"Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Stuttgarter
Beiträge: 663
Registriert: 31. Dez 2016, 22:39

"Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Stuttgarter » 16. Mai 2018, 14:06

André und Jochen haben ja mal einen Sonntagspodcast zu den "nervigen Kleinigkeiten" gemacht. Die vermutlich jeder kennt. Innerhalb kurzer Zeit hab ich aber grad zwei Positivbeispiele entdeckt, wo Entwickler es wirklich geschafft haben, jahr(zehnt)elange Nervereien in den Griff zu kriegen.

Weshalb das ein Lobthread werden soll: "Spiele, die es schaffen, endlich bei Kleinigkeiten besser zu sein als der Rest". Würd mich freuen, wenn möglichst viele ihre Positivbeispiele berichten mögen. Die Momente, wo man mit einem verzückten Lächeln vor dem Monitor saß und dachte, "Ach guck - es geht also doch, wenn man will".

Völlig klar, dass alle Beispiele nicht den Anspruch erheben, tatsächlich der Vorreiter zu sein - es ist die subjektive Erstentdeckung, die zählt. :)

Meine beiden Beispiele sind (fürs erste):

Assassin's Creed: Syndicate

Das war das erste Spiel, in dem ich eine Zwischensequenz gesehen habe, in dem ein Charakter den anderen glaubwürdig unterbricht. Mit dem richtigen Tonfall, ohne Pause, der andre hat sogar noch ein, zwei Wörter weitergeredet. So wie man es eben aus dem Leben kennt. Und aus Spielen praktisch gar nicht.

Mafia 3

Das hat mich richtig geflasht: Gleich am Anfang soll ich da mit einem Kumpel wo hinfahren. Ansage: "Errege keine Aufmerksamkeit!"

Wir fahren los. Er redet die ganze Zeit auf mich ein. Grade fängt er mit nem neuen Satz an: "Das Wachpersonal wird..." - und ich steh mit dem Auto plötzlich in nem Springbrunnen. (Wie ich dort gelandet bin, tut nichts zur Sache.) Mein Beifahrer unterbricht seinen eigenen Satz: "Verdammt, Du lockst die Cops an!" Kurze Pause. Und dann - und hier hats mir die Socken ausgezogen: "Also wie gesagt, das Wachpersonal wird..."

Zwei Beispiele dafür, dass Dialoge in Spielen tatsächlich glaubwürdig sein können.

Was sind Eure "Na also - es geht doch!"-Spielmomente? :)

meieiro
Beiträge: 8
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von meieiro » 17. Mai 2018, 12:01

Ich habs bei den Thread zu den positiven Kleinigkeite schon erwähnt

The Witcher 3

Du redest mit einem NPC an einem Questort und es stellt sich im Dialog heraus, dass die Quest an einem anderen Ort forgeführt wird. Dann gibt dir der NPC im Dialog die Option mit ihm dahin zu gehen. Da gibts dann ne Zwischensequence und ihr seid beide dort.
Bisher ist mir das nur beim Witcher untergekommen und das macht solche Quests einfach viel dynamischer.

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 214
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von DexterKane » 17. Mai 2018, 15:16

Das gibt's aber schon länger, spontan fallen mir da Neverwinter Nights 2 und (aktueller) Persona 5 ein.
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 235
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von SebastianStange » 17. Mai 2018, 17:45

Ich weiß nimmer, welches Spiel es war - Assassins Creed X? Red Dead Redemption? - aber es gab mal eines, wo man mittels Tastendruck an einen NPC "andocken" konnte und ihm dann in exakt seiner Geschwindigkeit folgte, anstatt ihm manuell zu folgen, wobei man in der Regel die Wahl zwischen "zu schnell" und "zu langsam" hat.

Benutzeravatar
Andre Peschke
Beiträge: 2693
Registriert: 9. Jan 2016, 16:16
Kontaktdaten:

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Andre Peschke » 17. Mai 2018, 18:09

SebastianStange hat geschrieben:
17. Mai 2018, 17:45
Ich weiß nimmer, welches Spiel es war - Assassins Creed X? Red Dead Redemption? - aber es gab mal eines, wo man mittels Tastendruck an einen NPC "andocken" konnte und ihm dann in exakt seiner Geschwindigkeit folgte, anstatt ihm manuell zu folgen, wobei man in der Regel die Wahl zwischen "zu schnell" und "zu langsam" hat.
An das Feature musste ich bei God of War ab und an denken! :D

