Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Jochen B.
Beiträge: 88
Registriert: 21. Mär 2017, 12:11

Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Beitrag von Jochen B. » 12. Sep 2019, 18:36

Der britische Publisher No More Robots, der von Mike Rose, Simon Carless und Jas Purewal gegründet wurde, hat in den letzten Jahren die Spiele Descenders, Not Tonight, Hypnospace Outlaw, Family Man und Nowhere Prophet veröffentlicht. Mit Blick auf die Verkäufe bei Steam hat Mike Rose für den Zeitraum Juli bis August die kurze Analyse How well are PC games selling in 2019? erstellt.

(Bei MCV und Gamesindustry wurde seine Analyse in den Artikeln Games released in 2019 are making around half as much money as games released in 2018 und Indie developers are pricing their Steam games too low aufgegriffen.)

Was meint ihr dazu: Ist das eine valide Analyse mit aussagekräftigen und diskussionswürdigen Zahlen? Und wenn ja, was haltet ihr davon? Oder ist das evt. PR, mit der er Aufmerksamkeit für No More Robots und ggf. für deren nächste Spielveröffentlichung generieren will? (Die steht nämlich in 3 Wochen an.)

Quelle: Twitter
Zuletzt geändert von Jochen B. am 12. Sep 2019, 19:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
DexterKane
Beiträge: 696
Registriert: 16. Dez 2016, 11:26

Re: Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Beitrag von DexterKane » 12. Sep 2019, 19:00

Ist mMn nicht aussagekräftig genug, um daraus wirklich was zu lesen.

Da müsste man genauer analysieren, was für Spiele das genau sind.

Was auffällt ist, dass er trotz all der Einschränkungen, die er trifft, immer noch über 170 Spiele in einem Monat redet.
Das bei der Menge der Großteil der Spieler diese Spiele ignoriert (tue ich ja auch) sollte nun wirklich niemanden wundern.

Ich persönlich hab so schon nicht genug Zeit alles zu spielen was ich besitze (und ich gebe sehr wahrscheinlich mehr Geld für Spiele aus als 90-95% der Spieler da draußen), warum sollte ich meine Zeit also mit einer Flut von Indie Titeln verschwenden, von denen 90% höchstwahrscheinlich allenfalls durchschnittlich sind.

Wenn Du mich fragst ist der Markt einfach völlig übersättigt. Das ist für das einzelne Indie-Studio sicher schwer scheiße, aber ich fand die Aussage von Jochen, wo er den durchschnittlichen Entwickler paraphrasiert, sehr Akkurat: "Es gibt viel zuviel Scheiße auf Steam und dadurch ist meine Scheiße nicht mehr sichtbar genug!"
Zuletzt geändert von DexterKane am 12. Sep 2019, 19:22, insgesamt 1-mal geändert.
Relax, it's North-Korea. The nation state equivalent of the short-bus. - Sterling Archer

Benutzeravatar
Schlagerfreund
Beiträge: 858
Registriert: 1. Feb 2019, 16:06
Wohnort: Ruhrpott

Re: Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Beitrag von Schlagerfreund » 12. Sep 2019, 19:15

Sehe ich ähnlich. Zumal auch auf dem PC die Situation das wir vor einer neuen Konsolengeneration stehen meiner Meinung nach nicht unwichtig ist.Ansonsten wäre es interessant ob sich die Situation verbessert wenn der Steam sein überfälliges Update bekommen hat und man dann mal 6 Monate später sich die Sache anguckt.

imanzuel
Beiträge: 548
Registriert: 8. Feb 2017, 22:58

Re: Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Beitrag von imanzuel » 12. Sep 2019, 19:21

Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?
Für mich hört sich das was Mike Ross (schon alleine wegen dem letzten Tweet...) schon wieder zu sehr nach Steam-Bashing an. "Schaut her, die Entwickler *müssen* zu Epic abwandern, damit die sichtbar bleiben und irgendwas verkaufen. DexterKanes Zitat von Jochen über die "eigene Scheisse" triffts dabei ganz gut. Erst wurde gejammert das man nicht in den Store reinkam, jetzt passt das auch wieder nicht.

Die Zahlen von ihm werden schon stimmen. Zu behaupten das liege an einzig und alleine an Steam, und man würde woanders mehr verkaufen halte ich mal für eine völlig falsche Herangehensweise. Steam hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen (das wohlgemerkt von den Entwicklern so gefordert wurde - damals). Epic z.B. hat da aber auch seine Mitschuld, wöchentliche Spiele for free und Fortnite sei dank. Oder Microsoft und der Gamepass. Oder Sony mit PS+. Oder Humblebundle. Und sämtliche GaaS. Und so weiter.

Wenn ich mir meinen Pile of Shame anschaue (und da liegen solche Spiele wie Ni No Kuni 2, D:OS2 und PoE2 drauf...), dann brauche ich bis zu meinen Lebensende nichts mehr kaufen. Wer sich regelmäßig die kostenlose Spiele von Epic holt, vielleicht noch hier und da ein Bundle (egal wo) kauft - der ist versorgt. Dann noch ein paar AAA-Spiele, und man braucht halt die ganzen Indie-Studios, die Massenware produzieren, nicht mehr. Dazu die GaaS, die man am besten das ganze Jahr über regelmäßig spielt. Zeit ist endlich. Die Anzahl der Spieler ist endlich. Das müssen die kleinen Entwickler einfach lernen. Wer das x-te Rogue-like macht wird halt nichts mehr verkaufen.

Das sich die einzelne Spiele auf Steam weniger verkaufen mag zwar stimmen. Steam ist aber nicht schuld daran. Der Markt ist völlig überfüllt (mit kleinen Indie-Spiele). Das ist ein Fakt.

(und mal so nebenbei, kennt hier eigentlich jemand Griftlands? Vermutlich niemand. Ist das neue Spiel von Klei, das Studio von Dont Starve und Oxygen not included, beides Millionenseller. Interessiert nur keine Sau, gemessen an Twitch und YouTube-Stats. Epic exklusiv übrigens. Da erübrigt sich die Frage, ob ein Wechsel zu Epic automatisch bessere Verkaufszahlen bedeuten)

Benutzeravatar
DickHorner
Beiträge: 258
Registriert: 30. Aug 2018, 10:26

Re: Wie gut verkaufen sich PC Games bei Steam?

Beitrag von DickHorner » 12. Sep 2019, 19:22

Es geht da ja hauptsächlich um den Vergleich mit dem Vorjahr, als noch die alten Rahmenverträge mit Steam galten(?). Große Titel lässt er ausdrücklich außen vor, und dass die Änderungen der Geschäftsbedingungen von Steam für kleine Publisher schlechter wurden, ist ja nun schon länglich durchgekaut worden.
Das einzige, was er verlässlich angeben kann, sind die Geschäftszahlen seiner Firma, alles andere ist Stochern im Nebel. Das eine Analyse zu nennen finde ich echt weit gegriffen. Ein Marktreport, der seinen Namen verdient hat, sieht anders aus.

Antworten