Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Ihr wolltet ein Hardwareforum. Und wir so: "Neeee, braucht es nicht". Und ihr so: "Dooooooch". Und wir so: "Ach, komm!". Und ihr so: "Hier sind 12 Threads! Und jetzt?". Und wir so: "Ist ja gut..."
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 485
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von johnnyD »

johnnyD hat geschrieben:
6. Apr 2020, 18:13
Naja, nach klassischer Physik wird ein Punkteklecks unter Druck zu einem Kreis, wie man in dem verlinkten 90sec Video gut sieht. Bissl verstreichen und gut is :). Werd mich morgn oder übermorgen mal an den Tausch der Wärmeleitpaste meiner 1080Ti machen (spürbar höhere Lüfterdrehzahl als vor knapp 3 Jahren), da bin ich bissl hibbelig weil Premiere und immerhin kostete das Ding 750€, sollt aber werden :think:
Maln Update von meinem Post kürzlich, da ich heut die für mich bissl aufregende Premiere einer Demontage eines Grafikkartenkühlers inkl. Tausch der Wärmeleitpaste durchgeführt hab. Bei der Gelegenheit kam die CPU auch gleich mit dran.

Ausgangspunkt war die heute eingetroffene Thermal Grizzly Kryonaut und ich muss sagen, echt nerviger zäher Fugenkitt, aber die beste käuflich erwerbbare normale Wärmeleitpaste, Hut ab!

Da ich aktuell grad A Plague Tale spiel und mirs da insbesondere auffiel:
vor dem Umbau 78°C bei 83% Lüfter mit 2193rpm (deutliches Rauschen im Gehäuse! war früher nicht so)
nach dem Umbau 73°C bei 66% Lüfter mit 1754rpm (ganz sanftes Rauschen und 5°C weniger :dance: )

Bild
Bild

Ein paar Bilder vom Umbau:
- OP eröffnet
Bild

- der Grund weshalb ich noctua so mag, einfache Montage und Demontage weil Lüfter weggeklappt, dann 2 Schrauben lösen :)
Bild

- am offenen Herzchen
Bild

- CPU mal sauber
Bild

- der Grafikkarten-Klotz der MSI GTX 1080 Ti (zum Größenvergleich mal das Tempo)
Bild

- der neue heiße Scheiß :D
Bild

- 17 Schrauben und eine Steckverbindung später
Bild

- der GP102 mal nackt
Bild

Im Anschluss war ich dann leider zu hibbelig, um nach dem Auftragen (weil Fugenkitt elendiger...) noch weitere Fotos zu machen, da ich keine weitere Zeit verlieren wollt. Noch die Wärmeleitpads wieder alles sauber ausgerichtet und das komplette Ding wieder zurück gebaut. Der Unterschied is Wahnsinn und echt hörbar (bzw. nicht mehr) :dance:
Allerdings war ich heute echt bissl angespannt, die Grafikkarte zu demontieren. Ne CPU bringt mich ja nimmer ausm Trab, aber GPU? Ging ja alles gut, der Sommer kann kommen :pray:

Grüße Jochen
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 643
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von SebastianStange »

Sehr geil. Das feiere und lobe ich. Und ist die WLP dieses zähe, rosa Zeug, das man richtig verspachteln muss? Habe ich in Videos oft gesehen aber noch nie in Aktion. Gabs bei der CPU nen Unterschied? Ich nehme mal an, nein oder kaum?

