Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
RogueMike
Beiträge: 84
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von RogueMike »

Die SNES-Spiele, an welche ich die prägendsten Erinnerungen habe, sind Zelda: A Link to the Past, Secret of Mana, Donkey Kong Country 2 und Mystic Quest. Was sie alle eint, ist ein starker Soundtrack (mit den größten Abstrichen bei Zelda, was jedoch wohl das beeindruckendsde Gameplay bietet), der sowohl die Atmosphäre der jeweiligen Spielwelt hervorragend unterstützt als auch an und für sich gut hörbar ist. Das Spielerlebnis kann durch gute Musik (zumindest in meinem Fall) derart stark gehoben werden, dass selbst ein eigentlich eher mäßiges und monotones Spiel wie Mystic Quest zu einem wirklich vergnüglichen Zeitvertreib werden kann. So kann ich mich noch gut daran erinnern, wie (gerade in meiner Kindheit) abseits des Spielens, etwa beim Wandern, verschiedene Musikstücke nachhallten und entsprechende Bilder im Kopf entstanden; das Spiel lebt dann quasi außerhalb des Spielens weiter und wird in gewisser Weise zu etwas Größerem.

Ein Musterbeispiel für einen exzellenten Soundtrack, der zudem die Atmosphäre des Spieles außerordentlich gut trägt, ist meiner Meinung nach Secret of Mana. Dies möchte ich gerne anhand der ersten Spielabschnitte illustrieren. Wer meinen Ausführungen folgen möchte, dem empfehle ich, endweder den gesamten Soundtrack aufzurufen (und entsprechend zu navigieren) oder aber ein Longplay anzuschauen, z.B. dieses hier:

https://www.youtube.com/watch?v=_TVU4al3Apc

Vorneweg seien noch drei Dinge erwähnt:

- Ich bin kein Musikwissenschaftler oder hauptberuflicher Musiker, sondern verfüge lediglich über relativ viel Hörerfahrung; meine theoretischen und praktischen Musik-Kenntnisse sind limitiert und liegen schon einige Jahre zurück.
- Der Soundchip des Super Nintendo war damals teilweise mit der gleichzeitigen Ausgabe von Musik und Soundeffekten überfordert. Dementsprechend entfaltet sich der Soundtrack während des Spielens nicht in allen Situationen vollständig, d.h. in bestimmten Passagen können einzelne Instrumente bzw. Töne wegfallen, wenn sie durch Soundeffekte “gesperrt” werden
- Zur damaligen Zeit wurde eine Art Midi-Bibliothek verwenden, d.h. die hier beschriebenen Instrumente sind keine echten Instrumente wie sie von einem Orchester oder einer Band eingespielt werden würden. Sie klingen bestenfalls ähnlich den Originalen; ansatzweise vergleichbar mit dem, was Jahrzehnte zuvor schon mit einem Mellotron erzeugt wurde

Nach einer Art Urschrei oder Walgesang - der für heutige Verhältnisse durchaus antiquiert klingt - beginnt unsere musikalisch wie spielerisch abenteuerliche Reise mit der Titel-Musik ("Fear of the Heavens" https://www.youtube.com/watch?v=qKR2yNy4yOA), die verhalten und melancholisch beginnt und zunächst eine recht friedliche Stimmung verbreitet. Eine Art Klavier mit Nachhall (wodurch die Melancholie verstärkt wird und nostalgische Gefühle aufkommen mögen) ist das bestimmende Instrument, wobei es im zweiten Abschnitt des Stückes an Fahrt aufnimmt, sich wie eine Art Perlenregen über den Hörer ergießt und Streicher- sowie Synthie-Klänge Spannung heraufbeschwören, endend in einem eher düsteren und mysteriös anmutenden Abschluss.

Bereits im Titel-Stück kommt eine Art Flöte zum Einsatz und auch vielen weiteren Stücken haftet etwas frühlingshaft-sommerliches an. Wer für Synästhesie empfänglich ist, dem schwebt vielleicht vorwiegend die Farbe grün vor und sie dominiert durchaus auch die grafische Gestaltung der Spielwelt, zumindest in den ersten Abschnitten und im Spiele-Cover mit dem Mana-Baum zum Ausdruck kommend. Auch die Musik, die während der Charaktererstellung ertönt, strahlt eine entsprechende Hoffnung und Aufbruchsstimmung aus und funktioniert trotz des extrem kurzen Loops von nur wenigen Sekunden erstaunlich gut.

