel unabhängig machen darf. Denke schon, dass sie immer auf das OK von Nintendo angewiesen sind.
Sehe sonst keinen Grund dafür die Pokemon-Spiele exclusiv für Nintendo rauszubringen. Die wohl populärste Spiele-Franchise der Welt würde sicherlich auch sehr gut auf den anderen Plattformen ankommen.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

Soulaire hat geschrieben:
25. Nov 2018, 21:33
Sehe sonst keinen Grund dafür die Pokemon-Spiele exclusiv für Nintendo rauszubringen. Die wohl populärste Spiele-Franchise der Welt würde sicherlich auch sehr gut auf den anderen Plattformen ankommen.
Sie sind Second Party. Also sie stellen zum Großteil Spiele exklusiv für Nintendo her, wie eben die Pokemon-Serie, sind aber gleichzeitig als Unternehmen unabhängig in ihrer Geschäftsführung, was ihnen ebenfalls auch erlaubt nach eigenem Gusto weitere Spiele zu entwickeln und wenn es passt dann auch über andere Firmen wie SEGA herauszubringen. Also so ein Zwischending von First Party und Third Party.

Bei Polygon wurde das ganze Konstrukt mal aufgedröselt: https://www.polygon.com/2014/6/19/57457 ... -gamefreak
Demnach haben Creatures, Nintendo und Game Freak die Pokemon Company gemeinsam gegründet, welches wiederum unabhängig die Geschäfte (Animes, Merchandise, etc.) leidet. Gleichzeitig sind alle drei immer noch recht unabhängig in ihrer Geschäftsführung. Während TPC mit Creatures die Sammelkarten produziert, kümmert sich Nintendo um das Publishing von den Pokemon-Spielen, welche wiederum von Game Freak und anderen Devs hergestellt werden. Die Pokemon Mystery Dungeon Reihe beispielsweise wird wiederum von Spike Chunsoft hergestellt, die ansonsten auf der Playstation zuhause sind.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 1177
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Jon Zen »

Um wieder zur Bekanntheit von Entwicklern und Publishern zurückzukehren:
Bei Pokémon würde ich behaupten, dass hier sehr viele wissen, dass es (ebenfalls) von Gamefreak kommt, weil auch hier das Logo bei jedem Start prominent erscheint.
https://steamcommunity.com/id/Jon-Zen/ | Unsere Biervorräte schwinden dahin, Sire!

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

Ich würde behaupten: Ein Logo alleine reicht nicht. Wie oft ich schon diverse Logos von Filmefirmen gesehen habe, deren Namen ich dir jetzt nicht mehr nennen kann ¯\_(ツ)_/¯ Das weiß auch die Filmbranche, deswegen heißt es ja auch gerne mal "Von den Machern von <Film, der total bekannt war>" statt "Vom Filmstudio Syncopy"

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5412
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Andre Peschke »

HG_Christopher hat geschrieben:
25. Nov 2018, 19:42
probiers aus. Es erinnern sich mehr an den Entwickler als Publisher von früher. Viele raten einfach nur. Aktuelle Spiele haben die meisten noch irgendwie im Kopf.
"Von früher" ist aber eine neue Stipulation. Ich meinte, es kennen mehr Leute Activision, als ein Infinity Ward / Treyarch - geschweige denn Sledgehammer Games etc. Oder wenn ich frage, von wem ist "Die Sims" - ich würde tippen, mehr Leute sagen "EA" als "Maxis". Von wem ist "Titanfall" --> Eher "EA" als "Respawn".

Aber auch früher... von wem ist "Medal of Honor - Allied Assault"? Sagen Leute "EA" oder "2015"? Hmm.

Ausnahmen wie Bioware / Blizzard /Rockstar gibt's natürlich (aber selbst da: Wer unterscheidet zuverlässig zwischen Rockstar San Diego / Rockstar North etc?), aber die Regel dürfte der Publisher sein, denke ich.