Ich wollte ja immer schonmal meine alte Launch-PS4 aufschrauben, putzen und die WLP erneuern. Vielleicht sogar mal mit Flüssigmetall experimentieren. Einfach nur aus Interesse. Naja, wenn die PS5 da ist, vielleicht

Cheers und Glückwünsche,
Sebastian

ElFabio
Beiträge: 48
Registriert: 8. Mär 2018, 12:22

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von ElFabio »

Sehr cool Jochen !! Sauber gearbeitet. Hab ich mich noch nicht rangetraut.
Das kenn ich mit dem angespannt und hibbelig sein. Hab letztes Wochenende meine WaKü gebaut und werde ihr dieses Wochenende den letzten Feinschliff verpassen. Wollte auch für den Foren Bericht mehr Fotos machen, aber naja - zu aufgeregt :D

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 485
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von johnnyD »

SebastianStange hat geschrieben:
9. Apr 2020, 16:25
Sehr geil. Das feiere und lobe ich. Und ist die WLP dieses zähe, rosa Zeug, das man richtig verspachteln muss? Habe ich in Videos oft gesehen aber noch nie in Aktion. Gabs bei der CPU nen Unterschied? Ich nehme mal an, nein oder kaum?

Ich wollte ja immer schonmal meine alte Launch-PS4 aufschrauben, putzen und die WLP erneuern. Vielleicht sogar mal mit Flüssigmetall experimentieren. Einfach nur aus Interesse. Naja, wenn die PS5 da ist, vielleicht

Cheers und Glückwünsche,
Sebastian
Naja, so gschmeidig wie bei der8auer unter https://youtu.be/TRytGgmdeQM?t=37 wars dann leider nicht, leider. Allerdings geh ich davon aus, das es dann unter Druck eh wurscht ist und insbesondere die Grafikkarten-WLP war scho bissl angeblubbert. Wohl deshalb war der Unterschied so immens. Die CPU an sich hat davon auch profitiert und läuft nochmal 5°C kälter, war aber scho vorher kein Problem.
Flüssigmetall ist zwar das beste überhaupt (und in meiner geköpft gekauften CPU verbaut), allerdings soweit ich das gelesen hab sehr mit Vorsicht zu genießen, denn je nach dann aufliegenden Metallen kann es miteinander reagieren und das endet böse. Mit der Grizzly Kryonaut Paste macht ma nix falsch, kost aber bissl was (5,5 Gramm knapp 16€).

@ElFabio
Definitiv, war echt nervös ob ich wieder nen Bild krieg :shock: . Hab zuvor noch extra recherchiert, ob die Pads weiter verwendet werden können, net dass ich dann über Ostern ohne Grafikkarte dasteh. Und erschwerend beim Tausch, die GPU hat keinen Heatspreader wie heutige CPUs. An Wasser hab ich mich noch nicht gewagt, das wär nochmal was fürs nächste System. Problem is: es muss nicht zwingend leiser sein, nur eben nen ticken besser gekühlt. Und ich bräucht nen neues Gehäuse :think:
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
Braincrack
Beiträge: 105
Registriert: 5. Nov 2017, 22:33

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von Braincrack »

SebastianStange hat geschrieben:
9. Apr 2020, 16:25
Ich wollte ja immer schonmal meine alte Launch-PS4 aufschrauben, putzen und die WLP erneuern. Vielleicht sogar mal mit Flüssigmetall experimentieren. Einfach nur aus Interesse. Naja, wenn die PS5 da ist, vielleicht

Cheers und Glückwünsche,
Sebastian
Hab ich vor nen paar Monaten bei meiner PS4 Pro gemacht. Kann ich nur empfehlen - was Sony da als Wärmeleitpaste verwendet ist schon echt billiges Zeug - vorallem vieeel zu viel davon. Lass das lieber mit dem Flüssigmetall, lohnt kaum, ist teurer (wenn auch nicht viel) und wenn du Pech hast und es kommt was auf die umliegenden Schaltkreise neben der CPU/GPU gibts nen kurzen. Normale hochwertige WLP (MX4 hatte ich genommen) reicht vollkommen.

Benutzeravatar
MadCat
Beiträge: 33
Registriert: 16. Dez 2016, 14:23

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von MadCat »

Kryonaut lässt sich deutlich besser verteilen, wenn man sie vorher etwas erwärmt. Bei Raumtemperatur macht das wirklich keinen Spaß. Andererseits ist's selbst auf GPUs kaum notwendig, sich überhaupt den Stress zu geben. Ein paar strategisch gut verteilte und großzügige Kleckse, den Rest macht der Anpressdruck. Solange man da keine ganze Tube drauf donnert, ist's auch nicht zu viel und gerade bei GPUs gilt: lieber zu viel, als zu wenig.