Der folgende Prolog wird durch eine überaus düstere und gemächlich voranschreitende Musik ("In the Dead of Night" https://www.youtube.com/watch?v=WCFGXJwnIHQ) untermalt. So hören wir unter anderem einen monotonen und metallisch klingenden Bass und sehen Kamerafahrten über die Mana-Festung und in Dunkelheit getauchte Landschaften. Für unseren Protagonisten und seine jungen Gefährten ist von dieser Bedrohung zunächst jedoch nicht viel zu spüren und so hören wir verspielt klingende Musik ("Together Always" https://www.youtube.com/watch?v=BLSCXXw3syI), ehe unser Held in die Tiefe stürzt. Diese Schrecksekunde wird illustriert durch einen Moment der Stille (abgesehen vom Wasserfall), aber da er sich anscheinend nichts gebrochen hat, geht es zunächst musikalisch weiter als sei nichts geschehen. Auch das Ergreifen des Mana-Schwertes wird von einem Moment der Stille begleitet, gefolgt von einem Soundeffekt passend zum Lichteffekt.

Anschließend befinden wir uns in den ersten Kampf-Abschnitten, die in knalligen Farben mit dominierendem Grün daherkommen. Entsprechend gestaltet sich die Musik ("Into the Thick of It" https://www.youtube.com/watch?v=weKP4VLcDzg): Mit moderatem Tempo voranschreitend, in der Melodieführung von der Flöte dominiert, mit warmen Klängen, überwiegend verträumt-verspielt, aber auch mit einem Hauch Mystik und Bedrohung, dargestellt von tiefen geisterhaft klingenden Synthie-Klängen. Die Welt scheint noch einigermaßen in Odernung – wer hat schon Angst vor Pogopuscheln? – aber vielleicht wird sich die Situation noch ändern.

Einige Minuten später erreichen wir ein sehr willkommend anmutendes Dorf, was die Stimmung unseres Helden deutlich heben sollte. Dies wird untermalt von überaus fröhlicher Musik ("The Colour of the Summer Sky" https://www.youtube.com/watch?v=nv4rUFFm8ss): Bereits die ersten Takte klingen zuckersüß, ähnlich einem Kinderlied (durchaus begünstigt durch die gewählten Instrumente), ehe ein im Offbeat gespieltes Schlagzeug einsetzt und eine Art Harmonika Melodien spielt, die Gefühle wie Sehnsucht und Geborgenheit wecken. Mit den teils langgezogenen Noten atmet man quasi ein Stück Heimatluft. Der letzte Abschnitt des Stückes ist einfach pure verträumt-verspielte Freude.

Nach einer Gesprächssequenz und einem lauten Grollen befinden wir uns jedoch urplötzlich in unserem ersten Bosskampf und so ändert sich auch die musikalische Untermalung vollständig, denn es folgt eines der interessantesten, gewagtesten (und meiner Meinung nach besten) Stücke: In hohem Tempo prasseln maschinenpistolenartig abwärts gerichtete Tonfolgen auf uns ein; nicht ohne Grund heißt das Stück “Danger!” (https://www.youtube.com/watch?v=wdIyxSVtPek). Das Schlagzeug und ein hämmernder Bass wüten und vorbei ist es mit friedlichen Pianoklängen, sondern düstere Synthieklänge bestimmen zudem das Klangbild. Die folgende Passage, in der sich das Schlagzeug zurückhält, klingt nicht minder bedrohlich; die dissonnten Klänge deuten Chaos an und verdeutlichen die Verwirrung des Helden, der mit dieser Situation zunächst nicht richtig umzugehen weiß. Das Schlagzeug kommt wieder hinzu und die Dramatik spitzt sich weiter zu, mit an Alarm-Signalen erinnernde Tonfolgen. Der Synthesizer deutet Kapitulation an, doch auf einmal, gepaart mit einer aufwärts gerichteten Tonfolge, scheint sich das Blatt zu wenden: Unser Held hat wohl einen Geistesblitz, die Puzzleteile fügen auf einmal zusammen und so ist auch die Musik in dieser Passage triumphal, ein entschlossenes Voranschreiten abbildend. Daran anschließend fließt die Musik in fast schon verträumter Form. Doch aufgepasst: Der Kampf ist noch nicht gewonnen, die Konzentration muss aufrecht erhalten werden und so wird das Stück zunehmend wieder dramatischer, die Gegenseite gewinnt wieder an Macht und der Loop wird vollendet; das Stück beginnt von vorne.

