Was spielt ihr zurzeit?

Alles, was nicht in ein anderes Forum gehört: Hier rein
Forumsregeln
Datenschutzerklärung: https://www.gamespodcast.de/datenschutzerklaerung/
Impressum: https://www.gamespodcast.de/impressum/

Forenregeln und zukünftige Weltverfassung
ART 1: Behandle andere Nutzer mit Respekt.
ART 2: Do NOT piss off the Podcasters

Lies bitte weitere Hinweise hier: viewtopic.php?f=4&t=2789
meieiro
Beiträge: 69
Registriert: 12. Jan 2018, 07:48
Wohnort: Niederbayern

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von meieiro » 10. Okt 2019, 10:15

Dicker hat geschrieben:
9. Okt 2019, 20:34
The Last of us:
Das Spiel steht schon ewig auf der ToDo Liste und Dank PS+ hab ich die Tage mal angefangen. Der Prolog ist einfach nur genial gemacht, wird zurecht so oft lobend erwähnt und löste bei mir mehr Emotionen aus, als manch ein Film.
Das eigentliche Spiel danach ist imo nur solala. Die Charakter sind gut geschrieben, erinnern imo aber zu stark an Uncharted. Die Dialogie haben die selbe Dynamik und Tonlage, sind zum Teil nur etwas düsterer. Alles aber auf verdammt hohem Niveau und defintiv die Stärke des Spiels.
Aber mit dem Gameplay werde ich nicht so richtig warm. Das mag daran liegen, dass ich Schleichspiele gar nicht mag und das Spiel einen quasi dazu zwingt möglichst so zu spielen. Der Gameplayloop ist einfach nicht so gut und länger als 2h am Stück kann ich das Spiel nicht spielen. Wenn ich das mit The Surge 2 vergleiche, das ich davor gespielt habe, das hab ich am WE mal 6h quasi am Stück gezockt, weil das Gameplay so gefesselt hat.
Da gehts mir ganz ähnlich wie dir. Ich bin zwar noch nicht recht weit bei Last of us(Gerade erst Ellie getrofen), aber ich bin nach dem Prolog bisher eher entäuscht.

Butchnass
Beiträge: 11
Registriert: 7. Feb 2018, 22:00

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Butchnass » 10. Okt 2019, 11:03

Telling lies gerade fertiggestellt, fand ich ganz gut,
auch wenn es etwas nervig war, dass es in den Videos keine „zurück zum Anfang des Videos“-Funktion gab.

Jetzt habe ich mit The Surge 2 angefangen und bin bei den ersten zwei Bossen durch. Ich finde es gut, aber der erste Teil gefiel mir etwas besser. Dies liegt nicht an der Spielmechanik, sondern am stummen Protagonisten, hier hätte ich auf eine Charaktererstellung gerne verzichtet.
Außerdem habe ich Sekiro vor einem Monat durchgespielt, welches bisher mein Spiel des Jahres ist. Da hat Surge 2 einen schweren Stand.

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 594
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dicker » 10. Okt 2019, 11:07

meieiro hat geschrieben:
10. Okt 2019, 10:15
Dicker hat geschrieben:
9. Okt 2019, 20:34
The Last of us:
Das Spiel steht schon ewig auf der ToDo Liste und Dank PS+ hab ich die Tage mal angefangen. Der Prolog ist einfach nur genial gemacht, wird zurecht so oft lobend erwähnt und löste bei mir mehr Emotionen aus, als manch ein Film.
Das eigentliche Spiel danach ist imo nur solala. Die Charakter sind gut geschrieben, erinnern imo aber zu stark an Uncharted. Die Dialogie haben die selbe Dynamik und Tonlage, sind zum Teil nur etwas düsterer. Alles aber auf verdammt hohem Niveau und defintiv die Stärke des Spiels.
Aber mit dem Gameplay werde ich nicht so richtig warm. Das mag daran liegen, dass ich Schleichspiele gar nicht mag und das Spiel einen quasi dazu zwingt möglichst so zu spielen. Der Gameplayloop ist einfach nicht so gut und länger als 2h am Stück kann ich das Spiel nicht spielen. Wenn ich das mit The Surge 2 vergleiche, das ich davor gespielt habe, das hab ich am WE mal 6h quasi am Stück gezockt, weil das Gameplay so gefesselt hat.
Da gehts mir ganz ähnlich wie dir. Ich bin zwar noch nicht recht weit bei Last of us(Gerade erst Ellie getrofen), aber ich bin nach dem Prolog bisher eher entäuscht.
Ich wurde gestern von Ellie getrennt und bin in einem dunklen überflutet Keller gelandet, der plötzlich voller Zombies war. Imo eine der besten Szenen bisher im Spiel. Die Atmosphäre war zum schneiden und man musste mit Fällen, ect arbeiten, um eine Chance zu haben, zu entkommen. Leider war da auch wieder viel Trail and Error.

