Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
Mentraton
Beiträge: 19
Registriert: 18. Nov 2017, 11:37

Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Mentraton »

Hallo zusammen,

da unsere Crew ja noch nicht die Möglichkeit hatte, beide Konsolen zu testen, will ich mal mein Resümee nach 2 Monaten hier posten. Ich fokussiere mich hier auf die Hardware und nicht die verfügbaren Spiele.

Erst mal zur Ausgangssituation. Ich haben seit der PS3/360 Generation jeweils beide Konsolen besessen. Wobei ich immer zuerst die PlayStation und nach dem ersten Facelift/Upgrade die Xbox gekauft habe (also 360 Slim und Xbox One X). Mein Fokus lag dabei immer auf der PlayStation mit ungefähr 85% zu 15% meiner Gamingzeit.

Zum Release der New Gen war ich in der glücklichen Lage beide Konsolen zu erwerben. Hatte beim PS5 Lotto in der ersten Nacht 2 Stück bekommen und dann mit einem Kumpel getauscht, der 2 Series X hatte. Eigentlich wollte ich es wieder so machen und die Xbox erst später kaufen, habe es dann aber primär wegen dem GamePass, den ich schon seit einem Jahr habe, doch entschieden sie jetzt schon zu holen.

Meine Erwartung war, dass die PlayStation im Vergleich zur Series X wieder ein besseres Menü und insgesamt etwas weniger Performance als die Xbox hat und ich weiter auf der PS als Mainkonsole Spielen werde. Allerdings kam es anders.

Die Playstation 5 hat mich sehr enttäuscht. Meine PS5 hat während ich in einem Game bin ein sehr lautes Brummen (Coilwhine) aus dem Netzteil (nein es ist nicht der Lüfter, der ist leise), das ich auch vom Sofa aus deutlich höre und das in Frequenz und Lautstärke schwankt, je nach dem was gerade im Spiel passiert. Daher nehme ich es noch deutlicher wahr als z.B. ein konstantes Lüftergeräusch. Die Series X (zumindest meine) ist nicht zu hören. Sie ist nahezu komplett lautlos, was ich sehr beeindruckend finde.

Dann hat Sony das für mich sehr wichtige Trophy Menü komplett vermasselt (ja ich weiß, ist vielen komplett unwichtig aber mich motiviert das System). Die horizontale Liste ist maximal unübersichtlich und es macht keinen Spaß da durchzuscrollen. Zudem haben sie die Shortcuts entfernt, indem man nicht mehr schnell ans Ende/Anfang im Menü wechseln kann (stattdessen wechselt man so ins überflüssig Media Menü) und das Untermenü ist nicht mehr mit Steuerkreuz oben sondern durch halten der PS Taste zu erreichen was von der UX sehr unangenehm ist, da man dafür umgreifen muss.

Das Xbox Menü ist bei weitem auch nicht optimal (hier liegt der Fokus initial oft auf den falschen Elementen) und ich fand es immer schlechter als das der PS4. Im Vergleich zur PS5 ist es aber deutlich besser. Man muss um es überhaupt gut nutzen zu können aber mit den Shortcuts vertraut machen.

Dann leidet das OS der PS5 aktuell unter vielen Bugs. So wird z.B. bei jedem Starten der Konsole automatisch die PS4 Version einer eingelegten Disk installiert, obwohl die PS5 Version des selben Games bereits installiert ist. Also muss man bei jedem ausschalten vorher die Disk entfernen oder jedes Mal die Installation abbrechen, sonst hat man auf der eh kleinen Platte immer beide Versionen installiert. Außerdem läuft jede Stunde völlig unnötig das Laufwerk an, auch wenn man ein ganz anderes Spiel spielt, als das auf der Disk. Hier muss Sony dringend nachbessern, um nicht unnötig zu nerven.

Der PS5 fehlen auch noch die HDMI 2.1 Features insbesondere VRR tun sehr weh, da es z.B. das häufige Tearing in Valhalla verhindern würde.

Der Controller der PS5 wäre ein Highlight, wenn er in anderen Games auch nur annähernd so gut genutzt werden würde, wie in Astro Bot. Leider sind hier insbesondere Valhalla und Immortals eher enttäuschend. Ich befürchte, dass die Features nur von First Party Games überhaupt sinnvoll genutzt werden. Der Xbox Series Controller auf der anderen Seite ist für mich der größte Schwachpunkt der Xbox. Er hat sehr laute Klick-Geräusche, so dass ich hier weiter meinen alten One X Kait Diaz Controller benutze, was zum Glück problemlos funktioniert.

Bei der Performance kam es dann auch anders als erwartet. Hier ist die PS5 bisher bei fast allen Multiplattform Titeln im Vorteil. Das ist überraschend, da die Series X ja eigentlich mehr Rechenleistung hat, aber eine geringer Taktung. Vermutlich ist das bei den Games ohne Ray Tracing aktuell ein Vorteil. Die Ladezeiten sind bei beiden Konsolen nahezu gleich schnell und eine deutliche Verbesserung zur alten Generation, auch wenn ich bereits eine SSD in meiner PS4 Pro hatte.