Ich hab schon auf mehreren Grafikkarten Wasserblöcke montiert, im Falle meiner alten 1080er sogar mehrfach, weil ich mit den Temperaturen für eine Custom-Kühlung nie zufrieden war und immer die WLP-Menge, Art des Auftragens in Verdacht hätte. End vom Lied: war alles völlig wurscht, der Block von EKWB war schuld, weil die Microfinnen nicht sauber gefräst (Verwirbelungen, schlechterer Wärmeübergang) waren und die Kontaktfläche des Kühlers minimalst uneben war. War mein erster Block, daher habe ich das nicht wirklich bemerkt, zumal der Deckel aus Acetal, also undurchsichtig war und man die Dinger normalerweise nicht aufmacht, wenn man nicht muss.

Was Pasten von Intel, Sony etc. angeht: die mögen billig aussehen, sind aber meist Markenware von Dow Corning. Solche WLPs haben eine schlechtere Wärmeleitfähigkeit als Highend-Produkte wie Kryonaut, sind dafür aber meistens deutlich langlebiger. Die lassen zwar auch über die Zeit nach, aber nur sehr langsam, während die meisten Pasten mit hoher Wärmeleitfähigkeit nach ein paar Jahren durch sind und erneuert werden müssen. Roman (der8auer) hatte das vor Jahren mal in einem Artikel beschrieben, finde ihn nur leider gerade nicht.

Flüssigmetall ist da ein anderes Kaliber, da es grundsätzlich dauerhaft hält, aber andere Probleme mit sich bringt. Sollte es z.B. direkt mit Kupfer in Kontakt kommen, wird es mit den obersten Kupferschichten legieren und muss nach ein paar Wochen erneuert werden. Danach sollte es aber dauerhaft halten. Wenn der Kühler aus Aluminium ist: niemals Flüssigmetall verwenden. Es legiert mit Aluminium und zerstört dessen Struktur. Das lässt sich danach zerbröseln wie ein weicher Keks (ähnlich wie versprödeter Strahl durch Wasserstoff oder Neutronenstrahlung).

MX4 ist gut, günstig und einfach in der Anwendung. Spielt nicht in der Liga von Kryonaut, aber sind wir ehrlich: die ein, zwei Grad Celsius Unterschied, spielen für die Wenigsten eine Rolle.

Benutzeravatar
Pio
Beiträge: 53
Registriert: 3. Nov 2017, 20:36

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von Pio »

Klasse, was Du da gemacht hast!

Also ich bin hin und her gerissen, würde das auch gern probieren aber überlege ggf. sogar auf Wasserkühlung bei der GTX 1080 TI umzusteigen. Das ist allerdings recht kostspielig (ab 100 EUR) und ich würde das nur machen, wenn es auch wirklich etwas bringt (also deutlich bessere Kühlleistung und vor allem viel leiser!). Angeblich bleibt die GTX unter Last dann bei unter 60 Grad und es ist nahezu nicht hörbar.

http://www.liquidextasy.de/gpu-wasserku ... etail.html

https://www.caseking.de/caseking-blog/n ... -3053.html

Benutzeravatar
SebastianStange
Administrator
Beiträge: 643
Registriert: 7. Dez 2016, 21:05

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von SebastianStange »