Yano
Beiträge: 125
Registriert: 4. Feb 2016, 12:59

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Yano » 10. Okt 2019, 11:17

meieiro hat geschrieben:
10. Okt 2019, 10:15
Dicker hat geschrieben:
9. Okt 2019, 20:34
The Last of us:
Das Spiel steht schon ewig auf der ToDo Liste und Dank PS+ hab ich die Tage mal angefangen. Der Prolog ist einfach nur genial gemacht, wird zurecht so oft lobend erwähnt und löste bei mir mehr Emotionen aus, als manch ein Film.
Das eigentliche Spiel danach ist imo nur solala. Die Charakter sind gut geschrieben, erinnern imo aber zu stark an Uncharted. Die Dialogie haben die selbe Dynamik und Tonlage, sind zum Teil nur etwas düsterer. Alles aber auf verdammt hohem Niveau und defintiv die Stärke des Spiels.
Aber mit dem Gameplay werde ich nicht so richtig warm. Das mag daran liegen, dass ich Schleichspiele gar nicht mag und das Spiel einen quasi dazu zwingt möglichst so zu spielen. Der Gameplayloop ist einfach nicht so gut und länger als 2h am Stück kann ich das Spiel nicht spielen. Wenn ich das mit The Surge 2 vergleiche, das ich davor gespielt habe, das hab ich am WE mal 6h quasi am Stück gezockt, weil das Gameplay so gefesselt hat.
Da gehts mir ganz ähnlich wie dir. Ich bin zwar noch nicht recht weit bei Last of us(Gerade erst Ellie getrofen), aber ich bin nach dem Prolog bisher eher entäuscht.
Haltet noch was durch, ich fand auch das zweite Viertel von The Last of Us am schwächsten.
Relativ Generisch und von der Stange. Auch Optisch eher uninteressant.
Danach zieht es meiner Meinung nach allerdings immer weiter an, sowohl was die Dramaturgie als auch die grafische Gestaltung angeht ( der Herbst sieht so unfassbar schön aus)

Benutzeravatar
derFuchsi
Beiträge: 2245
Registriert: 11. Nov 2015, 10:00
Wohnort: Hessen

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von derFuchsi » 10. Okt 2019, 11:41

Durchgespielt The Stillness of the Wind (Die Stille des Windes) per MS Gamepass, hatte ich mir aber auch bei Steam mal auf die Merkliste gesetzt.
Ein ruhiges nachdenkliches Spiel über Leben und Verlust. Vielleicht 2h lang oder so (habe ein paar Abende gebraucht).
Man spielt eine alte Frau die alleine auf ihrem alten Hof lebt und die nötigen täglichen Arbeiten verrichtet. Der Mann ist bereits tot, die Kinder aus dem Haus und ab und zu kommt von den Kindern ein Brief per Post mit immer mehr Besorgniserregendem Inhalt. Die Gute ist aufgrund ihres Alters nicht mehr die flotteste und so vergeht jeder Tag wie im Fluge obwohl man kaum seine paar Aufgaben erledigt hat. Etwas Ressourcen Management ist auch dabei aber ich bin mir nicht sicher ob das wirklich Auswirkungen hat. Ab und zu kommt ein Bote vorbei der Briefe bringt, etwas quatscht und bei dem man Ressourcen tauschen kann wie z.B. Heu für die Ziegen oder Feuerholz. Ist schon eine kleine Herausforderung bis zum Schluss alles beisammen zu halten (Ich habs nicht geschafft...).
Bin mir nicht sicher was ich von dem Ding halten soll. Die Mühseligkeit des Alltags und die Einsamkeit kommt gut rüber. Das Ende ist allerdings...nicht sonderlich originell... nunja wie das Leben halt.
EndeShow
Irgendwann wird es Herbst und dann Winter und bei mir hörte es mit dem ersten Schnee einfach auf, es kam bei mir nochmal eine Szene mit dem Hof wie er wohl früher mal aussah und dann der Abspann. Da meine Talma bereits ein paar Tage krank vor sich hin hustete (Hatte nichts mehr zu Essen und kein Feuerholz mehr) nehme ich an sie ist halt einfach gestorben. Anscheinend hört das Spiel aber so oder so im Winter auf wie ich auf YT sah.
BildBild Bild
Gamer since ~1987 (C64 C)