Alles in allem hat das dazu geführt, dass ich die letzten 2 Monate zu 85% auf der Xbox gespielt habe. Nicht weil die PS5 per se eine schlechte Konsole ist sondern weil die Series X einfach viel weniger nervt. Sie ist lautlos hat ein besseres Menu, alle HDMI 2.1 Features und weniger OS Bugs.

Jetzt interessiert mich eure Meinung. Wie gefallen euch die neuen Konsolen und wenn jemand auch beide hat, wie ist euer Vergleich?

Dr_Hasenbein
Beiträge: 521
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Dr_Hasenbein »

Für mich ist mittlerweile das Spiele Wechsel Feature der XSX der Killer. Da kann die PS5 nur abstinken. Ich warte auf eine PS5 Pro. Das Lüfterproblem, der ungekühlte Speicher und das Spulenfiepen sind für mich ein Nogo. Oh und die Adaptive Trigger... hach das hätte echt nicht sein müssen. Glücklicherweise sind die ja abschaltbar

Das mit der Performance stimmt nur so halb. Es kommt aufs Spiel an, siehe Hitman 3. Da liegt die XSX vorn

ClintSchiesstGut
Beiträge: 516
Registriert: 16. Mär 2019, 13:18
Wohnort: West NRW

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von ClintSchiesstGut »

Ich stamme auch aus dem 'Sony Lager' und bin bei der Vorbestellung der PS5 leer ausgegangen.

Da ich (leider) durch Cyberpunk 2077 unbedingt eine neue Konsole haben wollte, konnte ich dann im September meine jetzige XSX beim Media Markt vorstellen.... Und was soll ich sagen, ich bin mehr als nur zufrieden.

Punkt 1: (+)
Die XSX passt viel besser in mein Wohnzimmer. Die derzeitige PS5 gefällt mir optisch überhaupt nicht.
Ich hoffe auf eine kleinere (schwarze) Slim Variante in 2 bis 3 Jahren.

Punkt 2: (+)
Da ich den Xbox Game Pass vorher gar nicht kannte, war ich total begeistert. Ich bespiele nur die normale Variante, ohne Ultimate.
Mein Spielverhalten liegt eh zu gut 90% bei Singleplayer Games.

Punkt 3: (+)
Da ich weiterhin meine Vanilla PS4 noch als 2. Konsole betreibe, bin ich für 2021 sehr gut aufgestellt und kann als 'Sony Jünger' der XSX wirklich einiges Positives abgewinnen.

Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.

Fazit: Ich bin dem Mangel an PS5s im Jahre 2020 sehr DANKBAR.
Die Kaufentscheidung der XSX habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut. :)
Zuletzt geändert von ClintSchiesstGut am 25. Jan 2021, 08:06, insgesamt 1-mal geändert.
:whistle:

RawHardstylez
Beiträge: 1
Registriert: 25. Jan 2021, 01:43

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von RawHardstylez »

Als seit meiner Kindheit zwar vorrangig PC Gamer (Anmerkung: Half-Life 3? Bitte?!), dann jedoch ab 2008 mit der Xbox360 zum (größtenteils) Vollzeit-Konsolero, habe ich mit der PS one, PS2, PS3 (erst recht spät, weil Xbox 360 /Xbox Live Party Chat Supremacy - unabstreitbar) und PS4 zum Release bisher alle Sony Konsolen auf Herz und Nieren getestet und sehr viele Stunden damit verbracht.

Ich war einer der glücklichen (und im ganzen Freundeskreis nur einer unter 4 Leuten) Kandidaten, die eine PS5 zum Launch ergattern konnten.

Und nun ja... Ich bin mit der Konsole zwar sehr zufrieden aber dennoch bisschen enttäuscht, da viele Features von der PS4 fehlen, nicht richtig funktionieren oder völlig sinnlos implementiert sind.

Kommen wir zum ersten und relevantesten Punkt: Der Controller. Gamechanger! Ich liebe die Haptik und die Form, liegt super in der Hand und die Knöpfe und Sticks fühlen sich gut an. Die adaptiven Trigger sind für mich ein großes Highlight, bisher aber von den meisten Games eher mäßig oder komisch unterstützt. Astro’s Playroom ist ein Paradebeispiel (und auch allgemein ein wahnsinnig liebevoller und dahinschmelzender Liebesbrief an alle Playstation Fans) und auch DIRT 5 macht damit das Fahrgefühl viel immersiver und geiler aber zB bei Black Ops Cold War - gerade kompetitiv im Multiplayer - stört das leider und wird eher unangenehm. Empfehle ich auszuschalten. Allerdings ist das Potenzial wirklich groß und gut eingesetzt kann das sehr viele Spiele bereichern. So viel Vibration und Intensität findet man vielleicht sonst nur auf gewissen anderen Seiten (Anmerkung: Bitte Stracciatella und Bourbon Vanille. Danke!).

