Themenvorschlag: Früher waren Grafik-Designer noch Künstler…

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Xtra83
Beiträge: 22
Registriert: 30. Jul 2019, 08:13

Themenvorschlag: Früher waren Grafik-Designer noch Künstler…

Beitrag von Xtra83 » 15. Jan 2020, 22:24

Ich habe mich in den letzten Jahren öfters gefragt, warum mich die ach so tolle Grafik von modernen Spielen nicht allzu sehr begeistert bzw. warum ich sie wenige Tage nach dem Durchspielen der zugehörigen Spiele bereits wieder vergessen habe.

Jetzt folgt meine steile These, Achtung! :D

Schaut man auf alte Spiele, kann man nach einem einzigen Screenshot oder wenigen Sekunden eines Videos sofort sagen, dass dies aus Spiel XY stammt. Heute hingegen sieht vieles recht ähnlich aus. Ich finde, man kann das Ganze ein wenig mit der Kunst eines Malers vergleichen: Heutzutage kann fotorealistische Grafik geschaffen werden, was einerseits natürlich toll ist, andererseits ist es so, als würde man begeistert sagen, die Mona Lisa müsse nicht mehr gemalt werden, man könne sie jetzt fotografieren. Doch mit der annähernd fotorealistischen Grafik gehen auch einzigartige Attribute eines Grafikstils verloren, quasi die Handschrift eines Designers/Studios.

Aufgrund der sehr limitierten Kapazitäten in früheren Jahren mussten Entwickler extrem kreativ werden, um Dinge grafisch umzusetzen. Jede Engine hatte einen eigenen „Charakter“ anhand ihrer Limitierungen und der Spieler musste sich einige Details lediglich anhand von groben Pixeln selbst dazu denken (man denke z.B. an die krude Darstellung von Rummelplätzen in Duke Nukem 3D oder Blood). Dies kann sehr viel Charme haben, die Phantasie anregen und funktioniert auch in der heutigen Zeit z.B. mit einem „Ion Fury“ auf Basis der Build-Engine noch ziemlich gut.

Ja, das Thema klingt wieder nach „früher war alles besser“, aber individueller und wiedererkennbarerwar es allemal. Natürlich gibt es auch heute etliche Spiele mit einem sehr eigenen Grafikstil, aber dies geschieht dann eher weit abseits der AAA-Games.

...lohnenswert, darüber zu sprechen?

PhelanKell
Beiträge: 53
Registriert: 7. Feb 2019, 10:15

Re: Themenvorschlag: Früher waren Grafik-Designer noch Künstler…

Beitrag von PhelanKell » 16. Jan 2020, 09:18

Mojen,

ich finde das Thema auch interessant.
Wolfgang wäre hier ein sehr geeigneter Kandidat. Ggf. sogar als Moderator mit einem passenden Gast.

Aber ich befürchte, das endet bei:
früher gab es auch nur den einen Künstler, der die Grafik gemacht hat
heute sind das vorgefertigte Assets von zig dutzend Personen

Da könnte der Gesprächsstoff schnell ausgehen. :|
expect the unexpected

Antworten