Andre

HG_Christopher
Beiträge: 262
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von HG_Christopher »

Dr. Zoidberg [np] hat geschrieben:
26. Nov 2018, 08:09
Ich würde behaupten: Ein Logo alleine reicht nicht. Wie oft ich schon diverse Logos von Filmefirmen gesehen habe, deren Namen ich dir jetzt nicht mehr nennen kann ¯\_(ツ)_/¯ Das weiß auch die Filmbranche, deswegen heißt es ja auch gerne mal "Von den Machern von <Film, der total bekannt war>" statt "Vom Filmstudio Syncopy"
jepp - wie gesagt auch wenn hier die meisten dicke in Games sind und auch mal über das Format den Blick Hinter die Kulissen bekommen, glaubt mir, fragt Otto-Normal Verbraucher. Die kennen die Studios nicht, die dahinter stecken. ;) - haben schon sooft den Test gemacht. Da kannst du auch bei jedem Start das Logo zeigen. Das ist ganz schnell weg und einige Studios nennen sich ja auch gerne um, gehen Pleite und müssen sich umbenennen, etc. Ist genauso wenn ich die Diskussion hier immer wieder mitlese, dass keine guten Spiele aus Deutschland kommen. Ich kenn viele erfolgreiche Entwickler. Nur ist halt immer die Frage, wie "Erfolg" bemessen wird.


Also fangen wir mal mit einer Liste an, die ihr noch nicht habt:
Townsmen (HandyGames seit 2002 dass was Siedler und Anno war auf PC - den Weg über mobile gemacht - war aktuell auch in den Switch Charts auf Platz 8)
Clouds&Sheep I+II (HandyGames)
1941-1944 "Front Serie" (HandyGames)
Tropico Serie (Kalypso)
Travian (Travian Games)
Tribal Wars / Stämme (Innogames)
Forge of Empires (Innogames)
GoodGame Empire / Empire four Kingdoms (GoodGame)
Goodgame Bigfarm (Goodgame)
Tibia (Cipsoft)
MyFreeFarm (upjers)
MyFreeZoo (Upjers)
Wurzelimperium (upjers)
4 Wörter ein Bild (Lotum)
RoyalRevolt I-II (KeenFlare)
Fast RMX (Shin'nen)
Banana Kong (FDG)
Bridge Constructor (mit allen Teilen von ClockStone/Headup)
Diamond Dash (Wooga)
Pearl’s Peril (Wooga)
Jelly Splash (Wooga)
oGame (Gameforge)
Fernbus Simulator (Aerosoft - einfach nur geil, was da geht in dem "Nischenmarkt" ja dazu gehört auch Notruf 112, etc)
Galaxy on Fire (Fishlabs)
Tiny Wings (Andreas Illiger)
The Curious Expedition (MaschinenMensch)
Crazy Machines (Fakt Software)
Railroad Pioneer
Construction Simulator (Weltenbauer/Astragon)
... und da gibt es noch soviele mehr, die international erfolgreich sind, jedoch gefühlt kaum einer kennt bzw nicht ernst nimmt von den "eliten denker". ;)
Through the Darkest of Times (paintbucket) nicht zu vergesse - soviel positive Publicity gab es schon lange nicht mehr für Games in der deutschen Presse.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

Crazy Machines ist sogar eine der derzeit ältesten Spielereihen aus Deutschland! Gibt es seit 2004 und war auf alle Plattformen - PC, Handhelds, Mobile - sehr erfolgreich und hat durchaus ne Fangemeinde. Da gibt es glaube ich mindestens über 10 Spiele von. Das neue VR-Spiel hat ja auch einige gute Kritiken bekommen. Und das schöne: FAKT ist ein Spieleschmiede aus Leipzig! Also mal was aus dem Osten.