Das Betriebssystem hat leider noch sehr viele Fehler und Bugs, PS4 Versionen werden geladen oder installiert, obwohl man das gar nicht will. Oft!
Ebenso stört mich die neue horizontale Anordnung der Trophies sowie dass sich die Sortierung nie speichert und immer auf Standard zurückgesetzt wird. Kein Beinbruch aber ärgerlich.

Am meisten nervt mich jedoch die Gamebase, wo oben zuallererst die letzten Party Chat Gruppen angezeigt werden, dann erst die Online Freunde und auch das schauen auf Profilen oder beitreten zum Spiel ist etwas fummelig. Am schlimmsten finde ich, dass es bei den gerade gespielten Games der Freunde keine Verknüpfung zu dem jeweiligen Titel im PS Store gibt - muss man aktuell alles manuell suchen.

Leider ist der PS5 Store auch noch ziemlich desolat. Das Feld „Angebote“ popt ab und zu mal auf, dann wieder nicht. Es gibt keine Sterne Bewertungen und wirkt dennoch alles etwas überladen. Ein großer Pluspunkt: Man muss nicht jedes mal zum Kauf die Ausweisdaten angeben sondern geht mit Paypal richtig fluffig (Anmerkung Sparkasse Konto: Aua!!).

Das Design finde ich sehr schick und modern, passt gut in viele weitere heutige Haushalte - vermute ich. Auch habe ich glücklicherweise keine Probleme mit Coilwhining oder nervenden Lüftern, gelegentlich denkt das Disc Laufwerk ab und zu es wäre nach 7 Tequila Shots im Bierkönig und dreht frei aber das ist eher nicht sooo schlimm. Vor allem wenn man mit einer guten Soundbar oder einem knallenden Headset spielt fällt das gar nicht ins Gewicht, ebenso kommt das auch nur sporadisch vor.

A propos Headset: Der Game Audio / Chat Audio Mix Regler im Quick Menu (PS Knopf am Controller) funktioniert ENDLICH so wie es soll, ist sehr angenehm.

Bisher noch etwas störend ist, dass installierte Games Kacheln hinten einfach abgeschnitten und ausgeblendet werden. Das nervt etwas. Dass ich Bugsnax installiert hatte ist mir erst wieder vor ein paar Tagen aufgefallen... Kann man vielleicht aber irgendwann wieder ausschalten.

Insgesamt bin ich mit dem Gerät sehr zufrieden, wie schon gesagt, finde ich den Controller fantastisch und vor allem die SSD ballert richtig los - gerade in den PS5 Titeln - und die recht potente RDNA2 / Zen2 AMD Hardware liefert eine echt gute Leistung bei der nicht nur jetzt schon erschienene Titel profitieren und super aussehen, sondern auch das Zukunftspotenzial gigantisch ist. Die PS5 Titel in 4K/60fps und HDR sehen schon sehr sehr gut aus soweit. Wie stark und wie gut zukünftig Features wie Raytracing oder SSD Speicher eingesetzt werden bleibt abzuwarten, ich denke aber, dass uns in den folgenden Jahren öfter die Kinnlade runterklappen wird. :)

Benutzeravatar
tanair
Beiträge: 115
Registriert: 16. Sep 2019, 09:42

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von tanair »

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20
Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.

Fazit: Ich bin dem Mangel an PS5s im Jahre 2020 sehr DANKBAR.
Die Kaufentscheidung der XSX habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut. :)
Ich denke das hat viel mit Gewohnheit zu tun. Ich persönlich schätze die Batterien bei Xbox Controllern. Ich habe mir einfach mal günstig 8 eneloop Akkus im Angebot gekauft und die benutze die seit Jahren schon. Wenn die Batterien alle sind kann ich die schnell wechseln und während die anderen laden, kann ich mit den anderen weiterspielen. Der Vorteil ist auch, dass Akkus in Laufe der Zeit ihre Kapazität verlieren und ausgetauscht werden müssen. Das ist bei festeingebauten Akkus ein Problem und der Austausch ist schwierig. Außerdem können nur spezielle Akkus verwenden, die dann teurer sind. So ein Problem hast du beim Xbox Controller nicht.

Ich habe noch eine Switch mit einem Pro-Controller. Ich benutze die Switch aber nicht so oft im Dock-In Modus und jedes mal, wenn ich es tue und mit dem Pro-Controller spielen will, sind die Akkus alle. Das finde ich sehr nervig, da ich keine Steckdose in der Nähe meines Sofas habe und so den Controller mit einer Powerbank verbinden muss.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2104
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Leonard Zelig »

Bei der Xbox Series X fehlen mir aktuell noch die Spiele, die einen Kauf der Konsole rechtfertigen würden. Finde auch das User Interface furchtbar unintuitiv, das war für mich auf der Xbox One S ein echter Schwachpunkt. Werde mir die Konsole also erst im Laufe des Jahres kaufen.

