Filmpodcast: Death Come True

Wenn ihr Themen oder Fragen vorschlagen wollt, die wir in zukünftigen Folgen diskutieren / beantworten sollen: Bitte hier rein.
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Antworten
Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2263
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Filmpodcast: Death Come True

Beitrag von Axel »

Bild

Der Filmpodcast beschäftigte sich bisher immer damit wie sich die Filmindustrie an Videospielen nähert. Wäre es daher nicht mal spannend das umzudrehen? Jüngst erschien ein Spiel, welches sich genau dafür anbieten würde: Death Come True vom japanischen Spieledesigner Kazutaka Kodaka. Dieser hat in den 2000ern die fantastische Visual Novel Reihe Jake Hunter mitgeschrieben und wurde international besonders durch seine Danganronpa Spielereihe bekannt.

Vergangene Woche erschien nun sein neues Projekt: Death Come True für Switch und iOS / Android, Versionen für PS4 und Windows folgen.
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=BaN88reT8yk
Nintendo eShop: https://www.nintendo.de/Spiele/Nintendo ... 01541.html

Wie am Trailer unschwer zu erkennen, handelt es sich hierbei um ein klassisches FMV-Game wie es sie vor allem in den 90ern gab, in den letzten Jahren jedoch wieder ein Comeback feiern. Also man folgt einer Story als Film und an markanten Stellen entscheidet man wie es weiter geht. Wie die ganzen Telltale Sachen, nur mit echten Schauspielern. Hier in der Story geht es um den jungen Makoto Karaki, der eines Tages mit Gedächtnisverlust in einem Hotel aufwacht. Im Badezimmer liegt eine bewusstlose Frau, im Fernsehen wird berichtet, dass er als Serienmörder gesucht wird, an der Hoteltür klopft ein Polizeibeamter, der gerufen wurde weil es Beschwerden über laute Geräusche gab...
Klassischer Einstieg. Das interessante an dem Titel ist, dass sich die Figur den Zeitreisen, die dem Genre zugrunde liegen, voll bewusst ist. Und schon bald stellt sich auch für den Spieler heraus: Es handelt sich tatsächlich um eine Zeitschleife! Welches Geheimnis birgt dieses Hotel?

Ich habe mit dem Titel gerade wirklich viel Spaß! Was an die guten Schauspieler und am wirklich gelungenen Filmhandwerk liegt, auch die Story ist sehr spannend! Zudem hat es deutsche Untertitel bei japanischer Sprachausgabe.

Mich würde daher eine Besprechung freuen, aber nicht als klassische Spielbesprechung sondern konsequent als Filmbesprechung. Vielleicht kann man das auch gleich damit verbinden, dass man darüber spricht, wie dieses herrlich verschrobene Genre zu einem Comeback kommen konnte. Und ob man 2020 es besser hinbekommt Filme mit spielerischen Elementen zu verheiraten als noch vor 25 Jahren bei der ersten großen FMV-Welle.

Bild

Bild
Der obige Beitrag stellt allein meine Meinung dar. Auch wenn ich es vielleicht nicht jedes einzelne Mal dazu schreibe, weil ich es vergesse: es ist dennoch nicht als Verallgemeinerung gemeint. Du sollst selbstverständlich eine andere Meinung haben. :)

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 515
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Filmpodcast: Death Come True

Beitrag von tsch »

Uh, keine Ahnung ob das interessant für einen Podcast wäre, aber danke für den Hinweis, dass das Spiel doch schon erschienen ist :D.

Zum Release habe ich mal in den eShop geschaut und es nicht gefunden. Dann ein wenig gegooglet und bin irgendwie zu dem falschen Ergebnis gekommen, dass das Releasedatum nur für Japan war und für den Westen noch keins bekannt war.

Habe es mir dann doch jetzt direkt gekauft. Interessant finde ich das Konzept auf jeden Fall auch total - ist nur die Frage, ob man darüber dann viel sagen kann, wenn es eher wie ein Film funktioniert.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 2263
Registriert: 1. Jul 2018, 20:43

Re: Filmpodcast: Death Come True

Beitrag von Axel »

tsch hat geschrieben:
28. Jun 2020, 17:39

ist nur die Frage, ob man darüber dann viel sagen kann, wenn es eher wie ein Film funktioniert.
Dann gäbe es ja keine Filmbesprechungen! :mrgreen:
Der obige Beitrag stellt allein meine Meinung dar. Auch wenn ich es vielleicht nicht jedes einzelne Mal dazu schreibe, weil ich es vergesse: es ist dennoch nicht als Verallgemeinerung gemeint. Du sollst selbstverständlich eine andere Meinung haben. :)

Antworten