Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 535
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von SebastianStange » 5. Mär 2019, 16:11

Liebe Freunde,

es ist mal wieder diese Zeit im Monat: Die kommende Mailbag-Folge ist aufgenommen, der dazugehörige Fragen-Thread ist geschlossen und dieser hier wurde eröffnet. Hier könnt ihr ab sofort Fragen, Denkanstöße, Beobachtungen oder steile Thesen posten, mit denen wir uns im Mailbag-Podcast beschäftigen sollen.

Wie immer gilt: Werft hier, ähnlich wie einem Briefkasten, einfach nur eure Fragen ein. Bitte diskutiert in diesem Thread nicht, dazu dient der Rest des Forums. Gern könnt ihr etwa einen neuen Diskussions-Thread starten, wenn euch die Themen hier drin dazu anregen. Und gern könnt ihr auch Fragen wiederholen, falls wir sie in einer vorherigen Folge nicht dran genommen haben.

Vielen Dank für eure rege Teilnahme. Wir haben Monat für Monat wirklich Spaß daran!

Euer The-Pod-Team

lolaldanee
Beiträge: 865
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von lolaldanee » 5. Mär 2019, 16:37

Jochen, du hast 12 Millionen € Budget (in etwa das Budget von Elex 2), wie sieht das Ultima 10 aus, das du damit designen lässt? Du musst die Kosten wieder reinspielen, Gewinn machen jetzt nicht unbedingt. Was für eine Art Spiel wird es?

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 130
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von DieTomate » 6. Mär 2019, 18:21

Könnt ihr als professionelle Spielekritiker Spiele überhaupt noch normal genießen, oder schaut ihr immer automatisch mit einem analytischen Auge drauf und macht euch mentale Notizen? Ist euch die Fähigkeit zur Immersion verloren gegangen? Bekommt ihr nach längeren Spielen noch sowas wie "post-game-depression", oder könnt ihr euch direkt und unbeschwert das nächste Spiel vom Fließband schnappen?

Dee'N'bee
Beiträge: 85
Registriert: 3. Sep 2016, 21:03

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Dee'N'bee » 9. Mär 2019, 13:13

Wahrscheinlich ist dass eher ein Thema für "Nachgeforscht mit Helge"

Aber...warum gibt es millionenfach Cheater?

Edit: Wurde von einem netten User aufgeklärt dass es diese Folge schon gibt. Muss ich wohl übersehen oder vergessen haben.

Dieser Post kann somit gerne gelöscht werden

Danke

Benutzeravatar
Forsta
Beiträge: 150
Registriert: 14. Sep 2018, 09:59

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Forsta » 9. Mär 2019, 21:27

In meiner Arbeit sind wir schon am Juli Dienstplan schreiben, daher meine Frage: Sind weitere Live Auftritte für dieses Jahr geplant?
Würde dafür sogar einen Flug in Betrachtung ziehen, müsste das Alles nur früh genug einplanen können.

Nach Österreich (*wink wink nudge nudge WIEN*) habt ihr nicht vor zu kommen, oder? :)

Benutzeravatar
Dr.Soltberg
Beiträge: 41
Registriert: 28. Jul 2017, 20:45

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Dr.Soltberg » 10. Mär 2019, 14:22

Meine Frage bezieht sich auf eine von Jochen während der Wertschätzung von Dragon Quest XI geäußerte Aussage:

Jochen bezeichnet die Frisur des Protagonisten in dieser Wertschätzung als ausnehmend hässlich und vergleicht sie, wenn ich mich recht erinnere, sogar mit der Haarpracht von Prinz Eisenherz. Nun führt mich das zu der Frage: Was sind eigentlich die schönsten und hässlichsten Videospielfrisuren und welche Rolle spielt die Computertechnik bei der Darstellung immer voluminöseren Haupthaares?

Nicht umsonst verfügen sowohl AMD als auch Nvidia mit TresFX und Nvidia Hairworks über eigene Darstellungstechniken. Dank meiner neuen Geforce bin ich erst kürzlich in den Genuss von Geralts detaillierter Haarpracht gekommen und frage mich nun, ob die grafische Entwicklung von Haardarstellung wirklich so zweitrangig ist wie es auf den ersten Blick scheint, wo hier doch offensichtlich noch einiges an Verbesserungspotenzial besteht.