Mit der PS5 bin ich bisher rundum zufrieden. Sie ist nicht flüsterleise, aber deutlich leiser als die PS4 Pro. Astro's Playroom ist eine tolle Liebeserklärung an die PlayStation-Geschichte und fühlt sich dank des neuen Controllers wirklich innovativ an. Spider-Man Miles Morales ist auch super und sieht insbesondere mit Raytracing sehr schick aus. Demon's Souls ist leider nicht mein Genre. Gut auch, dass PS4-Spiele wie Ghost of Tsushima und Days Gone nun mit 60 fps laufen. Hoffentlich bekommen andere PS4-Spiele auch noch Updates.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Lobo1980
Beiträge: 92
Registriert: 11. Nov 2016, 01:40

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Lobo1980 »

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20

Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.
Ich finde es immer sehr faszinierend, wie unterscheidlich die Leute so etwas bewerten. Für mich ist das einfach genial, das ich selber entscheiden kann, wie ich den Controller mit Strom versorge. Ich kann mich entscheiden, ob ich Batterien oder doch lieber Akkus neheme, mich ein Play&Charge Kabel von Microsoft oder doch ein Akkupack von einem Drittanbieter kaufe. Oder ob ich doch einfach ein Kabel nehme und es ihne Batterien betreibe.

Dr_Hasenbein
Beiträge: 521
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Dr_Hasenbein »

tanair hat geschrieben:
25. Jan 2021, 11:49
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20
Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.

Fazit: Ich bin dem Mangel an PS5s im Jahre 2020 sehr DANKBAR.
Die Kaufentscheidung der XSX habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut. :)
Ich denke das hat viel mit Gewohnheit zu tun. Ich persönlich schätze die Batterien bei Xbox Controllern. Ich habe mir einfach mal günstig 8 eneloop Akkus im Angebot gekauft und die benutze die seit Jahren schon. Wenn die Batterien alle sind kann ich die schnell wechseln und während die anderen laden, kann ich mit den anderen weiterspielen. Der Vorteil ist auch, dass Akkus in Laufe der Zeit ihre Kapazität verlieren und ausgetauscht werden müssen. Das ist bei festeingebauten Akkus ein Problem und der Austausch ist schwierig. Außerdem können nur spezielle Akkus verwenden, die dann teurer sind. So ein Problem hast du beim Xbox Controller nicht.

Ich habe noch eine Switch mit einem Pro-Controller. Ich benutze die Switch aber nicht so oft im Dock-In Modus und jedes mal, wenn ich es tue und mit dem Pro-Controller spielen will, sind die Akkus alle. Das finde ich sehr nervig, da ich keine Steckdose in der Nähe meines Sofas habe und so den Controller mit einer Powerbank verbinden muss.
Das mit den festverbauten Akkus find ich eh ne Sauerei. Ich hatte am Ende 4 Defekte PS4 Controller, immer war es der Akku. Jedes Mal 50€. Die Eneloops kosten was? 11€ für 4 Stück? Was soll das mit so einem fest verbauten Akku? Das ist eine reine umweltsauerei und beim Controller kann man kaum mit der Baugröße argumentieren. Das hat mich an den PS Controller immer geärgert. Und dann dieser Olle Chargeport der nur lädt wenn er entscheidet, dass er dazu bereit ist.

Mentraton
Beiträge: 19
Registriert: 18. Nov 2017, 11:37

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Mentraton »

Mit den Akkus/Batterien hatte ich noch nie irgendein Problem, habe mir vor 2 Jahren mal das Play&Charge Kit gekauft und benutze das seit dem. Bin auch eher in der Pro wechselbarem Akku Ecke, da mein PS4 Controller doch schon merklich nachgelassen hat, was die Laufzeit angeht.
Leonard Zelig hat geschrieben:
25. Jan 2021, 13:25
Bei der Xbox Series X fehlen mir aktuell noch die Spiele, die einen Kauf der Konsole rechtfertigen würden. Finde auch das User Interface furchtbar unintuitiv, das war für mich auf der Xbox One S ein echter Schwachpunkt. Werde mir die Konsole also erst im Laufe des Jahres kaufen.
Kann ich sehr gut nachvollziehen. Wie eingangs schon geschrieben, liegt z.B. beim öffnen von Menüs der Fokus oft nicht da, wo zumindest ich ihn vermuten würde (z.B: alle Achievements anzeigen, liegt er oben auf den Reitern, statt wie ich es erwarten würde auf dem 1. Game in der Liste).
Inzwischen habe ich mich halbwegs dran gewöhnt und mir die Shortcuts angeeignet (unerlässlich damit man mit dem UI klar kommt).

Meine new Gen Wunschkonsole würde so aussehen: Hardware der Xbox Series X, UI der PS4, Controller der PS5, (der neue) Store der Xbox, das Microsoft Rewards Programm und Gamepass mit den Sony Exclusives.

