Baldur's Gate III - von Larian Games

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
meieiro
Beiträge: 217
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von meieiro »

Ich habe jetzt auch in den 2. Teil reingespielt. Der ist schon deutlich besser als der Erste. Aber so richtig kriegt es mich trotzdem nicht.
Ich habe aber keine Ahnung, warum Leute für den 3. Teil unbedingt dieses Kampfsystem haben wollen.
Abgesehen davon merkt man dem Spiel schon deutlich sein Alter an. Es ist einfach vieles sperrig und hakelig. Ich ist man heutzutage einfach schon viel komfortabler gewohnt.

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 937
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von DexterKane »

Tell me about it, aber die Nostalgielatte ist bei einigen sehr stark. ;)
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 420
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Gonas »

meieiro hat geschrieben:
26. Mär 2020, 23:00
Abgesehen davon merkt man dem Spiel schon deutlich sein Alter an. Es ist einfach vieles sperrig und hakelig. Ich ist man heutzutage einfach schon viel komfortabler gewohnt.
Das auf jeden Fall. Aber ich finde das sollte man auch nicht anders erwarten wenn man einen uralten Klassiker spielt. :D
Da spielt man halt nicht nur ein gutes Spiel, sondern auch ein altes aus einer anderen Zeit und mit anderen Möglichkeiten.

Wie Fans bei Remakes/Forsetzungen/etc. immer wieder fordern können, da soooo nah am Orginal zu bleiben ist mir auch ein Rätsel.

meieiro
Beiträge: 217
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von meieiro »

Gonas hat geschrieben:
27. Mär 2020, 09:51
meieiro hat geschrieben:
26. Mär 2020, 23:00
Abgesehen davon merkt man dem Spiel schon deutlich sein Alter an. Es ist einfach vieles sperrig und hakelig. Ich ist man heutzutage einfach schon viel komfortabler gewohnt.
Das auf jeden Fall. Aber ich finde das sollte man auch nicht anders erwarten wenn man einen uralten Klassiker spielt. :D
Da spielt man halt nicht nur ein gutes Spiel, sondern auch ein altes aus einer anderen Zeit und mit anderen Möglichkeiten.

Wie Fans bei Remakes/Forsetzungen/etc. immer wieder fordern können, da soooo nah am Orginal zu bleiben ist mir auch ein Rätsel.
Das beste Remake ist ja das, dass sich so anfühlt wie ich das Spiel in Erinnerung habe und nicht so wie es wirklich war. Und man merkt solchen Spielen halt dann an, dass sich einiges getan hat in den letzten 20 Jahren. Vor allem was Quality of Live-Features betrifft

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 738
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von schneeland »

meieiro hat geschrieben:
27. Mär 2020, 10:19
Das beste Remake ist ja das, dass sich so anfühlt wie ich das Spiel in Erinnerung habe und nicht so wie es wirklich war. Und man merkt solchen Spielen halt dann an, dass sich einiges getan hat in den letzten 20 Jahren. Vor allem was Quality of Live-Features betrifft
Sehe ich ähnlich. Insofern ist die Forderung nach "soll so nah wie möglich am Original bleiben" m.E. als "soll sich so wie das Original anfühlen, aber gleichzeitig allen Komfort bieten, den ich mittlerweile gewohnt bin" zu verstehen.
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Benutzeravatar
Gonas
Beiträge: 420
Registriert: 2. Okt 2016, 14:47

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Gonas »

schneeland hat geschrieben:
27. Mär 2020, 10:36
meieiro hat geschrieben:
27. Mär 2020, 10:19
Das beste Remake ist ja das, dass sich so anfühlt wie ich das Spiel in Erinnerung habe und nicht so wie es wirklich war. Und man merkt solchen Spielen halt dann an, dass sich einiges getan hat in den letzten 20 Jahren. Vor allem was Quality of Live-Features betrifft
Sehe ich ähnlich. Insofern ist die Forderung nach "soll so nah wie möglich am Original bleiben" m.E. als "soll sich so wie das Original anfühlen, aber gleichzeitig allen Komfort bieten, den ich mittlerweile gewohnt bin" zu verstehen.
Dann hast du dich bisher 'zu wenig' mit eingeschworenden Fangruppen beschäftigt. :D
Das letzte Beispiel ist für mich das Remake von Gothic, bin da immer wieder mal im Gothic Forum aktiv und dort diskutieren Leute ernsthaft ob es in Ordnung ist eine andere Engine zu verwenden oder mehr Bäume ins Spiel zu bringen (oder deren Position zu verändern)...
Zuletzt geändert von Gonas am 27. Mär 2020, 11:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schneeland
Beiträge: 738
Registriert: 22. Apr 2018, 15:41