Steht uns in Zukunft vielleicht haarwurzelgenaue Frisurendarstellung bevor, bei welcher jede einzelne Locke durch Raytracing vergoldet wird. Vielleicht würde das Titel wie dem Barbershop Simulator auch aus ihrem Itch.io Nischendasein befreien und endlich den Friseursimulator ermöglichen, den die Spielergemeinde begehrt und verdient! Extensions, Strähnchen, einzelne Frisuren - Potenzial für DLC's und Ingame Transaktionen wäre jedennfalls ausreichend vorhanden!
:banana-blonde:

Campingkocher
Beiträge: 11
Registriert: 14. Feb 2019, 21:24

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Campingkocher » 11. Mär 2019, 20:58

Eine kleine Frage in die Runde:

Benutzt ihr auch die "Spiel ausblenden" Funktion in eurer Steam Bibliothek, um den Spielemassen Herr zu werden?

Und falls ja: Ertappt ihr euch dann auch regelmäßig dabei diese "verborgene" Liste durchzuschauen, nur um dann die gleichen alten Spiele wieder herunterzuladen?

Und als Anschlussfrage:
Habt ihr schon ein Mal ein Spiel aus euer Bibliothek endgültig gelöscht (kein Refund) weil ihr so einen "Mist" nicht dort drinnen haben wolltet?

Maliko
Beiträge: 103
Registriert: 22. Jul 2017, 18:12

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Maliko » 11. Mär 2019, 23:33

Ne Frage an die drei Hauptpodcaster. Spielt ihr eigentlich auch noch rein Privat? Sprich spielt ihr noch großartig Spiele, welche nicht zu einem Podcast werden und was auch von Anfang an so geplant ist oder habt ihr da gar nicht mehr wirklich die Zeit dazu?

Benutzeravatar
jayda
Beiträge: 45
Registriert: 20. Dez 2016, 17:28

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von jayda » 13. Mär 2019, 12:48

In der Folge über das Gain Magazin, habt ihr über den aktuellen Schreibstil in Spieletests (Kritiken) gesprochen und das dieser sich noch entwickeln muss.
Meine Frage, kann man die Wortwahl und Strukturen nicht nicht einfach aus dem Feuilleton abgucken?
Genauer gesagt aus Buch- und Filmkritiken oder ist das nur mein laienhaftes Denken und so einfach funktioniert dies nicht?
Zuletzt geändert von jayda am 14. Mär 2019, 11:12, insgesamt 1-mal geändert.

IceGrin

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von IceGrin » 13. Mär 2019, 21:27

Hey ihrs,
Mal vorne weg, wird der wunderbare dom auch mal bei mailbag mitmachen?

Und jetzt zur eigentlichen frage die mir ganz bestimmt nicht gerade auf dem klo eingefallen ist. Ich verspreche es. Was haltet ihr von den ganzen übernahmen in letzter zeit? Ist das normal oder müssen wir langsam um die Freiheit innerhalb unseres lieblingshobbies bangen. Nicht genug dass Microsoft und thq nordic (da hat wohl wer die trennung nicht gut verarbeitet) im einkaufsrausch sind, jetzt will angeblich auch noch sony take 2 übernehmen. Bitte helft mir auch weiterhin ruhig am Abend einzuschlafen ohne Zukunftsängste.

Danke und weiter so mit eurer super Arbeit

https://www.playm.de/2019/03/sony-gerue ... s5-442427/

PhelanKell
Beiträge: 32
Registriert: 7. Feb 2019, 10:15

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von PhelanKell » 14. Mär 2019, 14:33

Halli hallo,

ich bin ja noch immer am aufarbeiten der vielen vielen Folgen von euch.

Was mir auffällt, wie oft zwischendrin gesagt wird "Das wäre ein guten Thema für eine Sonntagsfolge." (o.ä.)