Ist der Kampf gewonnen, so werden wir akustisch zunächst mit einem kleinen triumphalen Jingle belohnt. Noch besser jedoch das nun folgende Stück “The Calm before the Storm” (https://www.youtube.com/watch?v=JcG4lls1Xuo), welches majestätisch den Sieg über das erste große Monster bestätigt. Es fällt hörbar eine große Last von den Schultern des Helden, gut spürbar in den langsamen und magisch angehauchten Momenten. Garniert wird das Ganze etwa durch trillernde Flötentöne und bedeutungsschwangere Glockenklänge. An diesem Stück merkt man exemplarisch, wie sehr sich der Komponist darum bemüht, dass die verschiedenen Abschnitte elegant ineinander übergehen, alles sich im Fluss befindet und auch eine gewisses Maß an Dynamik besteht (nicht nur im Sinne der Lautstärke), welche hier andeutet, dass bereits einiges hinter dem Helden liegt, aber vor allem noch vieles vor ihm.

Es folgt nach einer Gesprächssequenz ein sehr ruhiges und verträumtes, durchaus melancholisches Stück ("One of them is Hope" https://www.youtube.com/watch?v=Dj1-IxNGEjI), welches das Thema des Titel-Stückes aufgreift. Die dezent, aber wirkungsvoll eingesetzten Streicher erinnern übrigens an Mellotron-Klänge, die ich vor Beginn unseres musikalischen Abenteuers erwähnt hatte. Das Mellotron hat vor allem im frühen Progressive Rock zwischen 1969 und 1973 eine nicht unerhebliche Bedeutung und ich habe den Eindruck, dass sich der Komponist von diesem äußerst abwechslungsreichen (und oft stimmungsvollen) Genre, welches im Prinzip keine Grenzen kennt (so müssen die Instrumente keine Rock-Instrumente sein), hat inspirieren lassen. Hörbar wird dies auch in der folgenden Cover-Version der im späteren Verlauf vorkommenden Stücke “Prophecy” und “Meridian Dance”:

https://www.youtube.com/watch?v=ZvmyeLyiYAc

Auffällig an “Prophecy” (https://www.youtube.com/watch?v=zm-itS4NZUA) ist, neben der allgemeinen hoffnungsvoll-verträumten Strahlkraft dieses Klangfeuerwerkes, dass im ersten Abschnitt mit 5/4 eine “krumme” bzw. untypische Taktart verwendet wird, denn gewöhnlich wird ja bis 3 oder 4 (2+2) gezählt. Kombinationen aus 3er- und 2er-Blöcken (5 = 3+2 als nur ein Beispiel) kann zu einer Art “entrücktem” Höreindruck führen und so ist es nur allzu passend, dass man in Secret of Mana über die Landschaft fliegt, während “Prophecy” ertönt. Weiterhin bemerkenswert ist der Wechsel zu 6/4 im zweiten Abschnitt, in welchem die Flöte interessante eigene Akzente setzt. Solche Taktartwechsel werden im Progressive Rock sehr gerne gewählt.

Bei “Meridian Dance” (https://www.youtube.com/watch?v=gqEmRjtTVzQ) handelt es sich um das Stück für den Endboss und entsprechend episch ist das Stück gestaltet, wobei die Struktur “Danger” relativ stark ähnelt: Auch hier gibt es entsprechende Spannungsbögen und Überraschungsmomente, in ähnlicher Abfolge. So haben wir hier (Video) ab 1:51 einen Chaos und Hektik illustrierenden Aufbau von Spannung, welche sich ab 2:02 in einen kontrollierten und treibenden, aber nicht minder epischen Abschnitt entlädt und die Melodieführung kann man wohl im wahrsten Sinne des Wortes als “grandios” bezeichnen. Schön auch die unterstützende Melodieführung im Bass, was im Original aber deutlicher rüberkommt. Zum Abschluss des Videos wählt der Interpret einen anderen Weg als das Original und kehrt gar zu “Prophecy” zurück.