Leider wird es so was wohl niemals geben. :(

Lobo1980
Beiträge: 92
Registriert: 11. Nov 2016, 01:40

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Lobo1980 »

Mentraton hat geschrieben:
25. Jan 2021, 16:54

Meine new Gen Wunschkonsole würde so aussehen: Hardware der Xbox Series X, UI der PS4, Controller der PS5, (der neue) Store der Xbox, das Microsoft Rewards Programm und Gamepass mit den Sony Exclusives.
Sorry, aber das PS4 UI finde ich einfach nur sehr schlecht. Das Xbox One / Xbox Series ist hier um meilen besser. Einfacher zu bedienen, man findet viel schneller seine Sachen usw

Benutzeravatar
Fouriety
Beiträge: 194
Registriert: 21. Sep 2020, 15:20

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Fouriety »

Das Batteriefach ist für mich auch der größte Vorteil an den xBox-Controllern. Alleine schon die Laufzeit: Ich schiebe zwei Eneloop-Black-Akkus ein, habe dann je nachdem wie viel ich zum Spielen komme 2-3 Wochen Ruhe und wenn sie dann doch mal leer sind kommen zwei neue rein und es geht direkt weiter. Mein Dualshock 4 dagegen will mittlerweile 2mal die Woche ans Kabel.

Nicht (ohne weiteres) wechselbare Akkus sind mittlerweile ja überall Standard geworden, aber eigentlich ein absolutes NoGo.

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1467
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von IpsilonZ »

Bis heute habe ich echt das Gefühl, dass ich extrem großes Glück mit meiner PS5 hatte. Sie ist extrem leise (hab allerdings noch nie etwas ins Laufwerk gelegt, was vielleicht ein großer Faktor ist?) und hatte keine signifikanten Probleme. Ab und zu crasht n Spiel, was auch ungeil ist. Aber darüber komme ich hinweg und es war nicht auf nem Level, wo ich angefangen habe mir Sorgen zu machen.
Oh, und das Problem mit dem Sleep Modus... :D

Der Shop ist allerdings echt kacke und ein enormer Rückschritt vom eh schon ungeilen PS4 Shop. Das wirkt wirklich so als hätten sie den noch schnell in den letzten Minuten zusammengeklöppelt. Aber hey, immerhin gibts jetzt auch auf der Konsole nen Wunschzettel... was ein revolutionärer Schritt! :D
(nein ehrlich, ich freue mich darüber)

Ich denke auch, dass der rational klügere Schritt ist auf die PS5 Pro zu warten. Ich wollte halt unbedingt Demon's Souls und Astro's Playroom spielen und hab den Kauf für beide Spiele auch nicht bereut. Waren zwei meiner großen Highlights 2020. Dazu liebe ich den Controller, für so Dinger wie die adaptive Trigger die für mich viel mehr sind als nur n nettes Gimmick.

Aber wenn ich ehrlich bin hab ich sie jetzt auch seit bestimmt zwei Wochen nicht wirklich angefasst. Und die Probleme die ja nachweisbar viele Menschen hatten sind ja auch nicht von der Hand zu weisen.

Die Xbox Series X wäre an sich sehr verlockend für mich. Anscheinend weniger Probleme, auch ein toller Controller etc. und ich mag auch das Design an sich ganz gerne. Nur den Reiz vom Quick Resume sehe ich noch nicht. Ich meine, die Spiele laden jetzt so schnell (zumindest auf PS5, aber ich erwarte das selbe bei der Series X), dass ich eh nicht das Gefühl habe zu warten. Ich würde mich echt nicht als besonders geduldig bezeichnen aber das wechseln zwischen Spielen geht so schnell,dass ich nicht das Gefühl habe, dass mir da was fehlt. ^^
Aber ich hab halt auch vor mir dieses Jahr nen ordentlichen Spiele-PC zu kaufen und daher überhaupt keine Verwendung für die Series X. Ich kanns aber verstehen, wenn man sich sowas nicht leisten kann/will oder einfach die Vorteile einer Konsole bevorzugt. Dann ist das sicher ne tolle Option.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von VikingBK1981 »

Habe beide hier stehen und die Xbox gefällt mir schon besser. Denke ich werde die Multiplattformtitel auf der Box spielen und die PS5 bekommt nur exklusive Spiele.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

ZiggyStardust
Beiträge: 373
Registriert: 14. Nov 2018, 12:53

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von ZiggyStardust »

ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20

Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.
Die Alkaline-Batterien bei Aldi kosten nicht die Welt und halten echt lange. Hab auch mal verschiedene Akkus ausprobiert, aber dann kam es zu Fehlfunktionen (in der Anleitung steht glaube ich auch, dass man nur Alkaline-Batterien verwenden soll). Über solche Kleinigkeiten rege ich mich aber schon lange nicht mehr auf.

Quick Resume wäre ein Gamechanger, aber aktuell ist es noch viel zu unzuverlässig. Bei Watch Dogs: Legion habe ich ständig den Spielstand verloren, weil irgendwas nicht richtig synchronisiert hat.