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von schneeland »

Gonas hat geschrieben:
27. Mär 2020, 10:47
Dann hast du dich bisher 'zu wenig' Zeit mit eingeschworenden Fangruppen verbracht. :D
Das letzte Beispiel ist für mich das Remake von Gothic, bin da immer wieder mal im Gothic Forum aktiv und dort diskutieren Leute ernsthaft ob es in Ordnung ist eine andere Engine zu verwenden oder mehr Bäume ins Spiel zu bringen (oder deren Position zu verändern)...
Urgs! Und ich dachte ICH wäre alt und konservativ :D
"Hello, my friend! Pay a while, and listen!" (BlizzCon 2018)
"And now our RPG even has NPCs!" (Bethesda, E3 2019)

Grumbledook
Beiträge: 29
Registriert: 30. Mär 2018, 12:41

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Grumbledook »

Um mal eine Lanze für das gute alte Baldur's Gate zu brechen: Es muss nicht immer Nostalgie sein, immerhin haben die alten IE-Spiele immer noch eine ganz solide Community und sogar eine für so alte Spiele erstaunlich aktive Modding-Szene. Ändert natürlich nichts daran, dass man nicht erwarten darf, dass sich Larian da außer dem Namen und dem Schauplatz irgend etwas von Biowares Frühwerk abschaut. Ich wüsste auch nicht, wozu das notwendig wäre. Braucht es denn überhaupt ein "echtes" Baldur's Gate 3? Die alten Infinity-Engine Spiele laufen, teils dank der EEs, auch heute noch problemlos auf den allermeisten Systemen und bei so viel Spielzeit kommt man mit BG 1/2 und IWD 1/2 und vielleicht noch PST ganz gut über die Runden.

Legoli12
Beiträge: 113
Registriert: 26. Okt 2016, 06:12

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Legoli12 »

DexterKane hat geschrieben:
26. Mär 2020, 23:19
Tell me about it, aber die Nostalgielatte ist bei einigen sehr stark. ;)
Muss nicht zwingend Nostalgie sein. Habe persönlich die Baldur's Gate Reihe erst vor 3 oder 4 Jahren das erste Mal entdeckt und habe seitdem immer wieder mal Spaß mit ihr.
Aber die Spiele erfordern ein heutzutage ungewohntes Maß an selbständiger Einarbeitung, Handbuch lesen und mit der Materie vertraut werden z.B. wie kann ich einen Level 1 Magier nutzen/ wann ist es sinnvoll ihn am Anfang der Karte stehen zu lassen und nur XP kriegen zu lassen, der Fakt das Fernkampfwaffen bis etwa Baldur's Tor ziemlich mächtig sind oder Feinde je nach Schadensart unterschiedlich reagieren.
Kann verstehen warum man da nicht reinkommt.
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. - Cato der Ältere
(Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.)

Benutzeravatar
TheDarkShadow
Beiträge: 50
Registriert: 19. Jul 2017, 18:28
Wohnort: München

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von TheDarkShadow »

Ich muss schon gestehen das ich es immer wieder erstaunlich finde wie sperrig dieses Spiel von neueren Spielern wahrgenommen wird. Im Verhältnis zu vielen Spielen der heutigen Zeit, wo man oft das Gefühl hat das man nicht mehr machen muss als die linke Maustaste gedrückt zu halten mag es zwar etwas anspruchsvoller sein, aber warum mich das wirklich wundert ist, weil ich Teil 1 mit 13 gespielt habe, damals noch keinerlei PnP Erfahrung hatte und dennoch ohne größere Probleme reinfand und es durchgespielt habe, genauso wie viele meiner Freunde damals. Ich glaube also kaum das das daran lag weil wir alle so schlau oder ausgefuchst waren...

meieiro
Beiträge: 217
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von meieiro »

TheDarkShadow hat geschrieben:
27. Mär 2020, 21:21
Ich muss schon gestehen das ich es immer wieder erstaunlich finde wie sperrig dieses Spiel von neueren Spielern wahrgenommen wird. Im Verhältnis zu vielen Spielen der heutigen Zeit, wo man oft das Gefühl hat das man nicht mehr machen muss als die linke Maustaste gedrückt zu halten mag es zwar etwas anspruchsvoller sein, aber warum mich das wirklich wundert ist, weil ich Teil 1 mit 13 gespielt habe, damals noch keinerlei PnP Erfahrung hatte und dennoch ohne größere Probleme reinfand und es durchgespielt habe, genauso wie viele meiner Freunde damals. Ich glaube also kaum das das daran lag weil wir alle so schlau oder ausgefuchst waren...
Es gibt aber ein Unterschied zwischen anspruchsvoll und sperrig. Ich kann ein anspruchvolles Spiel machen und trotzdem meine Systeme gut erklären und gute Menüs bauen.
Und das Problem ist halt, dass ich schon einige Spiele gespielt habe, die das einfach alles besser machen als Baldurs Gate. Klar ist ein unfährer Vergleich, weil die alle deutlich jünger sind. Aber wenn ich Baldurs Gate heute spiele, dann habe ich halt diese Spiele im Kopf.
Anderer Punkt ist natürlich das mit 13, erstens mehr Zeit und zweitens meist nur 1 Spiel gleichzeitig hatte. Also hat man das durchgespielt.
Wenn ich heute, aber auf ein Spiel treffe, dass bestimmte Dinge deutlich schlechter macht als Andere, dann zieh ich evtl schneller weiter zum Nächsten, das mir mehr Spaß macht.