Ich bin ja großer Wasserkühlungs-Skeptiker. Der Custom Loop erscheint mir als insgesamt doch teuer und umständlich. Zumal dann auch der schnelle Austausch von Hardware leicht (oder deutlich) umständlicher wird. Und auch diesen All-in-One-Kühlern traue ich nicht ganz über den Weg. Dazu kommt noch die neue Lärmquelle Pumpe mit nem ganz eigenen Sound, den ich nicht unbedingt mag. Kann man machen, aber im Fall deiner GTX 1080 Ti - wieso nicht einen 3rd-Party-Luftkühler draufpacken? Entweder in Form eines Accelero Xtreme oder Morpheus 2. Oder halt, indem Du deiner GPU die Lüfter abnimmst und bessere/größere auf den Kühlkörper schnallst. All diese Lösungen verbrauchen halt DEUTLICH mehr Platz nach unten (bei Standard-ATX-Ausrichtung des Mainboards), aber vielleicht hast Du ja den Platz. Da finden sich im Netz viele Anleitungen, Videos und Erfahrungsberichte. Ist vielleicht auch ne Idee.

Benutzeravatar
Pio
Beiträge: 53
Registriert: 3. Nov 2017, 20:36

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von Pio »

Hey Danke für den Tipp! Einen 3rd-Party-Luftkühler hatte ich bis gerade noch nicht auf dem Schirm, werde ich mir mal ansehen. Von Arctic halte ich sehr viel. Wenn das Ding entsprechend leise ist, wäre das eine schöne Alternative. Der Platz ist per se etwas schwierig bei meinem kleinen Gehäuse (Zalman Z1).

Da die Bestellung meiner neuen Komponente leider nicht am WE angekommen ist (der Corona Situation sei Dank), habe ich die Zeit genutzt, um im Gehäuse etwas aufzuräumen und vorzubereiten - allein durch den dadurch entstandenen besseren Airflow konnte ich die Temperatur bereits merklich absenken (3-4 Grad unter Last - die warme Luft musste sich bislang an der Grafikkarte vorbeipressen). Mit den neuen Gehäuselüftern und einer 3rd-Party-Lüftung für die Graka könnte das nochmal einen Sprung noch unten machen. Ich halte Euch informiert ;)

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 485
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von johnnyD »

Pio hat geschrieben:
11. Mai 2020, 13:48
Hey Danke für den Tipp! Einen 3rd-Party-Luftkühler hatte ich bis gerade noch nicht auf dem Schirm, werde ich mir mal ansehen. Von Arctic halte ich sehr viel. Wenn das Ding entsprechend leise ist, wäre das eine schöne Alternative. Der Platz ist per se etwas schwierig bei meinem kleinen Gehäuse (Zalman Z1).
...
Moin,
Du hast doch glaub ich die gleiche Karte wie ich, also die MSI GTX 1080 Ti Gaming X. Als eher High-End Vertreter ist der von MSI verbaute Kühler eigentlich schon verdammt gut, würd dem durchaus die Chance geben und den Kühler mit der Thermal Grizzly Kryonaut neu verbinden.

Um sich besser darauf vorzubereiten, hier mal das Teardown von GamersNexus genau jener Grafikkarte im Einzelnen (half insbesondere mir):
https://www.youtube.com/watch?v=U36lfOF1ckA

Hier mal nen Eindruck der Thermal Grizzly Kryonaut (5,5gr für ca. 20€, siehe https://www.ebay.de/itm/Thermal-Grizzly ... Swf1RetEYB)
https://www.youtube.com/watch?v=TRytGgmdeQM

Viel Erfolg Dir, ich bin wie gesagt begeistert von der runderneuerten Karte :dance:
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
MadCat
Beiträge: 33
Registriert: 16. Dez 2016, 14:23

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von MadCat »

Pio hat geschrieben:
8. Mai 2020, 10:25
Klasse, was Du da gemacht hast!