HeadUp ist auch sehr guter Publisher, den viele garnicht richtig auf den Schirm haben. Von denen kam ja auch The Inner World, zwei P&C Adventures welche vor allem Mobile sehr erfolgreich sind.

Oder auch sehr erfolgreich: Die Drei ??? Spiele von USM, eine Firma die es bereits seit 1995 gibt. Natürlich nicht international, aber auf PC und auch hier wieder Mobile, müssen die sich hierzulande echt gut verkaufen (was natürlich auch daran liegt, dass die Hörspielsprecher dabei sind), sonst gäbe es nicht so extrem viele davon. Apropos USM: Deren Siedler von Catan Umsetzung für Android wurde bereits über 500.000 mal runtergeladen. Nicht so übel für ein Spiel welches kein F2P ist, sondern über 5€ kostet.

Alles Spiele, die die sogenannten "Core-Gamer" nicht auf dem Schirm haben. Aber irgendwas müssen Firmen wie USM oder FAKT, genauso wie Shin'en, ja richtig machen. Sonst gäbe es die halt nicht schon seit mehr oder minder 20 Jahren. Und das ohne auf F2P und sowas setzen zu müssen.

Edit: Wo ich es gerade sehe - Der Indie-Hit Old Man's Journey kommt auch aus Deutschland! Von der Broken Rules Interactive Media! Und Promotion Software entwickelt immer noch weiter an Emergency für Mobile. Ein hübsches kleines Strategiespiel wo es um den Einsatz von Feuerwehr, Notärzte und dergleichen geht.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

HG_Christopher
Beiträge: 262
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von HG_Christopher »

jepp und auch Spiele wie Siedler von Catan kommen aus Deutschland... aber wie gesagt es gibt noch soviel mehr. Lotum kennt hier sicherlich keiner hier. Nur weil die "Presse" bzw die "Elite" bestimmte Entwickler/Publisher nicht kennt, heisst es nicht, dass es keine erfolgreiche Spiele gibt. Ja sicherlich keine AAA Games. Aber das hab ich schon öfter gesagt, AAA wird es nicht mehr sooft geben auch international nicht mehr.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

HG_Christopher hat geschrieben:
28. Nov 2018, 17:38
Lotum kennt hier sicherlich keiner hier.
Meinst Du die Firma hier? Ich habe deren Rätsel-App seit einiger Zeit auf dem Handy und es ist durchaus sehr, sehr nett.

Achja, wo wir im Mobile Bereich sind: Der berühmte Motorsport Manager wird IMO auch in Deutschland entwickelt und ist extrem erfolgreich für ein Spiel, welches auf keinerlei F2P-Mechaniken setzt.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

HG_Christopher
Beiträge: 262
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von HG_Christopher »

ja die Firma und wie gesagt, die meisten werden die Spiele oben nicht kennen oder denken sich einfach, ne mobile oder browser bäh... finde es halt Schade, dass man meist nur die "PC Elite" beglücken muss um ernst genommen zu werden. Dabei gibt es auch viele Mobile Games die rein Paid sind. So zum Beispiel haben wir jetzt This is the Police für Handy angekündigt. Ein geiles Spiel aber halt Paid kein F2P oder so... und Deutschland muss sich nicht verstecken. Vielleicht müssen einige Studios nur mehr darüber reden was sie tun, aber die kümmern sich halt lieber um den internationalen Erfolg als um einer "Elite" zu gefallen. ups… jetzt bin ich raus. ;)

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

HG_Christopher hat geschrieben:
28. Nov 2018, 20:14
finde es halt Schade, dass man meist nur die "PC Elite" beglücken muss um ernst genommen zu werden.
Ignoranten gab es halt schon immer. :mrgreen: Zwar jetzt keine deutsche Firma, aber schauen wir uns Nitrome an: http://www.nitrome.com - Haben als Hersteller für Browser Spiele angefangen und sind seit Jahren im Mobile Bereich erfolgreich. Mit sehr klassischen Spielmechaniken, kreativen Levels und extrem geiler Pixel-Art. Da können so manche hochgelobten Indie-Games auf Steam noch einiges lernen von denen.