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 332
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von tsch » 10. Okt 2019, 17:55

Gerade noch dabei Link's Awakening zu komplettieren... aber mein Backlog killt mich aktuell extrem :D:

Switch:
- Ai: The Somnium Files
- Dragon Quest 11
- Ori and the Blind Forest
- Yooka Laylee and the impossible Lair
- Divinity: Original Sin 2

PS4:
- Catherine

Und dann bald schon Luigi's Mansion 3 und Pokemon im November. Hoffe ja fast schon, dass es bei dieser Liste bleibt und nichts mehr spontan dazu kommt :ugly: . Bezweifle ich aber, wo ich schon wieder meine Augen auf ein paar interessante Indies geworfen habe..

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 631
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Guthwulf » 10. Okt 2019, 19:39

Ich hab den Fehler gemacht mal Path Of Exile auf PS4 zu installieren.

Aktuelle Liga ist Blight mit einer sehr unterhaltsamen Tower Defense Mechanik
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=SzkWGiW-usQ

Bild

Am meisten überrascht bin ich aber, wie gut Path Of Exile sich auf nem Controller spielen lässt und wie flüssig es selbst bei großem Effektgewitter läuft. Hätte ich nicht gedacht, das sie das so gut hinbekommen. Ich bevorzuge nun sogar den Controller zur klassischen Maus und Tastatur. Der macht die Erfahrung irgendwie "aktiver" und "dynamischer". Kann es schwer erklären. Und die Konsole hat natürlich den Vorteil, bequem von der Couch oder sogar vom Bett aus zocken zu können. Leider unterstützt die PC Version keinen Controller und es sich 3rd Party Tools irgendwie zurecht zu biegen ist nicht ansatzweise so gut, wie auf Konsole, denn es fehlt das ganze auf Controller ausgelegt UI und die vielen kleinen Steuerungsanpassungen von der Konsole.

Nachteile hat das Spielen auf Konsole natürlich auch. Die ganzen UI Mods (wie eigene Lootfilter oder Trade Makros) fallen weg. Ich kann mir außerdem vorstellen, dass sich einige Builds auf Controller schwerer spielen, da die Maus für ultrapräzises Zielen fehlt. Die Community ist auf Konsole offensichtlich kleiner, aber dennoch recht aktiv. Das größte Manko ist vermutlich, dass der Handel mit anderen Spielern sehr viel unübersichtlicher ist. Wer an Sachen wie https://poe.trade/ gewöhnt ist, wird hier vieeeles vermissen. Wer einen schlechteren Spielerhandel verschmerzen kann, sollte ansonsten PoE auf Konsole aber durchaus mal ne Chance geben.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

lnhh
Beiträge: 1281
Registriert: 11. Jul 2016, 11:11
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von lnhh » 11. Okt 2019, 21:13

Jo. Diablo3 war mit Controller auch besser als mit Tastatur.
Fuck Tapatalk

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 740
Registriert: 22. Okt 2016, 08:47
Wohnort: Ettlingen
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Peter » 12. Okt 2019, 08:24

Gibt es für den PC eigentlich einen Diablo-Klon, der auf Gamepad ausgelegt ist? Inzwischen möchte ich sowas nämlich auch nicht mehr mit M+T spielen.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 631
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Guthwulf » 12. Okt 2019, 12:04