Also ich bin hin und her gerissen, würde das auch gern probieren aber überlege ggf. sogar auf Wasserkühlung bei der GTX 1080 TI umzusteigen. Das ist allerdings recht kostspielig (ab 100 EUR) und ich würde das nur machen, wenn es auch wirklich etwas bringt (also deutlich bessere Kühlleistung und vor allem viel leiser!). Angeblich bleibt die GTX unter Last dann bei unter 60 Grad und es ist nahezu nicht hörbar.

http://www.liquidextasy.de/gpu-wasserku ... etail.html

https://www.caseking.de/caseking-blog/n ... -3053.html

Mit Wasserkühlung skaliert die GPU-Temperatur mit der Wassertemperatur. In der Regel hat man ein Delta zwischen 10° bis 15° C, mit Flüssigmetall sind auch Delta-Werte um die 7° C drin. Solange ein System also die Wärme gut genug abführen kann, hat man auch gute GPU-Temperaturen. Meine 2080 sieht selten mehr als 45° C.

Ich nutze einen sehr großen externen Radiator. Er steht leider nicht optimal, unter einem seitlich geschlossenen Schreibtisch, so dass die Wärmeabfuhr nicht optimal ist, aber das ganze ist immer noch besser, vor allem leiser (nämlich nahezu lautlos) und erheblich wartungsärmer bzw. geschissfreier als interne Radiatoren, die normalen Gehäusen niemals den Airflow, noch die nötige Wärmeabfuhr schaffen würden.
SebastianStange hat geschrieben:
8. Mai 2020, 10:56
Ich bin ja großer Wasserkühlungs-Skeptiker. Der Custom Loop erscheint mir als insgesamt doch teuer und umständlich. Zumal dann auch der schnelle Austausch von Hardware leicht (oder deutlich) umständlicher wird. Und auch diesen All-in-One-Kühlern traue ich nicht ganz über den Weg. Dazu kommt noch die neue Lärmquelle Pumpe mit nem ganz eigenen Sound, den ich nicht unbedingt mag. Kann man machen, aber im Fall deiner GTX 1080 Ti - wieso nicht einen 3rd-Party-Luftkühler draufpacken? Entweder in Form eines Accelero Xtreme oder Morpheus 2. Oder halt, indem Du deiner GPU die Lüfter abnimmst und bessere/größere auf den Kühlkörper schnallst. All diese Lösungen verbrauchen halt DEUTLICH mehr Platz nach unten (bei Standard-ATX-Ausrichtung des Mainboards), aber vielleicht hast Du ja den Platz. Da finden sich im Netz viele Anleitungen, Videos und Erfahrungsberichte. Ist vielleicht auch ne Idee.
Custom-Wasserkühlungen sind definitiv umständlicher, ja. Wie umständlich hängt sehr stark davon, was man macht. Die ganzen Show-Systeme, die einem auf YouTube und in den diversen Hardware-Foren begegnen, sind sehr schick anzuschauen, aber man schießt sich mit den Dingern einfach massiv ins Knie.

Insbesondere Hard-Tubing ist ein Wartungsalbtraum, genauso wie interne Radiatoren und Pumpen. Als ich eingestiegen bin, war alles intern. Je ein 240er und 360er Radiator mit entsprechenden 120 mm-Lüftern, Ausgleichsbehälter-Pumpen-Kombination usw. -- trotz Ablassmöglichkeit, war es jedes mal ein riesiger Akt das Wasser rauszukriegen, wenn man etwas machen wollte und die Reste aus den Radiatoren bekommt man effektiv überhaupt nicht raus, ohne sie auszubauen. Dazu kamen weitere Anfängerfehler wie farbige Flüssigkeiten, transparente PVC-Schläuche usw. -- sifft auf Dauer alles zu. Aus PVC werden auf Dauer immer die Weichmacher ausgewaschen, der sich in den Kühlerfinnen absetzt. Je Farbe kann die sich auch dort absetzen.

Alles kein Spaß. Ich war nie wirklich zufrieden, weder mit dem Aufwand für die Wartung, noch mit der Lautstärke. Es war einfach zu wenig Radiatorfläche und Airflow, um das ganze leise zu bekommen, ohne dass die Temperaturen schon wieder fast im Bereich einer Luftkühlung waren.