Auch wenn es beim an Schwächen (eine wäre vielleicht "Dancing Animals" https://www.youtube.com/watch?v=-CBrkwKlmjQ) mangelnden Soundtrack von Secret of Mana noch viel zu entdecken gäbe, möchte ich es hierbei belassen (wobei "The Dark Star" (https://www.youtube.com/watch?v=KSh6ypTP4j4) sicherlich ein weiteres Highlight mit einem epischen Aufbau ist). Stattdessen möchte ich noch kurz einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation von Spiele-Soundtracks, vor allem im AAA-Bereich, richten:

Das Thema “Musik” hat beim Gamespodcast bisher ja eine eher untergeordnete Rolle gespielt. Ich kann mich erinnern, dass vor geraumer Zeit ein Komponist zu Gast war und auch wenn die finanziellen Zwänge der Spiele-Firmen sowie bestimmte (3D-)Spiele-Genres etwas anderes suggerieren, so habe ich einen etwas anderen Standpunkt und möchte sagen: “Die Musik darf der Star in einem Computerspiel sein!” Mit anderen Worten: Die Musik darf sich gerne auch mal aufdrängen und mir Melodien bzw. musikalische Passagen ins Gehirn zaubern, die hängenbleiben; und Stücke, die kleine Abenteuer sind.

Was wir heutzutage vorfinden, ist meiner Meinung nach leider viel zu viel “Hintergrundgeplänkel” und auch die 3D-Ableger von Zelda und Mario (Serien, die traditionell zwar keine herausragenden, aber definitiv mindestens solide Soundtracks ablieferten) haben in dieser Hinsicht zuletzt stark nachgelassen. Ich frage mich dabei, ob das vielleicht auch mit dem Wandel der Zielgruppe zusammenhängt: Früher waren Computerspieler quasi nur “Nerds”, heute ist es – überspitzt formuliert - fast jeder, und evtl. sind Nerds im Allgemeinen einfach musikinteressierter? Vielleicht sind aber heutige (Spiele-)Komponisten auch einfach anders ausgebildet bzw. weniger an klassischen Kompositionstechniken interessiert. Oft genannt wurde auch schon der Verdacht, dass gerade die technische Limitierungen damals dafür gesorgt hatten, dass sich die Musiker auf das Wesentliche konzentrierten. Vielleicht ist nur so zu erklären, was für teils unglaubliche Soundtracks z.B. ein Tim Follin damals für das NES und andere Systeme ablieferte.

Wie seht ihr diese Entwicklung? Vielleicht bin ich aber auch einfach in der Minderheit mit meinem Wunsch nach mehr “aufdringlicher” Musik, die im Ohr bleibt? Und ist “Secret of Mana” auch in euren Augen ein Musterbeispiel für einen gelungenen Soundtrack, der stark zur Atmosphäre im Spiel beiträgt? (Ich halte es übrigens für wahrscheinlich, dass dieses Spiel mit einem mittelmäßigen Soundtrack bei Weitem nicht diesen Kultstatus besitzen würde, denn spielerisch ist es zwar solide und damals durchaus neuartig, aber eben nicht überragend.)
Zuletzt geändert von RogueMike am 20. Jul 2020, 22:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 3001
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Desotho »

Du hast da sehr viel Mühe in deinen Beitrag gesteckt, wovon leider einiges an meiner Faulheit und daran dass ich Secret of Mana nicht gespielt habe zerschellt ist.
Das Meridian Dance Cover habe ich mir angehört und ist auch cool. Das 2 Stunden Longplay mag ich mir aber erstmal nicht geben ^^

Eventuell magst Du noch ein paar signifikante/eingängige Stücke zum reinhören direkt verlinken. Die würden dann ev. die Lust auf Mehr wecken.
El Psy Kongroo
Meine Rübenpreise: https://stalks.io/u/desotho

RogueMike
Beiträge: 84
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von RogueMike »

Desotho hat geschrieben:
8. Dez 2018, 16:53
...
Eventuell magst Du noch ein paar signifikante/eingängige Stücke zum reinhören direkt verlinken. Die würden dann ev. die Lust auf Mehr wecken.
Danke für das nette kurze Feedback, ich habe jetzt Links zu den einzelnen Stücken hinzugefügt und wünsche viel Spaß beim Hören!