Peter hat geschrieben:
12. Okt 2019, 08:24
Gibt es für den PC eigentlich einen Diablo-Klon, der auf Gamepad ausgelegt ist? Inzwischen möchte ich sowas nämlich auch nicht mehr mit M+T spielen.
Hmm... Für offiziellen Controller Support fällt mir da nur Grim Dawn ein. Soll inzwischen auch ganz ordentlich funktionieren. Grim Dawn kommt natürlich bei Komplexität, Flexibilität, Content und Langzeitmotivation nicht an den Juggernaut Path Of Exile ran, ist aber einer der besten Diablo 3 Konkurrenten (ich würd es einem Diablo 3 sogar vorziehen). Bei Path Of Exile und Torchlight 2 gibts Möglichkeiten mit Thirdpartysoftware und Mods eine Controllersteuerung zu realisieren, aber das is natürlich nur ne Krücke. Für offiziellen Controllersupport musst du auf Konsole spielen.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 332
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von tsch » 12. Okt 2019, 13:51

Catherine: Full Body. Bin jedes Mal wieder überrascht, wie gut Atlus in Spin-Offs ist. Und bei Catherine hätte ich nicht mal erwartet, dass es sich so direkt wie ein Persona Spin-Off anfühlt. Scheint auf viele ähnlichen Strukturen und Stärken zu setzen, nur die Thematik ist etwas erwachsener und überraschenderweise eher an eine ältere Zielgruppe gerichtet.

Für ein 10 Stunden Spiel, scheinen diese Puzzles auch ganz unterhaltsam zu sein, die ja häufig kritisiert werden. Mal schauen, bin erst 2 Stunden drin.

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 631
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Guthwulf » 12. Okt 2019, 17:43

tsch hat geschrieben:
12. Okt 2019, 13:51
Catherine: Full Body. Bin jedes Mal wieder überrascht, wie gut Atlus in Spin-Offs ist. Und bei Catherine hätte ich nicht mal erwartet, dass es sich so direkt wie ein Persona Spin-Off anfühlt. Scheint auf viele ähnlichen Strukturen und Stärken zu setzen, nur die Thematik ist etwas erwachsener und überraschenderweise eher an eine ältere Zielgruppe gerichtet. Für ein 10 Stunden Spiel, scheinen diese Puzzles auch ganz unterhaltsam zu sein, die ja häufig kritisiert werden. Mal schauen, bin erst 2 Stunden drin.
Wurden die kritisiert? Hab Catherine damals beim Erstrelease durchgespielt und glaube mich zu erinnern, dass die Puzzle überall gelobt wurden. Es wurde höchstens mal erwähnt, dass sie später bockschwer werden. Ich selber kam primär für die Story, fand die Puzzles aber bis zum Schluss überraschend motivierend und gelungen.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
tsch
Beiträge: 332
Registriert: 23. Jul 2016, 15:10

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von tsch » 12. Okt 2019, 17:57

Guthwulf hat geschrieben:
12. Okt 2019, 17:43
tsch hat geschrieben:
12. Okt 2019, 13:51
Catherine: Full Body. Bin jedes Mal wieder überrascht, wie gut Atlus in Spin-Offs ist. Und bei Catherine hätte ich nicht mal erwartet, dass es sich so direkt wie ein Persona Spin-Off anfühlt. Scheint auf viele ähnlichen Strukturen und Stärken zu setzen, nur die Thematik ist etwas erwachsener und überraschenderweise eher an eine ältere Zielgruppe gerichtet. Für ein 10 Stunden Spiel, scheinen diese Puzzles auch ganz unterhaltsam zu sein, die ja häufig kritisiert werden. Mal schauen, bin erst 2 Stunden drin.
Wurden die kritisiert? Hab Catherine damals beim Erstrelease durchgespielt und glaube mich zu erinnern, dass die Puzzle überall gelobt wurden. Es wurde höchstens mal erwähnt, dass sie später bockschwer werden. Ich selber kam primär für die Story, fand die Puzzles aber bis zum Schluss überraschend motivierend und gelungen.
Speziell an Giant Bomb erinnere ich mich da, die das Spiel aber auch generell sehr negativ bewertet haben. Bin mir aber recht sicher, dass ich das häufiger gehört habe - ob jetzt richtiges Review, oder in sonstigen Videos.