Andre

lolaldanee
Beiträge: 623
Registriert: 2. Jun 2016, 14:05

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von lolaldanee » 17. Mai 2018, 18:10

dieses feature gibt es so ziemlich jedem mmo das ich je gespielt habe ;)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 1516
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Desotho » 18. Mai 2018, 07:54

Ich war bei Yakuza 6 froh, dass der Text automatisch ablief und ich nicht jedes mal X drücken musste. :D
Als Tsunderedakteur Spieleredakteur bezeichnet, der sich durch eine zickige und streitsüchtige Art auszeichnet, sich aber unter bestimmten Umständen zurückhaltend und liebenswert verhält, zum Beispiel wenn er mit seinem Spiel allein ist.

Singh
Beiträge: 176
Registriert: 24. Feb 2018, 19:28

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Singh » 18. Mai 2018, 09:33

Desotho hat geschrieben:
18. Mai 2018, 07:54
Ich war bei Yakuza 6 froh, dass der Text automatisch ablief und ich nicht jedes mal X drücken musste. :D
Was? Dieses Feature wäre nichts für mich. Ich stehe ständig mitten in RPG-Gesprächen auf um zu pinkeln oder um etwas zum Essen zu holen. :D

Benutzeravatar
mart.n
Beiträge: 244
Registriert: 7. Jul 2016, 08:34

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von mart.n » 18. Mai 2018, 10:17

SebastianStange hat geschrieben:
17. Mai 2018, 17:45
Ich weiß nimmer, welches Spiel es war - Assassins Creed X? Red Dead Redemption? - aber es gab mal eines, wo man mittels Tastendruck an einen NPC "andocken" konnte und ihm dann in exakt seiner Geschwindigkeit folgte, anstatt ihm manuell zu folgen, wobei man in der Regel die Wahl zwischen "zu schnell" und "zu langsam" hat.
Follow Option gibts bei WoW seit 2004 ;)

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 1516
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Desotho » 18. Mai 2018, 10:34

Singh hat geschrieben:
18. Mai 2018, 09:33
Desotho hat geschrieben:
18. Mai 2018, 07:54
Ich war bei Yakuza 6 froh, dass der Text automatisch ablief und ich nicht jedes mal X drücken musste. :D
Was? Dieses Feature wäre nichts für mich. Ich stehe ständig mitten in RPG-Gesprächen auf um zu pinkeln oder um etwas zum Essen zu holen. :D
Ich nehme an dass es auch abschaltbar ist. Auch das gibt es ja, dass man einfach Options oder so drückt und dann läuft es automatisch.
Die Wahl zu haben ist auf jeden Fall nie verkehrt.

Auf der PS4 kann man aber ja eh einfach die PS Taste drücken und hat damit Pause vom System aus.
Als Tsunderedakteur Spieleredakteur bezeichnet, der sich durch eine zickige und streitsüchtige Art auszeichnet, sich aber unter bestimmten Umständen zurückhaltend und liebenswert verhält, zum Beispiel wenn er mit seinem Spiel allein ist.

BlackSun84
Beiträge: 169
Registriert: 10. Feb 2016, 17:42

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von BlackSun84 » 18. Mai 2018, 17:05

Bei mir verbesserte gerade Blizzard viele Kleinigkeiten, egal ob bei WoW Feinde in Reichweite meiner Zauber (weiße Fähigkeit ja, rote nein), Kampagnenkarte mit mehr als nur zwei Basen und Rohstoffen (Warcraft 3) oder Rechtsklicksteuerung und Rahmen um Einheiten zu gruppieren (Warcraft 2).

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 1516
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Desotho » 18. Mai 2018, 18:25

NieR Automata fällt mir da noch ein: Die Option auf Wunsch auch Hud Elemente wie Lebensanzeige oder Minimap ausbauen zu dürfen.
Als Tsunderedakteur Spieleredakteur bezeichnet, der sich durch eine zickige und streitsüchtige Art auszeichnet, sich aber unter bestimmten Umständen zurückhaltend und liebenswert verhält, zum Beispiel wenn er mit seinem Spiel allein ist.

Benutzeravatar
Sascha87
Beiträge: 4
Registriert: 25. Apr 2018, 11:15

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Sascha87 » 18. Mai 2018, 22:06

Black Dessert, dort kann man auf eine Quest klicken und sagen das man da hin möchte und schon rennt der Character da via Autopilot hin und man kann sich anderen Dingen widmen und darüber hinaus noch alle Spiele bei dehnen es ein Beenden und zum Desktop butten gibt.
EDIT : Spiele bei dehnen man die Zwischensequenz Pausieren kann gerade bei Spielen die Mega Lange Sequenzen haben wie zb bei Life is Strange und so oft klingelt das Telefon oder ähnliches.