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5192
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Andre Peschke »

Will auch nur kurz "Danke!" sagen für das Posting. Nur das nicht der Eindruck entsteht, das wird gar nicht gesehen. Ich hab dazu leider selbst keine große Meinung beizutragen, hab es aber sehr gern gelesen. :)

Andre

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2121
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von bluttrinker13 »

Es gammelt nachwievor auf meinem MiniSNES herum, ca. ne halbe Stunde gespielt, dann nicht wieder angefasst, obwohl ich es sehr nett fand. Steuerung und so sind für mich, wenn man parallel Monster-PC und PS4Pro zockt, auch immer eine gewisse Hürde für den Einstieg.

ABER, dieser tolle Post hat mich jetzt definitiv motiviert, alsbald (nach TLOU 2) Zeit freizuhalten für dieses Spiel. Über Musik kriegt man mich, das ist echt toll, was du da ausgearbeitet hast, ich will das nun auch nach-erleben.

Thx!

Benutzeravatar
Terranigma
Beiträge: 933
Registriert: 17. Feb 2016, 19:34

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Terranigma »

bluttrinker13 hat geschrieben:
21. Jul 2020, 17:12
Es gammelt nachwievor auf meinem MiniSNES herum, ca. ne halbe Stunde gespielt, dann nicht wieder angefasst, obwohl ich es sehr nett fand. Steuerung und so sind für mich, wenn man parallel Monster-PC und PS4Pro zockt, auch immer eine gewisse Hürde für den Einstieg.
Ist das wirklich'n Negativpunkt beim SNES? Kann das aus Gründen nostalgischer Verklärung nicht mehr objektiv beurteilen, aber im Gegensatz finde ich SNES-Titel gerade aufgrund der Steuerung auch heute noch so angenehm. Weil's halt so simpel ist. Bissl laufen, wenige Knöpfe und und ansonsten geht's auch alles fluffig von der Hand. Was mir heutzutage umgekehrt meist nach wenigen Minuten schlechte Laune bereitet ist, wenn ich'n modernes Spiel anwerfe und auch nach 15 Minuten immer noch im Intro, Cutscenes, Dialogen oder Tutorials festhänge, obwohl ich einfach nur losspielen und stuff machen will. Da lobe ich mir auch heute noch ältere Titel wo zwischen "Spiel Starten" und dem eigentlichen Spielen nur wenige Minuten, teils nur wenige Sekunden liegen.

Aber ja. Der Soundtrack von Secret of Mana ist toll. Wie von so vielen SNES-Titeln. Auch das mag nostalgische Verklärung sein, dann wiederum eine die wohl weltweit geteilt wird. War seinerzeit - wohl so 10 Jahre her, oder so - auf Symphonic Fantasies, wo nebst Chrono Trigger, Final Fantasy und Co auch Secret of Mana eingespielt wurde. Das war schon besonders. Ich gehöre da aber auch zur "Die Musik darf der Star sein!"-Fraktion, weshalb ich auch japanische Soundtracks gemeinhin lieber höre als westliche Kompositionen - weil ich bei japanischen Titeln oft mit einem Ohrwurm das Spiel verlasse, während ich bei einem Jeremy Soule außer den Themes nichts im Ohr habe und sein Ambientgedudel bei The Elder Scrolls, Guildwars, usw. austauschbar und gleichförmig klingt. Apropos Jeremy Soule und SNES-Rollenspiele: er hat nicht immer nur 0815-Ambientgedudel produziert, sondern vor 25 Jahren auch den tollen Soundtrack zu Secret of Evermore. War meines Wissens sein Erstlingswerk.
Look again at that dot. That's here. That's home. That's us.
On it everyone you love, everyone you know, everyone you ever heard of, every human being who ever was, lived out their lives.
On a mote of dust suspended in a sunbeam.
(Carl Sagan)