Vor zwei Jahren habe ich den großen Umbau gewagt: externer Radiator, AGB-Pumpe ebenfalls extern am Radiator. An diesem Monster hängen vier Noctua 200 mm-Lüfter, dauerhaft auf 400 rpm geregelt und daher nahezu lautlos. Von der Pumpe hört man ebenfalls nichts. Mit dem richtigen Ausgleichsbehälter und guter Einstellung, sind D5-Pumpen aus dem Heizungsbereich nahezu lautlos und sehr robust.

Im Gehäuse sind zwei Löcher für Durchführungen. Das Wasser von dort in den GPU-Block, zum CPU-Block und über die zweite Durchführung wieder raus. Außerhalb ist ein Ablass-System und alles wird über Schnelltrenner mit dem Radiator verbunden. Das Wasser ist innerhalb von zwei Minuten fast komplett aus dem Rechner draußen, sollte es notwendig sein.

Die Schläuche bestehen aus chemisch resistentem EPDM-Gummi (schwarz). Ist nicht so schick, dafür kann man das Jahre lang ohne Probleme und Wartung laufen lassen, zumal so auch keinerlei Bedarf für eine farbige Flüssigkeit besteht.

War's aufwendig? Jo. War's scheiß teuer? Frag nicht ... war es das wert? Für mich ja. Es ist ein tolles Bastelprojekt, das ich immer wieder verbessere. Außerdem bin ich sehr geräuschempfindlich und daher ein nahezu lautloser Rechner für mich absolute Pflicht. Ich kann meinen Ryzen 9 3950X sowie die 2080 mit Folding@Home voll auslasten und die Kiste gibt keinen Mucks von sich, bei verträglichen Temperaturen. Dank des Hitzestaus unter dem Schreibtisch wird das Wasser in dem Fall ca. 32 - 34° C warm, bei ca. 22 - 23° C Raumtemperatur. Die CPU kann dabei schon Richtung 80° C gehen (16 Kerne werden halt heiß) und die GPU liegt immer noch ein Stück unter 50° C (was den Boost-Takt hoch hält). Mit guter Belüftung könnte das Delta zwischen Raum- und Wassertemperatur bei diesem Radiator in diesem Szenario immer noch unter 30° C bleiben.

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 485
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von johnnyD »

Das hört sich echt geil an. Hättest Du da einen Warenkorb zur Hand bzw. Links zu den verwendeten Bauteilen, insbesondere Radiator, Schläuche, CPU/GPU Kopplung und natürlich Pumpe? Bin mit meinen Noctuas zwar sehr zufrieden, aber sollt 2021/22 ggf. nen 10 Kerner Upgrade mit der dann hoffentlich scho erschienenen 3080Ti anstehen, könnt ich schwach werden mal auf Wasser zu setzen :)
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

PrinzEisenerz
Beiträge: 77
Registriert: 22. Jun 2017, 13:04

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von PrinzEisenerz »

Ich habe heute, inspiriert durch diesen Thread, mich auch mal rangetraut und die Wärmeleitpaste meiner MSI 1070 Gaming X erneuert.
Ging ja wirklich sehr fix und war nicht sonderlich schwer.
Leider habe ich verpennt vorher die Temperaturen zu checken, aber jetzt 37° im Idle ohne Lüfter scheint schonmal ziemlich gut. Bin gespannt, wie es unter Last aussieht...

Benutzeravatar
schwarzalex68
Beiträge: 1
Registriert: 18. Mai 2020, 15:56

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von schwarzalex68 »

johnnyD hat geschrieben:
8. Apr 2020, 22:58
johnnyD hat geschrieben:
6. Apr 2020, 18:13
Naja, nach klassischer Physik wird ein Punkteklecks unter Druck zu einem Kreis, wie man in dem verlinkten 90sec Video gut sieht. Bissl verstreichen und gut is :). Werd mich morgn oder übermorgen mal an den Tausch der Wärmeleitpaste meiner 1080Ti machen (spürbar höhere Lüfterdrehzahl als vor knapp 3 Jahren), da bin ich bissl hibbelig weil Premiere und immerhin kostete das Ding 750€, sollt aber werden :think:
Maln Update von meinem Post kürzlich, da ich heut die für mich bissl aufregende Premiere einer Demontage eines Grafikkartenkühlers inkl. Tausch der Wärmeleitpaste durchgeführt hab. Bei der Gelegenheit kam die CPU auch gleich mit dran.