Mein Ersteindruck von denen ist eh gut. Simple Mechanik eigentlich, aber denke schon, dass man da einiges rausholen kann aus dem simplen Prinzip. Ebenso eine nette Auflockerung zum restlichen Spiel, das ja fast schon ein Visual Novel ist. Bei nur 10 Stunden Spielzeit bin ich sowieso eher optimistisch eingestellt, dass es nicht monoton wird - dafür ist das Spiel einfach zu kurz.

Und ich halte ja schließlich auch die 80 Stunden Persona durch, wo auch einige Dinge monoton werden :D .

Benutzeravatar
Guthwulf
Beiträge: 631
Registriert: 20. Dez 2016, 12:41
Wohnort: Berlin

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Guthwulf » 12. Okt 2019, 18:12

tsch hat geschrieben:
12. Okt 2019, 17:57
Guthwulf hat geschrieben:
12. Okt 2019, 17:43
tsch hat geschrieben:
12. Okt 2019, 13:51
Catherine: Full Body. Bin jedes Mal wieder überrascht, wie gut Atlus in Spin-Offs ist. Und bei Catherine hätte ich nicht mal erwartet, dass es sich so direkt wie ein Persona Spin-Off anfühlt. Scheint auf viele ähnlichen Strukturen und Stärken zu setzen, nur die Thematik ist etwas erwachsener und überraschenderweise eher an eine ältere Zielgruppe gerichtet. Für ein 10 Stunden Spiel, scheinen diese Puzzles auch ganz unterhaltsam zu sein, die ja häufig kritisiert werden. Mal schauen, bin erst 2 Stunden drin.
Wurden die kritisiert? Hab Catherine damals beim Erstrelease durchgespielt und glaube mich zu erinnern, dass die Puzzle überall gelobt wurden. Es wurde höchstens mal erwähnt, dass sie später bockschwer werden. Ich selber kam primär für die Story, fand die Puzzles aber bis zum Schluss überraschend motivierend und gelungen.
Speziell an Giant Bomb erinnere ich mich da, die das Spiel aber auch generell sehr negativ bewertet haben. Bin mir aber recht sicher, dass ich das häufiger gehört habe - ob jetzt richtiges Review, oder in sonstigen Videos.
Giant Bomb war bei Catherine laut metacritic aber auch der dramatischste Ausreißer nach unten (metacritic). Vielleicht hat hier einfach der falsche Tester dran gesessen oder man wollte mit ner kontroversen Wertung Aufmerksamkeit und Klicks generieren.
tsch hat geschrieben:
12. Okt 2019, 17:57
Simple Mechanik eigentlich, aber denke schon, dass man da einiges rausholen kann aus dem simplen Prinzip. Ebenso eine nette Auflockerung zum restlichen Spiel, das ja fast schon ein Visual Novel ist.
Mal gucken ob du die später auch noch als nette Auflockerung mit "simpler" Mechanik empfindest :D Da kommen noch diverse Elemente dazu und die werden später so adrenalintreibend schwer, das ich die Storysequenzen als Atempause wirklich brauchte. Berichte mal, wenn du es durch hast.
guthwulf04 (Steam), dreosan (PSN), Guthwulf06 (Xbox), Guthwulf16 (Switch: SW-7403-8257-5609)

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1050
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von IpsilonZ » 12. Okt 2019, 22:35

Bloodborne
Habs mal wieder angeschmissen. Mein erstes Soulsborne. Zuletzt hatte ichs glaub ich gespielt, kurz bevor ich mit Dark Souls 1 angefangen hatte. Ich hatte nie geglaubt, dass ich nen Unterschied zwischen 30 und 60 FPS spüren würde... doch, ich merks. :D

Ansonsten fällt mir wieder auf, dass diese Spiele für mich wirklich vom ersten (blinden) Durchgang leben. Klar, sie sind danach auch immer noch tolle Spiele aber für mich ist dann viel von dem verloren, was mir den ersten Durchgang so besonders gemacht hat. Im Moment fühlts sich so an als ob ich einfach schnell Abkürzungen freischalte, ein bisschen kämpfe und Bosse deren Attacken ich schon kenne platt mache. Cleric Beast lag nach dem ersten Versuch, Gascoigne hat mich immerhin drei Versuche gekostet. Sogar durch Old Yharnam bin ich relativ entspannt durchgekommen. Bin gespannt wie viele Probleme mir BSB machen wird.