Idee: Geht doch mal auf die zu. Ich denke, dass eine schöne Nitrome Spielesammlung für die Switch nicht unerfolgreich wäre. Ihr würdet damit garantiert etliche Leute glücklich machen.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

lnhh
Beiträge: 1759
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von lnhh »

Deren Webseitendesign ist leider voellig ueberladen. Erinnert mich eher an Adware.
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

Ist halt noch die alte Seite aus den 2000ern. Damals mussten Seiten für Browser-Games so aussehen. :D Spätestens wenn Flash aus allen Browsern getilgt wurde, werden die wohl ne neue Seite ausrollen müssen. :D
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

Benutzeravatar
Dr. Zoidberg [np]
Cronjob of Justice
Beiträge: 3217
Registriert: 7. Jul 2016, 23:28
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Dr. Zoidberg [np] »

HG_Christopher hat geschrieben:
28. Nov 2018, 17:38
Lotum kennt hier sicherlich keiner hier
Doch ich, mein Mitpodcaster hat dort mal gearbeitet ^^

D13_Michael
Beiträge: 19
Registriert: 31. Jul 2018, 11:55

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von D13_Michael »

Erstmal mein Dank an Christopher, der die Liste um den Mobile & Browser & VR Bereich erweitert hat.
HG_Christopher hat geschrieben:
27. Nov 2018, 19:37
jepp - wie gesagt auch wenn hier die meisten dicke in Games sind und auch mal über das Format den Blick Hinter die Kulissen bekommen, glaubt mir, fragt Otto-Normal Verbraucher. Die kennen die Studios nicht, die dahinter stecken. ;) - haben schon sooft den Test gemacht. Da kannst du auch bei jedem Start das Logo zeigen.
Ich weiß, den Thread hier zu eröffnen war natürlich bewusst und mir ist klar, dass der Otto Normal Verbraucher da nicht drin steckt. Mir ging's mehr um das ewige Gejammer des "Aus Deutschland kommt nur Mist". Weswegen ich einfach mal aufzeigen wollte: Nö, gibt auch ziemlich geilen Kram (und um die Eliten zu bedienen habe ich bewusst auch erstmal den Bereich rausgelassen, in dem gerade Deutschland hart erfolgreich ist. Nämlich bei Browser und Mobile).

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2582
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Axel »

D13_Michael hat geschrieben:
29. Nov 2018, 12:04
und um die Eliten zu bedienen habe ich bewusst auch erstmal den Bereich rausgelassen, in dem gerade Deutschland hart erfolgreich ist. Nämlich bei Browser und Mobile
Woher kommt eigentlich diese große Ablehnung gegenüber Mobile? Sind das wirklich nur Vorurteile im Bezug auf F2P Mechaniken? Und wenn dem so ist: Warum werden diese seit Jahren im AAA-Markt akzeptiert? Sicherlich wird da auch gemeckert, aber am Ende werden die Spiele ja dennoch gekauft und gespielt.
Die Ablehnung gegenüber Mobile hat es ja auch schon gegeben, da war F2P noch nicht das Standardmodell.
„Kein Wunder also, dass wir uns den Debatten der Allgemeinheit anschließen und lieber darüber nachdenken, wer zu uns gehört und nicht, als gemeinsam über Lösungen zu streiten. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“
(Serdar Somuncu)

D13_Michael
Beiträge: 19
Registriert: 31. Jul 2018, 11:55

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von D13_Michael »

Gute Frage. Viele sehen es halt nicht als "richtige Spiele" an, wobei diese Ausgangslage ja schon... nunja, nicht zielführend ist. Müsste ich tatsächlich eine ausführlichere Vermutung anstellen, dann würde ich tippen, dass es vergleichbar mit dem Console War ist. Sprich: ich kaufe mir Konsole A für teuer Geld, drum ist Konsole B einfach der Abschaum schlechthin. Mit Mobile usw. hat man halt leichter zugängliche Spiele über die man ranten kann, weil man damit dann auch rechtfertigen kann, dass man halt den geilen Kram und kein Candy Crush spielt. Psychlogisch vielleicht so ein "wir gegen die"-Syndrom? Ich weiß es nicht.