Als jemand, der letzte Gen hauptsächlich auf PS4 gespielt hat, ist die Xbox Series X noch total witzlos. War halt eine Investition in die Zukunft, weil Multiplattformtitel in Zukunft auf der Xbox besser laufen dürften. Mit Hitman 3 gibts ja schon den ersten Vertreter. Meine einzige Sorge ist, dass der Abstand zum PC schnell wieder anwachsen wird und man dann auch einen deutlichen Unterschied sehen wird in Vergleichsvideos. Auf der PS5 muss man nie das Gefühl haben bei den Exklusivspielen gerade nicht die bestmögliche Version zu spielen. Könnte mir auch vorstellen, dass die Xbox Series S noch zum Bremsklotz wird. 900p und 30 fps bei einem Cross-Gen-Spiel wie Watch Dogs: Legion schreien nicht gerade "future proof". Viele Titel sehen auf der Xbox One X besser aus, selbst wenn sie für die Series S optimiert wurden:
https://youtu.be/bRPsXl__hVM?t=571

Dr_Hasenbein
Beiträge: 521
Registriert: 13. Dez 2016, 00:01

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Dr_Hasenbein »

ZiggyStardust hat geschrieben:
25. Jan 2021, 20:02
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20

Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.
Die Alkaline-Batterien bei Aldi kosten nicht die Welt und halten echt lange. Hab auch mal verschiedene Akkus ausprobiert, aber dann kam es zu Fehlfunktionen (in der Anleitung steht glaube ich auch, dass man nur Alkaline-Batterien verwenden soll). Über solche Kleinigkeiten rege ich mich aber schon lange nicht mehr auf.

Quick Resume wäre ein Gamechanger, aber aktuell ist es noch viel zu unzuverlässig. Bei Watch Dogs: Legion habe ich ständig den Spielstand verloren, weil irgendwas nicht richtig synchronisiert hat.

Als jemand, der letzte Gen hauptsächlich auf PS4 gespielt hat, ist die Xbox Series X noch total witzlos. War halt eine Investition in die Zukunft, weil Multiplattformtitel in Zukunft auf der Xbox besser laufen dürften. Mit Hitman 3 gibts ja schon den ersten Vertreter. Meine einzige Sorge ist, dass der Abstand zum PC schnell wieder anwachsen wird und man dann auch einen deutlichen Unterschied sehen wird in Vergleichsvideos. Auf der PS5 muss man nie das Gefühl haben bei den Exklusivspielen gerade nicht die bestmögliche Version zu spielen. Könnte mir auch vorstellen, dass die Xbox Series S noch zum Bremsklotz wird. 900p und 30 fps bei einem Cross-Gen-Spiel wie Watch Dogs: Legion schreien nicht gerade "future proof". Viele Titel sehen auf der Xbox One X besser aus, selbst wenn sie für die Series S optimiert wurden:
https://youtu.be/bRPsXl__hVM?t=571
Die Eneloops funktionieren seit jeher problemlos. Probier's Mal. BTW ist das Charge Pack von Microsoft auch nix anderes als normale Akkus ;)

Benutzeravatar
Azralex
Beiträge: 260
Registriert: 24. Okt 2019, 22:28

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Azralex »

Meine Begeisterung für die neue Konsolengeneration hält sich echt noch in Grenzen. Die Kinderkrankheiten sind noch vorhanden, die Spielekataloge sind extrem überschaubar. Einziger Grund wäre für mich aktuell das spielen älterer Games mit höherer / stabilerer Framerate.

Für eine XBox Series sehe ich nach wie vor keinen Anwendungszweck für mich, vorher hole ich mir lieber einen neuen PC. Als Hardware an sich finde ich sie aber schon besser konzipiert und optisch ansprechender als die Playstation.
Mal schauen wann die PS5 mich locken kann, ich möchte eig. gern auf eine Hardwarerevision in Schwarz warten.
Fouriety hat geschrieben:
25. Jan 2021, 17:17
Das Batteriefach ist für mich auch der größte Vorteil an den xBox-Controllern. Alleine schon die Laufzeit: Ich schiebe zwei Eneloop-Black-Akkus ein, habe dann je nachdem wie viel ich zum Spielen komme 2-3 Wochen Ruhe und wenn sie dann doch mal leer sind kommen zwei neue rein und es geht direkt weiter. Mein Dualshock 4 dagegen will mittlerweile 2mal die Woche ans Kabel.

Nicht (ohne weiteres) wechselbare Akkus sind mittlerweile ja überall Standard geworden, aber eigentlich ein absolutes NoGo.
Sehe ich ebenso, wechselbare Akkus sind der Vorteil von Xbox. Die Eneloops die ich mir damals für den 360 Controller gekauft habe, halten nach wie vor super für den One Controller. Bei den PS Controllern muss man immer mind. 2 Stück haben, wenn man nicht mittendrin mit dem Kabel an der Konsole hängen möchte. Von der geplanten Obsoleszenz bei Sony sehe ich mal ganz ab.