Benutzeravatar
DieTomate
Beiträge: 181
Registriert: 14. Apr 2017, 11:39

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von DieTomate »

Legoli12 hat geschrieben:
27. Mär 2020, 15:38
Aber die Spiele erfordern ein heutzutage ungewohntes Maß an selbständiger Einarbeitung, Handbuch lesen und mit der Materie vertraut werden
Ich glaube, dies ist der Knackpunkt, gerade wenn man nicht mit D&D vertraut ist.

vicsbier
Beiträge: 346
Registriert: 22. Okt 2016, 17:12

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von vicsbier »

DieTomate hat geschrieben:
29. Mär 2020, 18:50
Legoli12 hat geschrieben:
27. Mär 2020, 15:38
Aber die Spiele erfordern ein heutzutage ungewohntes Maß an selbständiger Einarbeitung, Handbuch lesen und mit der Materie vertraut werden
Ich glaube, dies ist der Knackpunkt, gerade wenn man nicht mit D&D vertraut ist.
Das sehe ich ebenso. Wer die einfachen RPG-Systeme der heutigen Videospielwelt kennt, wird sich mit "höhere Rüstungsklasse ist schlecht" oder "Zauberspeicherung statt Manapunkten" nicht sofort im Bereich des Rollenspielhimmels verorten.

Grumbledook
Beiträge: 29
Registriert: 30. Mär 2018, 12:41

Re: Baldur's Gate III - von Larian Games

Beitrag von Grumbledook »

vicsbier hat geschrieben:
29. Mär 2020, 19:26
DieTomate hat geschrieben:
29. Mär 2020, 18:50
Legoli12 hat geschrieben:
27. Mär 2020, 15:38
Aber die Spiele erfordern ein heutzutage ungewohntes Maß an selbständiger Einarbeitung, Handbuch lesen und mit der Materie vertraut werden
Ich glaube, dies ist der Knackpunkt, gerade wenn man nicht mit D&D vertraut ist.
Das sehe ich ebenso. Wer die einfachen RPG-Systeme der heutigen Videospielwelt kennt, wird sich mit "höhere Rüstungsklasse ist schlecht" oder "Zauberspeicherung statt Manapunkten" nicht sofort im Bereich des Rollenspielhimmels verorten.

Das Interessante daran ist vor allem, dass dieses unintuitive, unzugängliche und unzureichend dokumentierte Regelwerk ja nicht nicht einfach ein Fauxpas der Entwickler ist. Im Gegenteil, die alten IE-Spiele verschleiern ihre Mechaniken bewusst, damit Spieler sich auf das "Rollenspiel" konzentrieren und nicht anhand einer mathematisch präzisen Tabellenkalkulation ihren THAC0 optimieren (was niemanden davon abhällt, genau das zu tun). Die Handbücher verstecken ihre (unvollständigen und fehlerhaften) Tabellen ja verschämt auf den letzten Seiten und legen Dir immer wieder nahe, die Engine als den Spielleiter zu akzeptieren und sich nicht allzu sehr damit zu beschäftigen, was hinter den Kulissen ausgewürfelt wird.

Auch deswegen kann ein "modernes" Baldur's Gate eigentlich nicht funktionieren. Rollenspiele legen heutzutage ihre Mechaniken offen und wollen (zumindest auf höheren Schwierigkeitsgraden) optimiert werden, während sie gleichzeitig das eigentliche "Rollenspiel" im engeren Sinne auf Quests und Dialoge mit vielen Optionen auslagern, die Baldurs Gate so nie hatte. Ob jetzt pausierbare Echtzeit oder Runden, die Designphilosophie ist völlig anders (und weniger naiv).

Natürlich kann man auch BG zu einem gewissen Punkt Min/Maxen, aber insgesamt ist der Zufallsfaktor für den aktuellen Rollenspiel-Mainstream viel zu groß.

Antworten