Vielleicht auch die Öffnung des Marktes? Die "Vercasualisierung" die damit einhergeht, damit wirklich jeder spielen kann (was ggf. als Bedrohung wahrgenommen werden kann?)? In die Richtung würde ich eher tippen.

Die F2P Mechaniken tun dann ihr übrigens, sind aber sicherlich nicht der Ausgangspunkt.

Benutzeravatar
Raptor
Beiträge: 33
Registriert: 17. Jan 2016, 12:40
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von Raptor »

D13_Michael hat geschrieben:
29. Nov 2018, 13:06
Gute Frage. Viele sehen es halt nicht als "richtige Spiele" an, wobei diese Ausgangslage ja schon... nunja, nicht zielführend ist. Müsste ich tatsächlich eine ausführlichere Vermutung anstellen, dann würde ich tippen, dass es vergleichbar mit dem Console War ist. Sprich: ich kaufe mir Konsole A für teuer Geld, drum ist Konsole B einfach der Abschaum schlechthin. Mit Mobile usw. hat man halt leichter zugängliche Spiele über die man ranten kann, weil man damit dann auch rechtfertigen kann, dass man halt den geilen Kram und kein Candy Crush spielt. Psychlogisch vielleicht so ein "wir gegen die"-Syndrom? Ich weiß es nicht.

Vielleicht auch die Öffnung des Marktes? Die "Vercasualisierung" die damit einhergeht, damit wirklich jeder spielen kann (was ggf. als Bedrohung wahrgenommen werden kann?)? In die Richtung würde ich eher tippen.

Die F2P Mechaniken tun dann ihr übrigens, sind aber sicherlich nicht der Ausgangspunkt.
Ich stimme dir zu, dass es dumm ist, Mobile Games nicht als richtige Spiele anzusehen. Aber dass PC/Konsolen-Spieler in dem Kontext mit den Augen rollen, hat sich die Branche irgendwie schon auch ein bisschen selbst erarbeitet - von agressivem F2P (das Harry Potter Game, in dem ein Kind gewürgt wurde bis die Spieler gewartet hatten, dass sie weiter mache konnten oder eben per Echtgeld die Wartezeit überspringen, mal nur als die Spitze des Eisbergs) bis zum endlosen Kopieren von Spielen bzw. deren Aufmachung. Und ja, ihr habt Recht, wenn ihr sagt, dass bei Weitem nicht alle so sind, aber das sind die großen mega-erfolgreichen, die man als erstes sieht, wenn man den AppStore aufmacht. Außerdem (Achtung: nur eigene Erfahrung) höre/lese ich irgendwie immer nur etwas von Mobile Games, wenn da richtig ins Klo gegriffen wurde (spiel- oder marketingtechnisch, z.b. jenes Harry Potter Spiel oder EA mit dem neuen C&C oder Diablo Immortal). Und das soll diese Haltung auch gar nicht rechtfertigen, aber vielleicht erklären.

Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber bei mir kommen da einige Faktoren zusammen, warum ich nicht auf Mobile spiele:
1. Die F2P Mechaniken machen nicht "nur ihr übriges", sondern sind ein riesiges Problem, wenn ich ein Spiel entspannt spielen will. Wenn ich aber weiß, dass es einen Shop gibt, in dem ich durch Echtgeld langwierige/langweilige Passagen überspringen kann und dass die wahrscheinlich nicht drin wären, wenn es kein F2P wäre, kann ich nicht entspannen.
Ich sehe schon den Einwand, dass es das auf PC ja auch gibt und ja, dort ist es auch nicht cool. Ich hab mal 2-3 Jahre Grepolis gespielt (is aber schon ewig her) und je weiter man gekommen ist, desto mehr Steine hat dir das Spiel in den Weg gelegt. Ich weiß nicht, wie das bei anderen hier ist, aber ich kann es nicht ab, wenn das Spiel mich indirekt zwingt, Geld auszugeben, um den Spielspaß aufrecht zu erhalten (Ich verlinke auch einfach mal diesen Twitter-Thread hier). Und seither fasse ich F2P nicht mehr an (ich bin übrigens auch großer Gegner von Microtransactions in Spielen). Wenn wir jetzt mal den PC/Konsolen-Markt mit dem Mobilemarkt vergleichen, ist der Mobilemarkt so überflutet von F2P, dass im meinem Empfinden die wirklich guten Spiele dort untergehen.

Und da wären wir auch schon bei 2.: Ich habe keine Ahnung, was die guten Spiele auf Mobile sind (und ob es sie überhaupt gibt) und halte es auch für wenig zielführend einfach eins nach dem anderen aus dem AppStore zu kaufen und zu testen. Ich hätte zum Beispiel ohne Nina und Dennis nie von dem Spiel "Florence" erfahren. Mir fehlt das Bewusstsein über die Spiele die mir gefallen (storylastig, gutes Gameplay) und die einen Anlass bieten, auf Mobile zu spielen (no offense Christopher, aber warum sollte ich Townsmen am Handy spielen, wenn ich Anno am PC spielen kann?).
Da kann man jetzt sagen, dass ich da selbst schuld bin, weil ich ja mal aktiv danach suchen könnte - und das stimmt auch. Ich habe gerade mal nach Mobile Games Magazinen gegooglet und habe auf den ersten beiden Seiten kein einziges (gutes) gefunden, das nicht nur nen Werbetext kopiert hat, um das Spiel zu beschreiben.
Ich habe auch gerade mal im AppStore geschaut, ob ich irgendwie filtern kann, aber keine Chance. Entweder bin ich zu dumm oder kann dort nur nach Kategorien (Rollenspiel, Puzzle, ...) sortieren lassen, in denen dann alles zusammengewürfelt wird.
Ich hab insgesamt nicht das Gefühl, dass der Großteil der Mobile Industrie mich als Spieler haben will, der am Anfang das Spiel kaufen will, keine in-game Käufe möchte und gleichzeitig gerne storylastige Spiele hätte.

3. kleiner Bildschirm; ich mag Touch als Eingabe nicht gerne; Spiele ziehen stark am Akku

4. Ich finde den Artstyle der meisten Spiele oben im AppStore echt grauenhaft

David

HG_Christopher
Beiträge: 262
Registriert: 10. Jul 2017, 18:09
Kontaktdaten:

Re: Ein Hoch auf uns! Oder: Deutsche Spiele sind nicht doof

Beitrag von HG_Christopher »

Ach ich arbeite in der Gamesindustrie schon über zwei Jahrzehnte und es wurde IMMER gejammert. Deutschland ist darin echt super. Anstelle von Chancen zu sehen in etwas Neuem, wurde es meist verteufelt. Als Mobile Games Entwickler wurde man mit dem Arsch nicht angeschaut und sogar beschimpft. Gefühlt war es wie die Spitzengastronomie gegen die Burgerketten. Das es ein Miteinander geben kann ist in bestimmten Köpfen bis heute nicht angekommen. In meinen Augen ist es nie ein das oder das gewesen, Browser Games und Handyspiele haben es geschafft neue Gamer zu bekommen, die sich selbst gar nicht als "Gamer" bezeichnen. Ich finds cool und es war noch nie eine geilere Zeit wie jetzt ein Spieleentwickler oder Publisher zu sein!

Antworten