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 669
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von mrz » 12. Okt 2019, 23:14

Muss Bloodborne glaube ich auch nochmal ne Chance geben.
Habe DS1-3 und Sekiro durch, aber BB schon bei Gascoigne gescheitert und nie wieder angefasst. :D
Sekiro fand ich deutlich einfacher :D

Benutzeravatar
mrz
Beiträge: 669
Registriert: 2. Sep 2016, 11:43

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von mrz » 13. Okt 2019, 10:49

So - bin jetzt durch mit Gears 5 - die übschwänglichen Kritiken in Richtung "EIN BOMBASTISCHES HOLLYWOODS SPEKTAKEL ZUM SELBER SPIELEN" kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber ein solides Gears.

Insb. Charaktere, Voiceacting und Dialogregie sind halt super. Aber wer Spektakel und Bombast möchte, sollte eher zu Uncharted greifen. So viel Skriptsequenzen oder Action-Cutscenes gibt's nun nicht.

Gameplay ist halt Gears. Wer das möchte, wird's bekommen. Wer was revolutionäres erwartet, wird enttäuscht werden.

Benutzeravatar
Jon Zen
Beiträge: 725
Registriert: 10. Jul 2017, 02:51
Wohnort: Hessen

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Jon Zen » 14. Okt 2019, 02:29

Nach fast 30 Stunden Fifa 20 muss ich meine Meinung revidieren:
Spielt es besser nicht. Wartet noch. Es sind so viele Bugs, dass ich es in die Gothic 3 Kategorie einstufen würde.
Der Volta Modus ist sogar noch mehr davon betroffen als der Karrieremdodus. Hier stürzt das Game besonders gerne ab, trotz High End PC mit neusten Treiber. Aber es mag meine RTX 2080 nicht, überhaupt nicht.
Deshalb wurde mir mein Sieg in einem der Story Turniere aberkannt und ich darf die 6 Spiele wieder von vorne beginnen (man muss sie am Stück gewinnen).
Dass man dann noch ständig gegen Klone eigener Spieler spielt und gegen das eigene Team (!), macht Volta nur umso kurioser. Außerdem fallen den eigenen Spielern zu etwa 10-20% ein, dass sie jetzt unbedingt einen Trickpass spielen müssen, der länger dauert und deshalb ganz sicher zum Gegenspieler kommt, der dann ins leere Tor einnetzt. :evil:

Benutzeravatar
IpsilonZ
Beiträge: 1050
Registriert: 27. Dez 2015, 17:45
Wohnort: Prag
Kontaktdaten:

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von IpsilonZ » 14. Okt 2019, 08:19

Nier: Automata auf der PS4
Erst ne Stunde drin aber gefällt mir richtig gut. Die schnellen Wechsel mit den Perspektiven und Spielweisen sorgt echt dafür für viel Abwechslung zu sorgen ohne, dass es mir zu chaotisch wirkt. Es wirkt trotzdem alles flüssig und rund.
Aber vor allem die Musik ist fantastisch. Die ist bisher mein Highlight gewesen in der ersten Stunde.

Ich überlege noch ob ich auf nen Sale der PC Version warten und dann eher diese spielen soll. Momentan tendiere ich aber dazu weiter auf der PS4 zu spielen.

Außerdem hab ich bei Bloodborne mal wieder Bloodstarved Beast gelegt. Der Boss bleibt für mich ein Rätsel. In meinem ersten Durchgang fiel er mir damals ziemlich leicht, da war ich aber einen für den Bereich relativ hohes Level. Im NG+ hat er mir dann das erste mal richtig Probleme bereitet (obwohl ich da glaub ich auch n recht hohes Level hatte).
Und dieses mal fiel er mir so leicht wie noch nie. Klar, ich kenne jetzt auch mehr Tricks etc. aber trotzdem wirkte der Boss auf mich dieses mal fast "zahm".

