Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Benutzeravatar
Philsen
Beiträge: 86
Registriert: 28. Mai 2016, 14:10

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von Philsen » 28. Aug 2017, 13:44

Axel hat geschrieben:
Denn all das sorgt nicht unbedingt für eine Stärkung der Glaubwürdigkeit des Journalismus. Dieser wird immer noch althergebracht erreicht: Recherche, Sachlichkeit, Handwerk. .
Und gerade diese 3 Dinge lernt man - im Normalfall - durch die Arbeit in einer Redaktion und eben auch durch den Besuch einer Journalismusschule bzw. div. Lehrgänge, welche in den seltensten Fällen Bullshit Bingo sind.

Viele der ehemaligen Gamestar Mitarbeiter fanden im Nachgang bspw. immer wieder lobende Worte für die vergleichsweite harte Ausbildung unter Jörg Langer, welcher stets darauf bedacht war den Mitarbeitern ein sauberes Handwerk beizubringen.

Raptor 2101
Beiträge: 470
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Aug 2017, 15:26

Philsen hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:
Denn all das sorgt nicht unbedingt für eine Stärkung der Glaubwürdigkeit des Journalismus. Dieser wird immer noch althergebracht erreicht: Recherche, Sachlichkeit, Handwerk. .
Und gerade diese 3 Dinge lernt man - im Normalfall - durch die Arbeit in einer Redaktion und eben auch durch den Besuch einer Journalismusschule bzw. div. Lehrgänge, welche in den seltensten Fällen Bullshit Bingo sind.

Viele der ehemaligen Gamestar Mitarbeiter fanden im Nachgang bspw. immer wieder lobende Worte für die vergleichsweite harte Ausbildung unter Jörg Langer, welcher stets darauf bedacht war den Mitarbeitern ein sauberes Handwerk beizubringen.

Wer fragt den sowas noch nach? Wer bezahlt denn dafür? Bis auf wenige Ausnahmen tragen sich kaum Publikationen ohne Werbung. Auf der anderen Seite, wer liest noch lange Texte. Den Statistiken nach nicht mehr viele. Von mir selbst kann ich nur behaupten, dass ich einen langen Podcast einem langen Text vorziehe...

Benutzeravatar
Feamorn
Beiträge: 433
Registriert: 20. Mai 2017, 23:12
Wohnort: Bonn

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von Feamorn » 28. Aug 2017, 15:45

Raptor 2101 hat geschrieben: Wer fragt den sowas noch nach? Wer bezahlt denn dafür? Bis auf wenige Ausnahmen tragen sich kaum Publikationen ohne Werbung. Auf der anderen Seite, wer liest noch lange Texte. Den Statistiken nach nicht mehr viele. Von mir selbst kann ich nur behaupten, dass ich einen langen Podcast einem langen Text vorziehe...
Wobei man da auch wieder fragen könnte, ob die Katze sich da nicht in den Schwanz beißt, oder? Bei mir zumindest ist es so, dass die Darreichungsform von langen texten oft einfach Mangelhaft ist. Im Internet sind die meisten Nachrichtenseiten dermaßen zerfasert, dass man vor lauter Seitennavigation, In-Site-Werbung, externer Werbung und Designelementen den eigentlichen Text wenn es ganz dumm läuft gar nicht mehr findet. Und dann ist der noch auf 10 Seiten aufgeteilt so dass ich immer auf weiter klicken muss, dann müssen die Werbebanner neu geladen werden (der Grund für das Neuklicken) und wenn das dann von einem schlechten Server passiert, habe ich bis zum Aufbau der neuen Seite den letzten Satz schon wieder halb vergessen.
Natürlich ist das alles überspitzt ausgedrückt, aber das sind tatsächlich Sachen, die mich teilweise davon abhalten, einen Text zu lesen.

(Passiert mir analog übrigens oft bei Zeitungen, wie gerne ich regelmäßiger die Zeit o.Ä. lesen würde, aber dieses Mistformat ist ohne großen Küchentisch quasi unbenutzbar, meiner Meinung nach. In der Beziehung stehen "kleine" Magazine wie Spiegel, Gamestar und so natürlich besser da, dafür gibt es da ein Problem der Aktualität (Spiegel) bzw. der Art des Inhalts (Gamestar und Co. (anders gesagt: eine gedruckte Zeitschrift mit ähnlichen Inhalten wie hier im Podcast würde ich vermutlich noch kaufen und lesen)).

Raptor 2101
Beiträge: 470
Registriert: 22. Mai 2016, 19:50

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von Raptor 2101 » 28. Aug 2017, 16:25

Schau dir mal nachdenkseiten, rubikon oder Kontext an...ließt sich das besser für dich?

joker0222
Beiträge: 42
Registriert: 8. Jul 2017, 12:11

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von joker0222 » 13. Aug 2018, 00:25

Schade, dass es mit dem Thema nichts geworden ist. Obwohl doch einiges Interesse daran vorhanden ist, wie mir scheint.

Benutzeravatar
Philsen
Beiträge: 86
Registriert: 28. Mai 2016, 14:10

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von Philsen » 15. Aug 2018, 14:54

joker0222 hat geschrieben:
13. Aug 2018, 00:25
Schade, dass es mit dem Thema nichts geworden ist. Obwohl doch einiges Interesse daran vorhanden ist, wie mir scheint.
Na ja ist eben eine Zwickmühle für die Podcaster. Wie du siehst haben weder Jochen noch Andre sich zu ihren Gehältern bei der GS/PC Games/Krawall geäußert. Für einen Podcast zu diesem Thema wäre das natürlich die Grundlage. Da beide in vielen Themen immer wirklich offen sind, ist davon auszugehen dass die Zurückhaltung diesbezüglich Gründe hat (bspw. eine Vertragsklausel o.ä.).

joker0222
Beiträge: 42
Registriert: 8. Jul 2017, 12:11

Re: Gehälter im Spielejournalismus: Wirklich so schlimm oder doch ok?

Beitrag von joker0222 » 15. Aug 2018, 17:50

Es geht doch um ein allgemeines Lagebild, nicht darum was einzelne verdienen oder verdient haben. Außerdem: Andrés Krawall-Gehalt dürfte erstens zeitlich überholt sein und zweitens, wer sollte ihm als ehemaligem Chef eines nicht mehr existenten Magazins verbieten, es zu nennen?

Antworten