Seppel23FCB
Beiträge: 59
Registriert: 10. Jan 2019, 15:37

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Seppel23FCB »

Meine PS5 muss wohl noch bis Mitte Ende des Jahres warten weswegen ich noch keinen wirklichen Vergleich ziehen kann, die XSX war aber eh als Main Plattform geplant (PC ist vorhanden aber wird nur für Strategie und Sim Racing benutzt) und bisher bin ich auch absolut zufrieden mit ihr. Was die Software angeht warte ich mal ab wie das ende des Jahres aussieht und was dann raus und angekündigt ist. So viele Studios wie jetzt an den verschiedensten Dingen Werkeln sieht das eigentlich echt richtig gut aus und wegen Corona hat man sicher auch nachsehen das da einiges nicht ganz wie geplant gelaufen ist, aber auch wenn ich alles in allem sehr zufrieden bin muss da dann auch Mittelfristig dann wirklich geliefert werden.
Leonard Zelig hat geschrieben:
25. Jan 2021, 13:25
Bei der Xbox Series X fehlen mir aktuell noch die Spiele, die einen Kauf der Konsole rechtfertigen würden. Finde auch das User Interface furchtbar unintuitiv, das war für mich auf der Xbox One S ein echter Schwachpunkt. Werde mir die Konsole also erst im Laufe des Jahres kaufen.

Mit der PS5 bin ich bisher rundum zufrieden. Sie ist nicht flüsterleise, aber deutlich leiser als die PS4 Pro. Astro's Playroom ist eine tolle Liebeserklärung an die PlayStation-Geschichte und fühlt sich dank des neuen Controllers wirklich innovativ an. Spider-Man Miles Morales ist auch super und sieht insbesondere mit Raytracing sehr schick aus. Demon's Souls ist leider nicht mein Genre. Gut auch, dass PS4-Spiele wie Ghost of Tsushima und Days Gone nun mit 60 fps laufen. Hoffentlich bekommen andere PS4-Spiele auch noch Updates.
Wo wir bei Unterschiedlicher Bewertung sind und das ist ja hier zum Glück eine netter Austausch wem warum was besser gefällt und vieles davon absolut Subjektiv. Aber ich finde da auch immer total faszinierend das manche so Probleme mit dem Dashboard der der XBOX haben, für mich war das schon vor dem Generationswechsel ein großer Pluspunkt und ist es für mich dann mit dem Wechsel erst recht einer gewesen da ich halt so wusste das ich nichts neues bekomme bei dem im Worst Case am ende noch jede Menge Funktionen fehlen, sondern ein aus meiner Persönlichen Sicht gutes, übersichtliches, schnelles und durchdachtest Dashboard mit vielen Funktionen. Ich muss allerdings zu geben wenn ich "Dahsboard" sag meine ich damit im Endeffekt zu 95% die Seitenleiste über die ich jede Funktion ja super schnell mit Maximal ein paar Klicks erreiche und ich halte mich so gut wie nie auf der Start Seite auf weil ich auch nicht wüsste was ich dort sollte. Ist aber halt Interessant wie unterschiedlich man das Wahrnehmen kann.

Benutzeravatar
VikingBK1981
Beiträge: 858
Registriert: 31. Okt 2016, 12:04
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von VikingBK1981 »

ZiggyStardust hat geschrieben:
25. Jan 2021, 20:02
ClintSchiesstGut hat geschrieben:
25. Jan 2021, 01:20

Kontra(-)
Ein kleines NoGo (2020/21) ist der weiterhin bestehende 'Batterie Controller'.
Okay, man kann Akkus dazu kaufen, aber ein Charge Controller (wie der PS4 Controller) hätte schon PFLICHT sein müssen.
Ist in meinen Augen eine kleine Unverschämtheit, dass man für ein Zockerhobby ZUSÄTZLICH noch Batterien verwendet.
Die Alkaline-Batterien bei Aldi kosten nicht die Welt und halten echt lange. Hab auch mal verschiedene Akkus ausprobiert, aber dann kam es zu Fehlfunktionen (in der Anleitung steht glaube ich auch, dass man nur Alkaline-Batterien verwenden soll). Über solche Kleinigkeiten rege ich mich aber schon lange nicht mehr auf.

Quick Resume wäre ein Gamechanger, aber aktuell ist es noch viel zu unzuverlässig. Bei Watch Dogs: Legion habe ich ständig den Spielstand verloren, weil irgendwas nicht richtig synchronisiert hat.