Ausgangspunkt war die heute eingetroffene Thermal Grizzly Kryonaut und ich muss sagen, echt nerviger zäher Fugenkitt, aber die beste käuflich erwerbbare normale Wärmeleitpaste, Hut ab!

Da ich aktuell grad A Plague Tale spiel und mirs da insbesondere auffiel:
vor dem Umbau 78°C bei 83% Lüfter mit 2193rpm (deutliches Rauschen im Gehäuse! war früher nicht so)
nach dem Umbau 73°C bei 66% Lüfter mit 1754rpm (ganz sanftes Rauschen und 5°C weniger :dance: )

Bild
Bild

Ein paar Bilder vom Umbau:
- OP eröffnet
Bild

- der Grund weshalb ich noctua so mag, einfache Montage und Demontage weil Lüfter weggeklappt, dann 2 Schrauben lösen :)
Bild

- am offenen Herzchen
Bild

- CPU mal sauber
Bild

- der Grafikkarten-Klotz der MSI GTX 1080 Ti (zum Größenvergleich mal das Tempo)
Bild

- der neue heiße Scheiß :D
Bild

- 17 Schrauben und eine Steckverbindung später
Bild

- der GP102 mal nackt
Bild

Im Anschluss war ich dann leider zu hibbelig, um nach dem Auftragen (weil Fugenkitt elendiger...) noch weitere Fotos zu machen, da ich keine weitere Zeit verlieren wollt. Noch die Wärmeleitpads wieder alles sauber ausgerichtet und das komplette Ding wieder zurück gebaut. Der Unterschied is Wahnsinn und echt hörbar (bzw. nicht mehr) :dance:
Allerdings war ich heute echt bissl angespannt, die Grafikkarte zu demontieren. Ne CPU bringt mich ja nimmer ausm Trab, aber GPU? Ging ja alles gut, der Sommer kann kommen :pray:

Grüße Jochen
Ich weiß nicht warum, aber letztes Jahr musste ich die Wärmeleitpaste alle zwei Monate ersetzen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Grafikkarte mit voller Leistung verwende?

Benutzeravatar
johnnyD
Beiträge: 485
Registriert: 19. Dez 2016, 18:53
Wohnort: Bayreuth

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von johnnyD »

schwarzalex68 hat geschrieben:
18. Mai 2020, 16:02
...
Ich weiß nicht warum, aber letztes Jahr musste ich die Wärmeleitpaste alle zwei Monate ersetzen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Grafikkarte mit voller Leistung verwende?
Servus. Das sollte definitiv nicht sein, denn GPUs laufen per se außerhalb eines CPU Limits immer mit 99% Auslastung. Wäre nen unmittelbares RMA für mich
"Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen!"

Benutzeravatar
MadCat
Beiträge: 33
Registriert: 16. Dez 2016, 14:23

Re: Impressionen einer neuen Wärmeleitpaste - Umbau des Grafikkartenkühlers (Premiere) und CPU WLP Tausch

Beitrag von MadCat »

schwarzalex68 hat geschrieben:
18. Mai 2020, 16:02
Ich weiß nicht warum, aber letztes Jahr musste ich die Wärmeleitpaste alle zwei Monate ersetzen. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Grafikkarte mit voller Leistung verwende?
Welche Paste hast Du verwendet? Das sollte definitiv nicht sein. Gute Wärmeleitpaste hält mindestens zwei bis drei Jahre, bevor man sie erneuern muss, unabhängig von der Last.

Antworten