Benutzeravatar
bluttrinker13
Beiträge: 2121
Registriert: 4. Jun 2016, 22:44

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von bluttrinker13 »

Terranigma hat geschrieben:
22. Jul 2020, 12:58

Ist das wirklich'n Negativpunkt beim SNES? Kann das aus Gründen nostalgischer Verklärung nicht mehr objektiv beurteilen, aber im Gegensatz finde ich SNES-Titel gerade aufgrund der Steuerung auch heute noch so angenehm. Weil's halt so simpel ist. Bissl laufen, wenige Knöpfe und und ansonsten geht's auch alles fluffig von der Hand. Was mir heutzutage umgekehrt meist nach wenigen Minuten schlechte Laune bereitet ist, wenn ich'n modernes Spiel anwerfe und auch nach 15 Minuten immer noch im Intro, Cutscenes, Dialogen oder Tutorials festhänge, obwohl ich einfach nur losspielen und stuff machen will. Da lobe ich mir auch heute noch ältere Titel wo zwischen "Spiel Starten" und dem eigentlichen Spielen nur wenige Minuten, teils nur wenige Sekunden liegen.
Ich habe halt SNES-Steuerung nie internalisiert, von daher: für mich ja. :D

Aber, eventuell überschätze ich auch, wie viel ich "können muss", von daher vielleicht einfach loslegen und erst später gucken wie ich Items anlege oder minmaxe. ;)

RogueMike
Beiträge: 84
Registriert: 24. Apr 2018, 07:23

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von RogueMike »

Andre Peschke hat geschrieben:
21. Jul 2020, 15:07
Will auch nur kurz "Danke!" sagen für das Posting. Nur das nicht der Eindruck entsteht, das wird gar nicht gesehen. Ich hab dazu leider selbst keine große Meinung beizutragen, hab es aber sehr gern gelesen. :)

Andre
Gern geschehen und das Recht auf keine Meinung sei gestattet, immerhin sind wir in Sachen Musikgeschmack in Heino vereint. :ugly: (Da war doch irgendwas in einem Post oder Podcast.) Ernsthaft, das legendäre Cover von "Ein Kompliment" z.B. ist wirklich toll arrangiert / produziert und macht gute Laune. :lol:

Und wo wir bei der Qualität der Produktion sind: Hier fällt der Nachfolger (im Original Seiken Densetsu 3) teilweise stark ab. Man höre z.B. im Original "Rolling Cradle" (https://www.youtube.com/watch?v=iKa_ZvlkUzo) und "High Tension Wire" (https://www.youtube.com/watch?v=VcgW8FaTpjo)
und dagegen das hier: https://www.youtube.com/watch?v=gqRbVvB99R0 (ok, hier teilweise etwas holprig gespielt, aber es klingt trotzdem insgesamt deutlich besser).

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5192
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Andre Peschke »

RogueMike hat geschrieben:
23. Jul 2020, 06:31
Gern geschehen und das Recht auf keine Meinung sei gestattet, immerhin sind wir in Sachen Musikgeschmack in Heino vereint. :ugly: (Da war doch irgendwas in einem Post oder Podcast.) Ernsthaft, das legendäre Cover von "Ein Kompliment" z.B. ist wirklich toll arrangiert / produziert und macht gute Laune. :lol:
Ja, ich hatte mal seine "Heino goes Metal"-Sachen in meiner Playlist (oder was das war... lange her). :D Der hat schon ne gute Stimme. Ich hab auch mal witzigerweise eine Folge von Deutschland Sucht den Superstar gesehen, da saß Heino in der Jury. In der Folge hat dann einer der Wettbewerbsteilnehmer Heino vorgeworfen, dass er scheiß Musik mache und daher ja eh keine Ahnung (vermute, nachdem er/sie schon rausgeflogen war). Daraufhin hat ihn dann Dieter Bohlen belehrt, Heino sei Sänger und kein Komponist. Er sei also gar nicht zuständig dafür, ob das jetzt gute Musik sei - sein Job sei nur, möglichst gut zu singen.