Notiert ihr euch selbst diese "guten Themen" und stellt danach fest, dass es doch nicht sooooo interessant ist?
Oder sind die während des Gesprächs schon wieder vergessen?
In so vielen alten Folgen sind meiner Meinung so interessante Dinge genannt, die nie wieder kommen.

Grüße
expect the unexpected

Rick Wertz
Beiträge: 194
Registriert: 13. Apr 2018, 10:40

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Rick Wertz » 14. Mär 2019, 19:46

Die Gamestar hat tatsächlich immer wieder Steam-Keys als Vollversion beigelegt, insofern ist die Heft-CD auch dafür oft nicht mehr nötig.

ClintSchiesstGut
Beiträge: 296
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von ClintSchiesstGut » 16. Mär 2019, 15:00

Hallo,
ich bin der Neue - seit heute - und schreibe jetzt öfter.
Da ich Gratis Hörer bin, Jochen hat mich "gelesen" ;) , ein Dankeschön für die wirklich super Quiz - Folgen.
Könnt ihr die Abstände, für diese Folgen, vielleicht verkürzen, so auf einmal im Quartal?

P.S.: Sebastian möchte ja bestimmt auch nochmal Moderator 2019 sein. ;)
Peg: "Al, es ist 23 Uhr, entweder du du kommst mit ins Bett oder fährst jetzt in den Zoo!"
Al: "Oh, ich habe eine Wahl, also ab in den Zoo." :D

roxyyxor_
Beiträge: 3
Registriert: 28. Okt 2018, 12:04

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von roxyyxor_ » 17. Mär 2019, 13:07

Hallo,
ich bin heute (mehr oder weniger) durch Zufall auf die Kontakt-Formular Seite von Take-Two gestoßen.
https://www.take2games.com/contact/
Im Kleingedruckten unterhalb des Formulars ist folgendendes zu lesen:
"... anything you submit, including game or story ideas, becomes the property of Take-Two Interactive Software, Inc."
Was haltet Ihr davon, wie kann ein soetwas überhaupt rechtens sein und wen muss man darauf aufmerksam machen, dass dies nicht zur allgemeinen Praxis wird?

Benutzeravatar
olipool
Beiträge: 138
Registriert: 19. Jan 2017, 11:21
Kontaktdaten:

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von olipool » 17. Mär 2019, 19:46

Huhu,

1. in den ganzen Diskussionen, ob Games nun Kunst oder Kulturgut sind, ist mir noch nie die Frage über den Weg gelaufen, wie es denn mit traditionellen Spielen aussieht? Sind Brettspiele, Pen & Paper, Schach und Co. Kulturgut? Einige sicherlich, da sie wie Backgammon die Menschheit über hunderte Jahre schon begleiten. Aber Kunst? Gab es die Diskussion bisher überhaupt? Und haben erst die technischen Möglichkeiten von Videospielen ermöglicht, dass Spiele überhaupt Kunst sein können (ich glaube ja nicht)?

2. sollten Games die Handlungen der Spieler bewerten? Und in welcher Form? Mal Ausfälle wie Rape-Simulatoren ausgenommen, sollte ein gutes Spiel mir einen Handlungsraum bieten, oder sollte es Handlungen einschränken bzw. negativ bewerten? Anlass der Frage ist ein Screenshot einer Visual Novel, in der der Spieler sich über ein behindertes Mädchen lustig machen kann. Da dachte ich sofort: sowas darf man doch nicht anbieten als Antwort. Oder doch? Und dann durch negative Konsequenzen sanktionieren? Oder auch das nicht und lieber Raum zu Selbstreflektion bieten (dem Spieler tut es später von sich aus leid)?

Xyxyx
Beiträge: 147
Registriert: 9. Mai 2017, 20:18

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Xyxyx » 18. Mär 2019, 14:56

Wenn ihr nur noch die (vermeintlichen) Lieblingsspiele eines anderen Podcasters spielen dürftet, welchen wählt ihr? (Nimmt André zB lieber Ultima und LotR-online oder Cookie Clicker und Yazuza?)