Als jemand, der letzte Gen hauptsächlich auf PS4 gespielt hat, ist die Xbox Series X noch total witzlos. War halt eine Investition in die Zukunft, weil Multiplattformtitel in Zukunft auf der Xbox besser laufen dürften. Mit Hitman 3 gibts ja schon den ersten Vertreter. Meine einzige Sorge ist, dass der Abstand zum PC schnell wieder anwachsen wird und man dann auch einen deutlichen Unterschied sehen wird in Vergleichsvideos. Auf der PS5 muss man nie das Gefühl haben bei den Exklusivspielen gerade nicht die bestmögliche Version zu spielen. Könnte mir auch vorstellen, dass die Xbox Series S noch zum Bremsklotz wird. 900p und 30 fps bei einem Cross-Gen-Spiel wie Watch Dogs: Legion schreien nicht gerade "future proof". Viele Titel sehen auf der Xbox One X besser aus, selbst wenn sie für die Series S optimiert wurden:
https://youtu.be/bRPsXl__hVM?t=571
Solche Aussagen verstehe ich immer nicht. Der Abstand ist schon jetzt da, was auch logisch ist. Der PC wird immer technisch besser sein. Man muss nur wissen ob man dafür mehrere Tausend Euro in die Hand nehmen will. Denn eins steht fest, für den Preis der neuen Konsolen bekommt man die Leistung im PC Bereich nicht.

Stimme dir aber zu, dass die vielen unterschiedlichen System eher ein Hindernis sind als ein Vorteil. Man sieht ja auch schon, dass Studios nicht mal eben die Grafik runterregeln können. Cyberpunk sollte hier ein mahnendes Beispiel sein.
PSN/ Steam / XBOXLive / Uplay / Epic / GOG: VikingBK1981
Origin: VikingBJK1981
Twitter: @nordmann_nrw

Mentraton
Beiträge: 19
Registriert: 18. Nov 2017, 11:37

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Mentraton »

Seppel23FCB hat geschrieben:
26. Jan 2021, 11:19
Aber ich finde da auch immer total faszinierend das manche so Probleme mit dem Dashboard der der XBOX haben, für mich war das schon vor dem Generationswechsel ein großer Pluspunkt und ist es für mich dann mit dem Wechsel erst recht einer gewesen da ich halt so wusste das ich nichts neues bekomme bei dem im Worst Case am ende noch jede Menge Funktionen fehlen, sondern ein aus meiner Persönlichen Sicht gutes, übersichtliches, schnelles und durchdachtest Dashboard mit vielen Funktionen.
Da machst du einen spannenden Punkt auf. Zuerst war ich ja etwas enttäuscht, dass sich die Series X halt mehr wie ein Upgrade der One X anfühlt, statt wie eine komplett neue Generation.

Aber Sony hat hier leider echt zu viel weggelassen, dass ich es auch nicht bei einem "muss man sich halt dran gewöhnen" belassen will. Das UI der PS5 wirkt auf mich wie eine Early Access Version.
Das Xbox Dashboard hat für mich ähnliche Probleme wie auch Win10. Die Menüs sind zu verschachtelt, man kommt nicht immer direkt da hin, wo man hin möchte, aber das Side-Menü ist schon sehr praktisch und sowas fehlt der PS5 im Gegensatz zur PS4 aktuell komplett bzw. das was da ist, ist ein Krampf.

Was ich noch gar nicht erwähnt habe, für mich aber auch ein großes + bei der Series S/X, ist das Konzept des Smart Delivery.
Bei Sony sind die PS4 und PS5 Versionen des gleichen Spiels komplett unterschiedliche Versionen (incl. der damit verbundenen Probleme, die Jochen ja beschrieben hat). Dazu noch mit eigenen Savegames (die inkompatibel sind, außer die Developer bauen ein 3rd Party Web-Tool drumherum) und eigenen Trophylisten (bei Cross-Gen ein Horror für jeden Completionist, der nicht alles 2 mal spielen will).

Bei Microsoft läuft der Generationswechsel komplett smooth, ich installiere das Game, meine Savegames werden aus der Cloud geladen und ich spiele dann die New-Gen Version direkt weiter. Ist zwar noch mal ein Argument dafür, dass sich bei MS das ganze "nur" wie ein Hardware Upgrade anfühlt aber es wirkt auf mich irgendwie durchdachter und wesentlich einfacher.

Benutzeravatar
Leonard Zelig
Beiträge: 2104
Registriert: 5. Jan 2016, 19:56

Re: Vergleich PS5 und Series X mit unerwartetem Ausgang

Beitrag von Leonard Zelig »

Vielleicht hab ich auch so Probleme mit dem Dashboard, weil ich jahrelang das der Xbox 360 genutzt habe und erst Ende 2018 eine Xbox One hatte. Bei der 360 gibt es ja dieses Mini-Dashboard in der Mitte des Bildes, wenn man einmal auf die Xbox-Taste drückt. Wenn ich die Xbox One vollständig ausschalten will, dann muss ich erst die Einstellungen auswählen und dort dann die Optionen zum Energiesparen. Wenn ich im Schnellmenü ausschalten wähle, dann geht die Konsole nur in den Ruhemodus.

Mit dem Menü der PS4 komm ich auch super zurecht, weil man für alles Ordner anlegen kann. Diese Option vermisse ich noch bei der PS5 und Konkurrenz. Insbesondere die Switch ist da nicht so intuitiv wie der 3DS, bei dem ich dank Ordnern alles innerhalb von Sekunden starten kann.
"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of doubts."

Konsolengaming in den 2010er-Jahren - Eine Dekade in Zahlen und Worten

Antworten