So dumm und mitunter menschenverachtend DSDS auch war (ist? Gibt's das noch?): Das war mir gar nicht groß bewusst, vorher. :D

Andre

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2503
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Heretic »

Andre Peschke hat geschrieben:
23. Jul 2020, 11:27
Daraufhin hat ihn dann Dieter Bohlen belehrt, Heino sei Sänger und kein Komponist. Er sei also gar nicht zuständig dafür, ob das jetzt gute Musik sei - sein Job sei nur, möglichst gut zu singen.
Da hat der gute Dieter sicher recht. Aber ob ausgerechnet er der führende Experte auf dem Gebiet "gute Musik" ist? Ich wage es zu bezweifeln... :mrgreen:

Aber okay, der Herr Bohlen fährt Ferrari, ich nicht. Experte für kommerziell erfolgreiche Musik scheint er immerhin (gewesen) zu sein. ;)

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 5192
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Andre Peschke »

Heretic hat geschrieben:
23. Jul 2020, 11:49
Da hat der gute Dieter sicher recht. Aber ob ausgerechnet er der führende Experte auf dem Gebiet "gute Musik" ist? Ich wage es zu bezweifeln... :mrgreen:
Er hat ja (in dem Falle) gar keine Aussage über gute Musik getroffen. Er hat nur klargestellt, dass Heino nur für die Qualität des Gesangs zuständig ist und sonst nix. Und daran sei eben bei ihm nix auszusetzen. Wenn "Hoch auf dem gelben Wagen" scheiße ist, kann Heino nix dafür. :D

Andre

Benutzeravatar
Heretic
Beiträge: 2503
Registriert: 20. Mai 2016, 13:30

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Heretic »

https://www.youtube.com/watch?v=LGnr032bv3g

:shock:

'tschuldigung, back to topic! :mrgreen:

Trombonix
Beiträge: 93
Registriert: 10. Nov 2016, 23:09

Re: Secret of Mana (SNES): Ein musikalisches Meisterwerk

Beitrag von Trombonix »

Vielen Dank für Deinen Post. Ich habe ihn mir noch nicht komplett durchgelesen, da ich mir auch die Beispiele anhöre. Die Musik von Secret of Mana gefällt mir auch sehr gut, aber ich habe das Spiel erst so 5-10 Stunden auf der Switch gespielt.
Der Soundtrack von Seiken Dentsu 1 hat es mit bereits sehr angetan und enthält sehr schöne Tracks. Es gibt eine CD zum 25 jährigen Jubiläum mit Orchesterarrangements der Seiken Dentsu Musik, dessen recht teure Anschaffung sich lohnt. Esgibt sogar ein Klavierbuch mit der Musik der ersten drei Teile. Allerdings muss man sich dieses Buch gebraucht aus Japan importieren. Auch wenn die Preise abschrecken, spielen sich die Stücke sehr schön am E Piano...... Ich freue mich daher schon, mich in den nächsten Tagen in einer ruhigen Stunde deinen Text weiterzulesen.
Ich stimme dir zu, dass viele Soundtracks eher Soundtapeten sind, die mir zumindest nicht im Gedächtnis hängen bleiben. Die Halo Reihe hatte in der klassischen Trilogie auch einen super Soundtrack. Prinzipiell kann ich auch jedem auch das progressive Rock- Metalgenre empfehlen, in dem solche Keyboardpassagen wie in guter Videospielmusik auch gerne in die Songs eingearbeitet werden.
Ich kann schon gut verstehen, dass das Thema Musik in dem Podcast ausgespart wird, da man, wenn man nicht selber Musiker ist oder war, erstmal lernen muss, wie man über Musik sprechen kann, so dass man auch seine Meinungen erklären kann.Erschwerend kommt dann noch die rechtliche Komponente hinzu, wenn man Musik im Podcast einbaut....
Vielleicht kann man hier im Forum eine Videospielmusikecke gründen, um solch schöne Beiträge für Interessierte besser sichtbar zu machen und dort verschiedene Soundtracks vorstellen und besprechen kann.

Antworten