Gibt es ein Genre, das ihr wirklich gern zurück hättet und heute (natürlich zu Unrecht) kaum noch vertreten ist?

Wenn euch das IOC fragen würde: Entwickelt ein Spiel zu den Olympischen Spielen - wie früher die Summer Games/Winter Games-Spiele - hättet ihr eine Idee wie man z.B. Leichtathletik spielerisch interessant/„modern“ umsetzen könnte?

Eine Frage an den Han Solo des Podcasts: Welches ist denn das beste Star Wars-Spiel?

Benutzeravatar
echtschlecht165
Beiträge: 1440
Registriert: 9. Jan 2017, 13:26

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von echtschlecht165 » 18. Mär 2019, 15:22

Invertiert ihr die Y-Achse und warum?
Und wie geht es euch, wenn ihr anders spielt als gewohnt?
In Stein gemeißelt

cassikov
Beiträge: 15
Registriert: 24. Nov 2016, 14:57

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von cassikov » 19. Mär 2019, 16:14

Versandeten Design- bzw. Gameplaymechaniken.

Zwei Beispiele.
1) Dragon Age: Origin: Die sechs Origin-Stories waren großartig. Seitdem warte ich eigentlich darauf, dass insbesondere RPGs ein solches Herkunftssystem aufgreifen. Leider hat sich diese Herangehensweise nicht durchgesetzt.
2) Star Wars: The Old Republic: Die Lösung für Multiplayer Gespräche war super. So konnten alle Spieler an einem Gespräch teilnehmen. Leider habe ich sowas bisher nicht mehr gesehen. Wäre ja eigentlich ne gute Idee für Anthem gewesen.

Trauert ihr auch Design- bzw. Gameplaymechaniken nach, die sich nicht durchsetzen konnten?

naemlichmith
Beiträge: 10
Registriert: 2. Dez 2016, 00:22

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von naemlichmith » 20. Mär 2019, 01:01

Immer wieder wird bei Shootern o.ä. von Treffer-Feedback gesprochen... Was bedeutet das eigentlich? Ich hab das noch nie so ganz überrissen und was ist gutes und was schlechtes Trefferfeedback?
Weil ein Schuss ist doch immer der gleiche, da kommt doch nichts zurück, oder bemerke ich das einfach nicht, wenn es gut gemacht ist?

Benutzeravatar
Early
Beiträge: 179
Registriert: 6. Jun 2017, 17:50

Re: Mailbag 23: Jeder weiß, was zu tun ist. Oder?

Beitrag von Early » 21. Mär 2019, 21:56

1. Frage: Was mich an Spiele schon seit Jahrzehnten stört: Findet ihr es nicht auch komisch, dass bei Gut/Böse-Entscheidungen in den meisten Fällen bei den guten Entscheidungen am Ende die größte Belohnung für den Spieler winkt? Müsste es denn nicht eigentlich genau umgekehrt sein? Im Real Life steigt man ja auch meist bei den moralisch bösen Entscheidungen besser aus, als bei den guten Entscheidungen.

Die ganze Sache würde ja auch spielerisch Sinn machen: Schließlich ist es aktuell in den meisten Spielen so, dass die Entscheidung keine große Entscheidung ist: Denn wenn ich mit der Feel-Good-Variante auch noch den größtmöglichen Gewinn heraus holen kann, stellt sich für mich die Frage nach einer bösen Entscheidung gar nicht.

2. Frage: Ich persönlich glaube, dass in den nächsten Jahren auch auf Konsole die meisten Spiele nur mehr digital vertrieben werden. Seht ihr das auch so und wenn ja, wie hoch schätzt ihr die Chancen bzw. die Notwendigkeit einer zukünftigen Abwärtskompatiblität der der kommenden Konsolen ein? Falls dem nicht so wäre, wären die gekauften Spiele ja in Bälde irgendwann einmal alle weg - so wie es erst vor Kurzem bei den Wii-Spielen passiert ist. Die PS3 ist ja der nächste Kandidat. Würde sich Sony eurer Meinung wirklich trauen, sich derart den Missmut der Fans zuzuziehen?

Gesperrt