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 235
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von SebastianStange » 18. Mai 2018, 22:49

Desotho hat geschrieben:
18. Mai 2018, 18:25
NieR Automata fällt mir da noch ein: Die Option auf Wunsch auch Hud Elemente wie Lebensanzeige oder Minimap ausbauen zu dürfen.
Das macht Assassins Creed auch schon lang. Ich nutze es nie, mag aber die Option. Und für Screenshots und Videos war es halt geil. Aber da sind die Photomodi vieler Spiele ja eh inzwischen ein Traum. Hätte es davon mehr in der PS3-Ära gegeben... was hätten die Artikel gut ausgesehen!

Benutzeravatar
Rossy
Beiträge: 142
Registriert: 6. Feb 2016, 09:52

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Rossy » 19. Mai 2018, 21:27

Sascha87 hat geschrieben:
18. Mai 2018, 22:06
EDIT : Spiele bei dehnen man die Zwischensequenz Pausieren kann gerade bei Spielen die Mega Lange Sequenzen haben wie zb bei Life is Strange und so oft klingelt das Telefon oder ähnliches.
Das mochte ich ja extrem bei den alten LucasArts Adventures. Man konnte wirklich jederzeit, auch und gerade mitten im Gespräch mit NPCs und in Zwischensequenzen pausieren.

Benutzeravatar
MeanMrMustard
Beiträge: 158
Registriert: 9. Mär 2017, 09:04

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von MeanMrMustard » 20. Mai 2018, 23:18

Desotho hat geschrieben:
18. Mai 2018, 07:54
Ich war bei Yakuza 6 froh, dass der Text automatisch ablief und ich nicht jedes mal X drücken musste. :D
Ohne Witz, das ist für mich eines DER signifikantesten Features textboxlastiger Spiele. Ich bin da vielleicht ein Spezialfall, weil mir beim Spielen unter bestimmten Umständen schnell die Fingergelenke wehtun. Aber einige Spiele konnte ich tatsächlich nicht mehr spielen, weil wegen des dauerhaften x-Button-Gespammes mein Daumen so wehtat. (Meistens ist es dann ja noch so, dass man pro Textbox zweimal drücken muss - einmal, um den Text komplett anzuzeigen, weil die Geschwindigkeit sonst zu langsam wär und dann nochmal, um die nächste Box zu sehen.)
Mein persönlicher Blog mit Game-Essays: Kritischer Treffer

Benutzeravatar
Alienloeffel
Beiträge: 346
Registriert: 9. Feb 2017, 14:35

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Alienloeffel » 21. Mai 2018, 12:14

mart.n hat geschrieben:
18. Mai 2018, 10:17
SebastianStange hat geschrieben:
17. Mai 2018, 17:45
Ich weiß nimmer, welches Spiel es war - Assassins Creed X? Red Dead Redemption? - aber es gab mal eines, wo man mittels Tastendruck an einen NPC "andocken" konnte und ihm dann in exakt seiner Geschwindigkeit folgte, anstatt ihm manuell zu folgen, wobei man in der Regel die Wahl zwischen "zu schnell" und "zu langsam" hat.
Follow Option gibts bei WoW seit 2004 ;)
Das ist aber ja nicht das gleiche. Das sah auch bescheuert aus :D
In RDR konnte man die Ein-Taste Geschichte machen. Beim Witcher ging das auch. Bei Assassins Creed: Origins bin ich mir gerade nicht sicher.

Benutzeravatar
Desotho
Beiträge: 1516
Registriert: 13. Dez 2016, 19:05
Kontaktdaten:

Re: "Es geht doch!" oder: Kleingkeiten, die seit Jahrzehnten genervt haben

Beitrag von Desotho » 21. Mai 2018, 14:02

mart.n hat geschrieben:
18. Mai 2018, 10:17
Follow Option gibts bei WoW seit 2004 ;)
Die gab es vor Wow, z.B. in Daoc und Ultima Online.
Als Tsunderedakteur Spieleredakteur bezeichnet, der sich durch eine zickige und streitsüchtige Art auszeichnet, sich aber unter bestimmten Umständen zurückhaltend und liebenswert verhält, zum Beispiel wenn er mit seinem Spiel allein ist.

Antworten