Benutzeravatar
Dicker
Beiträge: 594
Registriert: 20. Mai 2017, 20:29

Re: Was spielt ihr zurzeit?

Beitrag von Dicker » 14. Okt 2019, 21:34

Ich hab The Last of us durch, incl. DLC (beides aus schwer). Wirklich schönes Spiel, das vor allem durch die klasse Atmosphäre und Charakterzeichunung getragen wird. Wie bereits geschrieben, der Prolog sucht seinesgleichen, danach fällt das Spiel imo deutlich ab, wird dann aber Schritt für Schritt besser.

Ab hier leichte Spoiler

So gab es am Anfang eine Sequenz, in der Joel von Elli getrennt wird und sich durch einen überschwemmten Keller kämpfen muss. Während er den Generator bedient, scheut er die Zombies auf. Imo eine der stärksten Gameplayszenen im Spiel, da die Spannung und das Verfolgt-Werden wirklich klasse umgesetzt sind und die Atmosphäre zum Schneiden ist.

Die Szenen im Herbst waren dann auch gut, aber seinen Höhepunkt hat das Spiel, wenn man im Winter Elli selber spielen darf und so Teil ihres Erwachsenwerdens wird. Das ist wirklich toll umgesetzt. In diesem Zusammenhang stellt das Spiel auch die für mich an der Stelle überraqschende Frage, wer hier eigentlich gut und böse ist. Leider beantwortet es das Spiel mit der Auflösung dieser Sequenz leider recht eindeutig, was ich schade fand. Denn die oft skizierte narrative Dissonanz wird hier direkt angesprochen und das hätte mMn noch viel viel mehr ausgebaut werden müssen.

So baut das Spiel danach wieder etwas ab. Gerade das Ende hat mir persönlich gar nicht gefallen
SpoilerShow
So erreicht man endlich die Fireflys und Ellie muss geopfert werden. Dass Joel das so nicht hinnehmen kann, passt vollkommen. Dass er aber, um das Leben eines Menschen zu retten, die Leben von - je nach Spielweise vielen - weiteren, in diesem Fall, Unschuldigen nimmt, das geht mal gar nicht klar. Wenn er versucht hätte, sie einfach nur zu retten, aber auf diese Weise. Und dann lügt er sie am Ende schamlos an. Sodass ich für mich die Frage, wer ist hier eigentlich das Monster klar mit: Es ist Joel! beantworten muss.
Aber das ist auch das schöne am Ende, es polarisiert und wahrscheinlich sieht es die Mehrheit auch hier im Forum genau anders. Und das ist gut.

Insgesamt ist die Story aber gut, auch wenn eigentlich nicht wirklich viel passiert. Aber es wird einfach so wunderbar natürlich beschrieben, wie sich Joel und Ellie anfreunden und was so eine Apokalypse aus der Welt und den Menschen macht, das schaffen nicht viele auf so einem Niveau.

Noch was zum Gameplay. Wie oft hat mich die wie ein Elefant rumtrampelte Ellie aus der Illusion gerissen, dass ich mich hier gerade an dieversen Gegner vorbeischleiche. Und ist den Entwicklern nicht selber aufgefallen, wie oft man eine Palette als Boot missbraucht, mal wieder eine Räuberleiter machen muss, ect.?!? Das Schleichen funktioniert irgendwann zwar besser, da ich mich wahrscheinlich daran gewöhnt habe, aber besonders anspruchsvoll war das Gameplay leider nie. Und ein paar Trail & Error Passagen gab es auch, die haben mich besonders genervt. Auch schade, dass man durch die Trophies nicht dazu ermutigt wird, mal was anderes auszuprobieren.

Der DLC ist zwar kurz, aber gerade das Ende wieder herzerwärmend traurig, wieder ganz großes Kino. Dem Gameplay haben sie mir Zombies gegen Soldaten hetzen sogar noch einen kleinen Kniff abgewinnen können. Insgesamt ist es aber mehr ein Walking Simulator. Sollte man spielen, wenn man es dabei hat, ansonsten würde ich dafür nicht besonders viel Geld ausgeben wollen.

Antworten